Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 7

14. Juli 2020, 05:46:16
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unsere neue Tasse zu SpaceX - Beyond Frontiers im Raumcon-Shop
   Erweiterte Suche

Autor Thema: Trägerrakete Angara  (Gelesen 148246 mal)

Gast-N

  • Gast
Re: Trägerrakete Angara
« Antwort #225 am: 20. Dezember 2012, 12:32:44 »
websquid:

Zitat
Das ist kein Argument. Das spricht zwar für die Angara, verglichen mit sonstigen russischen Systemen, aber noch neuere Systeme (wie z.B. MRKN) würden ja nicht schlechter gefertigt werden als die Angara.

Das war nur eine Feststellung und kein Vergleich zur MRKN. Bezüglich des MRKN Trägers wie Kostenanalysen u.s.w. habe ich schon umfangreich gepostet als auch publiziert

Siehe auch die umfangreichen ZAGI Analysen und russische Fachpublikationen mit hunderten von Seiten!


Nachtrag:

Da die MRKN auch bei Chrunischew gefertigt werden, kommen die gleiche als auch verbesserte Technologien und Materialien der Angara zum Einsatz.
« Letzte Änderung: 20. Dezember 2012, 13:40:04 von Gast-N »

Gast-N

  • Gast
Re: Trägerrakete Angara
« Antwort #226 am: 20. Dezember 2012, 13:25:55 »
Angara  A7.W und der bemannte Mondflug

Nach Chrunischew Informationen sind für einen bemannten Mondflug mit der A7 in Verbindung mit MOB2 und A 5 drei Starts erforderlich. Mache nur kurz:

1) Start der des PTK-L mit Angara A5.2, 19 Tonnen.
2) Start der Angara A7.W mit MOB2 und Kopplung mit PTK-L. Flug zum Mond und Kopplung mit LOS
3) Start der Angara A7.W mit MOB.2 und mit PVLK (19,76 Tonnen) zur LOS.

Nachteil zur Punkt 3.

Bei dieser Variante hat der Mondlander beschränkte energetische Leistung, da er um 10 Tonnen leichter sein muss als der Mondlanderkonzept der im Februar 2012 veröffentlicht wurde. Wie gesagt, es nur eine Möglichkeit.

Die Worte von G.Raikunow sind aber sehr deutlich. Mit Amur-5 und zwei Stufen erhalten wir eine Nutzlast von rund 70 Tonnen und später mit dritten Stufe und RD-0120 erhalten wir eine Nutzlast von mehr als 120 Tonnen. Nur mit diesen Trägern sind zwei Starts möglich und wir erhalten folgende Mondinfrastruktur (Mondlander):

1) PVLK-1 für 4 Kosmonauten und einer Masse von rund 30 Tonnen
2) PVLK-2 für 6 Kosmonauten und einer Massse von rund 40 Tonnen, erforderlich für eine ständige Mondbasis.

Fast die gleiche Möglichkeit erhalten wir mit MRKN Trägern, sind aber mehr Starts erforderlich.

Gast-N

  • Gast
Re: Trägerrakete Angara
« Antwort #227 am: 20. Dezember 2012, 15:24:48 »
Angara und energetische Leistungen auf eine GTO Bahn - Plessezk



Quelle: Chrunischew

Die Angaben beziehen sich auf Angara und westliche Träger für Nutzlasten auf eine GTO Bahn.
 
Bei der Angara-A5.2 erhalten wir eine Nutzlast von 7 Tonnen auf GTO. Es ist nur schade das bei der Chrunischew Publikation die Daten von der sich in Entwicklung befindlichen hochleistungs Beschleunigungsstufen, auch für die A5 vorgesehen wie:

1) Acetam RB
2) Persej RB ,

nicht dabei sind.

Ausgehend von der Publikation, die Daten beziehen sich auf Kosmodrom Plessezk, wäre doch möglich das die Angara A7 nur für Plessezk gebaut würde und Amur/Jenisej für Wostotschny. Wäre auch sehr logisch.
« Letzte Änderung: 20. Dezember 2012, 19:06:08 von Gast-N »

Offline Schillrich

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 18766
Re: Trägerrakete Angara
« Antwort #228 am: 20. Dezember 2012, 15:29:53 »
Ich kann gerade nicht ganz folgen: was soll die x-Achse sein? Was steht and der y-Achse?
\\   //    Grüße
 \\ ///    Daniel

"We are following you ... but not on twitter." (Futurama)

Offline klausd

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 11420
    • spacelivecast.de
Re: Trägerrakete Angara
« Antwort #229 am: 20. Dezember 2012, 15:38:35 »
y-Achse sieht nach GEO Nutzlast aus.
x-Achse: k.A.

Gruß, Klaus

Gast-N

  • Gast
Re: Trägerrakete Angara
« Antwort #230 am: 20. Dezember 2012, 15:49:00 »
y-Achse sieht nach GEO Nutzlast aus.
x-Achse: k.A.

Gruß, Klaus

Ja, es geht  ausschließlich nur um GEO Nutzlasaten.

Offline Schillrich

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 18766
Re: Trägerrakete Angara
« Antwort #231 am: 20. Dezember 2012, 16:01:42 »
Was soll dann die x-Achse sein? Wozu ein Graph, wenn es nur ein Datum gibt?
\\   //    Grüße
 \\ ///    Daniel

"We are following you ... but not on twitter." (Futurama)

Gast-N

  • Gast
Re: Trägerrakete Angara
« Antwort #232 am: 20. Dezember 2012, 16:04:04 »
Gast-N :

Zitat
3) Start der Angara A7.W mit MOB.2 und mit PVLK (19,76 Tonnen) zur LOS.

Nachtrag:

1) Konzept des Mondlanders vom Februar 2012 beruht auf Methan Triebwerke.

2) Die neuste Publikation des Mondlanders beruht auf H2/O2 Triebwerke und somit um eine Senkung der Startmasse von ca. 30 Prozent.

Umfangreiche Publikationen zum russischen Mondprogramm werde ich wahrscheinlich im neuen Thread posten.

Gast-N

  • Gast
Re: Trägerrakete Angara
« Antwort #233 am: 20. Dezember 2012, 16:10:02 »
Was soll dann die x-Achse sein? Wozu ein Graph, wenn es nur ein Datum gibt?

x-Achse wegen der besseren Übersicht und den Angaben der Träger. Na ja, andere Darstellungen sind auch möglich.

Offline einsteinturm

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 584
Re: Trägerrakete Angara
« Antwort #234 am: 20. Dezember 2012, 16:42:07 »
Die x-Achse zeigt doch relativ klar die Versionsschritte der jeweiligen Rakete.

Offline klausd

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 11420
    • spacelivecast.de
Re: Trägerrakete Angara
« Antwort #235 am: 20. Dezember 2012, 17:02:32 »
Angara und energetische Leistungen auf eine GEO Bahn - Plessezk

Das sind ganz offensichtlich GTO Nutzlasten bei allen amerikanischen Raketen, nicht GSO / GEO. Leicht nachprüfbar. Ich hoffe die vergleichen da nicht Äpfel mit Birnen und die Angara wird auch mit GTO angegeben.

Gruß, Klaus

websquid

  • Gast
Re: Trägerrakete Angara
« Antwort #236 am: 20. Dezember 2012, 18:18:04 »
Angara und energetische Leistungen auf eine GEO Bahn - Plessezk

Das sind ganz offensichtlich GTO Nutzlasten bei allen amerikanischen Raketen, nicht GSO / GEO. Leicht nachprüfbar. Ich hoffe die vergleichen da nicht Äpfel mit Birnen und die Angara wird auch mit GTO angegeben.
Wird sie. Übrigens genau so leicht nachprüfbar wie die amerikanischen Angaben, direkt beim Hersteller: http://www.khrunichev.ru/main.php?id=44
Aber bevor sich jemand beschwert, dass hier nicht alle russisch können übersetz ich die Tabelle mal...
A1.2A3A5A7
Startmasse in t1714817731133
LEO (200km @61,3°) Nutzlast in t3,814,624,535
GTO-Nutzlast  (kommerzielle Satelliten)-3,6 (KVSK) / 2,4 (Bris-M)7,5 (KVTK) / 5,4 (Bris-M)12,5 (KVTK-A7)
GEO-Nutzlast (staatliche Satelliten)-2,0 (KVSK) / 1,0 (Bris-M)4,6 (KVTK) / 3,0 (Bris-M)7,6 (KVTK-A7)

Gast-N

  • Gast
Re: Trägerrakete Angara
« Antwort #237 am: 20. Dezember 2012, 18:42:27 »
Sorry an alle, im Eifer der Geschäfte, hier die Korrektur !!!

Геопереходная орбита (ГПО), steht in der Chrunischew Publikation. Es handelt sich also um eine Geostationäre Transferbahn, GTO.

Die Angaben zu Ariane 5G über 6,7  Tonnen auf eine GTO sind fast identisch mit der WIKI, (6,9 Tonnen und dual bei 6,1 Tonnen).

Gast-N

  • Gast
Re: Trägerrakete Angara
« Antwort #238 am: 20. Dezember 2012, 18:57:29 »
An websquid:

Angaben die ich gepostet habe kommen direkt vom Konstruktonsbüro KB Saljut.

Autoren: Generalkonstrukteur des KB Saljut, J.Bachwalow
              Hauptspezialist des des  KB Saljut,  J. Kuznecow

Gruss-Gast-N

Gast-N

  • Gast
Re: Trägerrakete Angara
« Antwort #239 am: 20. Dezember 2012, 19:54:37 »
Rusische Beluga für Angara


Nach Angaben des KB Saljut bedarf der Transport der Angara 5/7 für die russische Kosmodrome, eine neue effektive Lösung. Auf Basis des IL-96T werde ein Transportsystem, analog zu EADS Flugzeug A300-600ST, für die Bedürfnisse der russischen Raumfart entstehen.

Weiter ist die Rede von wiederverwendbaren Raumschleppern auf Basis der Festkerntriebwerke. Das wäre aber nicht neu und wenn wir bedenken die energetische Leistung, mit der Jenisej/Amur können wir die Nutzlast auf eine Mondbahn um mehr als 100 Prozent erhöhen (ca.110 Tonnen) ist der Gewinn doch signifikant.   

Quelle: KB Saljut/November2012

Gast-N

  • Gast
Re: Trägerrakete Angara
« Antwort #240 am: 26. Dezember 2012, 14:54:21 »
Angara und die Startvorbereitungn

Die leichte Variante des Trägers wurde schon fertiggestellt und die schwere Angara-5 wird im ersten Quartal 2013 folgen, so Popovkin in einen Interview.

Bezüglich des Zeiplanes sind noch einige Rückstände, es werden aber alle Anstrengungen gemacht um die bis zum März nächsten Jahres zu beseitigen. Der März werde für die Raketenbauer von entscheidender Bedeutung sein. In diesem Monat beginnen auch die Tests  mit der Frachtattrappe und einer Tankattrappe.

Zum Zeitplan des Starts können wir erst im März nähere Informationen erhalten.

Offline Voyager_VI

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 691
Re: Trägerrakete Angara
« Antwort #241 am: 26. Dezember 2012, 19:06:07 »
Rusische Beluga für Angara

Nach Angaben des KB Saljut bedarf der Transport der Angara 5/7 für die russische Kosmodrome, eine neue effektive Lösung. Auf Basis des IL-96T werde ein Transportsystem, analog zu EADS Flugzeug A300-600ST, für die Bedürfnisse der russischen Raumfart entstehen.

...

Quelle: KB Saljut/November2012

Mehrere A300-600ST zu kaufen, wäre sicherlich wesentlich preiswerter.

Da die Europäer von Öl und Gas abhängen, ist auch kein Boykott (z.B. Ersatzteile ...) zu befürchten. Die IL-96 ist m.E. international auch kein Verkaufsschlager, so dass es bei wenigen Exemplaren bleiben wird.  ;)
"Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen."
Immanuel Kant

Gast-N

  • Gast
Re: Trägerrakete Angara
« Antwort #242 am: 26. Dezember 2012, 20:20:15 »
Beluga vs. Angara & MRKN

Zitat: Voyager_VI

Zitat
Mehrere A300-600ST zu kaufen, wäre sicherlich wesentlich preiswerter.

Zunächst, hier geht es um den Transport russischer Raketentechnologien wie die Angara-7 und PVLK. Dazu ist die Beluga absolut nicht in der Lage, sie ist schlichtweg zu klein. Der Frachtraum der Beluga ist 7.04 m hoch und breit und hat eine nutzbare Länge von 37.70 m.

Bei der Angara handelt sich um Längen von mehr als 35 Meter und bei MRKN um Längen von mehr 44 Meter. Der Landemodul kommt auf ein Durchmesser von 7,1 Meter. Die zweite Stufe von Jenisej-5 kommt auf rund 7,7 Meter im Durchmesser. Wir brauchen also eine rusische Entwicklung die auch beträchtlich mehr Nutzlast tragen kann.

So ein Flugzeug werde auch später Elemente als auch Stufen einer überschweren Trägerrakete zu Montage nach Wostotschny transportieren.

Offline Schillrich

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 18766
Re: Trägerrakete Angara
« Antwort #243 am: 26. Dezember 2012, 21:14:46 »
Die Belugas gibt es ja so auch nicht (mehr). Selbst Airbus sucht mittelfristig einen Nachfolger und dachte wohl auch schon mal über den A340 nach. Daraus geworden ist bisher noch nichts.
\\   //    Grüße
 \\ ///    Daniel

"We are following you ... but not on twitter." (Futurama)

Gast-N

  • Gast
Re: Trägerrakete Angara
« Antwort #244 am: 29. Dezember 2012, 09:48:21 »
Brennversuch & UKI Test

Am 25 Dezember im Testkomplex von KBHA verlief ein erfolgreicher Brennversuch des RD-0124A Triebwerks, vorgesehen für die URM-2 der Angara. Die Testdauer betrug 753 Sekunden.

Während des Tests wurden wichtigen Aufgaben bezogen auf die Angara, RUS-M und Sojus-2.1b gelöst. In Rahmen dieser Aufgaben sind noch zwei weitere Versuche vorgesehen.

Erstmals in der Praxis des Unternehmens wurden klimatische Test (UKI) eines Triebwerks in einer speziellen Kammer für Temperatur, Feuchtigkeit und andere Klimafaktoren durchgeführt. Nach UKI wurden Vibrationstests bei maximaler Belastung von zwei Triebwerken für Angara und Sojus-2 auch durchgeführt.

Der erfolgreiche Brennversuch als auch die UKI und Vibrationstests haben die Zuverlässigkeit aller Konstruktionselemente gezeigt.

UKI = Ускоренные климатические испытания
          Beschleunigte klimatische Prüfungen

http://www.kbkha.ru/?p=17&news_id=112

Gast-N

  • Gast
Re: Trägerrakete Angara
« Antwort #245 am: 18. Januar 2013, 14:06:38 »
Angara Start


Nach den Worten des Direktors für spezielle Konstruktion (Spezstroj) G.Naginskij, ist der erste Start der Angara Trägerrakete für Oktober - November 2013 vorgesehen.


http://www.i-mash.ru/news/nov_otrasl/30218-raketa-angara-otpravitsja-v-kosmos-osenju.html

Offline einsteinturm

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 584
Re: Trägerrakete Angara
« Antwort #246 am: 26. Januar 2013, 07:14:46 »
Zum Transportsystem, wuerde es die AN 225 nicht leisten könnten, waere die noch abbaubar?

websquid

  • Gast
Re: Trägerrakete Angara
« Antwort #247 am: 26. Januar 2013, 12:52:29 »
Antonow is Ukraine, das is ja Ausland und keine nationale Lösung ::)

Offline vostei

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 854
Re: Trägerrakete Angara
« Antwort #248 am: 26. Januar 2013, 14:40:07 »
Außerdem ist die AN 225 zwar riesig, aber mit etwas über 4m ist die Höhe des Frachtraums einfach zu niedrig - die Iljuschin Il-96 wurde wenigstens weiterentwickelt und zumindest ein T Modell verkauft vor 5 Jahren. Als Basis ist die moderner und PW werden sich bestimmt auch Hoffnungen machen dabei.
Lieber fünf vor Zwölf, als keins nach Eins

Gast-N

  • Gast
Re: Trägerrakete Angara
« Antwort #249 am: 26. Januar 2013, 20:01:22 »
Abseits der Angara

Antonow is Ukraine, das is ja Ausland und keine nationale Lösung ::)

Nicht so ganz!

Das russische Verteidigungsministerium erwägt den Einkauf von An-140 für militiärische Frachttransporte. Als Option standen IL-112 mit Pratt & Wittney Triebwerken, italienische S-27 und die Ukrainische An-140 und 148. Der Kauf von westlichen Flugzeugen und Motoren ist wegen der Vereinigten Staaten nicht möglich und ukrainische Flugzeuge haben schlechten Service. Ausserdem ist noch die Frage des geistigen Eigentums mit Antonow nicht gelöst.
 
Russland Verteidigungsminister Sergei Shoigu hat dem Unternehmen Aviakor (Samara) vorgeschlagen, sämtliche Probleme als auch des geistiegen Eigentums, die bei der Entwicklung der Frachtversion Antonow -140 mit der ukrainischen Firma Antonow entstehen, zu regeln. Der Auftrag hat einen Wert von 6,2 Mrd Rubel.

Nicht zu vergessen, die An-140 werden in Samara gebaut. 

Tags: