Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 7

21. September 2020, 14:06:51
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unser Unterforum für Rezensionen zu Büchern aus der Astronomie und Raumfahrt
   Erweiterte Suche

Autor Thema: Mikroquasare  (Gelesen 277 mal)

Offline Rücksturz

  • Portal Redakteur
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2363
Mikroquasare
« am: 11. September 2020, 22:15:45 »
Ich habe noch keinen Thread zu Mikroquasaren gefunden, deshalb lege ich mal einen an.
Diese Objekte verhalten sich ähnlich wie Quasare (aktive Kerne von Galaxien) sind aber viel kleiner und meist aus zwei Komponenten bestehen.
Einem schwarzen Loch oder einem Neutronenstern und einem zweiten Objekt.
Es gibt starke und veränderliche Radioemissionen und eine Akkretionsscheibe mit Materietransfer zum kompakteren Objekt.

Hierzu ein Nachtrag:
"DESY: Rätselhafter Gammastrahlen-Herzschlag

Kosmische Gaswolke pulsiert im Takt eines taumelnden Schwarzen Lochs. Eine Pressemeldung des Deutschen Elektronen-Synchrotrons DESY - ein Forschungszentrum der Helmholtz-Gemeinschaft."



Der Mikroquasar SS 433 (Hintergrund) taumelt mit einer Periode von 162 Tagen. Die 100 Lichtjahre entfernte unscheinbare Gaswolke Fermi J1913+0515 (Vordergrund) pulsiert im selben Rhythmus, was eine direkte Verbindung nahelegt. Wie der Mikroquasar diesen 'Herzschlag' der Gaswolke genau antreibt, ist allerdings rätselhaft.
(Bild: DESY, Science Communication Lab)


Weiter in der Pressemitteilung des DESY:
https://www.raumfahrer.net/news/astronomie/17082020172537.shtml

Viele Grüße
Rücksturz

Offline Nakova

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 220
Re: Mikroquasare
« Antwort #1 am: 13. September 2020, 13:05:22 »
Dazu fallen mir zwei Gedanken ein, welcher aber als Spinnerei gelten im allgemeinenen: Quantenverschränkung oder die These, das SLs keine Materie aus der Akkretionsscheibe beziehen sondern die Sphäre des Ereignishorizons an den Polen ausgestoßen wird, mit Überlichtgeschwindikeit - weshalb man nur die im Gammabereich, den Rand jenes "Jets" wahrnehmen kann, welcher nicht mehr per Strahlungsdruck beschleunigt werden kann und somit unter Überlichtgeschwindigkeit fällt. Jene ausgestoßenen Materie taucht dann Lichtjahre weiter weg wieder in unseren Raumzeitgefüge ein, wenn der Starhlungsdruck genug nachgelassen hat um die Materie derart zu beschleunigen.
ABER ich persönlich tendiere eher zu ersteren Gedanken  ;D
Als er die Himmel bereitete, war ich da; als er einen Kreis [hebr. "chug" was zudem Kugel bedeutet] über der Fläche der Wassertiefe festsetzte ... (im 10 Jahrhunderd v.Chr. von Salomo verfasst)

Tags: