Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 6

19. November 2019, 11:52:06
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unser Unterforum für Rezensionen zu Büchern aus der Astronomie und Raumfahrt
   Erweiterte Suche

Verlinkte Ereignisse

  • Falcon 9, Crew Dragon - In Flight Abort Test, KSC LC -39A: 09. Dezember 2019

Autor Thema: Crew Dragon In Flight Abort Test auf Falcon 9 (B1046.4)  (Gelesen 21214 mal)

Offline Captain-S

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1810
Re: Crew Dragon In Flight Abort Test auf Falcon 9 (B1046.4)
« Antwort #50 am: 14. November 2019, 20:10:44 »
Wir haben bei den Überlegungen die 2. Stufe vergessen, die sitzt ja noch zwischen Crew Dragon und Booster.  :o
Wird die 2. Stufe mit Triebwerk und betankt vorhanden sein, oder komplett weggelassen?

Offline Kelvin

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 939
Re: Crew Dragon In Flight Abort Test auf Falcon 9 (B1046.4)
« Antwort #51 am: 14. November 2019, 21:51:15 »
Das feuern der Dracos der Kapsel führt auch eine Kraft in die Rakete ein.

Naja, sofern Dragon erstmal weiter in Flugrichtung fliegt, wird sich das vielleicht in Grenzen halten. Der Abgasstrahl hat ja ungefaehr eine Hohlkegel-Form. Das wenden in der Hoehe wird natuerlich schon schwierig. Und auch die aerodynamische Belastung der stumpf "abgesaegten" Stufe koennte das schwarze "Kunststoffsegment" mit seinem wichtigen Inhalt beschaedigen.  (EDIT: Das Letzte gilt natuerlich nur, wenn keine 2.Stufe vorhanden sein wird.)

Eine Software dafür zu schreiben, welche einerseits den Dragon-Test nicht negativ beeinflusst, gleichzeitig aber die Rakete in dieser normal unmöglich eintretenden Situation retten kann, kostet viel Geld.

Das gilt nur bei einem Kunde-Auftragnehmer Vertragsverhaeltnis. Im Falle SpaceX ist nur entscheidend, od der/die Softwareentwickler gerade eine wichtigere Aufgabe haben, bei der man sie lieber nicht stoeren moechte. Die Kosten kann man natuerlich dennoch sehr kreativ buchhalterisch bestimmen, wie man gerade im SLS-Kostenthread lesen konnte. ;) 

Fraglich ist aber, ob die NASA mit einer "Spezialsoftware" einverstanden waere, es soll ja der Echfall simuliert werden.

Offline efrozen

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 14
Re: Crew Dragon In Flight Abort Test auf Falcon 9 (B1046.4)
« Antwort #52 am: 15. November 2019, 07:21:16 »
Bevor die 1. Stufe überhaupt irgendein Manöver ausführen kann, muß erst einmal die zweite Stufe weg! Ist das ohne die Hilfe des Triebwerkes der Stufe (fliegt nur in Form eines  Massedummys mit) überhaupt möglich, vor allem auf so einer niedrigen Höhe?
Ich kann mir nicht vorstellen, das die NASA da etwas zulässt, solange der Hauptgrund der Übung - Rettung der Besatzung _ nicht als gesichert betrachtet werden kann. Und ob dann noch genügend Manövrierraum zur Verfügung steht?
Wird auf alle Fälle spannend, aber ich denke mit der NASA bei so einem kritischen Test involviert wird SpaceX wohl nur sehr begrenzt, wenn überhaupt, kreativ werden.

Offline Kelvin

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 939
Re: Crew Dragon In Flight Abort Test auf Falcon 9 (B1046.4)
« Antwort #53 am: 15. November 2019, 14:16:11 »
Bevor die 1. Stufe überhaupt irgendein Manöver ausführen kann, muß erst einmal die zweite Stufe weg!

Warum? 

Ich sehe keinen Grund, warum eine Stabilisierung auf einer ballistischen Bahn nicht mit den Kaltgasduesen moeglich sein sollte, auch wenn die 2.Stufe bzw. der Dummy noch angedockt ist. Die Masse der Dummystufe fuehrt sicher zu einem anderem Verhalten, wenn aber die Steuerung auf Basis der Vergleiche von Soll-/Istwerten funktioniert, was ich voraussetze, und die Betriebsmittel reichen, dann sehe ich kein grundsaetzliches Problem. Es gibt doch keine Duesen, die vom Dummy verdeckt waeren. 

Fraglich ist aus meiner Sicht nur, ob es gelingt die verbundenen Stufen (oder auch nur die erste) noch teilweise innerhalb der Atmosphaere ohne Schaeden zu wenden. Die weitere Stabilisierung und Steuerung zum Landepunkt beim Abstieg scheint mir mit dem Dummy aber wieder wie ueblich moeglich. 

Die Masse der 2.Stufe auf der Spitze ist sicher auch noch nach der Landung auf der Barge kritisch, fuer die Beine und fuer sie Stabilitaet. Man koente die Situation aber vielleicht so verbessern, das man beim Dummy einen Wasserbalast verwendet, den man waehrend des Abstiegs loswerden kann. Der Dummy hat sowieso mit dem Echtbetrieb nichts zu tun, in sofern duerfte das die NASA nicht besonders interessieren.     

Offline RonB

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2886
Re: Crew Dragon In Flight Abort Test auf Falcon 9 (B1046.4)
« Antwort #54 am: Gestern um 13:24:02 »
Das Thema hat sich wahrscheinlich erledigt. Nach inoffiziellen Aussagen wird der Booster ohne Landehardware (Grid Fins und Beine) starten.
Es recht zu machen Jedermann ist eine Kunst die keiner kann.

Offline Captain-S

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1810
Re: Crew Dragon In Flight Abort Test auf Falcon 9 (B1046.4)
« Antwort #55 am: Gestern um 14:49:45 »
Das Thema hat sich wahrscheinlich erledigt. Nach inoffiziellen Aussagen wird der Booster ohne Landehardware (Grid Fins und Beine) starten.
Oha, dieser Test wird teuer.  :(

Offline RonB

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2886
Re: Crew Dragon In Flight Abort Test auf Falcon 9 (B1046.4)
« Antwort #56 am: Gestern um 15:52:17 »
Oha, dieser Test wird teuer.  :(

So schlimm ist es auch wieder nicht. Der B1046 ist der erste Block 5 Booster den SpaceX gestartet hat. Er war sozusagen das Testmodell und hat schon drei erfolgreiche Flüge hinter sich. Da kein Modell aus der Vorära (z.B. Block 4) verfügbar ist musste man sich entscheiden.

Ursprünglich war ja der Block 4 Booster B1042 für diese Mission vorgesehen. Leider hat dieser nach der gelungenen Landung auf dem Droneship für längere Zeit gebrannt und ist dadurch erheblich beschädigt worden. Der Aufwand für die Wiederherstellung des Boosters war danach offensichtlich zu groß.
Es recht zu machen Jedermann ist eine Kunst die keiner kann.

Tags: