Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 6

19. November 2019, 14:01:48
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unsere neue Tasse zu SpaceX - Beyond Frontiers im Raumcon-Shop
   Erweiterte Suche

Umfrage

Wieviele Starts wird SpaceX in 2019 durchführen ?

12 oder weniger
0 (0%)
13-18
8 (10.7%)
19-20
8 (10.7%)
21-22
23 (30.7%)
23-24
14 (18.7%)
25-26
12 (16%)
27-28
3 (4%)
29-30
4 (5.3%)
31 und mehr
3 (4%)

Stimmen insgesamt: 75

Umfrage geschlossen: 01. Januar 2019, 09:14:48

Autor Thema: SpaceX - Diskussion  (Gelesen 8186106 mal)

Offline MarsMCT

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1270
Re: SpaceX - Diskussion
« Antwort #9875 am: 08. November 2019, 15:15:42 »
Bei den 2 Millionen pro Start hatte ich ein dicke Dejavu: Gab es diesen vorhergesagten Preis nicht schon einmal?

Was auch noch interessant in diesem Tweetverlauf ist: Musk meint die Kosten pro Flug irgendwann auf 2 Million Dollar reduzieren zu können. Bei 100 Tonnen Nutzlast wären das 20$/kg ::)
Aktuell interessanter finde ich aber die FCC Lizenzen für Starlink.

Warum? Soo viel ändert diese zwiespältige, nicht endgültige Entscheidung doch nicht, oder?

Da finde ich die vorhergesagten Raptoren mit (bis zu, nicht-schwenkbaren) 300 ton Schub schon wieder interessanter ;)
So viel Schub braucht man eigentlich nur für verlängerte Raketen.

Das ist auch interessant. Noch vor kurzer Zeit hat Elon Musk für diese Version Raptor nur 250t Schub angegeben. Er muß also sehr zuversichtlich sein, basierend auf aktuellen Testdaten.

Aber Starlink ist für die Finanzen wichtiger. Wie Gwynne Shotwell gesagt hat, für die zukünftige Entwicklung von SpaceX müssen beide großen Entwicklungen klappen. Die erteilte Genehmigung ist ein Hinweis, daß eine gute Chance auf endgültige Genehmigung besteht. Besonders die Genehmigung, die Kommunikations-Nutzlast auf einer Übergangs-Höhe zu testen. Das wurde von der Konkurrenz massiv bekämpft.

Offline Klakow

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 5545
Re: SpaceX - Diskussion
« Antwort #9876 am: 08. November 2019, 19:21:36 »
wo steht den das mit 300t, ich habe bis eben über 200t bei den getesteten Triebwerken und 250t für die zukünftigen Triebwerke für die äußeren Boostertriebwerke gelesen.
300t wäre wirklich gigantisch, das wären 1800 für das Starship, das schreit dann ja nach einer Verlängerung.

Offline Terminus

  • Portal Redakteur
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 4405
Re: SpaceX - Diskussion
« Antwort #9877 am: 08. November 2019, 19:49:29 »
Elon Musk läuft auf Twitter wieder mal zur Höchstform auf.

Komisch, letztens hieß es noch, er will weg von Twitter. ;D

Offline MarsMCT

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1270
Re: SpaceX - Diskussion
« Antwort #9878 am: 08. November 2019, 19:50:48 »
wo steht den das mit 300t, ich habe bis eben über 200t bei den getesteten Triebwerken und 250t für die zukünftigen Triebwerke für die äußeren Boostertriebwerke gelesen.
300t wäre wirklich gigantisch, das wären 1800 für das Starship, das schreit dann ja nach einer Verlängerung.

Kommt aus dem neuesten Elon-Tweetstorm. Ja, das mit den 300t statt 250t ist mir auch aufgefallen. Die 250t stammen noch vom Juni. Klingt, als ob er mit der Entwicklung des Triebwerkes sehr zufrieden ist. Auch wenn das hochfahren der Produktionsrate nicht ganz so schnell ist wie Mitte des Jahres erwartet. Ich denke, dann werden sie etwas weniger Triebwerke einbauen.

Ich frage mich, ob bei mehr Schub aus gleich großen Triebwerken auch der ISP steigt.

Offline James

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1406
Re: SpaceX - Diskussion
« Antwort #9879 am: 08. November 2019, 21:50:46 »
Und ich frage mich, in welchem realistischem, oder von mir auch otimistischem, Zeithorizont wir eine funktionierende Crewdragon sehen werden, welche zuverlässig auf vergleichsweise kurzer Distanz Personentransporte übernimmt. In dieser, gegen diese weiterführende Projekte, winzigen Kapsel, sind viele große Aufgaben zu stemmen. Ich habe nichts dagegen manche Projekte parallel anzugehen, wenn man es sich leisten kann, aber die Grundlegenden sind zuerst zu meistern. Vielleicht sollte man nicht zu sehr abheben (ich meine geistig, raketentechnisch schon), so ein Knall auf den Hintern tut auch weh.

Offline Hugo

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2130
Re: SpaceX - Diskussion
« Antwort #9880 am: 15. November 2019, 18:10:30 »
Das sieht nach einem traurigen Ergebnis für SpaceX in diesem Jahr aus 

Mal kurz zusammengefasst:
+ Backlock abgearbeitet, man muss keine Kunden mehr vertrösten
+ 100% Erfolgsquote beim Starten von Satelliten ins All mit der Rakete F9
+ 100% Erfolgsquote beim Starten von Satelliten ins All mit der Rakete FH
+ 100% Erfolgsquote beim Landen von F9 Raketen
+ 100% Erfolgsquote beim Landen von FH-Boostern
- 0% Erfolgsquote beim Landen von FH-Centercores
+ Mehrfaches auffischen von Fairinghälften erfolgreich
+ Erstmaliges Fangen von einem Fairing mit dem Schiff erfolgreich
+ Erstmalige Wiederverwendung von einem Fairing erfolgreich
+ Die ersten 120 Stück Starlinks sind im All
+ Der erste Twitter-Tweet über einen Starlink-Satelliten war erfolgreich
- Weniger Kunden in der Branche allgemein
+ BFR-Prototyp fliegt erstmalig und landet einige Meter weiter auf dem Landepad.
+ Weitere BFR-Prototypen im Bau weit fortgeschritten
- Dragon-Kapsel explodiert
+ Unfallursache der Explosion identifiziert
+ Dragon-Fallschirm-Probleme (auf dem Papier) gelöst (in Echt erst nach weiteren Tests bestätigbar)

Sieht für mich nach einem Jubel-Jahr aus. Viel mehr + als - sind dabei.

Offline Therodon

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 916
Re: SpaceX - Diskussion
« Antwort #9881 am: 15. November 2019, 19:44:51 »
Naja. Klingt nach hohem Kosten und enttäuschenden Kundenstarts.

Das kann man nicht allein mit Erfolgen bei Eigenprojekten relativieren.

Ein paar Rückschläge gab es sicherlich. Kann man nur hoffen Starlink startet nächstes Jahr auch kommerziell durch dann hat man ein zweites Standbein auch bei schwächelnden Sat Markt

Offline Flandry

  • Senior Member
  • ****
  • Beiträge: 434
Re: SpaceX - Diskussion
« Antwort #9882 am: 15. November 2019, 19:47:14 »

- 0% Erfolgsquote beim Landen von FH-Centercores


33% Der 2. Centercore war gelandet und ist erst später durch den starken Seegang über Bord gegangen. 

Offline MillenniumPilot

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1563
Re: SpaceX - Diskussion
« Antwort #9883 am: 15. November 2019, 21:00:41 »
Naja. Klingt nach hohem Kosten und enttäuschenden Kundenstarts.

Das kann man nicht allein mit Erfolgen bei Eigenprojekten relativieren.

Ein paar Rückschläge gab es sicherlich. Kann man nur hoffen Starlink startet nächstes Jahr auch kommerziell durch dann hat man ein zweites Standbein auch bei schwächelnden Sat Markt

Wenn es halt keine Kunden gibt, dann gibt es keine Kunden. Das wird sich auch wieder aendern und die Starlink Starts kann man getrost unter Kundenstarts abheften, denn damit soll Geld verdient werden. Ich sehe das Jahr nirgendwo enttäuschend. Wer haette letztes Jahr gedacht, dass wir Hopperfluege des Starship sehen....

Offline EwaldvonKleist

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 17
Re: SpaceX - Diskussion
« Antwort #9884 am: 16. November 2019, 01:11:17 »
Bei den 2 Millionen pro Start hatte ich ein dicke Dejavu: Gab es diesen vorhergesagten Preis nicht schon einmal?
Edit: Wir haben hier unterschiedliche Déjà-vus.

Es ist ein wiederkehrendes Muster bei SpaceX, es wird eine Revolution versprochen und oft, aber nicht immer, Evolution geliefert. Teilweise wirklich sehenswerte Ergebnisse, aber eben kein Quantensprung.

Ähnliche Aussagen bzgl. Kostenreduktion um mindestens eine Größenordnung durch Wiederverwendung gab es nach meiner Erinnerung auch schon für die F9, offenbar wurden sie nicht erreicht.

2 Mio. pro Start sind völlig absurd selbst unter optimistischen Annahmen (außer, es taucht ein Heer intelligenter Arbeitsroboter auf).
« Letzte Änderung: 16. November 2019, 15:46:58 von EwaldvonKleist »

Offline Kelvin

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 939
Re: SpaceX - Diskussion
« Antwort #9885 am: 16. November 2019, 02:23:22 »
Es ist ein wiederkehrendes Muster bei SpaceX, es wird eine Revolution versprochen und oft, aber nicht immer, Evolution geliefert. Teilweise wirklich sehenswerte Ergebnisse, aber eben kein Quantensprung.

Die ersten Grasshopperversuche begannen 2012. Wir befinden uns also im achten Entwicklungsjahr dieser wirklich revolutionaeren Technik.

Carl Benz hat sein Patent "Fehrzeug mit Gasmotorentriebwerk" 1886 angemeldet. Nach neun Jahren sahen seine Fahrzeuge noch so aus:
 


Konrad Zuse baute seinen ersten Rechner Z1 im Jahr 1936. Neun Jahre spaeter baute er die Z4 Rechenmaschine. Die sah so aus:



Nur zur Verdeutlichung, wie lange es dauert, revolutionaere technische Entwicklungen umzusetzen. Zwischen der Idee, den ersten Schritten, und dem wirklich großen Nutzen liegen nicht Jahre, sondern Jahrzehnte. Etwas weniger Ungeduld waere meiner Meinung nach schon angebracht. Jeder hat ja ausserdem die Moeglichkeit, selber vorzufuehren, wie es schneller und besser geht. Was haben Sie denn schon auf die Beine gestellt? 

Offline EwaldvonKleist

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 17
Re: SpaceX - Diskussion
« Antwort #9886 am: 16. November 2019, 03:23:04 »
"Die ersten Grasshopperversuche begannen 2012. Wir befinden uns also im achten Entwicklungsjahr dieser wirklich revolutionaeren Technik."
Zunächst einmal sind Landungen mit Raketentriebwerken schon deutlich älter, je nachdem was man zählen lassen will, hat man den DC-X Demonstrator der 90er, die Vikingsonden der 70er und natürlich Apollo der 60er. Dasselbe gilt für teilweise Wiederverwendungen, siehe Space Shuttle.

Der Punkt hier ist, und darauf weist der "Deja-vu"-Kommentar hin, dass SpaceX die Verbesserungen in einer Rate verspricht, die dann nicht wie bei anderen Organisationen leicht, sondern massiv verfehlt wird. Was sie am Ende liefern, ist immer noch gut, teilweise sehr gut. Aber die Diskrepanz zu den ursprünglichen Versprechungen ist gewaltig. Und so hat man statt der angekündigten Revolution die Evolution, wie sie für eine nicht ganz neue Branche wie die Raketenindustrie zu erwarten ist.

Deswegen ist es sinnvoll, die Ankündigungen von SpaceX kritisch zu hinterfragen und nicht jedes Pressestatement und jeden Tweet einfach zu schlucken.

Offline Klakow

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 5545
Re: SpaceX - Diskussion
« Antwort #9887 am: 16. November 2019, 08:12:05 »
Sorry, deine Kritik sollte bei BO, SLS (Boeing..), Vergine Galaxtic oder für Ariane mit ihrer A6 stehen.


Offline Sensei

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 3882
Re: SpaceX - Diskussion
« Antwort #9888 am: 16. November 2019, 09:42:43 »
1. Nein, darauf wollte mein dejavu-Post nicht hinaus. ;)

Sondern ich hatte die konkreten 2 Mio für einen Starship-start noch im Kopf und wollte mich hier vergewissern, ob das eine falsche Erinnerung ist.

2. Ersten wiederverwendungs Tests zählen nicht wirklich. Die Entwicklung wurde nicht fortgeführt und von SpX praktisch neu begonnen.

3. Inhaltlich hast du da ja größtenteils recht, EwaldvonKleist.
Aber im Ton...?!
Es geht (nur?) Schritt für Schutz voran. SpX verspricht häufig viel zu viel und liefert dann zu spät und nicht in vollen Umfang.
Warum kritisiert man SpaceX dafür, dass sie statt den aprupten Revolutionen nur verdammt gute Evolutionen hinlegt und glaubt gleichzeitig trotzdem, das Ariane 6 eine Erfolgsgeschichte wird? Das passt einfach nicht.

4. Widerverwendung IST eine Revolution. Aber Revolutionen ziehen sich durchaus auch Mal hin.

5. 2 Mio sind nicht völlig absurd.
Sondern ein ehrgeiziges, noch weit in der Zukunft liegendes Ziel  bei dem man die Rahmenbedingungen mitdenken muss (REINE marginalen Kosten! Keine Gesamtkosten oder gar Preise eines Fluges!)

6. Kostenreduzierung um eine Größenordnung ist fast erreicht (Shuttle zu wiederverwendete F9)

Offline Spacesepp

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 100
Re: SpaceX - Diskussion
« Antwort #9889 am: 16. November 2019, 11:47:55 »
Ich denke man darf sich an Elons visionären Zahlen nicht so aufhängen. Der Mann denkt einfach anders als die meisten von uns. Die Zahlen zu Zeitraum und Kosten usw. Sind denke ich so zu verstehen, das diese gelten würden wenn alles so liege, wie es in seinem Kopf zu geht. Elons Gedanken sind ohne Frage die Revolution, die Ausführung seiner Gedanken mögen dann halt evolutionär geschehen, weil ja auch Einflüsse von außen kommen die bremsend wirken.
Die Falcon 9 ist aber Revolution ohne Ende. Sie mischt eigentlich die gesamte Branche auf, auch wenn viele Firmen das noch nicht so war haben wollen.
Das Starship wird dann nocheinmal alles komplett verändern und da ist es im Grunde egal ob da die Kosten und Nutzlastangaben eingehalten werden.
Des Weiteren bin ich auch der Meinung, daß das Starship nie fertig entwickelt wird bzw. Optimiert wird, weil dann eh schon der Nachfolger kommt. Auch dieses schnelle Vorgehen kann man in der Branche als revolutionär ansehen.

Offline Klakow

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 5545
Re: SpaceX - Diskussion
« Antwort #9890 am: 16. November 2019, 13:45:23 »
Klar geht eine Revolution auch bei SpaceX nicht von heute auf morgen, den sowas wäre nur dann denkbar wenn jemand ein ganz neues Antriebsverfahren entdecken würde, aber dazu braucht es Durchbrüche z.B. bei der Kernfusion oder ähnlichem, derzeit vollständig unmöglich.
Die BFR könnte allerdings tatsächlich eine Art Revolution darstellen, als ein System das Wiederverwendung, Triebwerksleistung mittels Raptor und Edelstahl so kombiniert das in Summe eine extreme Kostenreduktion dabei herausspringt. Nimmt man reale Kosten z.B. für eine A5, Atlas V oder Delta, ohne SLS, so wird man die Kosten je kg wohl zumindest um den Faktor 1000! gesenkt bekommen, wenn das keine Revolution ist was dann?
Zieht man die SLS & Orion hier als Vergleich mit rein, so ist man eher bei 1/10000.

Ausreichend ist das nicht um damit innerhalb eines Menschenlebens zum nächsten Stern zu Reisen, aber zumindest öffnet es den Zugang zu jedem Ort unseres Sonnensystems, nicht von heute auf Morgen, aber doch in der Spanne eines Menschenlebens.

Offline Kelvin

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 939
Re: SpaceX - Diskussion
« Antwort #9891 am: 16. November 2019, 14:53:59 »
Zunächst einmal sind Landungen mit Raketentriebwerken schon deutlich älter, je nachdem was man zählen lassen will, hat man den DC-X Demonstrator der 90er, die Vikingsonden der 70er und natürlich Apollo der 60er. Dasselbe gilt für teilweise Wiederverwendungen, siehe Space Shuttle.

Natuerlich gab es in dieser Richtung schon "irgendwie Aehnliches". Eine Dampflok ist ja auch irgendwie ein Vorläufer eines "Fahrzeugs mit Gasmotorentriebwerk" und trotzdem wird niemand die Verdienste des Herrn Benz abstreiten .

Die Leistung von SpaceX liegt nicht in einer umwerfenden, ganz neuen Idee. Auf sowas, eine Rakete auf dem Abgasstrahl wieder landen zu lassen, kommt ja jedes kleine Kind. Es ist ja nur die logische Umkehrung des Starts. Entscheidend ist die Umsetzung

Eine sehr wichtige Voraussetzung dabei war die eingeschlagenen Strategie, diese Technik (das erforderliche Wissen) nach und nach paralell als "Abfallprodukt" der kommerziellen Fluegen zu entwickeln. Unter Nutzung der jeweils "ausgedienten" Erststufe. Mit speziell nur dafuer gebauten Stufen haette diese Entwicklungsarbeit kaum ein Hersteller durchgehalten, SpaceX am allerwenigsten.

Das zweite Verdienst lag in der Tatsache, dass sie ueberhaupt die Wiederverwendung von Raketenstufen angegangen sind. (Darin liegt die eigentliche Revolution, wie z.B. Spacesepp schon schreibt.) Obwohl das alle anderen Hersteller aus kurzsichtigen aber dennoch klaren Motiven ablehnten. (Nach dem Motto "der Steuerzahler zahlt ja, warum sollen wir uns das Geschaeft verdaerben und weniger produzieren")

Und das dritte Verdienst liegt meiner Meinung nach darin, daß sie den Schwerpunkt in die ausgefeilte Steuerungstechnik bzw. die dazugehoerige Software gelegt haben. Und die Basistechnik der Stufen damit robust und "einfach" bleiben konnte. Zu Shuttle Zeiten gab es dafuer noch keine Voraussetzungen, daher ist die Hardware zu komplex, wartungsintensiv und damit teuer geraten. Und auch heute ueberbieten sich die restlichen Hersteller eher in der Praesenation ihre "anspruchvollen" Hardware und ihrer tollen Produktionsbedingungen. Der Anwender moechte aber nur eine funktionierende, preisguenstige und daher moeglichst einfache Technik.     

Offline EwaldvonKleist

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 17
Re: SpaceX - Diskussion
« Antwort #9892 am: 16. November 2019, 15:45:02 »
SpaceX hat ohne Frage in einigen Bereichen gute bis sehr gute Leistungen vollbracht.
Die Falcon 9 ist vom Design gelungen, Erststufenwiederverwendung erlaubt (sofern die Startraten nicht zu sehr fallen) geringere absolute Startkosten, falls die volle Raketennutzlast nicht benötigt wird, etc.

Worauf ich in erster Linie hinweisen will, ist
i) SpaceX hat eine auffallend hohe Differenz zwischen Ankündigung und Umgesetztem hat. Daraus folgt, dass man ihre Meldungen mehr hinterfragen sollte, als das bei anderen Organisationen notwendig ist. Und nein, hier geht es mir nicht nur um Tweets von Elon Musk, sondern auch um Ankündigungen über andere Kanäle, z.B. von Shotwell.
ii) Viele ihrer Voraussagen basieren auf einer Und-Verknüpfung vieler sehr optimistischer Annahmen.
iii) Wenn man Vergleiche von SpaceX zu anderen Firmen zieht, muss man auf gleiche Voraussetzungen achten. 
iv) i)-iii) wird in der Wahrnehmung und Berichterstattung von/über SpaceX oft nicht beachtet.
 
Zitat
Ich denke man darf sich an Elons visionären Zahlen nicht so aufhängen.
Der Punkt ist gerade, dass Elon Musks "visionäre" Aussagen häufig als Beschreibungen einer sehr wahrscheinlich in kurzer Zeit eintreffenden Realität verstanden werden.

 


1. Nein, darauf wollte mein dejavu-Post nicht hinaus. ;)
In Ordnung, dann haben wir verschiedene Deja-vus, habe es entsprechend in den Post reineditiert  :)

Zitat
Inhaltlich hast du da ja größtenteils recht, EwaldvonKleist.
Aber im Ton...?!

Ich habe nach nochmaligem Durchlesen nicht den Eindruck, mich im Ton vergriffen zu haben-falls an einer bestimmten Aussage Anstoß genommen wird, editiere ich sie aber gerne.


Offline MillenniumPilot

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1563
Re: SpaceX - Diskussion
« Antwort #9893 am: 16. November 2019, 16:07:11 »
Ich werfe hier nur mal kurz folgende Dinge ein.

1. Vor SpaceX haben ULA und Ariane für Wald und Wiesenstarts 4-500 Mio. Dollar aufgerufen. Dazu hat ULA noch einen kleinen Deckungsbeitrag zur ganzjährigen Bereitschaft von 1 milliarde Dollar. p.a. in Rechnung gestellt. Ariane hingegen entwickelt seine Raketen mit richtig viel Steuergeldern. SpaceX ruft fuer seine Starts 52 Mio. auf. Wir haben also schon mal eine 0 weg und haben die Kosten um knapp 90% gesenkt. Ich weiss nicht, was dann eine Revolution ist, wenn nicht das. Im uebrigen geht man davon aus, dass die Launchkosten für SpaceX bei etwa 30 Mio. Dollar liegt. Darin sind etwa 15 Mio. Dollar Entwicklungskosten enthalten. Kuenftig rechnen wir da mal die Fairings für 5 Mio. Dollar raus und beim Starship die Oberstufe. Und dann schauen wir mal, wo die Launchkosten hinkommen koennten. Vergleichen wir jetzt die projezierten Kosten für ein Launchsystem von 1 Mrd. Dollar, dann naeheen wir uns der zweiten Groessenordnung. Ob das Starship für 2 Mio. startet, oder 10 Mio. ist irrelevant. So oder So ist es eine Revolution. Man spricht in der modernen Technik automatisch von einer Revolution, wenn man die Kosten halbiert. Hier sprechen wir von wenigesten 90-95%. Wer haette das vor gerade mal 5 Jahren gedacht.

Offline Kelvin

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 939
Re: SpaceX - Diskussion
« Antwort #9894 am: 16. November 2019, 16:28:56 »
Zitat
Ich denke man darf sich an Elons visionären Zahlen nicht so aufhängen.
Der Punkt ist gerade, dass Elon Musks "visionäre" Aussagen häufig als Beschreibungen einer sehr wahrscheinlich in kurzer Zeit eintreffenden Realität verstanden werden.

Stimmt schon. Aber was soll man gegen diese groben Vereinfacher und Falschleser unternehmen? Auf Aussagen die nicht die unmittelbare Zukunft betreffen ganz verzichten? Dabei sind das ja eben die Dinge, die die Entwicklung vorantreiben, Geldmittel sichern, Anstrengungen Sinn geben. Ohne längerfristige Perspektive ist das Leben ja trostlos und grau.

Offline Therodon

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 916
Re: SpaceX - Diskussion
« Antwort #9895 am: 16. November 2019, 16:41:43 »
Die F9 war sicherlich eine Art Quantensprung für die Raumfahrt und hat ja auch viel in der Branche verändert. Es dürften zukünftig kaum Raketen entworfen werden, die sich nicht irgendwo mit dem Konzept der wartungsarmen Wiederverwendung beschäftigen. Dazu sind Startpreise erreicht wurden, die den Weltraum wesentlich greifbarer machen als jemals zuvor.
Und die Falcon Heavy zeigt das das Konzept in jeglicher Form skalierbar ist, wenn benötigt.

Bin mir auch nicht wirklich sicher wo SpaceX mal was versprochen hat, was überhaupt nicht entwickelt oder kleiner entwickelt wurde. Musk tendiert ja eher dazu etwas noch größer zu machen. Allein die Zeitpläne verschieben sich.

Landung versprochen -> geklappt
Mehrere Starts mit einem Booster -> geklappt
Kapsel zur Belieferung der ISS -> check
Kapsel für bemannte Flüge -> in der Endabnahme
Stärkste aktuelle Rakete mit mehreren wiederverwendbaren Boostern -> fliegt wie eine 1
Starship zur Eroberung von Mond und Mars -> Offensichtlich in der Entwicklung (Bisher in Rekordgeschwindigkeit)
Satelliteninternet -> funktioniert und wird nun ausgebaut

Ansonsten gab es doch maximal Ideen die durch das Starship obsolet wurden.

Offline EwaldvonKleist

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 17
Re: SpaceX - Diskussion
« Antwort #9896 am: 16. November 2019, 18:18:17 »
Stimmt schon. Aber was soll man gegen diese groben Vereinfacher und Falschleser unternehmen?
Auf Widersprüche hinweisen, Vergleiche zu ähnlichen Projekten ziehen, und teilweise auch selber nachrechnen.

Zitat
Auf Aussagen die nicht die unmittelbare Zukunft betreffen ganz verzichten? Dabei sind das ja eben die Dinge, die die Entwicklung vorantreiben, Geldmittel sichern, Anstrengungen Sinn geben. Ohne längerfristige Perspektive ist das Leben ja trostlos und grau.
Diskussionen über die Zukunft und neue Ideen sind natürlich wichtig und machen auch noch Freude, da bin ich bei ihnen. Träumen muss erlaubt sein und man sollte nicht alles sofort zerreden. Irgendwann ist ein Realitätscheck und kritisches Nachfragen aber notwendig.







Offline Klakow

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 5545
Re: SpaceX - Diskussion
« Antwort #9897 am: 16. November 2019, 18:35:38 »
Schaut man zurück, so stellt man fest das fast alle Dinge die SpaceX bis jetzt anders macht, zumindest schon mal angedacht waren.
z.B. Die Wiederverwendung: Früher hätte man das sicher auch machen können, nur hätte dies bedeutet das man z.B. nur die halbe Nutzlast ins All hätte bringen können, das in Anbetracht von 400M$ machte keinen Sinn.
Erst die Verbesserungen der Trockenmasse, viel günstigerer Konstruktionen, Landung auf Schiffen usw. machte dies auch wirklich sehr sinnvoll.

Das was man der "alten Schule" vorwerfen muss, das ihr Geschäftsmodel sowas nicht darstellbar machte.

Auch der Vorwurf den man immer wieder liest, das E.M. nicht geliefert hat, ist oftmals triefend boshaft.
Man nenne mir einen Mitbewerber der hier besser ist, die sind durch die Bank sehr viel schlechter.

Offline Prodatron

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1342
Re: SpaceX - Diskussion
« Antwort #9898 am: 16. November 2019, 20:33:11 »
Irgendwann ist ein Realitätscheck und kritisches Nachfragen aber notwendig.
Oh ja, kritisches Nachfragen ist immer wieder notwendig, wenn z.B. Steuergelder verschwendet werden für Projekte, die auch schneller und günstiger umgesetzt werden könnten (siehe SLS, aber auch Ariane). Realitätscheck ebenfalls, z.B. bezüglich "Wie kann man heute noch eine neue Raketengeneration ohne Wiederverwendung planen?".

Aber was hat das mit SpaceX zu tun?

Offline Kelvin

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 939
Re: SpaceX - Diskussion
« Antwort #9899 am: 16. November 2019, 21:54:20 »
Stimmt schon. Aber was soll man gegen diese groben Vereinfacher und Falschleser unternehmen?
Auf Widersprüche hinweisen, Vergleiche zu ähnlichen Projekten ziehen, und teilweise auch selber nachrechnen.

Wie soll ich das Verstehen? Ich rede ja natürlich von externen Vereinfachern un Falschlesern. Soll SpaceX eine Abteilung "Wahrheitskontrolle und Übersetzungshilfe" gründen, mit einer Unterabteilung "Europa", in der dann ein Sachbearbeiter sitzt der für raumfahrer.net zustaendig ist? Der hier dann taeglich einschreitet, wenn hier wieder einer Elons ferne Vision allzu konkret interpretiert?

Und was die Vergleiche mit anderen Projekten betrifft - soll dann diese Abteilung etwa den voraussichtlichen Zeitbedarf und die Kosten fuer ein SpaceX Projekt vielleicht an SLS orientieren? "Hallo Herr Musk, Sie haben sich geirrt! Wir haben anhand von Projektvergleichen errechnet, daß wir auf dem Mars erst zwei Jahre später landen!"

Das ist doch alles absoluter Unsinn. Herr Musk ist ist glücklicherweise ein Mensch mit Geld, Geschick und Visionen, kein Beamter mir Ärmelschonern. Er sagt was er denkt und gut ist. Und wenn das jemand nicht richtig einordnen kann oder will, ist das nur sein Problem. Oder wenn jemand die falschen Quellen benutzt und jedes Wort glaubt.

Tags: spacex firma