Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 7

22. September 2020, 15:43:34
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unser Unterforum für Rezensionen zu Büchern aus der Astronomie und Raumfahrt
   Erweiterte Suche

Autor Thema: Isar Aerospace  (Gelesen 12950 mal)

Offline R2-D2

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 862
Re: Isar Aerospace
« Antwort #50 am: 08. August 2020, 12:00:25 »
Isar Aerospace testet Gasgeneratoren, aber die Anwohner beschweren sich über den Lärm.

https://www.pnp.de/lokales/landkreis-altoetting/neuoetting-toeging/Zu-laut-Streit-um-Gasgeneratoren-Tests-fuer-Raketen-3699759.html

Der Gemeinderat hat bei nur einer Gegenstimme Isar Aerospace "Grünes Licht" gegeben.  :)
https://plus.pnp.de/lokales/toeging/3752806_Kolbersberg-Gruenes-Licht-fuer-vier-Container.html
Ohne Anmeldung kann man den Artikel nicht lesen.
In einem ähnlichen Artikel hier, https://www.pnp.de/lokales/landkreis-altoetting/neuoetting-toeging/Kolbersberg-Gruenes-Licht-fuer-vier-Container-3752520.html, steht aber, dass es dabei nicht um die umstrittenen Tests geht:
Zitat
Bei der Gegenstimme von Regina Kaiser (FW) hat der Gemeinderat von Reischach (Lkr. Altötting) sein Einvernehmen für die Errichtung von vier Geräte- und Materialcontainern in Kolbersberg 102 das Einvernehmen erteilt.

Bauantragsteller war die in Ottobrunn bei München beheimatete Raketenfirma "Isar Aerospace Technologies", deren Gasgeneratoren-Tests für Ärger gesorgt haben. Aber: Die Container hätten mit den umstrittenen Tests nichts zu tun, sagte Bürgermeister Alfred Stockner.

Offline tomtom

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 6203
  • Real-Optimist
Re: Isar Aerospace
« Antwort #51 am: 11. August 2020, 19:47:46 »
Man wartet noch auf die Genehmigung, Test durchführen zu dürfen.
Ein Teil der Tests könnten an einen neuen Standort in Schweden verlagert werden.

https://www.br.de/nachrichten/bayern/reischach-wehrt-sich-gegen-laerm-von-raketen-antriebs-tests,S7GyJL0

Offline Oberhauser

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 4
Re: Isar Aerospace
« Antwort #52 am: 19. August 2020, 20:01:10 »
Hallo liebe Raumfahrtfreunde. Seit kurzem bin ich darauf aufmerksam geworden, dass Ihr auch über "unser Thema" mit IsarAeroSpace diskutiert. Gerne gebe ich euch ein paar Auskünfte.
IsarAeroSpace hat sich vor circa eineinhalb Jahren in unserem Nachbarhof (Entfernung ca. 300Meter) niedergelassen. Da die Testgenehmigung über ein vereinfachtes Verfahren beantragt wurde, standen wir nach dem ersten Test vor vollendeten Tatsachen, da dabei Nachbarn nicht gefragt werden müssen. Als es plötzlich losging wuste keiner was hier geschieht. Also habe ich nach der Lärmquelle gesucht. Wir haben Herrn Fleischmann über die sehr große Lautstärke informiert und Ihn eingeladen sich das bei uns einmal anzuhören. (Was er nie gemacht hat). Herr Fleischmann war sehr erstaunt, dass es bei uns so laut ist und versicherte immer wieder, dass das nicht seine Abssicht war ander zu stören. (Wer immer ihm das glaubt! Er weis nicht wie laut das ist????). Wir bekamen dann immer 1 Tag vor dem Test einen Hinweis, dass wieder ein Test stattfindet und kurz vorher ertönte ein Warnton. Uns hat das eigentlich nix gebracht. Herr Fleischmann betonte auch immer wieder, dass er rein rechnerisch sogar 140db laut sein dürfte, da die Imissionswerte durch die kurze Dauer (max. 3 Minuten am Stück) höher als üblich sein dürfen. Irgendwann haben Sie dann den Erdwall aufgeschüttet, der gar nichts brachte. Zu der Annahme, das hier Vitamin B im Spiel sein könnte, möchte ich folgendes Sagen: Ich will keinerlei Anschuldigungen ohne Beweise machen. Aber eines steht fest, diese Familie weis wie es geht, da Sie alle vom Fach sind (...). Nach einem Jahr ist die Testgenehmigung abgelaufen. Nun wurde eine dauerhafte Genehmigung beantragt. Dazu wurde an verschiedenen Stellen (auch bei uns) Messungen für ein Imissionsgutachten gemacht. Diese wurden aber nur in einer viel geringeren Lautstärke und nur ca. 10 Sekunden lang durchgeführt, da die Firma das laute Gerät gerade nicht da hatte, außerdem hatten Sie gerade nicht genug Treibstoff. Nun fühlen wir uns entgültig verarscht. Wir fordern deshalb einen neuen Test, bei einem öffentlich bekanntgegebenen Termin, mit voller Lautstärke. Aber das wird wohl nicht gemacht. In dem Stadel neben den Teststand haben die Büros und Werkstätten für bis zu 50 Mitarbeiter reingebaut. Die können Sie von mir aus ja lassen, aber die Triebwerke sollten Sie doch in jedem Fall woanders testen. Wer möchte kann auch gerne unsere Petition unterschreiben. https://www.petitionen.com/nein_zu_raketentriebwerkstest_in_reischach?uv=24536113

Edit tomtom: Namen entfernt.
« Letzte Änderung: 20. August 2020, 08:42:17 von tomtom »

Online Hugo

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 3077
Re: Isar Aerospace
« Antwort #53 am: 19. August 2020, 20:33:55 »
Die können Sie von mir aus ja lassen, aber die Triebwerke sollten Sie doch in jedem Fall woanders testen
Ist das nicht unfaire "Rosinenpickerei?" Entweder möchte man Arbeitsplätze und akzeptiert die Nachteile oder man möchte ruhige Arbeitslosigkeit. Aber von beidem das beste Raussuchen und das schlechte einfach "wo anders" hin wünschen ist nicht zielführend.

Ich würde hier auf die Firma zugehen und gemeinsam nach einer Lösung suchen, statt die Firma ins Ausland zu vergraulen.
- Jobquote: Die Firma bietet an, daß Einwohner bevorzugt werden bei der Arbeitsplatzvergabe
- Zeitschlitze: Die Firma bietet an, Zeitschlitze einzuführen (z.B. jeden Mo-Fr. von 10 bis 16 Uhr, wenn eh alle arbeiten)
- Lärmschutz: Man schaut gemeinsam, was für Möglichkeiten es für Lärmschutz gibt.
- Firmenkantine: Die Firma baut eine Firmenkantine, wo auch die Einwohner Essen gehen dürfen.
- Akzeptanz: Als Einwohner akzeptiert man für die Vorteile auch die Nachteile.
- Pensionen: Wer Platz hat, vermietet Schlafräume an Monteure.

Am Ende ist ein Raketentriebwerk "Made in Germany" mehr als Gold wert.

Offline Oberhauser

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 4
Re: Isar Aerospace
« Antwort #54 am: 19. August 2020, 20:46:39 »
Hallo Hugo. Es scheint, dass Du die Firma sehr gut kennst. Aber von mir aus, kann die Firma auch ganz weggehen. Ich möchte keine Rosinen. Wir haben schon einige Gespräche mit IsarAeroSpace geführt. Leider gab es bisher nur leere Versprechungen. Zur Jobquote: Was bringt mir und den anderen Anwohner eine Jobquote? Wir leiden am Lärm, nicht an Arbeitsplätzen.
Zeitschlitze? Davon habe ich noch nix gehört, woher hast Du die Info? Abgesehen davon, was hat die alte Frau die mit dem Fahrrad zu mir kam, um Spenden zu sammeln davon? Die hatte einen halben Herzinfarkt vor Schrecken. Zum Lärmschutz: Herr Fleischmann hat uns vor über eine Jahr mitgeteilt, dass es technisch möglich wäre den Abgasstraahl in ein Wassersilo zu leiten. Wir würden dann nichts mehr hören, nur eine Wolke aufsteigen sehen. Passiert is nix. Eine Firmenkantine? Was soll uns die helfen? Akzeptanz? Welche Vorteile haben die direkten Anwohner? Ein Thema auf das wir erst vor kurzem gekommen sind: Was ist mit dem Wertverlust der Immobilien?

Offline Oberhauser

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 4
Re: Isar Aerospace
« Antwort #55 am: 19. August 2020, 20:55:05 »
Was ich noch vergessen habe. ich bin selbsständiger Ergotherapeut und arbeite bei mir Zuhause mit Kindern und mit an Demenz erkrankten Menschen. Da hilft mir von 10-16 Uhr gar nix.
Übrigens habe ich 10 Jahre lang sehr hart gearbeitet, mir diesen Traum zu erfüllen. Die Praxis gibt es schon. Die Räume für die Demenzpatienten sind gerade in der Fertigstellung. Soll ich mir nun einen neuen Job suchen?

Offline neanuk

  • Junior Member
  • **
  • Beiträge: 65
Re: Isar Aerospace
« Antwort #56 am: 19. August 2020, 21:17:53 »
Hallo Oberhauser,
ich kann nachvollziehen, dass für dich als direkter Anwohner die Nachteile der Firmenansiedlung überwiegen und du deshalb nach Unterstützern für deine Petition suchst. Aber hier in dem Forum treffen sich hauptsächlich Raumfahrtbefürworter und -enthusiasten.
Vielen würden sich vermutlich sogar die Triebwerktests mit neugier live anschauen.
Erwarte also nicht zu viel Zuspruch.

Zu der rechtlichen Seite hat hier vermutlich auch kaum jemand mehr Infos als du selber.
Wenn da aber tatsächlich etwas illegal passiert, wirst du sicherlich in Foren anderer Interessensgemeinschaften (Umweltschutz z.B.) genug Unterstützer finden.

Hier könntest du eher mit Vor Ort Informationen zum Baufortschritt punkten

Offline Sensei

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 4885
Re: Isar Aerospace
« Antwort #57 am: 19. August 2020, 21:28:10 »
Finden die Triebwerkstest an diesem Standort statt:
Caroline-Herschel-Straße 2, 85521 Ottobrunn ?
Das wäre schon ziemlich nah an den Wohngebäuden. :/

Könnten sie messen welcher Schallpegel an ihrem Haus ankommt? Bestenfalls mit der Unterteilung draußen/im Zimmer mit geschlossenen Fenstern/Indoor mit geschlossenen Rollladen?


Startende Flugzeuge dürfen 110-140 dB laut sein. Und das weit mehr als für ein paar Minuten am Tag.
Und davon sind, so leit es mir tut, zehntausende von Menschen in Deutschland betroffen.

Natürlich sind Einzelschicksale nicht schön. Und es tut mir leid, wenn Personen so stark negativ getroffen werden!
Aber so ist es in Deutschland. Manchmal hat man Pech.

Und viele viele Menschen in Deutschland wären froh darüber, ab und an, nach Vorankündigung, drei Minuten Krach überstehen zu müssen.

EDIT: Ach, und wenn hier etwas illegales passiert ist eine Anzeige auch nur Angebracht. Dafür kann man sich auch gut mit anderen Betroffenen zusammentun.
“If the schedule is long, it's wrong; if it's tight, it's right." E.M.

Offline proton01

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1797
Re: Isar Aerospace
« Antwort #58 am: 19. August 2020, 23:44:28 »
Finden die Triebwerkstest an diesem Standort statt:
Caroline-Herschel-Straße 2, 85521 Ottobrunn ?
Das wäre schon ziemlich nah an den Wohngebäuden. :/

Könnten sie messen welcher Schallpegel an ihrem Haus ankommt? Bestenfalls mit der Unterteilung draußen/im Zimmer mit geschlossenen Fenstern/Indoor mit geschlossenen Rollladen?

Nach dem hier im Forum bereits lang und breit darüber berichtet wurde, daß die Tests in der Umgebung von Neu-Ötting stattfinden ist die Frage ob es in Ottbrunn ist ja wohl etwas laienhaft, um es mal vorsichtig auszudrücken.

Startende Flugzeuge dürfen 110-140 dB laut sein. Und das weit mehr als für ein paar Minuten am Tag.
Und davon sind, so leit es mir tut, zehntausende von Menschen in Deutschland betroffen.
Der Vergleich hinkt ja wohl. Wer lebt denn 300 m neben einem startenden Flugzeug ?

Natürlich sind Einzelschicksale nicht schön. Und es tut mir leid, wenn Personen so stark negativ getroffen werden!
Aber so ist es in Deutschland. Manchmal hat man Pech.

Und viele viele Menschen in Deutschland wären froh darüber, ab und an, nach Vorankündigung, drei Minuten Krach überstehen zu müssen.

EDIT: Ach, und wenn hier etwas illegales passiert ist eine Anzeige auch nur Angebracht. Dafür kann man sich auch gut mit anderen Betroffenen zusammentun.
Diese "tröstenden" Worte eines Moderators werfen ja kein gutes Licht auf das Forum. Für mich liest sich das eher zynisch. Da könnte man genau so sagen, Pech wenn man keine Test in dieser Gegend durchführen darf.
Noch viel mehr Menschen wären froh darüber wenn ihnen nicht immer mehr Lärm zugemutet würde, und dies auch noch staatlich sanktioniert. Fortschritt erreichen unter Inkaufnahme von Belästigung auch nur einzelner Mitbürger ist nicht etwas, was wir hier im Forum gutheißen sollten. Raumfahrt soll der Menscheit Segen und Fortschritt bringen, ohne jedwede Belästigung.

Offline proton01

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1797
Re: Isar Aerospace
« Antwort #59 am: 20. August 2020, 00:07:31 »
Zeitschlitze? Davon habe ich noch nix gehört, woher hast Du die Info? Abgesehen davon, was hat die alte Frau die mit dem Fahrrad zu mir kam, um Spenden zu sammeln davon? Die hatte einen halben Herzinfarkt vor Schrecken. Zum Lärmschutz: Herr Fleischmann hat uns vor über eine Jahr mitgeteilt, dass es technisch möglich wäre den Abgasstraahl in ein Wassersilo zu leiten. Wir würden dann nichts mehr hören, nur eine Wolke aufsteigen sehen. Passiert is nix. Eine Firmenkantine? Was soll uns die helfen? Akzeptanz? Welche Vorteile haben die direkten Anwohner? Ein Thema auf das wir erst vor kurzem gekommen sind: Was ist mit dem Wertverlust der Immobilien?
Bei all den Problemen fehlt für mich ein Aspekt:  Es werden hier Verbrennungsgeräte getestet mit hochexplosiven Treibstoffen. Auch wenn geplant das Riskso nicht sehr hoch erscheint, was ist wenn bei einem solchen Test etwas schief geht und es zu einer Explosion und/oder Brand kommt ? Ist die ortliche Feuerwehr für so etwas ausgerüstet ?
Wer mal gesehen hat welche Sicherheitsvorkehrungen im deutschen Zentrum für derartige Tests beim DLR in Lampoldshausen herrschen, der kann sich kaum vorstellen das ein Prüfstand in einem Baukontainer auf einem Hof innerhalb bewohnbaren Gebietes diese Vorkehrungen erfüllt. Allein der Krach zeugt ja schon davon welche Energien hier frei gesetzt werden.
Vermutlich besitzt eine Behörde in Altötting gar nicht die Fachkompetenz für solch spezifische Fragen dies wirklich beurteilen zu können um eine Genehmigung zu erteilen.

Es hat ja auch seinen Grund daß IsarAerospace für die Test der ganzen Triebwerke nach Kiruna nach Schweden gehen will, wo es eine Anlage fernab bewohnter Gebiete gibt, die schon bisher für Raketen genutzt wird und dafür eingerichtet ist. Insofern gibt es auch keine Notwedigkeit weiter Tests im dicht besiedelten Deutschland zu machen. In Ottobrunn wurde der Triebwerks-Prüfstand irgendwann nach 1980 abgebaut weil es zu viele Beschwerden seitens der Bevölkerung gab. Seitdem wird in Lampoldshausen getestet.

IsarAerospace bewirbt sich derzeit um Fördergelder des Staats bzw. der ESA über den Microlauncher-Wettbewerb des DLR. (https://www.dlr.de/content/de/artikel/news/2020/03/20200714_dlr-mikrolauncher-wettbewerb-drei-teams-sind-eine-Runde-weiter.html). Mit Staatsgeldern, sprich Steuergeldern sollte nicht die Bevölkerung traktiert werden, wenn es sich vermeiden lässt.

Offline Oberhauser

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 4
Re: Isar Aerospace
« Antwort #60 am: 20. August 2020, 00:26:15 »
Ja das Störfallrisiko prüfen wir auch gerade noch. Bisher wäre nur die FFW Reischach zuständig. Ob die das leisten könnten, fragen wir uns auch.
Die großen Triebwerke testen Sie übrigens schon immer in Schweden oder einem anderen Land (auch wenn Sie immer wieder behaupten, dass Sie die Test nun nach Schweden verlagern.) Aussage Herr Fleischmann: "Das wäre bei uns viel zu laut" Nur um das mal Klarzustellen: "Ich hab nichts gegen die Technologie". Hier geht es aber nur um Profit. Denn in Lampoldshausen waren Sie auch schon mal. Und laut Herr Fleischmann ist Ihnen Schweden für alles Test´s einfach zu teuer.

Ich hoffe ich Füge das Zitat von proton01 hier richtig ein:
IsarAerospace bewirbt sich derzeit um Fördergelder des Staats bzw. der ESA über den Microlauncher-Wettbewerb des DLR. (https://www.dlr.de/content/de/artikel/news/2020/03/20200714_dlr-mikrolauncher-wettbewerb-drei-teams-sind-eine-Runde-weiter.html). Mit Staatsgeldern, sprich Steuergeldern sollte nicht die Bevölkerung traktiert werden, wenn es sich vermeiden lässt.

Ja. Das ist sehr lustig. Die ESA schrieb uns auf Anfrage:
Zitat
Vielen Dank für Ihre E-Mail. Wir bedauern zu hören, dass die Aktivitäten von Isar Aerospace Ihnen Unannehmlichkeiten bereitet haben.
"Das Unternehmen Isar Aerospace wird allerdings nicht mehr vom ESA Business Incubation Center Bavaria unterstützt und ist ein eigenständiges Unternehmen. Es wäre sicherlich am besten, die Probleme direkt mit Isar Aerospace zu besprechen oder sich an das zuständige Landratsamt zu wenden, da dieses ja die Genehmigung für die Tests erteilt.

Frage: Wo her kommt die Info das der Triebwerksprüfstand wegen vieler Beschwerden abgebaut wurde?


Edit tomtom: Zitat technisch korregiert
« Letzte Änderung: 20. August 2020, 07:40:18 von tomtom »

Offline proton01

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1797
Re: Isar Aerospace
« Antwort #61 am: 20. August 2020, 00:51:13 »
Ich hoffe ich Füge das Zitat von proton01 hier richtig ein:
Zitat
IsarAerospace bewirbt sich derzeit um Fördergelder des Staats bzw. der ESA über den Microlauncher-Wettbewerb des DLR. (https://www.dlr.de/content/de/artikel/news/2020/03/20200714_dlr-mikrolauncher-wettbewerb-drei-teams-sind-eine-Runde-weiter.html). Mit Staatsgeldern, sprich Steuergeldern sollte nicht die Bevölkerung traktiert werden, wenn es sich vermeiden lässt.
Ja. Das ist sehr lustig. Die ESA schrieb uns auf Anfrage:

Vielen Dank für Ihre E-Mail. Wir bedauern zu hören, dass die Aktivitäten von Isar Aerospace Ihnen Unannehmlichkeiten bereitet haben.
"Das Unternehmen Isar Aerospace wird allerdings nicht mehr vom ESA Business Incubation Center Bavaria unterstützt und ist ein eigenständiges Unternehmen. Es wäre sicherlich am besten, die Probleme direkt mit Isar Aerospace zu besprechen oder sich an das zuständige Landratsamt zu wenden, da dieses ja die Genehmigung für die Tests erteilt.
Fragen sie doch mal direkt den Generaldirektor der ESA, Prof  Johann Dietrich Wörner (https://twitter.com/janwoerner). Der ist ja deutscher, und als ehemaliger Vorstandsvorsitzender des DLR der Problematik sicher aufgeschlossen.

Unter dem Link im Zitat ist zu lesen daß IsarAerospace jetzt nach Auswahl durch das DLR ESA-Aufträge erhalten würde. Allerdings nicht aus dem Incubator Center sondern aus eine anderen Programm.

Offline bayer1

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 7
Re: Isar Aerospace
« Antwort #62 am: 22. August 2020, 14:38:31 »
Hat ISAR aerospace eigentlich mal beim DLR angefragt ob man in Lamboldshausen testen darf? Falls ja, was kam da für eine Antwort?

Bzw. darf man als privates Unternehmen eigentlich in Lamboldshausen testen?

Wurde ISAR aerospace nicht auch von Airbus finanziert? Wiso unterstützt Airbus da nicht mit einem Testgelände? Letztendlich wäre das doch auch rufschädigend für Airbus.... Vielleicht sollte man sich mal an Airbus wenden und fragen ob die überhaupt wissen wem sie da eigentlich finanzielle unterstützen...

Mal ehrlich, wer kommt auf die Idee ein Raketentriebwerk auf einen Bauernhof mitten auf dem Land zu testen? Da ist doch der Ärger vorprogrammiert. Der Bund hätte doch da bestimmt auch unterstützen können oder es gibt ja auch einige Steinbrüche welche stärker abgeschottet wären. MBDA testet ja auch nicht im freien Gelände sondern in einer abgeschotteten Gelände im Hagenauer Forst.

Ich denke es bräuchte mal jemanden der diese Startup-Studenten ein wenig an die Hand führt... Für mich mangelt da es klar an Lebenserfahrung und Führungsqualitäten.

Isar aerspace sagt “Wir sind Europas SpaceX”, ich wusste nicht dass SpaceX auf einen kleinen Bauernhof Raketentests durchführt, da wird doch viel zu klein gedacht und so eine Bauernhoflösung ist doch gar nicht zukunftsträchtig! Diese Testseite lässt sich doch gar nicht hochskalieren. ISAR aerospace möchte Falcon 9 ähnliche Raketen bauen und hat dafür einen Bauernhof als Testgelände, klingt doch irgendwie nicht schlüssig, findet ihr nicht?
Wenn deren Entwicklung auch so unprofessionell abläuft dann sehe ich wenig Erfolg für die Firma.

Online TWiX

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1180
Re: Isar Aerospace
« Antwort #63 am: 22. August 2020, 17:58:50 »
@bayer1: Ich bin mir nicht sicher, ob die Aussage von RFA oder Isar Aerospace kam, aber ein Mitarbeiter einer von beiden Firmen hat afair in einem Interview gesagt, dass sie sich Tests auf dem DLR-Gelände schlicht und ergreifend finanziell nicht leisten können. Und dass man Tests nach Möglichkeit in der Nähe der Stätte machen will, wo sie entwickelt und gebaut werden, sollte eigentlich jedem einleuchten. Für jeden kleinen Test gleich das komplette Team und die Hardware nach Schweden zu schaffen, wäre wohl schlicht und ergreifend nicht bezahlbar. Und in Deutschland einen Ort zu finden, wo man testen kann, stelle ich mir extrem herausfordernd vor. Ist das Gebiet nämlich nicht stark besiedelt, liegen in vielen Fällen Umweltrstriktionen vor (und das zurecht, es ist schon genug Natur in Kulturlandschaft verwandelt worden). Das Unternehmen selbst hält wohl seinen dauerhaften Antrag für genehmigungsfähig, was wohl bedeutet, dass die Lärmgrenzen etc. eingehalten werden.
Übrigens hat auch SpaceX abenteuerlich angefangen, als man vor einem Start der Falcon 1 Probleme mit einem Blech hatte, wurde das einfach abgeschnitten, was bei etablierten Unternehmen wahrscheinlich zu reihenweisen Ohnmachtsanfällen geführt hat. Und auch bei ihrem Teststand in McGregor gab es anfangs Probleme mit dem Lärm, die man dann allerdings lösen konnte, indem man sich hinsetzte und einen Kompromiss fand. Im Falle McGregors war das ein neuer Teststand, der weniger Lärm verursachte.
Ich bin mir sicher, eine solche Lösung wäre ggfs auch hier machbar...

Offline Lumpi

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2381
Re: Isar Aerospace
« Antwort #64 am: 22. August 2020, 21:58:52 »
Immerhin werden die "relativ lauten" Verbrennungstests ja künftig in Schweden durchgeführt. Das ist doch schon mal ein Entgegenkommen von Isar Aerospace.

https://www.innsalzach24.de/innsalzach/holzland/reischach-ort61852/reischach-isar-aerospace-bezieht-stellung-zum-laerm-raketenantriebs-test-90025472.html
Das Bekannte ist endlich, das Unbekannte unendlich.

Online Hugo

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 3077
Re: Isar Aerospace
« Antwort #65 am: 22. August 2020, 22:13:36 »
Es wurden in dem Bericht Dauer und Anzahl für die zukünftigen leiseren Tests genannt:

Anzahl: 0 bis 3 Tests pro Tag.
Dauer: 1 Sekunde bis 3 Minuten pro Test.

Offline proton01

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1797
Re: Isar Aerospace
« Antwort #66 am: 22. August 2020, 23:13:49 »
Es wurden in dem Bericht Dauer und Anzahl für die zukünftigen leiseren Tests genannt:
Anzahl: 0 bis 3 Tests pro Tag.
Dauer: 1 Sekunde bis 3 Minuten pro Test.
Heißt ja dann maximal 3 x 3 Minuten.

Im Zeitungsbericht heißt es auch:
Zitat
Zumindest scheint es so, als ob die Proteste der Anwohner schon etwas gebracht hätten. Denn auch die relativ lauten Verbrennungstests der großen Motoren werden laut dem Unternehmen künftig in unbesiedelten Gegenden in Schweden durchgeführt.
Diese Tests des ganzen Triebwerks waren ja nie in Reischach geplant soweit ich es verstehe, dazu geht IsarAerospace nach Kiruna in Schweden. In Reischach geht es um die Verbrennungstests des Gasgenerators, und die werden anscheinend nicht nach Kiruna verlegt, sondern dafür wird eine Genehmigung beantragt.
Nach wie vor verstehe ich nicht wieso es da nur um den Lärmschutz geht. Bei einem Fehltest könnte im schlimmsten Fall der Hof und Ländereien Schaden nehmen, wenn die Feuerwehr nicht für sowas ausgerüstet ist. Und ob die Nachbarn in jedem Fall sicher geschützt sind ist mir auch nicht klar.

Online Hugo

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 3077
Re: Isar Aerospace
« Antwort #67 am: 23. August 2020, 00:01:16 »
Nach wie vor verstehe ich nicht wieso es da nur um den Lärmschutz geht. Bei einem Fehltest könnte im schlimmsten Fall der Hof und Ländereien Schaden nehmen, wenn die Feuerwehr nicht für sowas ausgerüstet ist. Und ob die Nachbarn in jedem Fall sicher geschützt sind ist mir auch nicht klar.

Die Tests sind behördlich Genehmigt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Behörden hier so stark geschlampt haben. Weder in dem Bereich, daß man den Container direkt an den Bauernhof stellt noch, dass man vergessen hat, die Feuerwehr zu informieren.

Statt dessen dürfte der Container auf einer befestigten Fläche im Freien stehen. Weit weg von allem. Und die Feuerwehr wird informiert worden sein, welche Treibstoff verwendet werden und wie man mit dem umgehen muss.

Offline Lumpi

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2381
Re: Isar Aerospace
« Antwort #68 am: 07. September 2020, 10:41:04 »
Laut Handelsblatt beginnt Isar Aerospace heute mit der Produktion der ersten Trägerraketen, der MP sei wohl auch vor Ort. Bis Jahresende sollen nach der 2. Finanzierungsrunde dann insgesamt 100 Millionen Euro zur Verfügung stehen.

Zitat
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder will an diesem Montag die Produktion persönlich einweihen. Das Geld kommt von privaten Investoren. Neben dem Airbus-Konzern und dem Startup-Förderer Earlybird ist auch der von Susanne Klatten finanzierte Gründerfonds „Unternehmertum“ an Bord.
https://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/new-space-raketen-made-in-germany-deutschland-strebt-ins-all/26159230.html


Das Bekannte ist endlich, das Unbekannte unendlich.

Tags: