Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 6

22. September 2018, 07:02:29
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unser Unterforum für Rezensionen zu Büchern aus der Astronomie und Raumfahrt
   Erweiterte Suche

Verlinkte Ereignisse

  • 16:14 MESZ - Start New Shepard / Blueorigin mit Webcast: 19. Juni 2016
  • Blue Origin Abort Test: 05. Oktober 2016

Autor Thema: Blue Origin  (Gelesen 311136 mal)

Offline holleser

  • Senior Member
  • ****
  • Beiträge: 448
  • Nukular das Wort heißt Nukular
Re: Blue Origin
« Antwort #1100 am: 14. August 2018, 06:32:52 »
BO Hat das Ziel auf den Mond zu kommen und dort zu bleiben. Hierzu stehen massive Geldmittel zur Verfügung. Die Finanzierung ist also bis zum erreichen des Endziels gesichert.

Das wird immer wieder gesagt, ist aus meiner Sicht aber falsch.

Dabei geht es doch nicht um ein Apollo 2.0 sondern um das langfristige Ziel

Zitat
“The long-term vision is millions of people living and working in space.
Quelle Bezos auf der Satellite 2017 conference

Dieses Ziel erfordert wahrscheinlich um größenordnungen mehr Geld als Bezos hat.  Wie soll das Bezahlt werden? allein die Entwicklung von den erforderlichen Trägern und habitaten wird dutzende Milliiarden Dollar kosten.
 

Am Ende wird wahrscheinlich selbst Bezos nicht genug Geld haben um so ein Projekt ohne externe Geldgeber zu finanzieren.

Was daran soll falsch sein, der Arbeitsplatz eines Blue Origin Mitarbeiter ist gesichert bis das Endziel erreicht ist, wenn es schwieriger wird, dann dauert es länger, dann ist der Arbeitsplatz noch länger gesichert. Auch die Lebensspanne von Bezos ist hier denke ich zweitrangig. Superreiche überführen ihr Vermögen in der Regel in Stiftungen, neben der Absicherung der Nachkommen kann das Ziel der Stiftung festgelegt werden und sie Existiert dann weiter. Es gibt Stiftungen die bereits viele Generationen alt sind und immer weiter Funktionieren.

Die Finanzierung von BO ist also auf extrem lange Sicht gesichert. Es gibt keinen kommerziellen Druck am Trägermarkt erfolgreich sein zu müssen. 

Für alle anderen bis auf ULA wird es aber schwer da es bereits jetzt ein massives Überangebot von Trägern gibt, der Markt schrumpft, die Russen haben Preissenkungen angekündigt, Indien drängt auf den Markt und der aktuell größte Trägerraketenproduzent (China) wird aktuell nur durch Sanktionen davon abgehalten den Markt aufzurollen.

Online MillenniumPilot

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 630
Re: Blue Origin
« Antwort #1101 am: 16. August 2018, 21:22:38 »
Bezos steckt Vermoegenswerte in Form von Aktien in Blue Origin. Das hat auch EM so gemacht. Sollte Amazon in ernsthafte Schieflage geraten, duerfte davon auch BO betroffen sein. Je laenger sich die Entwicklung hinzieht, desto hoeher das Risiko, dass da irgendwas schiefgehen kann. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass BO das Entwicklungstempo absichtlich derart niedrig haelt. Vielleicht gibt es ja Probleme bei der Entwicklung. Ach und eine bitte. “Endziel” ist ein verfaengliches Wort.

Offline TWiX

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 869
Re: Blue Origin
« Antwort #1102 am: 20. September 2018, 13:04:26 »
https://spacenews.com/in-front-of-a-military-audience-bezos-touts-investments-in-rockets-launch-facilities/
Zitat:
Bezos noted that he has already invested a billion dollars in launchpads and a manufacturing facility in Florida’s space coast.
Also, bisher ist insgesamt eine Milliarde in BO geflossen. Nächstes Jahr soll nochmal eine Milliarde investiert werden. Nochmal zu der vermeintlichen Ziellosigkeit von Blue, hat mal jemand den Entwicklungspfad, der hier abfitografiert gepostet wurde mal genauer gelesen? Autonomen Tanken und so weiter. BO hat durchaus einen Plan und den finde ich km großen und ganzen sogar relevanter als den von SpaceX. Industrie, Rohstoffabbau und Energie aus dem All (worauf es bei BO als Ziele langfristig imo rausläuft) versus einer Kolonie auf dem Mars...

Offline Sensei

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2610
Re: Blue Origin
« Antwort #1103 am: 20. September 2018, 15:21:58 »
GERADE im Bereich der wiederverwendbaren Träger sehe ich Bezo und Musk sich eher ergänzen denn hart Konkurrieren. Sie kämpfen beide meist an der selben Front und wollen beide den Markt insgesamt stark vergrößern.

Bezo hat auf dem Talk durchaus Musk kritisiert. Aber das bezog sich darauf wie man mit sich selbst und seinen Angestellten umgeht.

Zitat
Being over-scheduled stresses you out. Work-life balance is important. Work should be fun. If you’re working 120 hours a week you’re doing something wrong.

Online MillenniumPilot

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 630
Re: Blue Origin
« Antwort #1104 am: Gestern um 20:38:34 »
https://spacenews.com/in-front-of-a-military-audience-bezos-touts-investments-in-rockets-launch-facilities/
Zitat:
Bezos noted that he has already invested a billion dollars in launchpads and a manufacturing facility in Florida’s space coast.
Also, bisher ist insgesamt eine Milliarde in BO geflossen. Nächstes Jahr soll nochmal eine Milliarde investiert werden. Nochmal zu der vermeintlichen Ziellosigkeit von Blue, hat mal jemand den Entwicklungspfad, der hier abfitografiert gepostet wurde mal genauer gelesen? Autonomen Tanken und so weiter. BO hat durchaus einen Plan und den finde ich km großen und ganzen sogar relevanter als den von SpaceX. Industrie, Rohstoffabbau und Energie aus dem All (worauf es bei BO als Ziele langfristig imo rausläuft) versus einer Kolonie auf dem Mars...

Also ich kann Bezos auf den Tod nicht ab. Hier ein Grund Der zweite Grund, welche Ambitionen verfolgte wohl Bezos, wenn er sagt, wenn eine Rakete nach dem Flug demontiert und gescheckt werden muss, kann man sie gleich wegwerfen. Oder seinen Seitenhieb bezüglich Arbeitsstunden. Sowas macht man nicht. Das ist billig. Ich kann EM’s Meinung zu “Jeff who?” verstehen.

Zum Konzept. Bezos’ Plan ist faktisch noch “abgedrehter” als der von Musk. Der will die gesamte Produktion ins All verlegen und den Planet Erde nur noch als Park benutzen. So zumindest seine Vision. Ressourcenabbau im Sonnensystem erfordert die Errichtung von Basen. Zum Beispiel auf dem Mond oder dem Mars. Die Kolonisierung des Mars ist nur der erste Schritt. Tanken im All ist Teil der BFR. Sensei hat Recht. Beide Firmen ergänzen sich und beide haben eine Daseinsberechtigung. Aber selber wie “doof” an der New Glenn gefuehlt im Schneckentempo basteln und gleichzeitig die Konkurrenz mit Seitenhieben laecherlich machen, das geht gar nicht.

Das heißt aber nicht, dass ich die Arbeit von Blue Origin nicht schaetze.

Tags: