Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 8

20. Oktober 2020, 02:51:23
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unser Unterforum für Rezensionen zu Büchern aus der Astronomie und Raumfahrt
   Erweiterte Suche

Autor Thema: SpaceX - Diskussion  (Gelesen 8359920 mal)

Offline m.hecht

  • Raumcon Administrator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2805
Re: SpaceX - Diskussion
« Antwort #10425 am: 06. Oktober 2020, 12:52:45 »
Ein weiterer kurzfristiger Auftrag für SpaceX

Zitat
Das National Reconnaissance Office hat bestätigt, dass es später in diesem Monat eine Nutzlast auf eine SpaceX Falcon 9-Rakete von Cape Canaveral aus starten wird, eine Mission im SpaceX-Zeitplan, die bis vor kurzem noch nicht öffentlich bekannt gegeben wurde.

https://spaceflightnow.com/2020/10/05/nro-reveals-plans-for-previously-undisclosed-launch-with-spacex-this-month/

https://twitter.com/SpaceflightNow/status/1313422882580631553

Ist das die bereits in einschlägigen Foren bzw. Sozialen Netzen besprochene/spekulierte ZUMA 2 Mission?

Offline Commander Shran

  • Junior Member
  • **
  • Beiträge: 73
Re: SpaceX - Diskussion
« Antwort #10426 am: 06. Oktober 2020, 12:59:57 »
Ist das die bereits in einschlägigen Foren bzw. Sozialen Netzen besprochene/spekulierte ZUMA 2 Mission?

Ja.

Offline TWiX

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1247
Re: SpaceX - Diskussion
« Antwort #10427 am: 06. Oktober 2020, 13:01:50 »
Ein weiterer kurzfristiger Auftrag für SpaceX

Zitat
Das National Reconnaissance Office hat bestätigt, dass es später in diesem Monat eine Nutzlast auf eine SpaceX Falcon 9-Rakete von Cape Canaveral aus starten wird, eine Mission im SpaceX-Zeitplan, die bis vor kurzem noch nicht öffentlich bekannt gegeben wurde.

https://spaceflightnow.com/2020/10/05/nro-reveals-plans-for-previously-undisclosed-launch-with-spacex-this-month/

https://twitter.com/SpaceflightNow/status/1313422882580631553

Ist das die bereits in einschlägigen Foren bzw. Sozialen Netzen besprochene/spekulierte ZUMA 2 Mission?
Laut dem SFN-Artikel schon, da wird auch Bezug genommen auf den FCC-Antrag, der die Spekulationen entfacht hat...
Start soll übrigens NET 25. Oktober erfolgen...

Offline roger50

  • Raumcon Berater
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 8846
Re: SpaceX - Diskussion
« Antwort #10428 am: 06. Oktober 2020, 13:09:27 »
Der Startvertrag besteht schon länger, er wurde nur nie zuvor bekanntgegeben.

Lt. NSF ist die Bezeichnung der Nutzlast 'NROL-108'.

Gruß
roger50

Offline Sensei

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 4931
Re: SpaceX - Diskussion
« Antwort #10429 am: 06. Oktober 2020, 15:29:14 »
SpaceX hat seinen ersten (?) Vertrag für den Bau von Satelliten erhalten:

Ergänzungen:
- diese erste Tranche beinhaltet 8 Satelliten: 4 von SpaceX ($149 million) und 4 von dem Mitbewerber L3Harris ($193.5 million)
- Der noch auszuschreibende Vertrag für die weitergehende Beobachtungen soll aus 2 Orbits a 15 Satelliten bestehen. Weitere Verträge dafür werden erst noch geschlossen
- SpaceX muss die Payload extern erwerben
- Datenübertragung zum relay Satelliten wird mit einem Laserlink hergestellt
- alle 8 Sats sollen noch 2022 gestartet werden. Fristgerechte Lieferung hat höchste priorität
- diese beiden Verträge werden auch als Versuche vom SDA (Space Development Agency) angesehen, die Produktion weiter zu kommerzialisieren
“If the schedule is long, it's wrong; if it's tight, it's right." E.M.

Offline HausD

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 10008
Re: SpaceX - Diskussion
« Antwort #10430 am: 08. Oktober 2020, 16:26:14 »

Offline Sensei

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 4931
Re: SpaceX - Diskussion
« Antwort #10431 am: 08. Oktober 2020, 17:30:41 »
Der deutsche Startdienstleister Exolaunch will mit der Rideshare-2 Mission im Dezember mehrere Mikrosatelliten unter 100 Kilogramm und eine Gruppe von Cubesats in die Umlaufbahn transportieren lassen. Es ist der erste Vertrag von Exolaunch mit SpaceX.

https://spacenews.com/exolaunch-spacex-rideshare/

Dieser erste Start wird nicht der Einzige bleiben. Es wurde zwischen SpaceX und Exolaunch eine langfristige Zusammenarbeit ohne feste Angabe von Anzahl der Starts und Nutzlasten vereinbart.


Michael Sheetz /CNBC auf Twitter:
Zitat
German satellite rideshare specialist Exolaunch signed a deal with SpaceX to include microsats and cubesats on multiple Falcon 9 rocket launches through 2021 under the company's SmallSat Rideshare Program. https://t.co/iFU1YKmhNm
---
Exolaunch VP Jeanne Medvedeva tells me that 30 smallsats will launch on SpaceX's first rideshare mission in December, with the next big launch scheduled for mid-2021.
---
Medvedeva: "The long-term nature of the agreement doesn’t limit the number of launches as we have access to all available rideshare missions ... Exolaunch has already procured a number of slots on the upcoming Falcon 9 missions and can upscale the number of missions and slots."
“If the schedule is long, it's wrong; if it's tight, it's right." E.M.

Offline MillenniumPilot

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1932
Re: SpaceX - Diskussion
« Antwort #10432 am: 08. Oktober 2020, 17:46:15 »
Ich hatte es geahnt, dass das passieren wird. Rideshare mit SpaceX zum unschlagbaren Preis. Haette man drauf wetten können. Die letzten Wochen und Monate macht sich SpaceX das Auftragsbuch richtig voll.

Offline greyfalcon

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 133
Re: SpaceX - Diskussion
« Antwort #10433 am: 16. Oktober 2020, 13:53:26 »
Aus dem Neuigkeiten-Thread:

Für mich sieht das so aus, als ob das Starship update heute Nacht um 0:00 Uhr stattfindet:

https://www.marssociety.org/news/2020/10/15/breaking-news-spacex-ceo-elon-musk-to-speak-virtually-at-2020-mars-society-convention/

Ich denke nicht, dass das das von Elon angekündigte Starship-Update ist. Es kommt wohl noch eine von SpaceX selbst veranstaltete Veranstaltung, die meiner Meinung nach allerdings nicht mehr im Oktober sondern wohl eher im November stattfinden wird.

Offline alepu

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1216
Re: SpaceX - Diskussion
« Antwort #10434 am: 16. Oktober 2020, 14:43:11 »
Glaube auch, daß das wohl November wird.
Sind ja nun nur noch gut 2 Wochen und es gibt immer noch kein genaues Datum.
Schätze auch, daß EM wartet bis SN8 geflogen und das erste SH zusammengebaut ist.
(Obwohl er am 1./2. 10. was von "in drei Wochen" getwittert hat  ;) )
« Letzte Änderung: 16. Oktober 2020, 16:12:14 von alepu »

Offline wulf 21

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 748
Re: SpaceX - Diskussion
« Antwort #10435 am: 17. Oktober 2020, 11:45:57 »
Aus News-Thread:

Habe mir dann doch das gestrige Interview angehört.
Kam nicht allzuviel neues.
EM war, wie üblich, zumindest für mich recht schwer zu verstehen.
Im einzelnen hat er den Zeitplan für Starship in *Elontime* erneuert.
2020 Stratosphäre (kam eigentlich von Zubrin)
2021 Orbit
2022 Betanken im Orbit
2023 Mond
2024 unbemannt Mars
Den größten Wert legte er auf die geplante "selbstversorgende Marskolonie". Er würde das zwar nicht mehr erleben, aber alles andere wären gescheiterte Pläne.
In Übereinstimmung mit Zubrin sei jetzt dafür das Wichtigste "Der Wille und der Weg bzw. die Art und Weise" ("the will and the way")
Für den *Weg* sorgt SpaceX, den Willen müssen die kommenden Generationen aufbringen und die zu motivieren sei u.a. die Aufgabe der Mars-Society.

Ich habe mir das Interview auch angesehen, viel neues war wirklich nicht drin. Elon Musk wirkte auch nicht wirklich sehr konzentriert und hat beim Antworten oft weit ausgeholt und sich dann in Details verloren, die gar nichts mehr mit der Frage zu tun haben. Ein paar Punkte, die ich noch mitgenommen habe:

Auf Frage(n), von Robert Zubrin welcher Denkprozess denn von Falcon zu Starship geführt hat:
  • Ziel war von Anfang an eine Marskolonie zu schaffen, die auch dann noch überlebensfähig ist, wenn aus irgendeinem Grund die Versorgungsschiffe nicht mehr von der Erde kommen. - von diesem Ziel ausgehend wurde Rückwärts gearbeitet.
  • Grobe Rechnung: angenommen man müsste für dieses Ziel 1 Mio. Tonnen Material auf die Marsoberfläche schaffen, das wären dann grob 5 Mio. t in den LEO. Die Gesamtkapazität aller nicht wiederverwendbaren Träger der Menschheit sind aber nur 700 t, wenn man sich wirklich anstrengen würde 1.000 t im Jahr, verglichen mit dem, was erforderlich wäre also lächerlich wenig. Daher kam die Überzeugung, dass es nur mit schneller und vollständiger Wiederverwendbarkeit (vergleichbar mit Flugzeugen) geht
  • Am Anfang mit Falcon 1 hatte man kaum Ahnung von Raketen und war man sauer auf den Lieferanten des Fallschirmsystems, was aber wie sich herausgestellt hat falsch war. Vielmehr konnte die Rakete denn Wiedereintritt gar nich überstehen und Abbremsen vor Wiedereintritt ist erforderlich.
  • Das Hinzufügen von entsprechenden Systemen senkt die Nutzlast, wewegen es sich mit zu kleinen Raketen nicht lohnt (Wenn man eine Rakete hochskaliert, dann steigt Treibstoff, Trockenmasse und Nutzlast, das erforlderliche Gewicht füt die Steuerungsautomatik bleibt aber und wird irgendwann irrelevant). Deswegen gleich Vergrößerung auf Falcon 9. Mit dieser wurde, was Wiederverwendbarkeit angeht wahrscheinlich ein lokales Optimum erreicht bei Wiederverwendung von Erststufe und Fairing, besser gehts nicht.
  • Deswegen kam nur ein Schwenk auf Treibstoff mit besserer Effizienz (ISP) - Robert Zubrin hat hier eingeworfen, dass man das auch auf dem Mars herstellen kann - und einer noch größeren Rakete in Frage (ökonomischer Vergleich mit großen Containerschiffen - man würde ja auch nicht jeden container auf einer eigenen Barge mit Antrieb losschicken)
  • Ziel war es nie die Wettbewerber (Boeing, ULA etc.) zu schlagen, da die Messlatte von Anfang an höher war. Im Grunde genommen hätte SpaceX eigentlich keine Konkurrenz, solange nicht ein anderer Anbieter sich entschließt, eine 100% wiederderverwendbare Schwerlastrakete zu entwickeln.

Auf Frage eines Zuschauers, was denn die höchste Priorität nach Errreichen des Mars sei (Erkundung, Wissenschaft, Aufbau der Infrastruktur)
  • Oberste Priorität hätte ganz klar der Bau einer Anlage zur Treibstoffherstellung
  • allerdings könnte er sich vorstellen, dass wenn jemand Interesse zeigt einen Rover mitzuschicken, man diesen mitnimmt und über Starship ein Kommunikationsrelay zur Erde bereitstellt, sodass im Grunde genommen nur ein Comuter auf der Erde erforderlich wäre um Steuerbefehle zu senden.

Edit: Originalinterview ist schon auf youtube:


https://www.youtube.com/watch?v=y5Aw6WG4Dww

Offline alepu

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1216
Re: SpaceX - Diskussion
« Antwort #10436 am: 17. Oktober 2020, 17:25:17 »
Erwähnenswert ist vielleicht noch, daß EM u.a. wieder eimal bestätigt hat:

-- SpaceX ist eine reine *Transportfirma* zum Mars, um die Infrastruktur (Behausungen, Energie, Rover, usw.) müßen sich andere (NASA, Private) kümmern.
-- Die 'Boring Company' wurde eher zufällig und als *Ulk* gegründet. Auf dem Mars könnten die Bohrmaschinen grundsätzlich auch verwendung finden, müßte dafür aber noch viel leichter werden.
-- Er ist zu 80-90% überzeugt, daß Starship 2021 orbital fliegt und zu 50-60%, daß der booster 2021 wieder weich landet, 50%, daß SS und SH wieder weich landen.
-- Wir werden wohl mehrere Schiffe verlieren, bevor die Atmosphärenlandung klappt.
-- Der erste Booster für Starship wird 2 - 4 Triewerke haben und nicht 28.
-- 2022 werden wir ein *arbeitsreiches* ("busy") Jahr haben.
-- Sobald das Betanken im Orbit funktioniert ("ich erwarte in 2 Jahren"), können bedeutende Mengen an Fracht zum Mond geschickt werden.
-- Es wird hart werden Treibstoff auf dem Mars zu produzieren, aber es ist auf jeden fall vorrangig.
-- Wir könnten evtl. bereits 2023 zum Mars fliegen, aber da gibt es kein *Fenster*

Offline Bermax

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 118
Re: SpaceX - Diskussion
« Antwort #10437 am: 17. Oktober 2020, 18:10:34 »
Zitat
Der erste Booster für Starship wird 2 - 4 Triewerke haben und nicht 28.

Der erste Booster zum alleine Testen wird 2-4 Triebwerke haben. Der die gesamte Rakete (Starship & Super Heavy) kommen mit 4 Triebwerken nicht vom Boden weg.


Offline Klakow

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 6109
Re: SpaceX - Diskussion
« Antwort #10438 am: 17. Oktober 2020, 18:14:27 »
Ich denke die Treibstoffherstellung wird weniger schwer als gedacht, falls man 26 Monate vor einer bemannten Marslandung es hinbekommt zumindest einen Rover hinzuschicken mit dem man zumindest 20m tief bohren kann um Wasser zu finden. Möglicherweise geht es auch mit kleinen Löschern falls man Sprengladungen für seismik Messungen machen kann. Mit einwenig Glück wird dabei im Frost gebundenes Wasser frei das man dann nachweisen kann.

Offline FlyRider

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 822
Re: SpaceX - Diskussion
« Antwort #10439 am: 17. Oktober 2020, 18:55:14 »
Ich denke die Treibstoffherstellung wird weniger schwer als gedacht, falls man 26 Monate vor einer bemannten Marslandung es hinbekommt zumindest einen Rover hinzuschicken mit dem man zumindest 20m tief bohren kann um Wasser zu finden. Möglicherweise geht es auch mit kleinen Löschern falls man Sprengladungen für seismik Messungen machen kann. Mit einwenig Glück wird dabei im Frost gebundenes Wasser frei das man dann nachweisen kann.

Weniger schwer? Wasser entdecken ist wohl der Schritt 0,1 auf einer Skala bis 100 ...

Wenn man 20 Meter tief bohren kann (mit einem Rover wohlgemerkt, Insight zeigt ja gerade die Tücken auf), dann hab ich evtl. Wasser oder Wassereis entdeckt. OK. Dann muss man das Wasser aber erst mal fördern und in irgendein Behältnis bringen. Flüssig, würde ich mal denken. Dazu braucht man Wärme und Druck, muss also irgendein geschlossener Prozess sein. Dann muss man den Sabatier Prozess durchführen und dazu erstmal das CO2 "einsaugen" oder wie auch immer. Für den Prozess benötigt man ordentlich Energie, die 140 Watt von Curiosity's RTG werden da nicht viel helfen. Das Ganze hat zudem industrielle Ausmaße, denn wir reden vermutlich von 1200 Tonnen Methan und nicht von 10 kg. Das Starship allein kann die 8 km/s für den LEO nicht aufbrigen, Mars benötigt aber auch schon 5 km/s DeltaV, somit wird man das Starship wohl volltanken müssen. Wenn das alles kein Problem ist ...   

Offline Klakow

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 6109
Re: SpaceX - Diskussion
« Antwort #10440 am: 17. Oktober 2020, 19:44:01 »
Das mit der Energie ist unbemannt natürlich ein Problem, den ob man bis zum Startfenster 2024 einen Kilowatt Spaltreaktor mitnehmen kann ist vermutlich nicht so einfach. Solarpanels robotisch auslegen und verdrahten ist sicher auch nicht so einfach. Ich würde es 2024 mit zwei Frachtschiffe und einem Passagierschiff versuchen, dass ist zwar ziemlich gefährlich, aber mit einem vorrausschicken beider Frachtraumschiffen hat man vielleicht eine Woche Vorlauf um zu schauen ob die Landung klappt. Wenn nicht lässt man die Leute direkt zurück zur Erde reisen. Das wäre vielleicht sogar deswegen besser, weil das bemannte Schiff viel dichter an den Frachraumschiffen dran ist und man Steuerungsmässig etwas tun kann auch wenn hier die Signalverzögerung <5 Sekunden ist.

Das EM sagt das sie sich nur um den Transport kümmern, wird so sicher nicht kommen, schon deswegen nicht, weil die ersten Marsianer erstmal in den Starships leben werden. Weiterhin gilt es den Treibstoff herzustellen und zu lagern, ich bezweifle das SpaceX hier aussen vor bleibt.

Man sollte sich auch eines überlegen, bei allen ersten Flügen wird die NASA sicher zumindest als Partner dabei sein und bei den bemanten Flügen sowieso.
Da kommt dann ja noch was anderes ins Spiel, die NASA wird versuchen bestimmte Technik einzukaufen, Boeing, Ariane Space oder ULA bräuchten dann 10 Jahre oder mehr Entwicklungszeit. EM wird nicht zulassen, dass man wegen den Bereitstellung von irgendwelchem Equipment 5 Jahre verliert weil die alten Firmen nicht in die Pötte kommen, oder denkt jemand die werden auf einmal schneller werden?

Man sollte sich nur mal in Erinnerung rufen warum die Boring Firma gegründet wurde!

Offline alepu

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1216
Re: SpaceX - Diskussion
« Antwort #10441 am: 17. Oktober 2020, 23:42:47 »
Die 'Boring Company' wurde eben nicht für den Mars gegründet(siehe oben!).

Bemannt wird 2024 wohl sicher noch nix zum Mars fliegen.

Die Treibstoffherstellung gehört für EM wohl zum *Transportsystem*. Teslas SuperCharger stellen ihren Strom ja auch z.T. mit eigenen Solarzellen her!
Spätestens seitdem klar ist, daß das Spaceship Methan auf dem Mars brauchen wird, und das war vor mehr als 5 Jahren, wird sicher an der Mars-Methanherstellung gearbeitet. (Einschließlich Energieversorgung!)

Natürlich würde die NASA da nur zu gerne mitmischen und EM würde deren finanzielle, personelle und materielle Hilfe auch sicher gut gebrauchen können und gerne annehmen, aber zwingend ist das nicht!
Solarzellen, Batterien u.ä. liefert Tesla. Evtl. auch einen Rover. (Wenn nicht dann Toyota)
Behausungen werden inzwischen von zahlreichen Firmen entwickelt.
Pensionierte Astronauten die liebend gerne zum Mars fliegen würden, wird es bis 2026/27 auch geben.
Ausserdem kann SpaceX sicher bei den selben Firmen einkaufen wie die NASA auch.
Sollte es notwendig werden, sind Firmen wie z.B. Coca Cola, Red Bull u.ä. sicher bereit sich zu Werbezwecken finanziell zu beteiligen.
Auch die Bild-Übertragungsrechte kann sich SX bezahlen lassen.
Ausser seinem eigenen Zeitmangel hindert EM nichts daran weitere Firmen zu kaufen oder neu zu gründen, die dann nach seinen zeitlichen Vorgaben arbeiten.

Offline alepu

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1216
Re: SpaceX - Diskussion
« Antwort #10442 am: 18. Oktober 2020, 12:01:02 »
Für dieses Jahr sind noch zahlreiche F9-Flüge eingetragen/geplant.
4 für Oktober (einschl. heute)
7 für November
4 für Dezemberr
Davon alleine 7 für Starlink und 2 zur ISS
Quelle: US Lauch Schedule im NSF-Forum

Offline Sensei

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 4931
Re: SpaceX - Diskussion
« Antwort #10443 am: 18. Oktober 2020, 15:25:43 »
^ viel davon wurde ja schon unter Marsbasis - Diskussionen besprochen.
Und da stehe ich wieder einmal zwischen den Stühlen: Imo wird es WIRKLICH herausfordernd eine Treibstoffproduktion auf dem Mars aufzubauen. Da kann so dermaßen viel schief laufen - selbst ich würde mich bei der Ersten Mission nicht darauf Verlassen dass alles glatt läuft. Sorry, Klakow, aber für mich sind in diesen Vorstellungen auch eine ganze Menge Wunschvorstellungen bei.

ABER:
Dann muss man das Wasser aber erst mal fördern und in irgendein Behältnis bringen. Flüssig, würde ich mal denken. Dazu braucht man Wärme und Druck, muss also irgendein geschlossener Prozess sein. Dann muss man den Sabatier Prozess durchführen und dazu erstmal das CO2 "einsaugen" oder wie auch immer. Für den Prozess benötigt man ordentlich Energie, die 140 Watt von Curiosity's RTG werden da nicht viel helfen.

Die Grundprinzipien sind relativ einfach: Wasser aus Eis extrahieren kann man schon etwas länger. Eine Solarfarm von rund 1MW aufzusetzen ist prinzipiell auch kein Hexenwerk. Und für die erforderlichen ~1kg Treibstoff pro Minute braucht man eher eine Raffinerie in Schiffscontainer-Größe denn in der Größe von Raffinerien auf der Erde.

Die Tücken liegen, wie immer, in den Details. (z.b. Sand in einem Anschlussstecker für die PV-Farm? Einfache maschinelle Teile die wieder erwarten doch den Geist aufgeben und nicht ersetzt werden können...die möglichen Probleme sind derer viele).
Und natürlich darin, das alles robotisch und auf einem fremden Planeten geschehen muss.

Ich würde tatsächlich dagegen wetten, dass so etwas beim ersten Versuch klappt.

“If the schedule is long, it's wrong; if it's tight, it's right." E.M.

Offline Klakow

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 6109
Re: SpaceX - Diskussion
« Antwort #10444 am: 18. Oktober 2020, 19:27:20 »
Das Problem sowas mit Robotern zu machen ist die Signalverzögerung was man sehr gut an Curiosity sehen kann.
Ich sehe das auch so, da kann viel schiefgehen. Ein Solarsystem das ohne menschliche Hilfe aus dem Schiff ausgeladen und dann noch unten Installiert und angeschlossen wird halte ich für sehr schwirig bis unmöglich.
Jeder Trottel kann sowas besser wenn man ihm Zeit gibt.
Die Wassersuche könnte mit einem Rover der in der Lage ist seismische Versuche zu machen vielleicht klappen.
Oder man nimmt ein paar Boden-Boden Raketen mit, die machen genug Radau um Messungen zu machen.
Ich bezweifle das man eine ausreichende Treibstoffproduktion ohne Menschen hinbekommt.

Offline FlyRider

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 822
Re: SpaceX - Diskussion
« Antwort #10445 am: 18. Oktober 2020, 20:27:38 »
Ich bezweifle das man eine ausreichende Treibstoffproduktion ohne Menschen hinbekommt.

Und ich bezweifle, dass irgendjemand eine Crew zum Mars schickt und denen vor dem Start sinngemäß Folgendes mitteilt:

"Äähh ... übrigens, es wäre noch ziemlich cool, wenn ihr dann möglichst bald nach der Landung mit der Treibstoffproduktion anfangen könntet ... wir haben da ein Reservoir gefunden, von dem wir glauben, dass es für den Rückflug reichen könnten. Über die Dichte des Eises sind wir uns nicht ganz einig, aber wird schon langen. Ihr müsstet halt den Landepunkt wirklich genau treffen, 100 Meter zu weit weg ist blöd, weil ihr dann nicht mehr an die Tanks ran kommt. Und passt bitte auf die Panels auf, wenn euch da welche kaputt gehen, habt ihr zu wenig Energie. Aber keine Panik, wir haben das Alles hier im Labor schon paar Mal probiert, hat meistens auch funktioniert ..."  ;)

Offline alepu

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1216
Re: SpaceX - Diskussion
« Antwort #10446 am: 18. Oktober 2020, 22:39:47 »
Alles richtig was ihr schreibt, wird s**schwierig das ganze, aber gerade deshalb müßen und werden sie es bei der ersten Gelegenheit ausprobieren.
Wenn es nicht klappt, lernen sie auf jeden fall sehr viel dazu und können es nach 26 Monaten nochmal probieren (mit einer Verschiebung der bemannten Flüge).
Wenn es sich schlußendlich als unmöglich erweisen sollte, müßten sie es bemannt riskieren oder etwas umdenken.
Z.B. könnten sie zuerst auf einem der Monde landen (hat es da Eis?)), oder versuchen ausreichend Treibstoff mitzuschicken.
Was ist das grössere Problem, die Herstellung von Sauerstoff oder von Methan?
)Es ist mir bekannt, daß beim Sabatier-Prozess CH4 und O2 entsteht, aber könnte man evtl O2 auch einfacher herstellen?)

Offline Kelvin

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1182
Re: SpaceX - Diskussion
« Antwort #10447 am: 18. Oktober 2020, 23:12:47 »
"Äähh ... übrigens, es wäre noch ziemlich cool, wenn ihr dann möglichst bald nach der Landung mit der Treibstoffproduktion anfangen könntet ...

Nur eine Frage - ist es nicht denkbar, daß man die Starship-Spitze als ein kleines Aufstiegsmodul konzipiert und im Orbit in ein nicht gelandetes Starship (also noch mit CH4/LOX Vorrat) umsteigt? Kleine Masse, wenig Treibstoff.. Keine Ahnung, ob das energetisch hinhaut, aber dafür gibt es hier ja Experten! 

Offline alepu

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1216
Re: SpaceX - Diskussion
« Antwort #10448 am: 18. Oktober 2020, 23:18:42 »
Oder so !

Offline MH-Space

  • Junior Member
  • **
  • Beiträge: 50
Re: SpaceX - Diskussion
« Antwort #10449 am: Gestern um 00:42:50 »
Aus meiner Sicht wird man, wenn man auf diese Weise Menschen zum Mars schickt, um eine Art n+1-Regel nicht herum kommen. Das heißt, dass zuerst ein Fracht-Starship mit genug CH4 und LOX für den Rückweg und genug Schläuche im Marsorbit schweben muss, bevor ein bemanntes Starship auf dem Mars landet. Würde es aus welchen Gründen auch immer zu großen Problemem bei der Treibstoffjerstellung kommen, dann könnte notfalls dieses Fracht-Starship neben dem bemannten Starship landen, so dass die Crew CH4 und LOX in ihres umpumpen  und dann zurückfliegen kann. Das leere Fracht-Starship bliebe dann eben als Verlust zurück.

Bevor dann wieder ein neues bemanntes Starship kommt, muss zuerst wieder ein Fracht-Starship mit genug CH4 und LOX im Mars-Orbit platziert werden.

Wenn mit der Treibstoffherstellung aber alles wie geplant läuft und ein bemanntes Starship zurückgeflogen ist, dann bleibt das Fracht-Starship normal im Mars-Orbit und wartet auf das nächste bemannte Starship bzw. die nächsten Starships, falls es mal einen Notfall gibt. Und immer so weiter.

Das Fracht-Starship mit CH4 und LOX an Bord wäre also nur für den Notfall da und nur wenn es mal dafür gebraucht würde, müsste man es ersetzen.

Wäre sicher auch ein gangbarer Weg. Nur wie schnell könnte dieses Fracht-Starship dann im Notfall an jedem beliebigen Punkt auf dem Mars landen? Da der Mars für die Drehung um die eigene Achse nur etwas länger als die Erde braucht (24 Stunden, 37 Minuten), läge der Orbit vergleichbar zur Erde also in bestimmten Abständen immer wieder so über einer bestimmten Stelle am Boden, dass man dort landen kann. Ginge halt noch darum, wieviel Abweichung das Fracht-Starship hierbei kompensieren könnte, um möglichst viele dieser Landefenster nutzen zu können.

Tags: spacex firma