Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 8

28. November 2020, 15:10:06
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unser Unterforum für Rezensionen zu Büchern aus der Astronomie und Raumfahrt
   Erweiterte Suche

Autor Thema: Trägerrakete AMUR  (Gelesen 1916 mal)

Online HausD

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 10244
Trägerrakete AMUR
« am: 05. Oktober 2020, 18:19:16 »
Vertrag zu Trägerrakete AMUR

RosKosmos und das RKK Progress haben am 5. Oktober 2020 einen staatlichen Vertrag über die vorläufige Planung zum Thema der Trägerrakete AMUR und der "Schaffung eines Weltraumraketenkomplexes mit einer Trägerrakete im Kosmodrom Wostotschny" unterzeichnet.



       Trägerrakete AMUR
 für den Betrieb mit Flüssig-Erdgas





---- Nutzlastabdeckung

----  Nutzlast

---- Beschleunigungsstufe
         FREGAT

---- Lenkkranz


      Treibstoff  Flüssig Methan

     Flüssig Sauerstoff


---- Landestangen




  Grafik: TASS/Roskosmos
Das Ziel dieser Arbeit ist es, einen neuen kommerziell ausgerichteten Weltraumraketenkomplex für eine Träger-Rakete zu entwerfen, die mit Flüssigerdgas und flüssigem Sauerstoff betrieben wird. Die neue Rakete wird eine rückführbare erste Stufe und wiederverwendbare Flüssigkeitstriebwerke haben. Die  Triebwerks-Entwicklung läuft bereits seit 2016 im Chemie-Automation Entwicklungsbüro (NPO Energomash / Roskosmos in Woronesch).

Es ist beabsichtigt, die bestehende Familie der Sojus-2-Trägerraketen schrittweise zu ersetzen.

Gruß, bleibt gesund und locker, aber weiterhin auch vernünftig und diszipliniert, HausD

Offline Solaris

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 160
Re: Trägerrakete AMUR
« Antwort #1 am: 05. Oktober 2020, 18:48:31 »
Hier sind zu Ergänzung zwei Links und das 2te Bild aus dem Artikel:
https://tass.ru/kosmos/9630043
https://www.roscosmos.ru/29353/



Abb.1 Der Ablauf eines Starts, der Landung und Transport zurück nach Wostotschny. - Credits: tass.ru

Wie es scheint ist man von dem ambitionierten Ziel von 100 mal Wiederverwendung erst mal abgewichen und begnügt sich nun mit 10.
Dabei sind $22 Million Dollar pro Start natürlich nicht schlecht, bei 10,5 t Nutzlast(bei Wiederverwendung) in den LEO.
Edit: Zur Erinnerung ein Sojus-2,1b kostet pro Start ca. $45 Millionen.
Edit Nr.2: Hier ein Link zum einem  Beitrag bzgl. Amur-SNG mit weiteren Details aus dem Roscosmos Thread(damals noch als Sojus-SNG bekannt).


Abb.2 von links: Sojus-2, Sojus-5, Sojus-6 und Sojus-SNG nun offz. als Amur-SNG wie sie in der aktuellen Ausgabe vom Roscosmos Magazin gezeigt wurden - Credits: Roscosmos
"Humanity should become a space faring civilization. If that is not the point of human space flight, what the hell are we doing?" Astrophysicist Christopher Chyba

Offline wernher66

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2692
Re: Trägerrakete AMUR
« Antwort #2 am: 05. Oktober 2020, 22:07:31 »
Schon interessant, wie der Erfolg von Space X jetzt auch nach Russland durchschlägt.
Nur kommt "Amur" erst frühestens 2026 und damit 11 Jahre nach der ersten Landung einer Falcon-Erststufe.
Aber schneller wird es einfach nicht gehen.

Offline bluemchen

  • Senior Member
  • ****
  • Beiträge: 423
Re: Trägerrakete AMUR
« Antwort #3 am: 05. Oktober 2020, 22:08:50 »
Ein großes Projekt und allen Erfolg, keine Frage.

Ins Grübeln komme ich trotzdem (vielleicht bin ich auch nicht ganz belesen), wenn man auf die Sojus-5 Diskussion zurückblickt. Dort  bleibt es ein wenig offen,
warum man nach Anatoly Zak  "das Methan-Sojus-5 (Feniks) Projekt in Sojus 7 umbenannt und offensichtlich in eine unbestimmte Zukunft geschoben" hat,
- obwohl doch Methan dermaßen favorisiert ist,
- die Entwicklung schon lange läuft,
- "Baiterek"  aber herkömmlich bestückt werden wird/muß.

Das heißt doch nichts anderes, als daß das Methan-TW schlicht noch nicht flügge zu sein scheint als Quintessenz.

Und nun die großen Töne, da bin ich etwas erschrocken
R.

Offline Solaris

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 160
Re: Trägerrakete AMUR
« Antwort #4 am: 05. Oktober 2020, 22:30:44 »
Ein großes Projekt und allen Erfolg, keine Frage.

Ins Grübeln komme ich trotzdem (vielleicht bin ich auch nicht ganz belesen), wenn man auf die Sojus-5 Diskussion zurückblickt. Dort  bleibt es ein wenig offen,
warum man nach Anatoly Zak  "das Methan-Sojus-5 (Feniks) Projekt in Sojus 7 umbenannt und offensichtlich in eine unbestimmte Zukunft geschoben" hat,
- obwohl doch Methan dermaßen favorisiert ist,
- die Entwicklung schon lange läuft,
- "Baiterek"  aber herkömmlich bestückt werden wird/muß.

Das heißt doch nichts anderes, als daß das Methan-TW schlicht noch nicht flügge zu sein scheint als Quintessenz.

Und nun die großen Töne, da bin ich etwas erschrocken
R.

Bei Russland oder allgemein bei Debatten über z.B. neue Träger sollte immer differenziert werden von mögliche Konzepten/Entwicklungen und verbindlichen Verträgen zur Entwicklung einer neuen Trägerrakete. Der Vertrag wurde erst heute unterschrieben und ist neben "Krelo-SW" (600kg LEO) der zweite Wiederverwendbare Russische Träger auf Methan Basis, der ernsthaft nun Entwickelt wird.
"Humanity should become a space faring civilization. If that is not the point of human space flight, what the hell are we doing?" Astrophysicist Christopher Chyba

Offline Solaris

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 160
Re: Trägerrakete AMUR
« Antwort #5 am: 06. Oktober 2020, 01:16:34 »
Zusammenfassung von bekannten Details zu "Amur-SNG"

In einem weiteren Artikel von Roscosmos wurden einige Details zum neuen Träger "Amur" genannt.
  • Masse: 360 t
  • Höhe des Trägers: 55 m
  • Durchmesser 1 & 2 Stuffe: 4,1 m
  • Durchmesser der Nutzlastverkleidung: bis zu 5,1 m
  • LEO Nutzlast: 12,5 t(Einweg); 10,5 t (Wiederverwendbar)
  • Anzahl der Einzelnen Bauelemente/Bauteile: ca. 2000 (vs. 4500 bei Sojus-2)
  • Startvorbereitung auf der Startrampe: Vollautomatisch
  • Zuverlässigkeit Faktor: soll 0,99
  • Oxidator: LOX
  • Treibstoff:  LNG
  • Es soll ein Methan Pipeline Zweig nach Wostotschny gelegt werden, was das LNG noch günstiger machen wird. Das Methan wird stark gekühlt/unterkühlt für die nötige Dichte, damit der Durchmesser bei 4,1 m verbleibt. Der Oxidator und Treibstoff werden in den Stufen durch eine Wand getrennt, das ermöglicht die ähnliche Temperatur von Treibstoff und Oxidator.
    Anmerkung: Die 4,1 m Durchmesser weisen auf eine mögliche Kommunalität zur Sojus-5 Fertigung in Samara hin.
  • Als Triebwerk werden in der ersten Stufe fünf  RD-0169A mit 100t Schub verwendet. Wie bei "Falcon 9" sollen ausfallende Triebwerk beim Start durch die andren kompensiert werden.
    In der zweiten Stufe wir ein RD-0169W mit 110t Schub verwendet. Das ist die Vakuum Version des RD-0169A. Beide Versionen sind drosselbar und wiederzündbar. Dieses Triebwerk basieren auf 20 Jahre Entwicklung bei NPO "Energomash" und  KB "Khimavtomatika". Die Entwicklung der Methan Triebwerke soll bis 2024 abgeschlossen werden.
  • Wiederverwendung der ersten Stuffe: 10 mal in der Erprobung; bis zu 100 mal im operativen Betrieb.
  • Die genau Art der Landung ist zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht Entschieden, so könnte bei einer der Optionen auch mit Hilfe von Tragflächen wie ein Flugzeug gelandet werden. Momentan wird für die Landung mit mehrere Landeplätze gerechnet. So z.B. einer in Wostotschny, mehrere in der Chabarowsk Region und einer am Ufer vom Ochotskisches Meer. Eine Barge wie bei SpaceX wird nicht verfolgt wegen der Bedingungen bzw. des starken Seegangs im Ochotskischen Meer. Bei der Art der Technischen Lösung wird dem Entwickler RKK Progress frei Hand gelassen. 
  • An den Landeplätzen soll die nötig Infrastruktur vorhanden sein um Reste von Treibstoff und Oxidator zu enttanken. Anschließend soll die erste Stufe abhängig vom Landeplatz per Zug oder per Schwerlast Transporthubschrauber Mi-26 nach Wostotschny zurück transportiert werden.
  • Die ersten Stufen sollen zwischen den Flügen nicht demontiert werden. Zum überwachen des Zustands soll es mehrere Messsensoren auf der Stufe geben und zusätzlich soll bei den Zwischenflug Kontrollen/Inspektionen Zerstörungsfrei Untersuchungs-Methoden zum Einsatz kommen.
  • Für "Amur" solle eine neue Art der Start Infrastruktur geschaffen werden. Also weg von den riesigen Unterirdischen Anlagen und Gleisstrecken der Sowjetischen Ära.
    Zitat
    Wir wollen ein leichten Startkomplex ohne eine unterirdische Stadt mit Lagereinrichtungen für den Fall militärischer Bedrohungen schaffen. Das Design wird vereinfacht, auch unter dem Gesichtspunkt der Anforderungen an die Startrampe für potenzielle Lasten, die für eine kommerzielle Rakete unbrauchbar sind. Es ist auch eine große Kostenersparnis.
    Zitat von Igor Pshenichnikov, der für die Entwicklung von Amur-SNG bei Roscosmos verantwortlich ist.
    Amur wird als Kommerzieller Träger Entwickelt. Deswegen soll auch der Startkomplex zugänglicher für Kunden und den Tourismus werden, samt Beobachtungs-Tribüne für Starts.
  • Bis zum ersten Start in 2026 sollen die Entwicklungskosten von "Amur" 70 Milliarden Rubel bzw. $896 Millionen betragen.
  • Kosten für eine "Amur" Trägerrakete sollen $22 Millionen betragen. Das dürfte der kommerzieller Preis sein, der Reale ist wahrscheinlich deutlich drunter. Zum Vergleich der kommerzielle Preis einer Sojus-2.1b beträgt ca. $45 Millionen und der tatsächliche liegt bei $23,5 Millionen(2018) samt Fregat Oberstufe und Nutzlastverkleidung.
  • Die "Amur" soll alle Russische Träger in der leichten bis mittleren Gewichtsklasse ersetzen. Die Nutzlast lässt sich unter andrem mit den verschiedenen Landeplätzen Variieren.
  • Langfristig soll auch eine schwere Variante von "Amur" entwickelt werden. Diese soll eine Gesamtmasse von 440 t bei einer LEO Nutzlast von 17t haben.  Analog zu "Sojus-5" und "Jenessij" wird wahrscheinlich diese Variante von "Amur" als Booster bzw. Core für ein Superschweren Trägers weiter entwickelt werden.
"Humanity should become a space faring civilization. If that is not the point of human space flight, what the hell are we doing?" Astrophysicist Christopher Chyba

Offline bluemchen

  • Senior Member
  • ****
  • Beiträge: 423
Re: Trägerrakete AMUR
« Antwort #6 am: 06. Oktober 2020, 11:56:45 »
Nochmal: Ich finde den Startschuß für ein so umfassend neues Konzept großartig und vlt. sogar überfällig.

Das Kernproblem ist aber das Triebwerk, das sicher in den verschiedenen Schubklassen, seit langem - über 10 Jahre?- in der Entwicklung ist. Es gibt aber offensichtlich kein serienreifes Produkt, wo man sagen kann - hier kommt das Konzept drauf als sichere Basis schonmal.
- Oder man weiß es nicht, was wieviel Stunden in den Testständen gelaufen ist und vor der Zertifizierung seht ...

Auf der anderen Seite verstehe ich, daß mit der Unterschrift auch die Mittel freigegeben sind, die einfach nötig sind.
Verhalten optimistisch (bei den Budgetkürzungen in der Branche, die alle beklagen)
VG
R.

Offline PaddyPatrone

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2557
Re: Trägerrakete AMUR
« Antwort #7 am: 06. Oktober 2020, 12:06:58 »
Musk hatte sich auch dazu geäußert, fand ich interessant.

"It’s a step in the right direction, but they should really aim for full reusability by 2026. Larger rocket would also make sense for literal economies of scale. Goal should be to minimize cost per useful ton to orbit or it will at best serve a niche market."

"Ein Schritt in die richtige Richtung, aber sie sollten bis 2026 auf volle Wiederverwendbarkeit abzielen. Eine größere Rakete würde mehr Sinn machen für den Skaleneffekt (richtiges Wort?). Das Ziel sollte es sein die Kosten pro nutzbarer Tonne zum Orbit zu minimieren, andernfalls wird man nur einen Nieschenmarkt bedienen können."

https://twitter.com/elonmusk/status/1313284721426796546
« Letzte Änderung: 06. Oktober 2020, 14:37:33 von PaddyPatrone »

Offline McPhönix

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 3807
Re: Trägerrakete AMUR
« Antwort #8 am: 06. Oktober 2020, 14:30:30 »
Ich würde statt Skalen... besser Skalierung nehmen.
Es wird da sicher Berechnungen geben mit dem Zusammenhang Größe / Effizienz / Machbarkeit zu einem gewählten Zeitpunkt.
Niche wird wohl Nische sein. Also finden einer Lücke im Angebotsspektrum, in die man hineinproduzieren kann. Ist gewöhnlich nur kurzzeitig merkantil güstig.
Ich habe keine Angst vor Aliens. Solange sie über uns lachen wegen dem kleinkarierten Raketengefummel auf der Erde, tun sie uns nix.

Online Sensei

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 5038
Re: Trägerrakete AMUR
« Antwort #9 am: 06. Oktober 2020, 15:53:50 »
Skaleneffekt ist richtig.

Viele hatten sich ja schon länger eine Methan - Falcon9 gewünscht. Und eine echte Konkurrenz für SpaceX.

Schön, wenn jetzt beides zusammen in Entwicklung ist. Das man sich so stark von SpX inspirieren lässt sehe ich da keineswegs als schlecht an.

Kleiner Vergleich:
AMUR // Falcon9 FT

Höhe: 55m vs. 70m
Boosterdicke: 4.1m vs. 3.7m
Startschub: 500t vs 775t
Masse: 360t vs. 550t
Nutzlast (exp.): 12.5t vs. 22.8t (nur ungefähre Werte...)
Nutzlast (reuse): 10.5t vs. 15.6t
Marktpreis: 22 Mio $ vs. 50 Mio $

Eine Methan-Oberstufe sollte eigentlich auch ganz brauchbare GTO-Nutzlasten ermöglichen.

Natürlich entwickelt sich in der Zwischenzeit auch SpaceX weiter. Aber so oder so hat Russland genügend Nationale Nutzlasten um einen solchen Träger auch noch in einigen Jahren zu rechtfertigen.
“If the schedule is long, it's wrong; if it's tight, it's right." E.M.

Beiträge in Blaugrün sind Äußerungen in offizieller Funktion als ein Moderator des Forums.

Offline Solaris

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 160
Re: Trägerrakete AMUR
« Antwort #10 am: 06. Oktober 2020, 23:05:54 »
Das Kernproblem ist aber das Triebwerk, das sicher in den verschiedenen Schubklassen, seit langem - über 10 Jahre?- in der Entwicklung ist. Es gibt aber offensichtlich kein serienreifes Produkt, wo man sagen kann - hier kommt das Konzept drauf als sichere Basis schonmal.
- Oder man weiß es nicht, was wieviel Stunden in den Testständen gelaufen ist und vor der Zertifizierung seht ...

Russland arbeitet an Methan Triebwerken schon seit Jahrzehnten und seit ca. 20 Jahren konkreter. Die Gründe warum Russland erst jetzt den Wiederverwendbaren bzw. Methan Träger angeht sind Ökonomischer und vor allem Politischer Natur und nicht in der Technik zu finden.



..Das man sich so stark von SpX inspirieren lässt sehe ich da keineswegs als schlecht an....

SpaceX hat existierende Konzepte aufgegriffen und endlich als erster in die Tat umgesetzt. Das Konzept der senkrechten Landung gab es auch schon vor SpaceX. Zur Erinnerung es gab sogar schon Technologie Demonstratoren in den 90ger z.B. DC-X Delta Clipper oder das japanisch Reusable Vehicle Testing (RVT). Pläne für Methan und Wiederverwendbare Träger gibt es in Russland schon seit den 90ger und nicht erst seit SpaceX. Ich sehe keine Inspiration durch SpaceX. Was ich sehe ist, dass SpaceX mit seiner Pionierleistung Tatsachen geschaffen hat. Diese Tatsachen üben Druck auf den Markt aus und das ist sehr gut!
Ansonsten schließe ich mich deinem Standpunkt an und weise noch darauf hin, dass "Amur" im Gegensatz zu "Falcon 9" auf 100 mal Wiederverwendung entwickelt wird.


Was Musks Aussage zu Nische angeht, die Zukunft wird zeigen ob nicht vllt. das Starship die Nische wird. Die Nutzlasten werden immer kleiner und der große New Space Boom wird möglicherweise kleiner oder anders als gedacht ausfallen, so dass es nicht zu den tausenden Starship Starts kommt. Bevor jemand mich hier als SpaceX hater diffamieren will. Ich habe schon vor Jahren als junger Luft und Raumfahrt Student nicht nur hier im Forum(user: LOXRP1) für SpaceX und Musk sein "Falcon 9" Konzepte argumentiert. Damals als die ersten "Falcon 9" erst geflogen waren und nur im CGI landeten. Damals als er nur belächelt wurde. Der Punkt ist nur weil Musk mal Recht hatte heißt es nicht, dass er immer recht hat.
Die Russen haben ein soliden Plan mit der "Amur". Also mal schauen was die Zukunft bringt. ;)


"Humanity should become a space faring civilization. If that is not the point of human space flight, what the hell are we doing?" Astrophysicist Christopher Chyba

Offline PaddyPatrone

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2557
Re: Trägerrakete AMUR
« Antwort #11 am: 07. Oktober 2020, 00:42:27 »
Ich sehe keine Inspiration durch SpaceX.

Wirklich? Die nennen sogar SpaceX auf ihrer Webseite. Die Anordnung der Gitterflossen und auch der Landebeine ist so dicht an der Falcon 9 wie es nur sein kann.
Und man sieht ja an Blue Origins New Glenn das beides auch anders aussehen kann.

Offline Solaris

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 160
Re: Trägerrakete AMUR
« Antwort #12 am: 07. Oktober 2020, 01:28:57 »
Wirklich? Die nennen sogar SpaceX auf ihrer Webseite. Die Anordnung der Gitterflossen und auch der Landebeine ist so dicht an der Falcon 9 wie es nur sein kann.
Und man sieht ja an Blue Origins New Glenn das beides auch anders aussehen kann.

Lieber PaddyPatrone der Kontext in dem SpaceX genannt wird ist die Wiederverwendung von Trägerakten und die daraus resultierenden Marktpreise und nicht die explizit technische Lösung. Was die Bilder von TASS angeht, die HausD und ich gepostet haben. Diese sind lediglich Künstler Impressionen. Nicht mal das Personal, das die "Amur" entwickelt weiss im Moment wie diese am Ende aussehen wird. Wie ich schon im Beitrag #5 berichtet habe, ist im Moment noch nicht mal entschieden ob die erste Stufe senkrecht wie eine "Falcon 9" oder waagerecht wie ein Flugzeug landen wird.

Sollte die "Amur" mal so aussehen wie dargestellt, dann hast du bei den Landebeinen eindeutig recht. Was die Gitterflossen angeht aber nicht. Ihre Position ist keine Ästhetische Entscheidung, sondern durch Physik bedingt. Die Russen nutzen seit Jahrzehnten Gitterflossen an Ballistischen Raketen z.B: "Tochka-U", bei Luft-Luft Flugkörpern z.B. "R-77" und selbst in der bemannten Raumfahrte siehe "Sojus-2".


Abb.1 Sojus-2 Launch Escape System - Credits: NASA
"Humanity should become a space faring civilization. If that is not the point of human space flight, what the hell are we doing?" Astrophysicist Christopher Chyba

Online Sensei

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 5038
Re: Trägerrakete AMUR
« Antwort #13 am: 07. Oktober 2020, 01:30:46 »
Oder auch die Bilder der Landung..
Als Sojus SNG sah die Rakete noch deutlich anders aus - kleiner Beine, anderes Faring und die bekannte Gitterstruktur der Interstage. Aber vlt geht das wirklich alles auf die künstlerische Freiheit zurück. Das Konzept muss ja offensichtlich auch erst noch richtig festgezurrt werden.

Noch eine Frage: soll der Träger primär für LEO-Nutzlasten genutzt werden?  GTO Nutzlastzahlen werden ja gar nicht erst genannt..
“If the schedule is long, it's wrong; if it's tight, it's right." E.M.

Beiträge in Blaugrün sind Äußerungen in offizieller Funktion als ein Moderator des Forums.

Offline Solaris

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 160
Re: Trägerrakete AMUR
« Antwort #14 am: 07. Oktober 2020, 01:36:28 »
Oder auch die Bilder der Landung..
Sojus SNG sah noch deutlich anders aus - kleiner Beine, anderes Faring und die bekannte Gitterstruktur der Interstage.

Noch eine Frage: soll der Träger primär für LEO-Nutzlasten genutzt werden?  GTO Nutzlastzahlen werden ja gar nicht erst genannt..

Zu der Darstellung habe ich im Beitrag vorher Stellung bezogen. Was die Nutzlasten angeht so soll die "Amur" wie im Beitrag #5 berichtet alle leichten bis mittleren Trägerakten in Russland ersetzen und damit vor allem das Arbeitstier "Sojus-2". Sie kann zusätzlich auch die "Fregat" nutzen und wie die "Sojus-2" soll sie für verschiedene Umlaufbahnen( GEO, GTO, SSO, usw.) genutzt werden.
"Humanity should become a space faring civilization. If that is not the point of human space flight, what the hell are we doing?" Astrophysicist Christopher Chyba

Offline Solaris

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 160
Re: Trägerrakete AMUR
« Antwort #15 am: 07. Oktober 2020, 02:11:53 »
Also wenn hier Jemand von SpaceX bzw. "Falcon 9" inspiriert wurden ist, dann war es eindeutig der Künstler bei TASS, der die Grafiken erstellt hat.


@Sensei

Als die "Amur" noch "Sojus-SNG" hieß, wurden die Umlaufbahnen so angegeben:

LEO: 10,5 t
SSO:   4,7 t
GTO:   2,6 t
GSO:   1,2 t
"Humanity should become a space faring civilization. If that is not the point of human space flight, what the hell are we doing?" Astrophysicist Christopher Chyba

Online HausD

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 10244
Re: Trägerrakete AMUR
« Antwort #16 am: 19. Oktober 2020, 09:39:07 »
Beginn der Entwurfsplanung bei PROGRESS

Das Raketen- und Raumfahrtzentrum "Progress" in Samara hat mit der Entwurfsplanung der russischen wiederverwendbaren Rakete auf Flüssigerdgas "Amur-LNG" begonnen, sagte der Generaldirektor des Unternehmens Dmitri Baranow gegenüber RIA N .
 Die Dokumente (zur Rakete bei Progress ?) sollen bis Ende 2020 fertig sein ...
Anfang Oktober wurde bekannt (s.auch hier), dass ein Vertrag über die "Schaffung eines Weltraumraketenkomplexes mit einer Trägerrakete im Kosmodrom Wostotschny" unterzeichnet wurde, dessen Gesamtkosten nun mit 407 Millionen Rubel angegeben werden.

Gruß, bleibt gesund und locker, aber auch weiterhin vernünftig und diszipliniert, HausD

Tags: