Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 8

17. Januar 2020, 13:54:21
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unsere neue Tasse zu SpaceX - Beyond Frontiers im Raumcon-Shop
   Erweiterte Suche

Autor Thema: Chinas bemannte Raumfahrt  (Gelesen 149723 mal)

GG

  • Gast
Re: Chinas bemannte Raumfahrt
« Antwort #200 am: 28. September 2008, 13:25:43 »
Professor Dong Yunfeng von der Behang-Universität sagte im CCTV, dass Shenzhou 8 eine unbemannte Mini-Station sein soll, die kurz nach ihrem Start vom unbemannten Raumschiff Shenzhou 9 angeflogen wird. Später folgt mit Shenzhou 10 die erste Besatzung, die dann aber mit Shenzhou 9 zur Erde zurückkehrt. Dadurch benötigt die Mini-Station zwar zwei Kopplungsaggregate aber keinen eigenen Antrieb für Bahnanhebungen und -korrekturen. Die anfliegenden Shenzhou-Raumschiffe bringen alles zur Steuerung notwendige mit, einschließlich des Treibstoffes.

GG
« Letzte Änderung: 28. September 2008, 13:26:19 von GG »

musaschi

  • Gast
Re: Chinas bemannte Raumfahrt
« Antwort #201 am: 28. September 2008, 14:13:18 »
Und das Ganze soll jetzt 2010 stattfinden? Oder werden Shenzhou 8 und 9 schon im nächsten Jahr gestartet und die Besatzung folgt dann mit Shenzhou 10 2010? Bisher hab ich da keine bestätigten Informationen darüber gefunden, wann jetzt welche Mission starten soll.

GG

  • Gast
Re: Chinas bemannte Raumfahrt
« Antwort #202 am: 28. September 2008, 14:28:02 »
Bei der Zeit hat sich bisher keiner festgelegt. Der Zeitraum für die Missionen Shenzhou 8 bis 14 ist 2010 bis 2015. Bis dahin kann sich aber noch vieles ändern. Shenzhou 8 bis 10 wird man wohl für die Jahre 2010/11 anpeilen.

Ab 2015 könnte dann die Trägerrakete CZ 5 zur Verfügung stehen, mit der man größere Stationen (25 t) ins All bringen kann.

GG
« Letzte Änderung: 28. September 2008, 14:59:24 von GG »

musaschi

  • Gast
Re: Chinas bemannte Raumfahrt
« Antwort #203 am: 28. September 2008, 14:56:14 »
Zitat
Bei Shenzhou 8 bis 12 wird man wohl für die Jahre 2010/11 anpeilen.

5 Starts in zwei Jahren? Mhmm... ist aber eine gewaltige Steigerung. Ist die Infrastruktur mittlerweile so weit, dass sie soviele Starts in relativ kurzer Zeit hinbekommen?

Wie lange könnte sich eine Besatzung auf dieser prov. Station aufhalten? Shenzhou ist wohl für fünf Tage ausgelegt. Dann müssten doch 10 Tage bis zwei Wochen drin sein, oder?

GG

  • Gast
Re: Chinas bemannte Raumfahrt
« Antwort #204 am: 28. September 2008, 14:58:02 »
Das war leider ein Tippfehler, ich habe es oben verbessert. Shenzhou 8 bis 10 bilden die nächste Etappe. Sorry.

GG
« Letzte Änderung: 28. September 2008, 14:59:06 von GG »

Offline Schillrich

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 18622
Re: Chinas bemannte Raumfahrt
« Antwort #205 am: 28. September 2008, 15:06:52 »
Zitat
Professor Dong Yunfeng von der Behang-Universität sagte im CCTV, dass Shenzhou 8 eine unbemannte Mini-Station sein soll, die kurz nach ihrem Start vom unbemannten Raumschiff Shenzhou 9 angeflogen wird. Später folgt mit Shenzhou 10 die erste Besatzung, die dann aber mit Shenzhou 9 zur Erde zurückkehrt. Dadurch benötigt die Mini-Station zwar zwei Kopplungsaggregate aber keinen eigenen Antrieb für Bahnanhebungen und -korrekturen. Die anfliegenden Shenzhou-Raumschiffe bringen alles zur Steuerung notwendige mit, einschließlich des Treibstoffes.

Hallo,

diese Vorgehensweise hat einen gewissen Charm, da man mit wenigen "Teilen" Großes erreicht. Ich sehe aber eine gewisse logistische "Ineffizienz", da die Station nie alleine sein kann.
Nach diesem Schema sieht es ja allgemein so aus:

Start der Station --> Start des ersten Versorgers --> Start der Besatzung --> Rückkehr im ersten Versorger

Danach hat man im Orbit eine leere Station mit einem leeren Raumschiff. Wie geht man mit der nächsten Besatzung vor? Wahrscheinlich nach dem selben Schema:

Start des zweiten Versorgers --> Rückkehr des ersten Versorgers --> Start der Besatzung --> Rückkehr im zweiten Versorger

Könnte die Station sich selbst kontrollieren, müsste man nicht jedes Mal einen Versorger starten, sondern könnte mit einer Versorgungsmission ausreichend Güter hinauf bringen, um mehr als eine Besatzung zu versorgen.



EDIT:

Andererseits werden die sich dabei was gedacht haben. Einerseits hält man so das Stationsdesign simpel, da man viele System zur Kontrolle des schon entwickelten Raumschiffs nutzt, ohne das in die Station integrieren zu müssen, andererseits hat man die Leistungseinschränkung der noch zu verwendenden Trägerrakete.
Für erste Schritte in Sachen Raumstation ist das Konzept gut. Größeres muss/wird man dann anders bauen.
« Letzte Änderung: 28. September 2008, 15:15:12 von Schillrich »
\\   //    Grüße
 \\ ///    Daniel

"Failures are ammo in your arsenal, not baggage that weighs you down." (JPL)

GG

  • Gast
Re: Chinas bemannte Raumfahrt
« Antwort #206 am: 28. September 2008, 15:57:59 »
Wenn ich das richtig verstanden habe, soll die Besatzung von Shenzhou 10 mit Shenzhou 9 zurückkehren, die von Shenzhou 11 dann mit Shenzhou 10 usw. Ich denke, da werden die Zwischenräume zwischen den Missionen immer kleiner, während man die Flugdauer von vielleicht zwei Wochen bei Shenzhou 10 schrittweise auf ein paar Monate erhöhen kann. Allerdings bleibt dann die Frage der Versorgung.

Das sind aber eigentlich zu viele Spekulationen.

Bestätigt ist (Prof. Dong):
  • Shenzhou 8 wird kein normales Shenzhou-Raumschiff
  • Shenzhou 9 startet und koppelt unbemannt kurze Zeit später (Tage, höchstens Wochen)
  • Die nächste bemannte Mission ist Shenzhou 10
  • Besatzung von Shenzhou 10 soll mit Shenzhou 9 landen
Letzteres bedeutet für mich aber auf jeden Fall, dass die Ministation zwei Kopplungsaggregate haben muss.

Von fpSpace stammt, dass es drei Stationsmodule geben soll, die auch nicht mehr Shenzhou (sondern Tiangong) heißen.

[Spekulationsmodus an] Vielleicht ist aber auch nur die Funktionsdauer einer solchen Ministation auf zwei Jahre begrenzt und deshalb startet man eine für Shenzhou 9 und 10, eine für Shenzhou 11 und 12 und eine für 13 und 14. Das wäre für mich logisch, da das Auffüllen der Vorräte sonst ein weiteres Zubringerraumschiff erfordern könnte. Da kann man auch gleich eine neue Ministation raufbringen. Vielleicht werden die drei Module aber auch nach und nach zu einer ansehnlichen Station (3x 8 t bzw. 3x 8 m) zusammengekoppelt. [Spekulationsmodus aus]

GG
« Letzte Änderung: 28. September 2008, 16:08:34 von GG »

Offline Schillrich

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 18622
Re: Chinas bemannte Raumfahrt
« Antwort #207 am: 28. September 2008, 16:11:58 »
Wenn man immer eine kleine "Kurzzeitstation" starten möchte, macht das Versorgungsraumsschiff aus meiner Sicht wenig Sinn, außer man benötigt es zwingend für die Kontrolle der Station und man kann die notwendigen Systeme nicht direkt in sie integrieren.

Naja, schauen wir mal, was uns in ein paar Jahren blüht.
\\   //    Grüße
 \\ ///    Daniel

"Failures are ammo in your arsenal, not baggage that weighs you down." (JPL)

GG

  • Gast
Re: Chinas bemannte Raumfahrt
« Antwort #208 am: 28. September 2008, 16:42:10 »
Naja, man hätte die Kontrolle und ein gewisses Maß an Vorräten für die Besatzung. Allerdings könnte man dann auch mit dem frischen Raumschiff zurückkehren, wenn man die Station danach aufgäbe. Es erscheint mir also logischer, dass das neue Raumschiff die Station anschließend bis zur nächsten "Bemannung" mit frischen Aggregaten unter Kontrolle halten soll. Ein gangbarer Weg.

Spekulieren macht ja soooo viel Spaß. ;-)

GG

musaschi

  • Gast
Re: Chinas bemannte Raumfahrt
« Antwort #209 am: 29. September 2008, 14:59:59 »
Zitat
Naja, man hätte die Kontrolle und ein gewisses Maß an Vorräten für die Besatzung. Allerdings könnte man dann auch mit dem frischen Raumschiff zurückkehren, wenn man die Station danach aufgäbe. Es erscheint mir also logischer, dass das neue Raumschiff die Station anschließend bis zur nächsten "Bemannung" mit frischen Aggregaten unter Kontrolle halten soll. Ein gangbarer Weg.

Wäre es nicht möglich, dass die Besatzung von SH 10 die Vorräte von SH 9 nutzt und SH 10 schon die Vorräte für die nächste Besatzung von SH 11 an bord hat usw. SH 9 wird nach erfolgter Bahnanhebung wahrscheinlich keinen Treibstoff mehr haben, deshalb kehrt man mit SH 9 zurück und belässt SH 10 vollbetankt und mit Vorräten im Orbit... So könnte man eigenltich ewig weitermachen und/oder weitere modifizierte Minilabore anbauen.

Wäre es nicht auch möglich nach jeder Mission das jeweileilige Orbitalmodul an der Station zu belassen und sie so weiter auszubauen?

Offline Crest

  • Senior Member
  • ****
  • Beiträge: 383
Re: Chinas bemannte Raumfahrt
« Antwort #210 am: 29. September 2008, 16:01:25 »
Zitat
Wäre es nicht auch möglich nach jeder Mission das jeweileilige Orbitalmodul an der Station zu belassen und sie so weiter auszubauen?
Dazu müsste man zwischen Rückkehrkapsel und Orbitalmodul denselben Dockingmechanismus verwenden wie an der Spitze des Orbitalmoduls. Ich weiß nicht, ob das der Fall ist.

Außerdem macht das meiner Ansicht nach auch nur bedingt Sinn. Module an einer Raumstation sind ja kein Selbstzweck. Ein oder zwei Orbitalmodule der Kapsel als Erweiterung der Wohnfläche wären vielleicht noch sinnvoll, aber man wird in einem solchen Modul weder Labore noch größere Infrastruktur (Energieversorgung, Lebenserhaltung, Schlafkojen, ...) für die Station unterbringen können. Man hätte dann also nur leere Hüllen ohne Inhalt.

René

Offline Schillrich

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 18622
Re: Chinas bemannte Raumfahrt
« Antwort #211 am: 29. September 2008, 16:19:55 »
Je größer (und verwinkelter) eine Station wird, desto schwieriger werden auch Thermalkontrolle und Luftumwälzung. Ab einer gewissen geometrischen Komplexität kann man nicht mehr "einfach ausbauen", man denke nur an die Schläuche und Leitungen welche in der MIR und auch der ISS zwischen den Modulen verlaufen/verliefen.
« Letzte Änderung: 29. September 2008, 16:20:16 von Schillrich »
\\   //    Grüße
 \\ ///    Daniel

"Failures are ammo in your arsenal, not baggage that weighs you down." (JPL)

musaschi

  • Gast
Re: Chinas bemannte Raumfahrt
« Antwort #212 am: 29. September 2008, 20:45:46 »
Zitat
Ein oder zwei Orbitalmodule der Kapsel als Erweiterung der Wohnfläche wären vielleicht noch sinnvoll, aber man wird in einem solchen Modul weder Labore noch größere Infrastruktur (Energieversorgung, Lebenserhaltung, Schlafkojen, ...) für die Station unterbringen können. Man hätte dann also nur leere Hüllen ohne Inhalt.

Naja, aber mit entsprechender Modifikation des Orbitalmoduls, kann es schon sinnig sein. z. B. wenn das Orbitalmodul wie bei Shenzhou 7 als Luftschleuse ausgelegt ist. Ich denke da würden sich die Chinesen schon was einfallen lassen... Andernfalls schleppen sie ja das Orbitalmodul "nur" als Dockingpoint mit.
« Letzte Änderung: 29. September 2008, 20:46:04 von musaschi »

Hofi

  • Gast
Re: Chinas bemannte Raumfahrt
« Antwort #213 am: 05. Dezember 2008, 20:31:39 »
Hi!

China will jetzt auch Wissenschaftler in den Orbit schicken. Ab 2012 soll es Raumstationen (ähnlich wie SpaceLab und SkyLab) geben, in denen geforscht werden soll.

Quelle: http://www.raumfahrer.net/news/newsbits/newsbits.shtml#04122008190818
Auf der Seite der CNSA habe ich dazu noch keine Informationen gefunden.

Hansjuergen

  • Gast
Re: Chinas bemannte Raumfahrt
« Antwort #214 am: 16. Dezember 2008, 17:39:25 »
Deutschland und China intensivieren Zusammenarbeit in der Raumfahrt
 

Rahmenvereinbarung abgeschlossen

Am 16. Dezember 2008 haben das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und das Chinesische Büro für Bemannte Raumfahrt (China Manned Space Engineering Office, CMSEO) einen Rahmenvertrag für die weitere Zusammenarbeit geschlossen. Damit wurde eine wichtige Grundlage für den weiteren Ausbau der Kooperation beider Länder in der Raumfahrt geschaffen. Die Vertragsunterzeichnung in Bonn bildete den Auftakt des dreitägigen Besuchs einer hochrangigen chinesischen Delegation im DLR. In den nächsten beiden Tagen wird die Delegation die DLR-Standorte Köln und Oberpfaffenhofen besichtigen.

Erstmals deutsche Experimente auf chinesischem Raumschiff Shenzhou

Dr. Ludwig Baumgarten, Mitglied des DLR-Vorstandes, hob anlässlich der Vertragsunterzeichnung in der DLR Raumfahrt-Agentur in Bonn hervor: "Deutschland baut mit diesem Vertrag seine führende Position in der Weltraumforschung weiter aus. Über diesen wegweisenden Erfolg des DLR bin ich besonders stolz." Baumgarten präzisierte: "Deutsche Wissenschaftler werden erstmals beim nächsten Flug der chinesischen Raumkapsel Shenzhou-8 Anfang 2011 beteiligt sein. Zusammen mit chinesischen Wissenschaftlern werden sie dann 17 biologische und medizinische Experimente durchführen."

Weiter geht´s hier:http://www.dlr.de/DesktopDefault.aspx/tabid-1/86_read-14864/

Hansjürgen

Offline klausd

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 11419
    • spacelivecast.de
Re: Chinas bemannte Raumfahrt
« Antwort #215 am: 17. Januar 2009, 00:29:20 »
Zitat
Griffin hat auch noch eine Prognose gewagt: 2015/16 wird China eine bemannte Mondumrundung wie bei Apollo 13 machen.

Quelle:
http://www.flightglobal.com/blogs/hyperbola/2009/01/griffins-regrets.html

Scheint mir plausibel, sogar spaceadventures scheint mit Russischer Technologie in nicht all zu ferner Zukunft das gleiche für Touristen anbieten zu wollen. Und deren Technologie ist ja sehr ähnlich!
« Letzte Änderung: 17. Januar 2009, 00:32:03 von klausd »

Poldie

  • Gast
Re: Chinas bemannte Raumfahrt
« Antwort #216 am: 09. Februar 2009, 17:33:44 »
Hallo, durch zufall gerade auf Youtube gefunden. Demnach wäre der erste Weltraumspaziergang der Chinesen ein fake, wie man in dem Video sieht! Würde das hier schonmal angesprochen?



http://www.youtube.com/watch?v=Us8xLsQ1MIE&feature=haxa_popt00us03

grüße
Poldie

Offline alswieich

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2446
  • Peter Ruppert ≡ alswieich
    • Gera und seine Straßenbahn
Re: Chinas bemannte Raumfahrt
« Antwort #217 am: 09. Februar 2009, 17:43:49 »
Mahlzeit!

... und die Amis waren nie auf dem Mond? Über solchen Käse brauchst du gar nicht erst nachdenken. Nur weil da jemand etwas von Luftblasen labert heißt das ja noch lange nicht daß es wirklich welche sind. Oder ist es sogar nur eine gewesen? Eine einzige? Muhahahahaaaaa...
Übrigens sind damals beim Ausstieg noch andere Dinge (mit relativ hoher Geschwindigkeit) in den Weltraum entwichen. Soweit ich mich erinnern kann war es Papier. Sowas geht im Wasser nicht.

Gruß
Peter

Offline ad_Astra

  • Portal Redakteur
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 599
  • To the Moon, Mars and beyond!
Re: Chinas bemannte Raumfahrt
« Antwort #218 am: 09. Februar 2009, 17:46:03 »
Das war so wenig ein Fake wie die Mondlandung der Amerikaner.
Aber es gibt anscheinend immer genügend Leute die sowas in die Welt setzen und noch mehr die an sowas glauben....  :-[
Quelle: Falls nicht anders angegeben NASA oder NASA-TV
Alle Infos zu den aktuellen Shuttle-Missionen gibts hier!

manuma

  • Gast
Re: Chinas bemannte Raumfahrt
« Antwort #219 am: 09. Februar 2009, 19:58:13 »
Ich habe den Eindruck, dass sich China aufschwingt, von einer grauen Weltraummaus  :D zu einem gleichwertigen Partner wie Roskosmos und ESA, JAXA, etc. zu werden. Zwar fehlt noch die Erfahrung, aber der eingeschlagene Weg stimmt  :)

jakda

  • Gast
Re: Chinas bemannte Raumfahrt
« Antwort #220 am: 03. März 2009, 08:00:45 »
Auf NovKos werden einige Bilder der chinesischen Station gezeigt, die das Staatsfernsehn am 27.02.09 gezeigt hat...



Grüße
jakda...

EDIT: Hab den Link noch mal korrigiert...
« Letzte Änderung: 04. März 2009, 12:08:48 von jakda »

Offline radi

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 236
Re: Chinas bemannte Raumfahrt
« Antwort #221 am: 04. März 2009, 11:22:23 »
Der Dockingadapter sieht aus wie ein APAS89. Den werden sie anscheinend von den Russen bekommen haben.

Gruß

Radi

jakda

  • Gast
Re: Chinas bemannte Raumfahrt
« Antwort #222 am: 04. März 2009, 12:07:05 »
Hier noch mal groß:



Da wird noch viel mehr von den Russen sein...
Sind ja genug Spezialisten in den 90igern abgewandert.

Grüße
jakda...

GG

  • Gast
Re: Chinas bemannte Raumfahrt
« Antwort #223 am: 04. März 2009, 13:47:26 »
Das ist schon ein modifizierter Adapter, erkennbar an den Schlizen in den Führungstrapezen (zur Masseersparnis). Ich glaube, der hat dann eine andere Nummer APAS95 oder so.

Sind ja genug Spezialisten in den 90igern abgewandert.
Gibt es dazu irgendwo nähere Informationen?

GG

jakda

  • Gast
Re: Chinas bemannte Raumfahrt
« Antwort #224 am: 04. März 2009, 14:03:33 »
Es gab damals etliche Presseinformationen, dass der und der nicht mehr in der Russischen Raumfahrt tätig ist... (Die haben ja auch nicht gesagt, wohin sie Gehen)
Aber eine direkte Auflistung wird man kaum finden.
Zumal es dadurch auch ein paar Reibereien zwischen China und Russland gab...

Grüße
jakda...