Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 8

16. November 2018, 06:30:20
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unsere neue Tasse zu SpaceX - Beyond Frontiers im Raumcon-Shop
   Erweiterte Suche

Autor Thema: SpaceX - Diskussion  (Gelesen 7936096 mal)

Offline Sensei

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2765
Re: SpaceX - Diskussion
« Antwort #8850 am: 14. August 2018, 06:44:00 »
Das wäre eine Investorensuche und keine großartige moralische Frage ;)
Außerdem wird Musik schon darauf achten den einzelnen Investoren jeweils nicht zu viel macht zu geben.

Vorstellen könnt ich mir das: die Araber investieren gerade viel in Zukunftsfelder um sich für die Zeit nach dem Öl zu rüsten und haben auch genug Geld über.
Aber: bei SpaceX stehe wohl so eine Frage akut gar nicht an, oder? Ich sehe gerade keinen wesentlich erhöhten Investitionsbedarf, der sich nicht aus dem Cashflow decken ließe.
Aber da müssen wir schauen was Starlink und BFR noch an Finanzen frisst..

Offline Therodon

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 562
Re: SpaceX - Diskussion
« Antwort #8851 am: 14. August 2018, 06:58:24 »
Das schlimme ist ja, dass das garnicht so unwahrscheinlich ist. Der Konkurrent aus Abu Dhabi, Aabar Investments, ist bereits bei Virgin Galactic groß eingestiegen.

Branson lässt sich inzwischen auch öfter mit dem saudischen Kronprinzen blicken.

Andererseits ist der saudische Kronprinz ja sehr launisch, das ist vielleicht ein guter Fit mit Musk. Immerhin hat der saudische Kronprinz jetzt mal kurz alle Verbindungen nach Kanada gekappt.

Trump und die Saudis verstehen sich auch, politische Probleme gibt es also keine. Aber vielleicht hat Musk ja noch ein Gewissen.

Wobei man hier auch vom staatlichen Investment Font spricht, ich bezweifle doch stark das der saudische Kronprinz alle Firmen besucht, in die dort investiert wird. Der wird eher darauf schauen ob da strategisch was rum kommt. Und "launisch" wären wohl durchaus auch andere Großinvestoren.

Momentan muss man sich bei SpaceX nicht groß Gedanken machen. Lt. Shotwell geht SpaceX frühestens public, wenn man regelmäßig zum Mars fliegt. Vorher ist die Investorengruppe somit eher ein eingeschworener Haufen  ;)

Offline holleser

  • Senior Member
  • ****
  • Beiträge: 474
  • Nukular das Wort heißt Nukular
Re: SpaceX - Diskussion
« Antwort #8852 am: 14. August 2018, 07:11:09 »
Wenn man mal die Moral beiseite lässt ist die Arabische Halbinsel doch ein Super Umfeld.
Derzeit geht man doch dort sehr stark über zu neuen Techniken. Wird dort ein unbemanntes Flugtaxi entwickelt.
Auch ein Startplatz auf dort wäre von der Inklination her nicht schlecht. Und die Startfreigaben wären auch einfacher zu bekommen.

Eine Internationale Aufstellung ist durch Trump sehr sinnvoll geworden.

Sollten die Raketen später wirklich hunderte male wiederverwendet werden, dann wird der Treibstoff ein Kostenfaktor. Auch dieser ist nirgends günstiger als dort zu bekommen.


Offline Xerron

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 129
Re: SpaceX - Diskussion
« Antwort #8853 am: 16. August 2018, 08:47:18 »
Ich für meinen Teil weigere mich eine arabisch/islamische Präsenz im All auch nur in Gedanken zuzulassen.
Ich für meinen Teil glaube nicht das sich das verhindern lässt. Geld ist und bleibt einfach mal Geld und davon haben die reichlich. Die weitere Frage wäre wo man die Grenze zieht, denn in Russland und China ist aus unserer Sicht auch nicht alles in Butter. Zugegeben Welten von Arabien entfernt, aber Freiheit ist stellenweise auch was anderes.

Jetzt zum Thema: Ich glaube es wird so eine Internationalisierung nicht geben, wenn ja nur in sehr engen Grenzen. Die Amis und vorallem Trump werden mit US High Tech argumentieren. Entweder du bleibts im Land oder es gibt keine Regierungsaufträge mehr. Betrachtet man die Summen für Regierungsaufträge dürfte die Entscheidung klar sein.

Offline holleser

  • Senior Member
  • ****
  • Beiträge: 474
  • Nukular das Wort heißt Nukular
Re: SpaceX - Diskussion
« Antwort #8854 am: 16. August 2018, 09:13:15 »
Das mit den Regierungsaufträgen kann man leicht umgehen in dem man ein komplett eigenständiges Tochterunternehmen in einem nicht Exportbeschränkten Land gründet, dort in Lizenz fertigt und von dort in Staaten liefert die von den USA aus beschränkt sind.

Aktuelle Beispiel: Rheinmetall baut Panzerfabrik in Marokko diese Liefert in alle Nationen die das deutsche Mutterwerk nicht beliefern darf.


Darüber hinaus sind die Saudis gar nicht US Exporbeschränkt sondern ein enger Verbündeter

Ich habe nur die wirtschaftlichen und Logistischen Vorteile des Standorts benannt,

das Thema Moral des Islams habe ich bewusst ausgeklammert, da die daraus entstehende Diskussion egal wo man sie beginnt nur negative Folgen haben kann und in einem Raumfahrtforum erst rechts nichts verloren hat. Wer seine Meinung gebildet hat soll die für sich behalten und kann dieser dann bei Wahlen Ausdruck verleihen.


Offline Prodatron

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1145
Re: SpaceX - Diskussion
« Antwort #8855 am: 17. August 2018, 00:36:14 »
das Thema Moral des Islams habe ich bewusst ausgeklammert, da die daraus entstehende Diskussion egal wo man sie beginnt nur negative Folgen haben kann
Tja, warum nur.

und in einem Raumfahrtforum erst rechts nichts verloren hat.
Absolut.

Ich verstehe die Diskussion nicht, weil es bei den arabischen Geldern doch aktuell eh nur um Tesla geht.

Online MillenniumPilot

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 807
Re: SpaceX - Diskussion
« Antwort #8856 am: 17. August 2018, 06:08:46 »
Ich für meinen Teil weigere mich eine arabisch/islamische Präsenz im All auch nur in Gedanken zuzulassen.
Ich für meinen Teil glaube nicht das sich das verhindern lässt. Geld ist und bleibt einfach mal Geld und davon haben die reichlich. Die weitere Frage wäre wo man die Grenze zieht, denn in Russland und China ist aus unserer Sicht auch nicht alles in Butter. Zugegeben Welten von Arabien entfernt, aber Freiheit ist stellenweise auch was anderes.

Jetzt zum Thema: Ich glaube es wird so eine Internationalisierung nicht geben, wenn ja nur in sehr engen Grenzen. Die Amis und vorallem Trump werden mit US High Tech argumentieren. Entweder du bleibts im Land oder es gibt keine Regierungsaufträge mehr. Betrachtet man die Summen für Regierungsaufträge dürfte die Entscheidung klar sein.

So reichlich Geld, wie viele Menschen glauben, hat die Arabische Welt nun auch wieder nicht. Dubai war zwischenzeitlich faktisch pleite. Man hat bis heute kaum Industrie am Golf aufgebaut und wird es auch in Zukunft nicht. Man investiert einfach in Industrienationen und sichert sich so den Zugang zur Industrie. Eine eigene Weltraum- oder echte Ruestungsindustrie wird es dort nicht geben, zumal diese Industriezweige sowieso strengen Auflagen unterliegen und faktisch einem Exportverbot unterliegen. Eine arabische F9 wird es deshalb in 53 Jahren nicht geben und auch sonst nirgendwo in der Welt, weil dann die staatlichen Auftraege dahin waeren und SpaceX vermutlich auch ganz zusperren koennte.

Offline tobi

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 19924
  • SpaceX-Optimist
Re: SpaceX - Diskussion
« Antwort #8857 am: 17. August 2018, 11:48:07 »
Musk hat offenbar massive gesundheitliche Probleme:
http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/tesla-elon-musk-spricht-ueber-gesundheitliche-probleme-a-1223639.html
https://www.theverge.com/2018/8/17/17708538/tesla-number-2-sandberg-elon-musk-board

Bei Tesla sucht man jetzt eine Nr. 2, zum Glück gibt es bei SpaceX Shotwell. Neulich hieß es SpaceX hätte weniger Probleme als Tesla weil SpaceX "privat" ist und nicht an der Börse. Das ist meiner Meinung nach nicht richtig. Der Unterschied ist Gwynne Shotwell, die die Launen des Chefs kompensiert und ihn auch entlastet.

Zitat
Seinen Gesundheitszustand nannte Musk in dem Interview "nicht gerade toll". Er arbeite 120 Stunden die Woche und könne manchmal nur mit dem Schlafmittel Ambien Ruhe finden. "Es ist oft die Alternative: kein Schlaf oder Ambien." Außerdem habe er wegen des Stresses fast die Hochzeit seines Bruders verpasst und den eigenen Geburtstag komplett in der Fabrik verbracht.
Zitat
To help sleep when he is not working, Mr. Musk said he sometimes takes Ambien. “It is often a choice of no sleep or Ambien,” he said.

But this has worried some board members, who have noted that sometimes the drug does not put Mr. Musk to sleep but instead contributes to late-night Twitter sessions, according to a person familiar with the board’s thinking. Some board members are also aware that Mr. Musk has on occasion used recreational drugs, according to people familiar with the matter.
https://www.nytimes.com/2018/08/16/business/elon-musk-interview-tesla.html

https://de.wikipedia.org/wiki/Zolpidem

Zitat
Vor allem wegen der Gefahr der Suchtentwicklung wird die Verordnung von Medikamenten, die Zolpidem enthalten, beispielsweise in Deutschland rechtlich eingeschränkt.

Kurzum: Musk kann sich derzeit nur durch die Einnahmen von Drogen über Wasser halten. Das sieht nicht gut aus. Ein Klinikaufenthalt ist meiner Meinung nach bald unumgänglich.
Airbus Chef Tom Enders: "Wegwerf-Raketen sind ein Auslaufmodell."

Offline Sensei

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2765
Re: SpaceX - Diskussion
« Antwort #8858 am: 17. August 2018, 14:56:04 »

ModModus:

Zwei reine Teslaposts gelöscht.
Wir sind hier im SpaceX Thead und dann sollte es in den Posts auch direkt um SpaceX gehen.

Außerdem seid bitte vorsichtig, dass es nicht zu persönlich (hiet: bezüglich Elon Musk) oder politisch ('Staaten XYZ finde ich doof') wird!

Auch die letzten Posts finde ich schon grenzwertig, aber haben noch halbwegs einen Themenbezug zu SpaceX.
Aber geht bitte nicht weiter in die OT Richtung.
« Letzte Änderung: 17. August 2018, 20:50:13 von Sensei »

Offline tobi

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 19924
  • SpaceX-Optimist
Re: SpaceX - Diskussion
« Antwort #8859 am: 17. August 2018, 14:58:21 »
Hier die Nebenwirkungen von Musks Schlafmedikament.
Zitat
Nebenwirkungen und Anwendungsbeschränkungen

Das Spektrum der Nebenwirkungen ähnelt dem der Benzodiazepine. Wie bei diesen kann es neben Müdigkeit, Dämpfung, Kopfschmerzen und Sehstörungen auch zu zeitlich begrenzten Gedächtnislücken (anterograde Amnesien), zu sogenannten „paradoxen Reaktionen“ (Unruhe, Reizbarkeit, Aggressivität) als auch zu anderen Verhaltensstörungen sowie Sinnestäuschungen und Wahnvorstellungen kommen; das Risiko des Auftretens letzterer ist insbesondere bei höheren Dosen und bei älteren Patienten erhöht.

Wie durch die Verwandtschaft mit der Benzodiazepin-Gruppe zu erwarten, sind trotz der geringen Plasmahalbwertszeit Rebound-Phänomene, Toleranzentwicklung, physische und psychische Abhängigkeiten, sowie Entzugssymptome bei Therapiebeendigung möglich.[6][7][8] Aus diesem Grund sollte es nicht länger als wenige Tage verordnet werden. Die Anwendung bei Menschen mit einer vorbestehendenden Abhängigkeitserkrankung ist nur in Ausnahmefällen erlaubt.[5] In Kombination mit Alkohol oder anderen sedierend wirkenden Substanzen (insbesondere Benzodiazepinen) ist mit einer Verstärkung der Wirkung zu rechnen, weswegen die Tageshöchstdosis von 10 mg (Erwachsene) und 5 mg (ältere und geschwächte Patienten) nicht überschritten werden soll.[5] Insbesondere Frauen sind aufgrund geschlechtsspezifischer Unterschiede beim Abbau von Zolpidem über das Cytochrom-P450-System der Leber betroffen, da noch relevante Blutspiegel am Morgen nach der Einnahme bestehen können. Die amerikanische Zulassungsbehörde (FDA) empfiehlt, wegen des Risikos einer verzögerten Reaktionsfähigkeit am Morgen nach der Einnahme von Zolpidem auch in niedriger Dosierung (6,25 mg) kein Fahrzeug zu führen oder andere Tätigkeiten auszuüben, die ebenfalls volle geistige Wachheit erfordern.[9] Diese Empfehlungen wurden 2014 von der MHRA bestätigt.[10]

Das Medikament darf nur wenige Tage eingenommen werden und Musk nimmt es seit Jahren.

Es wirkt stärker zusammen mit Alkohol.

https://www.cnet.com/news/elon-musks-strange-strange-ambien-tweet/
Zitat
A little red wine, vintage record, some Ambien ... and magic!
Und Musk hat es bereits 2017 mit Akohol konsumiert.

Fazit: Musk zerstört seinen Körper. Das kann nicht mehr lange gutgehen. :(
Airbus Chef Tom Enders: "Wegwerf-Raketen sind ein Auslaufmodell."

Offline Sensei

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2765
Re: SpaceX - Diskussion
« Antwort #8860 am: 17. August 2018, 15:07:23 »
Doch, kann es.

Gerade Nebenwirkungen von Medikamenten wirken höchst unterschiedlich.
Das könnte wohl nicht Mal sein Hausarzt 100% Vorhersagen - geschweige denn ein Forist mit Informationen aus 3. Hand.

Und würde es Nebenwirkungslisten für Alkohol oder Schlafentzug/massiver Überarbeitung geben sähen diese bestimmt noch wesentlich schlimmer aus und würden beide nicht bei leichter Amnesie enden.

Ich sage nicht, das es nicht gefährlich ist Medikamente zu Missbrauchen (ganz im Gegenteil!) aber es heißt auch nicht dass Musik jeden Moment umfällt.

Manche Menschen schaffen es Jahre lange unter solchen Bedingungen zu leben und zu funktionieren.
Aber ja: Gesund ist mit Sicherheit anders.

Offline MarsMCT

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 568
Re: SpaceX - Diskussion
« Antwort #8861 am: 17. August 2018, 15:52:22 »
Kurzum: Musk kann sich derzeit nur durch die Einnahmen von Drogen über Wasser halten. Das sieht nicht gut aus. Ein Klinikaufenthalt ist meiner Meinung nach bald unumgänglich.

Daß er sich übernimmt, war schon meine Sorge. Klinikaufenthalt ist glaube ich nicht das beste für ihn. Mal ein bißchen kurztreten. Nur 60-80 Stunden die Woche und nur für SpaceX würde ihm gut tun. Er braucht jemand, der Tesla so lange in die Hand nimmt.

Offline tomtom

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 5201
  • Real-Optimist
Re: SpaceX - Diskussion
« Antwort #8862 am: 17. August 2018, 17:18:38 »
ein Versuch zur Hebung des Niveaus: drei Beiträge gelöscht.

Offline rok

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1823
  • Info-Junkie ;-)
Re: SpaceX - Diskussion
« Antwort #8863 am: 17. August 2018, 17:23:10 »
Auch wenn es sich dabei hauptsächlich um meine Beiträge handelt, bin ich damit zufrieden. Wir sind damit erstmal aus dem Argumentationskeller raus.


Allerdings sollte dann auch # 8853 gelöscht werden.

Robert
Edit tomtom: erledigt
Danke, und um keine Unklarheiten zu erzeugen: Der jetzt aktuelle Beitrag #8853 war damit nicht gemeint.Robert
« Letzte Änderung: 17. August 2018, 17:47:44 von tomtom »

Offline Therodon

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 562
Re: SpaceX - Diskussion
« Antwort #8864 am: 17. August 2018, 21:15:42 »
Man liest da aber auch etwas viel rein. Fulltime Jobs sind unter Führungskräften nicht selten, genau so wie sehr kurze Schlafrythmen. Klar sollte er bei so vielen Projekten (er hat ja einige Firmen) genug deligieren, aber ein workaholic wird jetzt auch nicht gleich morgen umfallen.

Für die Raumfahrt Projekte wäre es aber sicher gut wenn er anderswo Entlastung findet. Man hat in letzter Zeit den Eindruck das er sich weniger mit SpaceX beschäftigt als man es früher gewohnt war.

Offline tobi

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 19924
  • SpaceX-Optimist
Re: SpaceX - Diskussion
« Antwort #8865 am: 17. August 2018, 23:45:14 »
Rogozin und Monsieur Israel/Le Gall, was haben sie gemeinsam?
http://www.parabolicarc.com/2018/08/17/rogozin-rt/

SpaceX wird unfair subventioniert und wir machen natürlich keine Subventionen und alles viel korrekter.

Zitat
While Moscow is looking into adding reusable elements to the Soyuz-5 to further lower launch costs, reusability is not a universal solution to achieve this goal, Rogozin believes.
Wiederverwendbarkeit ist keine universale Lösung für niedrigere Startkosten, meint Rogozin.

Damit ist er ja ganz auf der Linie der Rest der Welt minus SpaceX&BO.

---

Musk kann sich nur durch seinen Drogenkonsum selbst besiegen. Ansonsten kann der Rest der Welt SpaceX nicht das Wasser reichen. Man schafft es nicht sich von alten Lasten zu befreien. Alles vorgeschobene Argumente um keine Reformen machen zu müssen.
Airbus Chef Tom Enders: "Wegwerf-Raketen sind ein Auslaufmodell."

Offline Therodon

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 562
Re: SpaceX - Diskussion
« Antwort #8866 am: 18. August 2018, 08:31:36 »
Und dabei ist Kostenersparnis für Musk nicht mal der Antrieb gewesen, sondern eher ne nützliche Konsequenz

Offline Sensei

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2765
Re: SpaceX - Diskussion
« Antwort #8867 am: 18. August 2018, 09:08:39 »
Zitat
Given our geographical position we lack such capabilities. We cannot bring sea platforms to the Altai mountains or to permafrost plains of Yakutia,” Rogozin said.

Weil es auch unmöglich ist auf einer 100*100m Betonfläche zu landen - oder diese in Russland zu bauen..  ::)

Ich hoffe das war einfach ein flapsiger Kommentar von Rogozin für die Presse und dass er das was erwartet sagt nicht wirklich glaubt

Offline MarsMCT

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 568
Re: SpaceX - Diskussion
« Antwort #8868 am: 18. August 2018, 09:16:39 »
Zitat
Given our geographical position we lack such capabilities. We cannot bring sea platforms to the Altai mountains or to permafrost plains of Yakutia,” Rogozin said.

Weil es sich unmöglich ist auf einer 100*100m Betonfläche zu landen - oder diese in Russland zu bauen..  ::)

Fehlende Infrastruktur, um die Stufe dann zurück zum Startplatz zu bringen. Es kommt eigentlich nur RTLS in Frage, für alle Starts. Dafür müßten sie wohl etwas in der Klasse von BFR bauen. Oder zumindest sehr viel größer als alles, was sie jetzt haben.

Offline Klakow

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 4802
Re: SpaceX - Diskussion
« Antwort #8869 am: 18. August 2018, 09:44:07 »
Elon ist sichlich vollständig überlasstet mit dem was er für Tesla tun muss, ich bezweifle das er mehr als 10% seiner Zeit bei SpaceX ist.
Eines was ihn sicherlich rasend macht, sind Schmarotzer die versuchen mit Wetten auf ein Scheitern Geld zu machen. Sein Twett verstehe ich vielleicht als Versuch den Raubrittern in Nadelstreifen eins aus zu wischen.
Man kann nicht so tun als hätte dies keine Auswirkungen wenn EM zusammenbricht, ich hoffe nur das er das überlebt und bald kürzer trehten kann.
Eines sollte jedem Klar sein, ohne EM wird SpaceX zwar nicht Pleite gehen, aber die Entwicklung wird auf jedenfall langsammer verlaufen. Ich freue mich deshalb an jedem Produktionsvortschritt bei Tesla, weil es diese Firma näher an den Profit bringt und dies EM letztendlich endlasten kann.

Offline tomtom

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 5201
  • Real-Optimist
Re: SpaceX - Diskussion
« Antwort #8870 am: 18. August 2018, 13:29:31 »
Wir sind ja hier maximal tolerant, aber es wird hier kein Tesla-Forum entstehen.

Offline Sensei

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2765
Re: SpaceX - Diskussion
« Antwort #8871 am: 18. August 2018, 14:03:50 »

Aufgeräumt und gelöscht.

Zitat
@Mods
Wollt ihr evtl. einen Thread zum Thema EM/Tesla/SpaceX aufmachen?
Dann können wir dort unseren Frust ablassen und ihr müsst hier nichts löschen.

Ich spreche jetzt nur für mich: nein das wollen wir/ich nicht.

Selbst dieser laxerer Umgang im SpaceX Sondernerrbereich ist schon eine stillschweigende Ausnahme.
Alles andere würde wohl auch nur zu noch mehr Diskussionen und OT führen.

Diskussionen über diese Entscheidung nicht hier sondern in den 'kritik' Thread.

Wenn jemand meint dass ich zu viel gelöscht habe dann diese Kritik sich dorthin oder direkt per PM an mich.

Offline holleser

  • Senior Member
  • ****
  • Beiträge: 474
  • Nukular das Wort heißt Nukular
Re: SpaceX - Diskussion
« Antwort #8872 am: 20. August 2018, 07:32:59 »
Zitat
Given our geographical position we lack such capabilities. We cannot bring sea platforms to the Altai mountains or to permafrost plains of Yakutia,” Rogozin said.

Weil es sich unmöglich ist auf einer 100*100m Betonfläche zu landen - oder diese in Russland zu bauen..  ::)

Fehlende Infrastruktur, um die Stufe dann zurück zum Startplatz zu bringen. Es kommt eigentlich nur RTLS in Frage, für alle Starts. Dafür müßten sie wohl etwas in der Klasse von BFR bauen. Oder zumindest sehr viel größer als alles, was sie jetzt haben.

Auch Russland hat eine Westküste.  Der natürlichste Platz für eine Startanlage wäre Wladiwostok. Wenn man denn auf Schiffen landen will.

Ansonsten könnte man im zu erwartenden Landegebiet auch hunderte Landeplätze Betonieren die Kosten sollten hier sehr gering sein. Die gefährdung der Bevölkerung ist auch kein Thema, da man mit der Vollen erstufe bereits eine Risiko eingeht.  Bei einem versagen aller Sicherungen kurz vor oder nach Brennschluss der Erststufe würde eine nicht zu sprengende  Zweitstufe dort einschlagen wo auch die Landung erfolgen könnte.

Die Logistik ist aus meiner Sicht egal.  Mit dem Mi26 gibt es bereits seit 50 Jahren einen russischen Hubschrauber der eine Erststufe bis zur nächsten von Tiefladern erreichbaren Straße oder zum nächsten Bahnhof transportieren kann.

Machbar wäre ein russischer SpaceX Konkurrent auch in naher Zukunft schon. Man sollte nicht außer acht lassen das Russland immer schon technologischen Rückstand durch Beschaffung von Informationen fertig engineerter Produkte ist (A-Bombe,Überschallpassagierflieger, Buran)

Im nachhinein hat sich bisher immer herausgestellt das Russland in der Lage war die Informationen höchster Geheimhaltung zu bekommen.

Wer in hochgeschützte bereiche des Bundestags eindringen kann hat mit Sicherheit bereits alle Pläne und Fertigungsunterlagen einer Falcon 9.

Alles was ich hier zu Russland geschrieben habe trifft aus meiner Sicht auch auf China zu.  Hier kommt noch die sehr gute Finanzierungslage hinzu.





Offline pehy

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 24
Re: SpaceX - Diskussion
« Antwort #8873 am: 20. August 2018, 08:54:13 »
...Auch Russland hat eine Westküste.  Der natürlichste Platz für eine Startanlage wäre Wladiwostok. Wenn man denn auf Schiffen landen will.
In der Gegend müßte man aber auch erstmal eine Infrastruktur für die Raumfahrt aufbauen. Abgesehen vom Aufwand dafür hätte man dann noch ein Kosmodrom, welches nicht gerade in Äquatornähe läge.
Zitat
...
Machbar wäre ein russischer SpaceX Konkurrent auch in naher Zukunft schon. Man sollte nicht außer acht lassen das Russland immer schon technologischen Rückstand durch Beschaffung von Informationen fertig engineerter Produkte ist (A-Bombe,
Darüber gibt es widersprüchliche Aussagen. Ich gehe davon aus, dass die Idee mit den schnellen Neutronen tatsächlich primär der Truppe um Fermi gekommen ist und dann u.a. in der UdSSR "nachgenutzt" wurde. Wieviel weiterführendes Wissen die dann noch "importiert" haben, scheint unklar.
Zitat
Überschallpassagierflieger, Buran)
Die Tu-144 war deutlich früher fertig, als die Concorde und unterscheidet sich in so ziemlich allem von dieser, mit Ausnahme der aerodynamischen Auslegung. Und selbst da gibt es deutliche Unterschiede bei der Triebwerksanordnung. Die Aerodynamik ist keine Geheimwissenschaft und das ZAGI hatte damals auch den leistungsfähigsten Überschall-Windkanal, wenn mich nicht alles täuscht. Mit den gegebenen Randbedingungen wird ein Überschallpassagierflugzeug halt so aussehen, wie es aussah.
Zitat
Im nachhinein hat sich bisher immer herausgestellt das Russland in der Lage war die Informationen höchster Geheimhaltung zu bekommen.
Mal haben sie die gebraucht, um erstmal den Anschluss zu finden (A-Bombe). mal eher nicht (Tu-144) und mal war es hilfreich, um das eigene Design nicht von Null zu beginnen (Buran).
Zitat
Wer in hochgeschützte bereiche des Bundestags eindringen kann
Das soll dem Vernehmen nach eher einfach gewesen sein - um es mal vorsichtig auszudrücken.
Zitat
hat mit Sicherheit bereits alle Pläne und Fertigungsunterlagen einer Falcon 9.
Darüber, was Geheimdienste so alles wissen, weiß man als Nichtgeheimdienst sehr wenig. Ansonsten hießen sie ja auch nicht so... ;)
Zitat
Alles was ich hier zu Russland geschrieben habe trifft aus meiner Sicht auch auf China zu.  Hier kommt noch die sehr gute Finanzierungslage hinzu.
Äpfel sind auch sowas ähnliches, wie Birnen. Aber dieser Vergleich passt meiner Meinung nach, wenn man die UdSSR von 195x und China von 198x betrachtet.

Offline AN

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 506
Re: SpaceX - Diskussion
« Antwort #8874 am: 20. August 2018, 09:09:23 »
....
Die Tu-144 war deutlich früher fertig, als die Concorde und unterscheidet sich in so ziemlich allem von dieser, mit Ausnahme der aerodynamischen Auslegung. Und selbst da gibt es deutliche Unterschiede bei der Triebwerksanordnung. Die Aerodynamik ist keine Geheimwissenschaft und das ZAGI hatte damals auch den leistungsfähigsten Überschall-Windkanal, wenn mich nicht alles täuscht. ....
Nicht desto trotz gab es wohl Spionagetätigkeit in dem Zusammenhang, im Rahmen derer auch "falsche" Daten transferiert worden sein sollen.

Übrigens musste die 144  nach den ersten Flugerfahrungen deutlich umkonstruiert worden, und war eigentlich niemals wirklich fertig. Und wurde letztlich ja auch sehr zügig außer Dienst gestellt.

Axel

Tags: spacex firma