Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 9

09. August 2020, 19:21:29
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unsere neue Tasse zu SpaceX - Beyond Frontiers im Raumcon-Shop
   Erweiterte Suche

Verlinkte Ereignisse

  • Atlas5-N22, CST-100 "Starliner", CC LC-41, 12:36 MEZ: 20. Dezember 2019

Autor Thema: Starliner CST-100 Orbital Flight Test auf Atlas V 422 in CC-LC41  (Gelesen 76896 mal)

Offline RonB

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 4258
Re: Starliner CST-100 Orbital Flight Test auf Atlas V 422 in CC-LC41
« Antwort #575 am: 25. Juni 2020, 15:07:32 »
Der Starttermin für den Boe-OFT-2 Testflug ist für den Zeitraum vom 13.- 18. November geplant.

https://forum.nasaspaceflight.com/index.php?topic=8184.msg2096320#msg2096320
Es recht zu machen Jedermann ist eine Kunst die Keiner kann.

Offline Sensei

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 4732
Re: Starliner CST-100 Orbital Flight Test auf Atlas V 422 in CC-LC41
« Antwort #576 am: 07. Juli 2020, 21:50:46 »
Naja, schauen wir Mal.

NASA Update:

https://www.nasa.gov/feature/nasa-and-boeing-complete-orbital-flight-test-reviews

Ich würde es mit "es gibt viel zu tun" übersetzen...
“If the schedule is long, it's wrong; if it's tight, it's right." E.M.

Offline alepu

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 772
Re: Starliner CST-100 Orbital Flight Test auf Atlas V 422 in CC-LC41
« Antwort #577 am: 07. Juli 2020, 23:44:43 »
Ja, es gibt wirklich viel zu tun.
Die NASA hat tatsächlich 80 Punkte gefunden die zu beanstanden waren und berichtigt werden müssen.
Wenn ich das richtig verstanden habe, betreffen fast alle Software- und Organisationsfehler.

Offline RonB

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 4258
Re: Starliner CST-100 Orbital Flight Test auf Atlas V 422 in CC-LC41
« Antwort #578 am: 08. Juli 2020, 10:39:07 »
Auf die Untersuchungen zum OFT-1 Flug und die daraus gezogenen Konsequenzen wird in einem NSF- Artikel genauer eingegangen.

https://www.nasaspaceflight.com/2020/07/nasa-boeing-complete-oft-investigation/
Es recht zu machen Jedermann ist eine Kunst die Keiner kann.

Offline McPhönix

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 3475
Re: Starliner CST-100 Orbital Flight Test auf Atlas V 422 in CC-LC41
« Antwort #579 am: 08. Juli 2020, 11:10:15 »
Ein zusätzliches Frequenzfilter, um die Kommunikation störfreier zu machen? Zusätzlich ?
Ist man im Gegensatz zu anderen bislang aktiven Raumschiffen nicht auf dem aktuellen Stand gewesen ? Und warum zusätzlich, anstatt was komplett überarbeitetes Neues einzubauen? Und anständig zu testen.

Unerkannte Softwareprobleme....  :-\ :o ???
Baut Boeing nicht auch Flugzeuge ?
However, den folgenden Part verstehe ich nicht richtig, da brauchte ich mal Hilfe von jemandem, der profundere Englischkenntnisse hat als ich ---
Zitat
NASA Commercial Crew Program manager Steve Stich identified insufficient NASA oversight as what allowed multiple software problems to go unnoticed before launch. This was perhaps, in part, due to increased oversight over SpaceX’s software development for Crew Dragon. Stich said more resources may have been dedicated to oversight at SpaceX due to their less traditional method of software development, compared to the method used by Boeing, with which NASA was more comfortable.
Ich habe keine Angst vor Aliens. Solange sie über uns lachen wegen dem kleinkarierten Raketengefummel auf der Erde, tun sie uns nix.

Offline startaq

  • Junior Member
  • **
  • Beiträge: 98
Re: Starliner CST-100 Orbital Flight Test auf Atlas V 422 in CC-LC41
« Antwort #580 am: 08. Juli 2020, 11:38:26 »
Grob übersetzt: Mangelnde Aufsicht von Boing hat es ermöglichkeit, dass mehrere Softwarefehler vor dem Launch unbemerkt wurden. Grund dessen war die verstärkte Aufsicht von SpaceX, aufgrund derer ungewöhnlichen Methoden. Mit den Methoden von Boing war die NASA vertrauter, deswegen wurden Ressourcen dort abgezogen und für die Aufsicht von SpaceX verwendet.

Offline MathiasM

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 124
Re: Starliner CST-100 Orbital Flight Test auf Atlas V 422 in CC-LC41
« Antwort #581 am: 08. Juli 2020, 11:38:32 »
Nicht Wort für Wort übersetzt verstehe ich, dass man sich voll auf SpaceX konzentriert hat mit der Überwachung/Kontrolle weil SpaceX nicht herkömmliche Entwicklungsmethoden verwendet und daher nicht genügend Resourcen für Boeing hatte.....

Man könnte auch sagen, unser langjähriger Partner Boeing wird's schon richtig machen. Aber das ist jetzt meine Spekulation.
Atlantis 2009 - Serving space telescope Hubble one last time

Offline FlyRider

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 755
Re: Starliner CST-100 Orbital Flight Test auf Atlas V 422 in CC-LC41
« Antwort #582 am: 08. Juli 2020, 11:39:03 »
However, den folgenden Part verstehe ich nicht richtig, da brauchte ich mal Hilfe von jemandem, der profundere Englischkenntnisse hat als ich ---
Zitat
NASA Commercial Crew Program manager Steve Stich identified insufficient NASA oversight as what allowed multiple software problems to go unnoticed before launch. This was perhaps, in part, due to increased oversight over SpaceX’s software development for Crew Dragon. Stich said more resources may have been dedicated to oversight at SpaceX due to their less traditional method of software development, compared to the method used by Boeing, with which NASA was more comfortable.

Ich würde das so verstehen:  Die Nasa hatte nicht die Manpower, den Review der Boeing Software genau genug durchzuführen. Somit sind ihnen wohl ein paar Probleme bis zum Start durch die Lappen gegangen ("problems to go unnoticed before launch"). Ein Teil des Problems war wohl, dass sie viel Zeit in die Überprüfung der Crew Dragon Software stecken mussten, weil SpaceX einen Ansatz bei der Softwareentwicklung verfolgt, mit dem die Nasa nicht so gut vertraut ist, wie mit den Prozessen bei Boeing.

Ich vermute (!), dass das mit den verwendeten Softwareentwicklungsprozessen zu tun haben könnte. Ich könnte mir gut vorstellen, dass man bei Boeing traditionelle Vorgehensmodelle, wie z.B. das V-Modell (das fordern z.B. manche deutsche Behörden, u.a. wohl auch die Bundeswehr) verwendet, die sehr transparent und dokumentationslastig sind. Sowas kann man von außen gut nachvollziehen.

Bei SpaceX könnte ich mir durchaus auch agile Methoden wie Scrum o.ä. vorstellen, bei denen viele mehr Dynamik im Spiel ist (man plant da die nächsten konkrete Entwicklungsschritte, sogenannte "Sprints", relativ kurzfristig) , was natürlich einen Review nicht ganz einfach machen wird.

Offline McPhönix

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 3475
Re: Starliner CST-100 Orbital Flight Test auf Atlas V 422 in CC-LC41
« Antwort #583 am: 08. Juli 2020, 12:09:01 »
@@@
Danke Euch Dreien, das gibt mir Klarheit.

Boeing hätte ein bissel Stolz sein können, daß die NASA ein schärferes Auge auf SpaceX hatte. Und daraus aber nicht Nachlässigkeit, sondern Eigeninitiative entwicken sollen. Tja....
Aber so ist das halt mit langjährigen Partnern...
Ich habe keine Angst vor Aliens. Solange sie über uns lachen wegen dem kleinkarierten Raketengefummel auf der Erde, tun sie uns nix.

Offline alepu

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 772
Re: Starliner CST-100 Orbital Flight Test auf Atlas V 422 in CC-LC41
« Antwort #584 am: 09. Juli 2020, 23:11:12 »
Gerade weil sie mit der Boeing-Methode vertrauter waren, hätten sie da vorliegende Fehler viel leichter und mit weniger man-power erkennen müssen.
Die waren ganz einfach zu vertrauensselig und nachlässig mit Boeing. Fraglich ob sie überhaupt kontrolliert haben.
SpaceX war der unbekannte Neuling und ungeliebte Boeing-Konkurrent der neue Wege ging, und der vielen alten Hasen bei der NASA, zumindest anfangs, bestimmt ein Dorn im Auge war und schon alleine deshalb mit Argwohn übergenau unter die Lupe genommen wurde.
(alles meine ganz persönliche Meinung)

Tags: