Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 7

20. Mai 2018, 17:46:11
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unser Unterforum für Rezensionen zu Büchern aus der Astronomie und Raumfahrt
   Erweiterte Suche

Autor Thema: Russische Raumfahrt  (Gelesen 897394 mal)

Offline Rakete54

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 205
Re: Russische Raumfahrt
« Antwort #4050 am: 15. April 2018, 11:01:42 »
Hallo,

das ist eine sehr gute Nachricht (Neueröffnung Kosmos-Pavillon). Ich gräme mich heute noch, damals nicht alles fotografiert zu haben und im MAI waren dann die Rollfilme alle... Unverzeihlich, aber so war das in Zeiten ohne Digitalkamera...

Wäre wohl auch noch mal dabei, wenn es (bezahlbar) eine solche Reise gäbe. Los Organisatoren, ran an diese Aufgabe! Ich habe das schon mal mit organisiert für einige Hobbyfreunde, die Aufgabe ist etwas schwierig, aber machbar.

Offline jakda

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 3622
Re: Russische Raumfahrt
« Antwort #4051 am: 18. April 2018, 13:00:05 »
Habe mich etwas zurückgehalten, obwohl in den letzten Tagen einiges geschehen ist.
Da aber nun Gerhard Kowlaski darüber schreibt...

http://www.gerhardkowalski.com/?p=15749:
"Moskau,  18. April 2018 —   Die russische Regierung hat den Staatskonzernen (GK) Roskosmos und Rosatom zeitweilig verboten, neue Verträge mit Unternehmen abzuschließen, die in Ländern registriert sind, die Sanktionen gegen Moskau verhängt haben. Diese Maßnahme, die das Ergebnis der „Konfrontationspolitik der USA“  sei, habe aber keinen Einfluss auf geltende Verträge,   meldet die Zeitung Kommersant am Mittwoch. Sie beruft sich dabei auf eigene Quellen.

Diese Meldung,   so sie denn stimmt,  steht in einem gewissen Widerspruch zu der jüngsten Verkündung von Präsident Putin, dass man die internationale Zusammenarbeit in Weltraumfragen nicht behindern werde. Damit wäre auch die bevorstehende Unterzeichnung des Deep Space Gateway-Abkommens zur Erkundung des Mondes in Gefahr. Russland soll dazu ein Schleusen-  und ein Wohnmodul sowie das Lebenserhaltungssystem beisteuern. Zudem hatte der für das Militär und die Raumfahrt zuständige Vizepremier Dmitri Rogosin betont, mit einem Verzicht auf die Weltraum-Zusammenarbeit mit den Amerikanern würde sich Russland „selbst ins Knie schießen“.

Der Staatskonzern GK Roskosmos hat nach Angaben des Blattes allein durch die Mitnahme von 36 US-Astronauten zur Internationalen Raumstation ISS in den Jahren 2012 –  2017 2,3 Milliarden Dollar verdient und liefere bis 2019 noch Raketentriebwerke im Wert von mehr als einer Milliarde Dollar."

_______________________________________________________________________________________________________________________________________
ROGISIN hat noch ein paar andere "Sachen" erzählt. Der Lieferstopp für Triebwerke scheint aber kein Tabu mehr zu sein.
Dazu eine andere Nachricht: Es wird keine Transportflüge der AN-124-Flotte für die NATO mehr geben, man wird sich wahrscheinlich auch vom Flughafen Leipzig zurückziehen.
In Fachkreisen heißt es, dass Besonders Frankreich Probleme bekommt. Es hat zwar A-400 Maschinen, die reichen aber bei weiten nicht aus.
In Russland sollen am 15.Mai "weitreichende Maßnahmen" beschlossen werden...

Und - wer hat Schuld? - Russland

Offline Axel_F

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1889
Re: Russische Raumfahrt
« Antwort #4052 am: 18. April 2018, 13:34:47 »
Los Organisatoren, ran an diese Aufgabe! Ich habe das schon mal mit organisiert für einige Hobbyfreunde, die Aufgabe ist etwas schwierig, aber machbar.

Würde mich auch interessieren.  :D

So teuer und schwer sollte es nicht sein:
Von Leipzig nach Moskau gibts Flüge um die 100 Euro.
Ein Russlandvisum kostet 85 Euro.
Moskau hat ein gutes öffentliches Nahverkehrssystem - zur Not muss man halt ein Großraumtaxi bestellen...

Der Besuch wäre gerade in der Zeiten schlechter werdenden Beziehungen (siehe auch Jakdas Post) angebracht. Es kann in Zukunft nur komplizierter werden.  ;)
"Denn ein Schiff erschaffen heißt nicht die Segel hissen, die Nägel schmieden, die Sterne lesen, sondern die Freude am Meer wachrufen." (Antoine de Saint-Exupéry)

Offline jakda

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 3622
Re: Russische Raumfahrt
« Antwort #4053 am: 18. April 2018, 16:07:08 »
Wir hatten mit Axel-F ja schon mal beim MDRCST darüber "philosophiert".
Wäre dabei - so ab Herbst...
Und - wer hat Schuld? - Russland

Offline Sensei

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2392
Re: Russische Raumfahrt
« Antwort #4054 am: 18. April 2018, 23:01:59 »
Habe mich etwas zurückgehalten, obwohl in den letzten Tagen einiges geschehen ist.
Da aber nun Gerhard Kowlaski darüber schreibt...
[....]Zudem hatte der für das Militär und die Raumfahrt zuständige Vizepremier Dmitri Rogosin betont, mit einem Verzicht auf die Weltraum-Zusammenarbeit mit den Amerikanern würde sich Russland „selbst ins Knie schießen“.

Da klingt Herr Rogosin laut TASS aber noch etwas anders.

Demnach würde es sich für Russland schlicht nicht lohnen weiterhin gegen SpaceX und China um den Markt der kommerziellen Raketenstarts zu konkurieren.
Das klingt eher, in diesem Bereich, nach einer klaren wirtschaftlichen technischen Kapitulation denn nach einer Strafmaßnahme gegen westliche Aggression.

Zitat
Russian Deputy Prime Minister Dmitry Rogozin believes that Russia should by no means seek competition with Elon Musk and his company SpaceX on the market of launch vehicles, because this segment constitutes a tiny 4% of the overall market of space services.

"The share of launch vehicles is as small as 4% percent of the overall market of space services. The 4% stake isn’t worth the effort to try to elbow Musk and China aside," Rogozin said in an interview on the RBC-TV channel on Tuesday.
http://tass.com/science/1000229

Quelle ist angeblich dieses Interview :
Könnte jemand mit Russischkentnissen nachschauen, ob Herr Rogozin hier falsch/verkürzt wiedergegeben wurde?
http://tv.rbc.ru/archive/ekskluziv/5ad5aaa89a7947bbf25fa036

Offline Sternfahrer

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 128
Re: Russische Raumfahrt
« Antwort #4055 am: 19. April 2018, 00:48:23 »
Kosmos-Pavillion wieder eröffnet

Wer schon mal einen Spaziergang hinein machen möchte, HIER geht es, und 110 Fotos von der Vorbereitung der Ausstellungshalle vom 15.03.2018 findet man HIER, der Autor hat das Modell des LK in 1:20 zur Ausstellung beigesteuert.

Gruß, HausD
TOLL! Danke für die Links zu den Bildern. Den Pavillon muss ich mir unbedingt ansehen, wenn ich wieder mal nach Moskau komme.

Eine Frage: Woher kommen all die Ausstellungsstücke? Sind da noch welche dabei, die schon vor fast 30 Jahren im Kosmos-Pavillon drin waren und auf wundersame Weise überdauert haben (vielleicht in einem anderen Museum)? Oder wurden dafür neue Mockups gebaut oder wurden dafür andere Museen "geplündert"?
Pojechali!

Offline errsu

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 9
Re: Russische Raumfahrt
« Antwort #4056 am: 19. April 2018, 01:43:44 »
Habe mich etwas zurückgehalten, obwohl in den letzten Tagen einiges geschehen ist.
Da aber nun Gerhard Kowlaski darüber schreibt...
[....]Zudem hatte der für das Militär und die Raumfahrt zuständige Vizepremier Dmitri Rogosin betont, mit einem Verzicht auf die Weltraum-Zusammenarbeit mit den Amerikanern würde sich Russland „selbst ins Knie schießen“.

Da klingt Herr Rogosin laut TASS aber noch etwas anders.

Demnach würde es sich für Russland schlicht nicht lohnen weiterhin gegen SpaceX und China um den Markt der kommerziellen Raketenstarts zu konkurieren.
Das klingt eher, in diesem Bereich, nach einer klaren wirtschaftlichen technischen Kapitulation denn nach einer Strafmaßnahme gegen westliche Aggression.

Zitat
Russian Deputy Prime Minister Dmitry Rogozin believes that Russia should by no means seek competition with Elon Musk and his company SpaceX on the market of launch vehicles, because this segment constitutes a tiny 4% of the overall market of space services.

"The share of launch vehicles is as small as 4% percent of the overall market of space services. The 4% stake isn’t worth the effort to try to elbow Musk and China aside," Rogozin said in an interview on the RBC-TV channel on Tuesday.
http://tass.com/science/1000229

Quelle ist angeblich dieses Interview :
Könnte jemand mit Russischkentnissen nachschauen, ob Herr Rogozin hier falsch/verkürzt wiedergegeben wurde?
http://tv.rbc.ru/archive/ekskluziv/5ad5aaa89a7947bbf25fa036

Beide Zitate sind korrekt. Er sieht das Geschäft vor allem im Bau der Raumschiffe, nicht der Raketen. Später äußert er sich sehr respektvoll über Musk als Ingenieur und sagt, dass sie einige von dessen Lösungen in die russische Raketentechnik übernehmen werden. Allerdings sieht er ein Problem für Rußland, kein Schiff dort positionieren zu können, wo die Rakete runterkommt, weshalb sie eher horizontal mit Flügeln landende Systeme bräuchten, so dass die Zusammenarbeit von Raumfahrt und Flugwesen essentiell sei.
« Letzte Änderung: 19. April 2018, 06:35:33 von Sensei »

Offline Ldf

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 195
Re: Russische Raumfahrt
« Antwort #4057 am: 19. April 2018, 10:24:40 »
Habe mich etwas zurückgehalten, obwohl in den letzten Tagen einiges geschehen ist.
Da aber nun Gerhard Kowlaski darüber schreibt...
[....]Zudem hatte der für das Militär und die Raumfahrt zuständige Vizepremier Dmitri Rogosin betont, mit einem Verzicht auf die Weltraum-Zusammenarbeit mit den Amerikanern würde sich Russland „selbst ins Knie schießen“.

Da klingt Herr Rogosin laut TASS aber noch etwas anders.

Demnach würde es sich für Russland schlicht nicht lohnen weiterhin gegen SpaceX und China um den Markt der kommerziellen Raketenstarts zu konkurieren.
Das klingt eher, in diesem Bereich, nach einer klaren wirtschaftlichen technischen Kapitulation denn nach einer Strafmaßnahme gegen westliche Aggression.

Weder das eine noch das andere, kein vernuftbegater Mensch geht in ein 4%-Marktsegment welches zur Zeit durch einen Verdrängungswettbewerb charakterisiert ist. Wenn erschwerend dazu kommt, daß man finanziell und technisch der weit schwächere Partner ist. Das ist eine unternehmerische entscheidung, die man nicht anders treffen kann.
Ob das Zielsegment tatsächlich nur 4% groß ist, oder ob Rogosin es aus taktischen Gründen herunterspielt sei mal dahingestellt. Um das zu dieskutieren, müßte man aber präziser definieren, was das Segment beinhalltet.
« Letzte Änderung: 20. April 2018, 11:00:24 von Sensei »

Offline TWiX

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 852
Re: Russische Raumfahrt
« Antwort #4058 am: 20. April 2018, 11:37:41 »
Es ist zwar weder besonders erfreulich, noch besonders wichtig und hat auch eher peripher mit Raumfahrt zu tun, allerdings haben Diebe eine Druckkammer gestohlen, in der (ist nicht gesichert) gagarin trainiert haben könnte:
http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/diebe-stehlen-gagarin-druckkammer-a-1203327.html?#ref=recom-outbrain
Zum Zeitpunkt des Diebstahls befand sich das rund sechzig Jahre alte Objekt mit durchaus ansehnlichen Außenmaßen (siehe Bild in verlinktem Artikel) in einer Renovierungswerkstatt. Ria Nowosti zitiert einen Museumsvertreter, wonach die Kammer ohne den ideellen Wert rund 4.000€ wert sei...


EDIT:
Zitat repariert.
gez. Sensei
« Letzte Änderung: 20. April 2018, 15:09:00 von Sensei »

Offline jakda

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 3622
Re: Russische Raumfahrt
« Antwort #4059 am: 20. April 2018, 11:46:59 »
OT
In den Posts von Ldf und errsu hat Sensei etwas geändert - ohne die Änderung zu nennen.
So etwas geht gar nicht.
Und - wer hat Schuld? - Russland

Offline jakda

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 3622
Re: Russische Raumfahrt
« Antwort #4060 am: 20. April 2018, 11:51:22 »
Nochmal zu ROGOSIN:
Er sagte, dass der Gewinnanteil bei Startaufträgen gering ist. Das meiste Geld ist bei der Satelliten-Herstellung zu verdienen. Da ist aber Russland technologisch nicht gerade führend...
Und - wer hat Schuld? - Russland

Offline Sensei

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2392
Re: Russische Raumfahrt
« Antwort #4061 am: 20. April 2018, 12:59:02 »
Ich habe lediglich das Zitat repariert - und das Ldf in einer PM mitgeteilt. Es kam zu keiner inhaltlichen Änderung.

Beschwerden gegen Moderationen bitte in Zukunft direkt an mich oder das Moderationsteam richten. Dann können wir darauf eingehen, uns erklären und eventuell unser Verhalten ändern.


Offline Ldf

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 195
Re: Russische Raumfahrt
« Antwort #4062 am: 20. April 2018, 16:38:55 »
Worüber spricht Rogosin? Schauen wir und doch einmal Zahlen (Quelle: Satellite Industry Association. Jahresbericht 2017) an:

Der kommerzielle Trägermarkt ist ca 5,5 Mrd USD wert. Die Russen hatten einmal 50% davon in der Hand. Jetzt haben sie ca. 500 Mio USD optimistisch gesehen und wenn nichts weiter  groß schief läuft. Proton und Fregat sind immer für eine Überraschung gut.

Das in Sachen Raumfahrtstarts seit 60 Jahren erfahrene Russland, das seit 2000 (mit Sirius 1) fest und erfolgreich im Satellitenstartgeschäft tätig war,  hat gegen eine völlig neue, erst seit 2002 existierende Firma (SpaceX) mit einem ersten erfolgreichen semi-kommerziellen Start in 2009 (Razaksat) einen Betrag von ca. 2 Mrd USD pro Jahr verloren, und zwar mit rasantem Tempo in weniger als einer Dekade. Ich würde das als desaströses Managementversagen bezeichnen.

Rogosin redet nun als Ausgleich vom Satellitenmarkt, der ein Volumen von ca. 14 Mrd USD hat. Das bedeutet nun aber keineswegs, daß die Konkurrenz dort geringer ist. Das Gegenteil ist der Fall.

Es gibt nur ein Problem:Die russischen Satelliten sind nicht konkurrenzfähig. Selbst im Billigsektor, wenn man das so sagen darf, ging es mit Angosat völlig daneben. Wesentliche Nutzlasten, ja sogar andere Komponenten werden u.a. bei Thales Alenia Space, MDA und Airbus zugekauft. Angosat soll ja an der an sich banalen Integration eines einfachen französischen Sensors, den man in Rußland nicht fertigen konnte, gescheitert sein. 

Zu diesem Thema hatte ich bereits früher eine kleine Analyse veröffentlicht:
 https://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=14712.msg410343#msg410343

Bin mal gespannt, wie Rogosin dieses Problem löst. Satelliten kann man bekannterweise ja mit dem Trampolin starten. Der Satellit selbst muß dann aber schon gewissen Qualitätsanforderungen genügen und vom Markt nachgefragt werden. Von den etwa 20 Ekspress-Bussen sind nur zwei erfolglos ins Ausland  verkauft wurden: Indonesien (Telkom 3, 2012) und Israel (AMOS 5, 2011).

Amos 5 hatte nach sechs Monaten Stromversorgungsprobleme und 2015 war es mit dem Gerät ganz vorbei.
Telkom 3 landete nach dem Start mit Proton in einer nutzlosen Bahn und die Telkom hat den Ersatz Telkom 3s bei Thales Alenia bestellt und Arianespace hat ihn dann auf die gewünschte Bahn transportiert.

Nach dem vermutlichen Totalverlust von Angosat vor ein paar Monaten wird die Aufgabe für die Russen nicht einfacher.

Edit:
Jetzt frage ich mich natürlich auch noch, warum Jakda  beklagt, über die russische Raumfahrt würde nur negativ geschrieben....

Jetzt könnte ein Schelm natürlich sagen, und die Deutschen haben BER - Berlin International. Korrekt: Das beweist genau das, was offensichtlich ist: Man halte die Politik von anspruchsvollen Projekten fern, was für alle Systeme gilt. SpaceX ist das Gegenmodell.
« Letzte Änderung: 22. April 2018, 15:26:12 von Ldf »

Offline jakda

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 3622
Re: Russische Raumfahrt
« Antwort #4063 am: 23. April 2018, 07:40:22 »
Für die Russisch-Lesenden:
Kleiner Film über die geplanten Starts russischer Fernerkundungs-Satelliten


www.youtube.com/watch?v=h2nVACaMJsg

Daraus diese Grafik
Und - wer hat Schuld? - Russland

Online HausD

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 7022
Re: Russische Raumfahrt
« Antwort #4064 am: 24. April 2018, 09:40:12 »
??????-? - Sachwat-E

Zum "Kosmischen Mittwoch"... wurde über die aktuelle Folge gesprochen..., in der auch eine russische Manipulatoreinheit ... gezeigt wird:


Aus einigen Video-Bildern habe ich eine kurze Animation gemacht ...             Bild: Roskosmos/ed. HausD
So stellt man sich die Bewegung der Einheit über die Module einer Station hinweg vor, von Haltepunkt zu Haltepunkt bis zur "Arbeitsstelle" hin ...
Das Kind hat nun auch einen Namen: ??????-? - Sachwat-E
In einem Interview der Iswestija mit dem GD des ZNII PTK, Alexander Lopota erfährt man, dass man mit  ... (??????-? - Sachwat-E) «Erfassen-E » einen spezialisierten Manipulator schafft, um auf der äußeren Oberfläche des russischen Segments der ISS zu arbeiten. Die Herstellung Produktion eines Flugmusters des Produkts wird gerade abgeschlossen.
Das Experiment soll auf der Oberfläche des neuen Labormoduls "NAUKA" nach seinem Start in den Orbit durchgeführt werden.


Das Experiment soll nicht nur der Inspektion und Wartung der ISS-Elemente dienen, sondern auch bei kosmischen Reisen zum Mond, aber auch der Wartung von modular aufgebauten Satelliten helfend eingesetzt werden können:

In unserem Institut entwickeln wir einen Block, an dem Manipulatoren und ein Magazin mit  Ersatzwerkzeugen angebracht sind. Separat ist ein Block mit auswechselbaren Elementen und Treibstoff zum Betanken von Raumfahrzeugen vorhanden. Die Wartung von nicht kooperierenden Satelliten erfordert zwei oder drei Manipulatoren, von denen einige das zu betreuende Raumfahrzeug halten werden. Für kooperierende mit Andockstellen genügt diese  und ein Manipulator, der die Blöcke ersetzt oder aktualisiert.

Im obigen Bild sehen die Andockstellen so aus, als würden sie auch nachträglich an einer tragfähigen Struktur an einem Raumfahrzeug/Satelliten angebracht werden können...
Auch das Logo des St. Petersburger ZNII PTK entdeckt man im Bild leicht wieder.

Gruß, HausD

Offline tobi

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 19539
  • SpaceX-Optimist
Re: Russische Raumfahrt
« Antwort #4065 am: 08. Mai 2018, 17:42:21 »

Offline jakda

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 3622
Re: Russische Raumfahrt
« Antwort #4066 am: 09. Mai 2018, 07:18:23 »
Das "Ende" ROGOSINS war schon länger angekündigt...

Der freien Journalist A.Zak http://www.russianspaceweb.com/index.html hat seit einiger Zeit sein Informationsverhalten geändert. Bestimmte und interessante Beiträge kann man nur noch lesen, wenn man bezahlt. Auf Nachfrage sollte ich 52 $ für den Rest des Jahres überweisen, um Zugang zu erhalten. Das ist mir dann doch zu fett. Außerdem lässt er kaum noch die Verwendung von Informationen von seinen Seiten zu, selbst wenn man den Quellenhinweis bringt.
Und - wer hat Schuld? - Russland

Offline tobi

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 19539
  • SpaceX-Optimist
Re: Russische Raumfahrt
« Antwort #4067 am: 14. Mai 2018, 23:27:02 »
Rogosin soll jetzt eventuell Chef von Roskosmos werden:
http://www.parabolicarc.com/2018/05/14/report-rogozin-head-roscosmos/

Der Chef von Roskosmos verdient mehr als Wörner.

Offline Ldf

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 195
Re: Russische Raumfahrt
« Antwort #4068 am: 14. Mai 2018, 23:46:38 »
Rogosin soll jetzt eventuell Chef von Roskosmos werden:
http://www.parabolicarc.com/2018/05/14/report-rogozin-head-roscosmos/

...

Für einen Berufspolitiker wäre das ein Abstieg gleich über zwei Etagen: Vom Vizepremier zum Chef eines staatlichen Konzerns. An tobis Veröffentlichung scheint etwas nicht zu stimmen.

Schaut man sich nicht die Sekundärquelle, sondern die primäre Quelle https://www.rbc.ru/politics/14/05/2018/5af5ab6a9a79477b78097533?from=main an, sieht das Bild völlig anders aus, als von tobi berichtet.

 Lt. der primären Quelle wird ein russisches Lieblingsspiel, Reorganisation genannt, geplant. Es soll eine Holding, unter Einschluß von u.a. Roskosmos und Almas-Antei gebildet werden.

Dem Original kann man weiter entnehmen, daß der Fond „Petersburger Politik“ Rogosin  einen Beliebtheitskoeffizient seiner Wahrnehmung in den „Massenmedien“ durch die Bevölkerung von 0,98 bescheinigt. Der Sportminister Korobkow kommt auf 177.

Rogosin war verantwortlich für den ersten Start von Wostotschny, der auf dann wegen technischer Problemen verschoben wurde. Der zweite Versuch schlug dann fehl. PM Medwedjew (damals noch wichtig. Kommentar Ldf) kritisierte die Bürokraten, darunter Rogosin, weil diese munter Erfolge melden würden, und forderte deren Bestrafung.

P.S. Parabolicarc arbeitet mit fehlerbehafteten Übersetzungen, . Google- ,weswegen ich den Laden aus der Liste „Seriöse Quelle“ streichen würde.
« Letzte Änderung: 15. Mai 2018, 12:45:28 von Ldf »

Online HausD

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 7022
Re: Russische Raumfahrt
« Antwort #4069 am: 15. Mai 2018, 07:32:07 »
...P.S. Parabolicarc arbeitet mit fehlerbehafteten Übersetzungen, . Google- ,weswegen ich den Laden aus der Liste „Seriöse Quelle“ streichen würde.
Volle Zustimmung! ...
Zu Rogosin: Nach meiner Meinung ist ihm auf die Füße gefallen, dass er das Militär während der Bau- und Erprobungsphase mehrfach gedemütigt hat ...

Gruß, HausD

Offline Ldf

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 195
Re: Russische Raumfahrt
« Antwort #4070 am: 15. Mai 2018, 07:59:52 »
Danach sieht es aus. Der Mann ist nachgewiesenerweise kein Diplomat ( https://www.reuters.com/article/us-ukraine-crisis-romania-russia/romania-queries-moscow-after-deputy-pm-sends-bomber-jet-tweets-idUSBREA4905X20140510 )

Er scheint aber das volle Vertrauen seines Chefs zu haben, um das Controling in der Raum- und Luftfahrtindustrie zu beaufsichtigen.

Offline Rakete54

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 205
Re: Russische Raumfahrt
« Antwort #4071 am: 15. Mai 2018, 21:26:27 »
Hallo,

heute bestätigt: der nächste Start für eine Sojus-2 1B mit Fregat-M und GLONASS-Satellit wird im Juni erfolgen. War ja schon letztes Jahr vorgesehen, aber immer wieder 'rausgeschoben. Quelle: http://tass.ru/kosmos/5201250

Offline Rakete54

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 205
Re: Russische Raumfahrt
« Antwort #4072 am: 18. Mai 2018, 14:49:34 »
Hallo,

endlich ein weiterer russischer kommerzieller Vertrag, der jetzt noch genauer datiert wurde. Südkorea lässt auf 2 Sojus-2.1a mit Fregat-Oberstufen die beiden Erdaufklärungs-/-Erderkundungssatelliten CAS500-1 und -2 von Baikonur starten . Erster Start April 2020, der folgende im Juli 2020. Quelle: http://tass.ru/kosmos/5210743
Das sind mal wirklich gute Nachrichten, nachdem in letzter Zeit nur wenige Startverträge mit russischen Raketen erfolgten.
So kann es gerne weitergehen, ich bin großer Fan der R7-Baureihe und will unbedingt noch den 2000. Fllug dieser genialen Rakete erleben...

Offline Ldf

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 195
Re: Russische Raumfahrt
« Antwort #4073 am: Gestern um 11:55:43 »
Bei A. Zak ist zu lesen, daß Roskosmos erwägt 2019! Und 2020 je eine unbemannte Sojus-MS auf Sojus 2.1a zu starten. Das wäre der erste unbemannte Test einer Sojus-Kapsel seit mehr als drei Jahrzehnten.

Quelle: http://russianspaceweb.com/soyuz-ms-soyuz2-1a.html#2018

Mit Sojus–MS und Sojus 2.1a liegen umfangreiche Erfahrungen vor. Allerdings nicht in Kombination miteinander.
Es gab sogar schon sieben Starts der Sojus 2.1a mit Progress, davon fünf mit Progress-MS.  Ich dachte bisher, daß Progress-MS und Sojus-MS ein sehr ähnliches Steuersystem mit gleicher Hardware-Basis haben. Der einzige größere Unterschied der mir einfällt, sind die Startabbruch-Sequenzen.
Dies könnte darauf hinweisen, daß die Umstellung  als mit erhöhtem Risiko behaftet bewertet wird und daß man dem nun eigenen (russischen) Steuersystem (Das der Sojus-FG stammt immer noch aus Charkiw) nicht so recht traut.


« Letzte Änderung: Gestern um 16:14:23 von Ldf »

Offline jakda

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 3622
Re: Russische Raumfahrt
« Antwort #4074 am: Heute um 10:05:34 »
Dein letzter Satz ist ja nun wieder Kaffee-Satz-Leserei...
Die 2.1-a fliegt ja nun nicht erst seit gestern.
Der Start (geplant 28. August 2019) dient hauptsächlich den Tests modernisierte Verkehrsmanagement- und Navigationssystem mit entsprechenden Modifikationen an einzelnen Bordsystemen.
Und, natürlich, die Integration mit der 2.1-a.
Inwieweit es auch schon um das neue Transportschiff (ab 2022) geht, mit Rückführung von 500 kg, kann ich noch nicht sagen. Aber das soll auch auf 2.1-b starten.
Und - wer hat Schuld? - Russland

Tags: