Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 7

26. Oktober 2020, 08:25:54
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unsere neue Tasse zu SpaceX - Beyond Frontiers im Raumcon-Shop
   Erweiterte Suche

Autor Thema: NASA  (Gelesen 531717 mal)

Offline FlyRider

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 833
Re: NASA
« Antwort #2325 am: 24. September 2020, 13:21:06 »
Irgendwas stört mich an Deiner Formulierung. Ich find es auch nicht so überraschend, dass die NASA mit der Space Force eine Zusammenarbeit (MoU) vereinbart.

Sollte das nicht einfach ganz normal sein?

"we share the same domain and we're operating in the same environment. So there's a lot of synergies, a lot of overlap," Bridenstine said [...]. 

So sehe ich das auch. Ich würde es viel "verschwörungstheoretischer" finden, wenn die Space Force nicht mit der Nasa zusammen arbeiten würde.

Offline TWiX

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1269
Re: NASA
« Antwort #2326 am: 24. September 2020, 21:14:21 »
Zitat
"Die Nasa kann ihre Aufträge nur sinnvoll erfüllen, wenn der Weltraum sicher ist."

Mal abgesehen davon, daß für die SpaceForce schätzungsweise 10 Milliarden Dollar "irgendwoher" gebraucht werden, kann die jederzeit alle zivilen Aktivitäten der NASA stoppen, indem sie nur sagt "Der Weltraum ist jetzt unsicher".
Die Medien sagen dann auftragsgemäß, wer die Unsicherheit bringt.
Und das Volk sagt dann "Oha, ja dann muß es sein".
Na Prost.
  1. Der Großteil des Budgets für die Space Force war vorher schon da, allerdings bei der Air Force untergebracht, bei der viele Programme angesiedelt sind bzw. waren. Woher und wie du auf die 10 Milliarden kommst ist mir ebenso schleierhaft wie der Punkt, wofür sie sie denn braucht. Jährlich? Für geplante Programme? Für laufende Beschaffungen? Wenn man bedenkt, wieviel Geld jährlich aus dem Verteidigungsbudget "weltraumbezogen" (also Kauf von Satelliten, Starts, Dienstleistungen etc.) ausgegeben wird, dürfte das SF-Budget die 10 Milliarden locker toppen.
2. Hier jetzt wohl zum X-ten mal: Auch in den USA sind die Medien nicht gleichgeschaltet und handeln weder im Auftrag noch unter Zwang der Regierung. Egal wie sehr das manche herbeischreiben (Und genau damit belegen, dass es eben die von ihnen beklagte "Zensur" ergo gar nicht geben kann)
3. Ich bezweifle, dass es jemals so plump kommen wird, dass die Space Force per Beschluss entscheidet, dass der Weltraum unsicher sei. Die Navy kann ja auch nicht entscheiden, dass das Wasser zu nass ist und deshalb alle zivilen Schiffe im Hafen bleiben müssen...
Zumal das All niemals sicher war und niemals sicher sein wird. Aber das hat die NASA noch nie aufgehalten, man hat halt entsprechende Sicherheitsanforderungen (*Richtung CCDev schiel*) definiert
4. Das "Wasseräquivalent" NOAA arbeitet seit Jahrzehnten eng mit USN und USCG zusammen, eigentlich ist es eher seltsam, dass es so lange gedauert hat, bis die Zusammenarbeit der beiden weltraumbezogenen Behörden formalisiert wurde
5. "Das Volk" hat garantiert nicht nur eine Meinung und das ist neben der Pressefreiheit ein weiterer schöner Punkt, der eine pluralistische Demokratie ausmacht.

Offline alepu

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1277
Re: NASA
« Antwort #2327 am: 24. September 2020, 22:14:56 »
Für die möglichst schnelle Entwicklung der Raumfahrt ist das militärische Interesse ja im Grunde genommen nur von Vorteil.
Ebenso ein anerkannter Gegner.
Das war schon immer so und wird auch so bleiben. Bei allen Konflikten und auf allen technischen Gebieten.
Ob uns das nun gefällt, oder nicht.
Natürlich ist das *bei uns* (inclusive USA) nicht ganz so einfach wie in totalitären Systemen ( inclusive z.B. China).
Aber NASA und noch mehr SpaceForce ist Politik. Und wenn ich mir so ansehe, was z.Zt. über die Folgen einer Wahlniederlage von Mr.Trump so geflüstert wird, kann ich die Bedenken einiger Foristen hier durchaus verstehen.

Die enge Zusammenarbeit von NASA und SpaceForce ist nur logisch und wird in verantwortlichen Händen zum allgemeinen Vorteil gereichen.

Offline alepu

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1277
Re: NASA
« Antwort #2328 am: 19. Oktober 2020, 21:22:30 »
NASA finanziert das 'Lunar ExoCam' Programm mit $650.000.
Dabei geht es darum, daß kurz vor der Mond/Mars-Landung in etwa 15 m höhe mehrere 360°-Kameras ausgestoßen werden sollen, welche selbsständig weich landen und die Landung des eigentlichen Landers filmen sollen, genauso wie später einmal das Aussteigen der Astronauten.

https://space.com/lunar-exocam-landing-video-moon-surface

Offline Terminus

  • Portal Redakteur
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 4606
Re: NASA
« Antwort #2329 am: 20. Oktober 2020, 07:37:40 »
NASA finanziert das 'Lunar ExoCam' Programm mit $650.000.
Dabei geht es darum, daß kurz vor der Mond/Mars-Landung in etwa 15 m höhe mehrere 360°-Kameras ausgestoßen werden sollen, welche selbsständig weich landen und die Landung des eigentlichen Landers filmen sollen, genauso wie später einmal das Aussteigen der Astronauten.

Ach du liebes bisschen. Das dient ja "nur" noch zur Unterhaltung, oder? Kaum haben sie die Basics im Griff, schon werden sie übermütig. :)

Offline alepu

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1277
Re: NASA
« Antwort #2330 am: 20. Oktober 2020, 15:03:45 »
Nicht nur!
Es geht u.a. auch darum zu Beobachten wie sich der Gasstrahl der Triebwerke bei der Landung auf den Mond/Mars-Boden auswirkt.

Offline Sensei

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 4957
Re: NASA
« Antwort #2331 am: 20. Oktober 2020, 18:39:02 »
Und was heißt "nur"? Der 'PR-Effekt' bei so einer Mission ist mindestens die halbe Miete!

Wenn man dann für ein paar hunderttausend Dollar schöne Bilder von der Landung bekommt, kann es das tatsächlich Wert sein.
“If the schedule is long, it's wrong; if it's tight, it's right." E.M.

Offline McPhönix

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 3677
Re: NASA
« Antwort #2332 am: 20. Oktober 2020, 23:49:37 »
Zitat
Wenn man dann für ein paar hunderttausend Dollar schöne Bilder von der Landung bekommt, kann es das tatsächlich Wert sein.

Sehe ich auch so. Ohne Bilder kann man die Leute nicht bei der Stange halten.
Wenn auch die Zeiten der "überschäumenden Begeisterung" nicht wiederkommen werden - aber wenn man erreicht, daß das Volk ein Teil seines Geldes für etwas Sichtbares ausgibt ohne zu murren - also mehr ist wohl nicht drin und zu verlangen.
Ich habe keine Angst vor Aliens. Solange sie über uns lachen wegen dem kleinkarierten Raketengefummel auf der Erde, tun sie uns nix.

Offline alepu

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1277
Re: NASA
« Antwort #2333 am: 21. Oktober 2020, 00:13:13 »
Der Mensch ist ein Augentier!
Sieht man ja auch bei uns! Wie sehr wir SX verfolgen und täglich nach neuen Bildern lechzen und es bedauern, daß BO so überaus *stumm* ist.

"Überschäumende Begeisterung" war das aber vor allen dingen, weil das was total neues, noch nie dagewesenes war, und die *Bösen* besiegt wurden.
Die Begeisterung ließ schnell nach, als der Sieg feststand und da immer wieder die gleichen Bilder kamen, auch wenn die immer besser wurden!

Da helfen jetzt die tollsten Bilder nicht viel.
"Mond? Da waren wir doch schon!" :(
Das wird erst mit dem Mars wieder einigermaßen interessant, oder wenn es darum geht den Chinesen zuvor zu kommen! ;)

Um die breite Masse aus ihrer Lethargie zu reißen genügt es sicher nicht mehr ihr ein paar super Bilder vor die Nase zu halten. Wir sind heutzutage eh mit Bildern total überflutet. Viel wichtiger ist der charismatische *Führer* (ich weiß!) hinter den Bildern! Der Mensch, der uns begeistern kann, der uns unseren Glauben wieder gibt und uns eine Vision aufzeigt. J.F.Kennedy war doch das beste Beispiel!
Die NASA könnte dabei durchaus hilfreich sein aber auch nur als *Instrument*.
Es gibt in Amerika sehr viele Menschen die würden Donald Trump ihr letztes Hemd geben, und das sicher nicht weil er ihnen schöne Bilder zeigt.
p.s.:
Bitte, das ist jetzt wohl OT, aber hat überhaupt nichts mit Politik zu tun, sondern mit Menschen und wie man sie für etwas begeistert!
Die NASA schafft es jedenfalls nicht (alleine)

Tags: NASA USA