Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 8

16. September 2019, 08:10:09
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unsere neue Tasse zu SpaceX - Beyond Frontiers im Raumcon-Shop
   Erweiterte Suche

Autor Thema: 2005  (Gelesen 2408 mal)

Offline Martin

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2904
2005
« am: 02. Januar 2006, 18:52:07 »
Im Jahr 2005 fanden 70 größere Raketenstarts statt, davon 15 suborbital und 55 mit Nutzlasten, die einen Orbit erreichen wollten.
Bei den suborbitalen Starts (Liste vermutlich nicht komplett) dominierten Waffentests, 7 dieser Starts waren russische, 4 amerikanische und 1 britische Interkontinentalrakete, darunter der Erstflug der Bulava. Weiterhin wurde mit einer Volna-Rakete Demonstrator mit einem entfaltbaren Hitzeschild suborbital gestartet, das Teil ging aber verloren. Die beiden anderen waren Starts von Esrange in Schweden, hier war die neue brasilianische Forschungsrakete VLB-30 dabei.
Es flogen:
1* Skylark 7 (Forschung)
1* VLB-30 (Forschung)
1* UR-100NUTTH (ICBM)
1* Topol (ICBM)
1* Topol-M (ICBM)
1* Bulava (SLBM)
4* R-29 (Modelle RM, RL und Volna)
4* Minuteman III
1* Trident D-5

Bei den orbitalen Starts und darüber hinaus sollten 73 Nutzlasten ins All befördert werden. Folgende Trägerfamilien kamen zum Einsatz:

Ariane
-3* Ariane V GS
-2* Ariane V ECA

Atlas
-1* Atlas IIIB
-2* Atlas V

Chang Zheng
-1* CZ-3B
-1* CZ-2F
-2* CZ-2D
-1* CZ-2C

Delta
-1* Delta 7920
-2* Delta 7925

H2
-1* H2-A

Minuteman
-2* Minotaur

M-V
-1* M-V

Pegasus
-1* Pegasus XL

R-7
-8* Soyuz-U
-3* Soyuz FG/Fregat
-1* Molniya

R-14
-4* Cosmos-3M

R-29
-1* Volna

R-36M
-1*Dnepr

SLV
-1* PSLV

Space Shuttle
-1*Discovery

Titan
-2* Titan 403B

UR-100
-2* Rockot

UR-500
-1* Proton K
-2* Proton K/Block DM-2M
-4* Proton M/Breeze-M

Zenit
-4* Zenit-3SL

Von den orbitale Raketenstarts waren 4 bemannt:
1* Space Shuttle Discovery (Return to Flight Mission zur ISS)
2* Soyuz-TMA zur ISS
1* Shenzhou (zweiter bemannter chinesischer Flug)

Daneben flogen drei unbemannte Progress-Frachter zur ISS.

Es wurden drei interplantere Mission durchgeführt,
-Deep Impact, Delta 7925
-Mars Reconaisance Orbiter, Atlas V
-Venus Express, Soyuz FG/Fregat

Es gab folgende Fehlschläge:
-eine Volna-Rakete schaltete mit dem Sonnensegelsatelliten Cosmos-1 zu früh ab
-einer Molniya M versagte die dritte Stufe mit dem militärischen Kommunikationssatelliten Molniya-3
-die zweite Stufe einer Rockot versagte mit dem ESA-Satelliten CryoSat


Es kamen folgende Startplätze zum Einsatz (inklusive suborbitale Flüge):
-20* Baikonur, Kasachstan
-9* Vandenberg, USA
-7* Cape Canaveral, USA
-7* Plesetzk, Rußland
-6* russ. Atom-U-Boote
-5* Kourou, frz. Guyana
-4* Odyssey Plattform, Pazifik
-4* Jiuquan, China
-2* Esrange, Schweden
-1* Xichang, China
-1* Sriharikota, Indien
-1* Uchinoura, Japan
-1* Tanegashima, Japan
-1* Kasputin Yar, Rußland
-1* brit. Atom-U-Boot
« Letzte Änderung: 11. Januar 2006, 00:08:32 von Martin »
Dein Posting kommt ohne Sand nicht an sein Ziel. Wir sind überall. Deine Geo- & Montanwissenschaften | www.wir-sind-ueberall.de

Offline Plutoman

  • Senior Member
  • ****
  • Beiträge: 377
Re: 2005
« Antwort #1 am: 03. Januar 2006, 07:21:57 »
Also ich persönlich fand, das die Ariane zu wenig geflogen ist, da es ständig Probleme entweder mit der Nutzlast oder dem Träger gab.

So kann man doch kein Geld verdienen. :)

Es springen einfach zu viele Kunden ab, da die Wartezeit einfach zu lang ist.

Hätten die damals die Ariane 4 noch im Einsatz gelassen, währen Sie heute besser dran gewesen, auch von dem Marktanteil her.

Amen
« Letzte Änderung: 03. Januar 2006, 07:25:40 von Plutoman »

philosoph-hc(Guest)

  • Gast
Re: 2005
« Antwort #2 am: 03. Januar 2006, 08:07:05 »
Da stimme ich Ihnen zu. Mit der Ariane 4 wäre das nicht passiert. Die Ariane 5 als Generic-Version war bereits überdimensioniert und dann wurde daraus sogar die Evolution-Version, die keine oder nur wenig Startaufträge bekommt, weil sie wegen der hohen Kosten auf double-Starts wartet und das korrespondiert nicht mit den Zeitvorstellungen der möglichen Auftraggeber. Und die ESA lässt ihre eigenen Produkte, so wie Galileo, von den Russen in das All transportieren. Bei einem Gewicht von 450 Kilogramm bis 680 Kilogramm hätte das die kleinste Ariane 4 bei viel geringeren Kosten spielend geschafft. Und der Nutzeffekt wäre gewesen, dass bei 30 anstehenden Starts für alle Galileo-Satelliten die Kosten pro Start erheblich gesunken wären. Aber die von der ESA scheinen den Begriff Break-Even-Point noch nicht verstanden zu haben. Müssen die auch nicht, denn da arbeiten ja auch keine verantwortliche Kaufleute.
Fritz phil-hc

Offline tobi

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 20281
  • EU-Optimist
Re: 2005
« Antwort #3 am: 03. Januar 2006, 16:51:35 »
@philosoph-hc:
Da muss ich dich korrigieren. Bis auf die ersten Testsatelliten werden alle Satelliten mit der Ariane 5 transportiert. Außerdem transportiert die Ariane 5 8 Satelliten(meine ich gelesen zu haben) auf einmal, dass hätte die Ariane 4 niemals geschafft und billiger ist es auch. Denn soviel ich weiß, ist die Ariane 5 in den Kosten pro Kilogramm günstiger als die Ariane 4.
Jean-Yves Le Gall: "CNES: The Future of Space!", "Le CNES, The Place to Be!!!"

Speedator

  • Gast
Re: 2005
« Antwort #4 am: 03. Januar 2006, 18:28:17 »
Sehr schöne Zusammenstellung Martin, gratuliere!
Bei den suborbitalen Flügen kommt sicherlich noch ein wenig dazu. Mir liegt auch was auf der Zunge, aber ich reich's nach.
 
tobi453:
Stimmt, der zweite Testsatellit wird auch noch mit der Fregat hochgebracht.
Dann kommen die 'richtigen'. Und die werden auch mit der Arinae 5 hochgebracht.

Man vergisst bei der Ariane 5 immer, dass sie eigentlich auch mal für Hermes gedacht war, und, dass der Einbruch des Satelittenmarktes nicht unbedingt zu sehen war. Aus heutiger Sicht einfach zu sagen, man hätte die Ariane 4 behalten sollen ist immer leicht gesagt.

Vielmehr finde ich den Weg den man mit Vega geht schon eher bedenklich, da sich dort gravierende Probleme schon jetzt ankündigen.

ILBUS

  • Gast
Re: 2005
« Antwort #5 am: 03. Januar 2006, 18:37:14 »
Ich weiss wirklich von nix...erläuter es bitte. Wurde gerne wissen was du damit meinst. DAnke

Offline Martin

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2904
Re: 2005
« Antwort #6 am: 03. Januar 2006, 18:41:38 »
Bei den suborbitalen Flügen warte ich auf die Aktualisierung von astronautix.com, in deren Chronologie werden die auch mit detailiert gelistet, allerdings fehlen die beiden letzten Quartale von 2005.

Martin
Dein Posting kommt ohne Sand nicht an sein Ziel. Wir sind überall. Deine Geo- & Montanwissenschaften | www.wir-sind-ueberall.de

Speedator

  • Gast
Re: 2005
« Antwort #7 am: 03. Januar 2006, 19:32:17 »
Womit meinen? Bei Vega? Die soll zwar für kleine Lasten sein, aber da wirtschaftlich nicht konkurrenzfähig. Und das weiß man wohl jetzt schon. Dabei lag da der Schwerpunkt noch viel mehr auf der Wirtschaftlchkeit als bei der Ariane 5.
« Letzte Änderung: 03. Januar 2006, 19:35:18 von Speedator »

ILBUS

  • Gast
Re: 2005
« Antwort #8 am: 03. Januar 2006, 21:36:39 »
Ja das meinte ich. Aber was steht zur Vega als Konkurrent? Ich könnte nur die Sojusen vorstellen, oder die Zenith. Vielleicht weiss ich zu wenig, ich kenne die voraussichtliche Vega-Startpreise pro kg bei Vega. Und ich kenne leider wenig preise von den Existierenden anbietern. Weisst da jemand was näheres?

p.s danke, Speedator, für die schnelle Antwort

Offline Martin

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2904
Re: 2005
« Antwort #9 am: 03. Januar 2006, 22:03:19 »
Als direkter Konkurrenten, was Nutzlast angeht, stehen eine ganze Menge zur Verfügung. VEGA schafft maximal 2,1t in den LEO, in dem Bereich gibt es unter Anderem
-die Dnepr
-die Rockot
-die Cosmos 3M
-die Strela
-die Minotaur IV
-Delta II
-M-V
-PSLV
-einige Langer Marsch Varianten

Und in Zukunft natürlich die Falcon-Familie.

Bei Nutzlasten unter 1000kg kommen nochmal eine Palette von Trägern (Shtil, Start, Taurus, Pegasus usw.) hinzu.

Ich kenne den Startpreis der VEGA jetzt nicht, aber ein Dnepr-Start kostet 10 bis 13Mio USD. Da bleibt nicht allzuviel Spielraum.

Martin
Dein Posting kommt ohne Sand nicht an sein Ziel. Wir sind überall. Deine Geo- & Montanwissenschaften | www.wir-sind-ueberall.de

ILBUS

  • Gast
Re: 2005
« Antwort #10 am: 03. Januar 2006, 23:11:00 »
Klasse, konkrete Zahlen sind besser als alles andere ;) danke noch mal
« Letzte Änderung: 03. Januar 2006, 23:11:21 von ILBUS »

Offline Martin

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2904
Re: 2005
« Antwort #11 am: 04. Januar 2006, 13:07:26 »
Passend zum VEGA-Thema: Indien konnte den ersten kommerzielen Startauftrag ergattern. Im April oder Mai wird eine PSLV den italienischen Satelliten "Agile" ins All befördern.

http://www.hindustantimes.com/news/181_1588680,00040005.htm
Dein Posting kommt ohne Sand nicht an sein Ziel. Wir sind überall. Deine Geo- & Montanwissenschaften | www.wir-sind-ueberall.de

Offline Martin

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2904
Re: 2005
« Antwort #12 am: 10. Januar 2006, 12:21:35 »
Habe doch noch was ergänzt, am 21.12. hatte ich einen Kosmos - 3M Start mit zwei militärischen Kom.-satelliten übersehen, weiterhin fanden 4 Minuteman III Testflüge statt.

Martin
Dein Posting kommt ohne Sand nicht an sein Ziel. Wir sind überall. Deine Geo- & Montanwissenschaften | www.wir-sind-ueberall.de

Offline Martin

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2904
Re: 2005
« Antwort #13 am: 10. Januar 2006, 23:28:29 »
Noch einen suborbitalen Volna Start gefunden, damit sinds jetzt 63 Flüge 2005.

Martin
Dein Posting kommt ohne Sand nicht an sein Ziel. Wir sind überall. Deine Geo- & Montanwissenschaften | www.wir-sind-ueberall.de

Offline Martin

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2904
Re: 2005
« Antwort #14 am: 10. Januar 2006, 23:59:38 »
Und schon sinds 70.
Dein Posting kommt ohne Sand nicht an sein Ziel. Wir sind überall. Deine Geo- & Montanwissenschaften | www.wir-sind-ueberall.de

Tags: