Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 11

24. August 2019, 22:53:19
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unsere neue Tasse zu SpaceX - Beyond Frontiers im Raumcon-Shop
   Erweiterte Suche

Autor Thema: Solarstrom aus dem All für die Erde  (Gelesen 7568 mal)

Offline runner02

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2724
Re: Solarstrom aus dem All für die Erde
« Antwort #25 am: 19. Januar 2010, 21:07:07 »
Zitat
Man hofft auf 80% Wirkungsgrad.

Also beim beamen.

Solarzellen haben ja nur 20%

Also 0,2 * 0,8 * 120W/m^2
(über Musk) “He wants to make people a multi-planet species, and he’s not going to quit. He’ll change the model, or he’ll spend more of his own money—he’ll do something. He’s not in it to build the rockets; that’s a means to an end. It’s a religion for him.”

Offline Schillrich

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 18497
Re: Solarstrom aus dem All für die Erde
« Antwort #26 am: 20. Januar 2010, 00:09:22 »
Was sind denn 120 W/m2?

Meinst du die Solarkonstante? Das sind aber 1367 W/m2.

Die 80% beziehen sich dem Wortlaut nach auch nur auf die Umwanldung: IR-Laser - Eletrizität, und nicht auf das "Beamen". Die Atmosphärenverluste sind noch gar nicht erwähnt.
\\   //    Grüße
 \\ ///    Daniel

"Failures are ammo in your arsenal, not baggage that weighs you down." (JPL)

Offline Pirx

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 16283
Re: Solarstrom aus dem All für die Erde
« Antwort #27 am: 20. Januar 2010, 10:49:55 »
Und was ich mich Frage: Wird es dann Flugverbotszonen geben?

Wie soll gewährleistet werden, dass ein Sat, der gerade ein Lagekontrollproblem bekommt, nicht Nachbars Katze im Garten grillt?

Gruß   Thomas
Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung derer, die die Welt nie angeschaut haben. (Alexander von Humboldt)

Offline Schillrich

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 18497
Re: Solarstrom aus dem All für die Erde
« Antwort #28 am: 20. Januar 2010, 13:21:44 »
Ich denke immer noch, dass es einfacher sein wird Solarstrom im großen Stil auf der Erde zu erzeugen und zu verteilen. Bei diesem Konzept im Orbit würde man ja nur die "Produktionsstätte" teuer ins All verlagern.
\\   //    Grüße
 \\ ///    Daniel

"Failures are ammo in your arsenal, not baggage that weighs you down." (JPL)

Offline tobi

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 20281
  • EU-Optimist
Re: Solarstrom aus dem All für die Erde
« Antwort #29 am: 20. Januar 2010, 13:37:30 »
Ich halte das auch nicht für finanziell sinnvoll. Höchstens fürs Militär als mobile Energieversorgung oder als Waffe interessant.
Jean-Yves Le Gall: "CNES: The Future of Space!", "Le CNES, The Place to Be!!!"

Offline runner02

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2724
Re: Solarstrom aus dem All für die Erde
« Antwort #30 am: 20. Januar 2010, 16:53:50 »
Zitat
Ich halte das auch nicht für finanziell sinnvoll. Höchstens fürs Militär als mobile Energieversorgung oder als Waffe interessant.

Solange man in der Wüste freie Fläche hat, und die ist einfach zu warten (da kommt man leicht mit nem Hubschrauber ran), wird sich das wohl nicht amortisieren...

Evt. auf dem Mond noch eher, aber ob man sie landet oder fliegen lässt ist Treibstoffmässig wohl egal, zumal sie, wenn man sie auf dem Boden hat, leichter zugänglich sind...
Zitat
Meinst du die Solarkonstante? Das sind aber 1367 W/m2.
Mein Fehler, da habe ich etwas vertauscht...
(über Musk) “He wants to make people a multi-planet species, and he’s not going to quit. He’ll change the model, or he’ll spend more of his own money—he’ll do something. He’s not in it to build the rockets; that’s a means to an end. It’s a religion for him.”

websquid

  • Gast
Re: Solarstrom aus dem All für die Erde
« Antwort #31 am: 21. Januar 2010, 16:03:02 »
Das sind alles interessante Projekte. Es steht auch fest, dass eine Stationierung im Weltraum Vorteile bietet (allein schon an Zuverlässigkeit)
Mir ist aber ein Rätsel, wieso jetzt diverse Projekte für die 2020er oder vorher angekündigt werden - wo sollen denn die Trägersysteme herkommen? So lange es da keine günstigen Systeme gibt. kann man das wirklich vergessen. Egal welches Konzept man verwendet - auch für relativ geringe Massen lohnt sich Stromerzeugung im All einfach nicht.
mfg websquid

Offline Ruhri

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 4043
Re: Solarstrom aus dem All für die Erde
« Antwort #32 am: 21. Januar 2010, 16:19:14 »
Das sind alles interessante Projekte. Es steht auch fest, dass eine Stationierung im Weltraum Vorteile bietet (allein schon an Zuverlässigkeit)
Mir ist aber ein Rätsel, wieso jetzt diverse Projekte für die 2020er oder vorher angekündigt werden - wo sollen denn die Trägersysteme herkommen? So lange es da keine günstigen Systeme gibt. kann man das wirklich vergessen. Egal welches Konzept man verwendet - auch für relativ geringe Massen lohnt sich Stromerzeugung im All einfach nicht.
mfg websquid

Zuverlässigkeit? Im Orbit? Atomarer Sauerstoff, Strahlung, fehlender Druck, Hitze und Kälte setzen jedem Material erheblich zu. Auf dem Boden fährt ein Team Techniker hinaus und repariert es, wenn etwas kaputt geht, aber im Orbit wird das erheblich schwieriger (und teurer). Vermutlich würde man Energiesatelliten genauso reparieren wie Wetter- oder Kommunikationssatelliten, nämlich überhaupt nicht.

websquid

  • Gast
Re: Solarstrom aus dem All für die Erde
« Antwort #33 am: 21. Januar 2010, 16:21:32 »
Mit Zuverlässigkeit meinte ich, dass man immer Sonneneinstrahlung hat, bis auf kurze Phasen im Erdschatten. Man hat keine Wetterbeeinflussung und kürzere Dunkelphasen im GEO. Sry, dass ich mich eben nicht klar ausgedrückt habe. Das die Technik im Orbit unzuverlässiger ist, stimmt schon
lg websquid
ps: mein 100. Beitrag

Offline runner02

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2724
Re: Solarstrom aus dem All für die Erde
« Antwort #34 am: 21. Januar 2010, 20:10:31 »
Zitat
Mit Zuverlässigkeit meinte ich, dass man immer Sonneneinstrahlung hat, bis auf kurze Phasen im Erdschatten.

Wenn sie im GEO also Geostationär sind, liefern sie nur dann Sonne, wenn auch die Erde darunter Sonne hat. Da es die Erde umkreist, dauert die Sonnen- genausolange wie die Schattenphase...
(über Musk) “He wants to make people a multi-planet species, and he’s not going to quit. He’ll change the model, or he’ll spend more of his own money—he’ll do something. He’s not in it to build the rockets; that’s a means to an end. It’s a religion for him.”

Offline Nitro

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 5333
Re: Solarstrom aus dem All für die Erde
« Antwort #35 am: 21. Januar 2010, 20:36:47 »
Wenn sie im GEO also Geostationär sind, liefern sie nur dann Sonne, wenn auch die Erde darunter Sonne hat. Da es die Erde umkreist, dauert die Sonnen- genausolange wie die Schattenphase...

Im Gegenteil, geostationäre Satelliten stehen soweit von der Erde entfernt, dass sie ununterbrochen im Sonnenlicht stehen. Lediglich zweimal pro Jahr blockiert die Erde den Sichtkontakt zur Sonne für etwa zwei Stunden pro Tag, diese Tage werden in der Fachsprache auch als Eclipse-Seasons bezeichnet.
Bevor man einen Beitrag letztendlich abschickt sollte man ihn sich noch ein letztes Mal durchlesen und sich dabei überlegen ob man ihn genau in diesem Wortlaut auch Abends seinem Partner und/oder Kindern ohne Bedenken vorlesen würde.

Offline Doc Hoschi

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2030
  • EmDrive-Optimist
Re: Solarstrom aus dem All für die Erde
« Antwort #36 am: 24. März 2019, 12:36:21 »
Nicht unbedingt neu, aber hier noch nicht diskutiert: https://www.cnbc.com/2019/03/15/china-plans-a-solar-power-play-in-space-that-nasa-abandoned-long-ago.html

China strebt zum Thema Solarkraftwerke die Technologieführerschaft im All an.

Der Plan umfasst dabei anfänglich den Aufbau eines Testgeländes im eher spärlicher besiedelten Bishan District von Chongqing mit über 130.000m² Fläche für ca. $15 Millionen. Die Konstruktion des Testgeländes wird ca. 1-2 Jahre dauern. Dort will man anschließend 4-6 Testballons auf 1000m Höhe steigen lassen, diese miteinander verbinden und die eingesammelte Sonnenenergie mittels Mikrowellen zum Testgelände übertragen. Funktioniert alles wie geplant, wird es weitere optimierte Starts geben.

Quelle: https://www.forbes.com/sites/scottsnowden/2019/03/05/china-plans-to-build-the-worlds-first-solar-power-station-in-space/#3a81f3d35c94

Laut Pang Zhihao vom CAST hat ein geostationär geparktes Kraftwerk den Vorteil einer zu 99% zuverlässigen/konstanten Energieversorgung bei dem sechsfachen der Sonnenenintensität irdischer Solarkraftwerken.

Die Masse eines solchen Solarkraftwerks könnte dabei bis zu 1000t betragen (deutlich schwerer als die 400t der ISS), wobei unklar ist auf welche Leistungsklasse hier Bezug genommen wird (GW?). Innerhalb der nächsten 10 Jahre möchte man die Tests zur Hochenergieübertragung abgeschlossen haben, ca. 2030 möchte China mit dem Aufbau eines Prototypen eines MW-Solarkraftwerks im All beginnen und noch vor 2050 die GW-Grenze erreichen
Quelle: https://www.smh.com.au/world/asia/plans-for-first-chinese-solar-power-station-in-space-revealed-20190214-p50xtg.html

Kann man von halten was man möchte, aber wenigstens fangen sie jetzt schon mal mit dem Bauen eines Testgeländes an.
Außerdem denkt die Volksrepublik weiterhin sehr langfristig.
Douglas Adams: "In an infinite universe, the one thing sentient life cannot afford to have is a sense of proportion."

Offline McPhönix

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2482
Re: Solarstrom aus dem All für die Erde
« Antwort #37 am: 24. März 2019, 17:49:27 »
Wie eng müßte man solchen Microwellen"strahl" bündeln, damit die Kosten des Empfangsantennen Areals nicht den Nutzen übersteigen? Wie stark ist dann die Energie pro m2 ? Wie schädlich ist das dann für Menschen, wenn der Strahl mal spazieren geht durch irgendeine Havarie in der Steuerung des Satelliten?
Ich denk mal, das sind Berechnungen, für die auch ohne Test der Anlage schon jetzt alle Fakten vorhanden sind.
Ich habe keine Angst vor Aliens. Solange sie über uns lachen wegen dem kleinkarierten Raketengefummel auf der Erde, tun sie uns nix.

Tags: