Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 8

10. Juli 2020, 02:11:15
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unser Unterforum für Rezensionen zu Büchern aus der Astronomie und Raumfahrt
   Erweiterte Suche

Autor Thema: Trägerrakete Angara  (Gelesen 147807 mal)

H.J.Kemm

  • Gast
Trägerrakete Angara
« am: 25. Oktober 2006, 10:25:53 »
Moin,

über die neue russische Raketengeneration *Angara* wird wohl in der Zukunft einiges geschrieben werden, deshalb eröffne ich einen eigenen Thread: .

Weitere Informationen gibt es hier >>>>>

Jerry

H.J.Kemm

  • Gast
Re: Trägerrakete Angara
« Antwort #1 am: 25. Oktober 2006, 10:45:54 »
Moin,

gelesen in RIA:

MOSKAU, 23. Oktober (RIA Novosti). Der Bau eines Startplatzes für neuartige Angara-Trägerraketen auf dem nördlichen russischen Raumbahnhof Plessezk wird ausreichend finanziert.

Das sagte der Chef des russischen Raketenbauers Chrunitschew, Wladimir Nesterow, am Montag vor der Presse in Moskau. "Wir haben einen langlaufenden Vertrag mit dem Verteidigungsministerium Russlands. Der Terminplan der Finanzierung wird bislang strikt eingehalten."

Zugleich teilte der Experte mit, dass bisher kein einziger großer neuer Startkomplex für neuartige Raketen sowohl in Russland als auch im Ausland termingerecht gebaut wurde. Das hänge damit zusammen, dass bei der Entwicklung neuer Trägerraketen und bei der Schaffung der Start-Infrastruktur viele ganz neue forschungstechnische Probleme gelöst werden müssten. "Aber was Angara betrifft, gehen wir davon aus, dass die festgelegten Termine eingehalten werden", sagte Nesterow.

Der Angara-Startkomplex wird aufgrund eines Präsidentenerlasses vom 6. Januar 1995 in Plessezk gebaut und basiert voll und ganz auf dem russischen Forschungs- und Industriepotenzial.

Dem Angara-System liegt eine unifizierte Familie von leichten, mittleren und schweren Trägerraketen zugrunde. Die Angara wird in der Lage sein, nahezu die gesamten künftigen Nutzlasten im Interesse des Verteidigungsministeriums ins All zu befördern. Dabei können Nutzlasten in allen Höhen- und Bahnneigungsbereichen, darunter auch auf geostationären Umlaufbahnen, eingesetzt werden.

Angara-Raketen sollen den Angaben nach auch im Interesse der Volkswirtschaft im Rahmen des Föderalen Raumfahrtprogramms wie auch einiger gemeinsamer internationaler Raumfahrtprogramme starten.

Die Angara-Raketen werden äußerst umweltfreundlich sein, weil in ihren Triebwerken keine aggressiven und toxischen Substanzen wie Heptil verwendet werden.



Jerry

Bricktop

  • Gast
Re: Trägerrakete Angara
« Antwort #2 am: 09. November 2006, 02:11:47 »
Hier ist ein Press-Release des Herstellers (leider nur auf Russisch): http://www.khrunichev.ru/khrunichev/live/full_news.asp?id=18450

Dort wird u.a. gesagt, dass der Erststart frühestens 2010/2011 von Plessezk erfolgen soll, geplant ist dabei zunächst die leichte Angara-Version zu starten.

H.J.Kemm

  • Gast
Re: Trägerrakete Angara
« Antwort #3 am: 09. November 2006, 04:23:37 »
Moin,

Erststart frühestens 2010/2011 von Plessezk erfolgen soll

Wow, wat is dat denn?

Da war doch geplant, daß die kleinste *Angara* bereits Ende 2006 / Anfang 2007 von Plessezk starten sollte. Warum denn diese gewaltige Verzögerung?

Jerry

Bricktop

  • Gast
Re: Trägerrakete Angara
« Antwort #4 am: 09. November 2006, 12:21:12 »
Zitat
Moin,

Erststart frühestens 2010/2011 von Plessezk erfolgen soll

Wow, wat is dat denn?

Da war doch geplant, daß die kleinste *Angara* bereits Ende 2006 / Anfang 2007 von Plessezk starten sollte. Warum denn diese gewaltige Verzögerung?

Jerry

Das ist der aktuelle Stand der Dinge. Zum Beispiel wird die Startanlage erst 2009/2010 fertig, das Triebwerk RD-191 ist noch nicht fertig und hat noch keine Feuertests absolviert usw...

H.J.Kemm

  • Gast
Re: Trägerrakete Angara
« Antwort #5 am: 12. Dezember 2006, 05:14:29 »
Moin,

hier eine weitere Information zur *Angara*:

MOSKAU, 11. Dezember (RIA Novosti). Der russische Vizepremier und Verteidigungsminister Sergej Iwanow rechnet den Bau der neuen Trägerrakete Angara zu den besonders wichtigen Staatsaufgaben.

"Die Erfüllung dieser Aufgabe sichert unserem Land einen garantierten und unabhängigen Zugang zum Weltraum", sagte Iwanow am Montag in Moskau zum Auftakt einer Sitzung der für Rüstungsindustrie zuständigen Kommission der russischen Regierung.

Die Angara-Rakete biete Russland die Möglichkeit, die Weltraumstarts vom kasachischen Weltraumbahnhof Baikonur auf den Startplatz Plessezk in Nordrussland zu verlegen, sagte Iwanow.

Zuvor hatte der Pressesprecher der russischen Weltraumtruppen, Anatoli Kusnezow, mitgeteilt, dass dem Angara-System eine unifizierte Familie von leichten, mittleren und schweren Trägerraketen zugrunde liege. Die Angara-Rakete wird in der Lage sein, nahezu die gesamten künftigen Nutzlasten im Interesse des Verteidigungsministeriums ins All zu befördern. Dabei können Nutzlasten in allen Höhen- und Bahnneigungsbereichen, darunter auch auf geostationären Umlaufbahnen, eingesetzt werden.

Angara-Raketen sollen den Angaben nach auch im Interesse der Volkswirtschaft im Rahmen des Föderalen Raumfahrtprogramms wie auch einiger gemeinsamer internationaler Raumfahrtprogramme starten.

Anders als ihre Vorgänger gilt die Angara-Rakete als umweltverträglich, weil in ihren Triebwerken keine aggressiven und toxischen Substanzen verwendet werden.


Jerry

H.J.Kemm

  • Gast
Re: Trägerrakete Angara
« Antwort #6 am: 01. März 2007, 10:26:41 »
Moin,

Jakda hatte diesen Beitrag eingebracht:

Dazu passt vielleicht noch eine Mitteilung vom 28.02.: (Wiedergabe des Textes aus RIA Novosti)
 
Das Chrunitschew-Raumfahrtzentrum und die Regierung des Gebietes Archangelsk (Nordrussland) haben ein Abkommen über Zusammenarbeit unterzeichnet, heißt es in einer Mitteilung des Chrunitschew-Zentrums. Ein wichtiger Teil der Zusammenarbeit ist die Arbeit im Rahmen des Projektes Angara.  
 
Der Starttisch für diesen Komplex wurde im Maschinenbaubetrieb Swjosdotschka in der Stadt Sewerodwinsk (Gebiet Archangelsk) hergestellt. Die Weltraum-Raketenkomplexe Angara sind eine neue Generation von Trägern, die im Chrunitschew-Raumfahrtzentrum auf der Grundlage eines universalen Raketenmoduls mit Sauerstoff-Kerosin-Triebwerken entwickelt werden.  
 
Der Komplex wird im Kosmodrom Plessezk gebaut und beruht ausschließlich auf der Nutzung des russischen Wissenschafts- und Industriepotentials.  
 
„Der Beginn der Flugerprobungen der neuen leichten russischen Trägerrakete Angara ist für 2010 und der schweren für 2011 geplant“, sagte Wladimir Nesterow, Generaldirektor des Chrunitschew-Zentrums.
 
Grüße
JAKDA


Jerry

jakda

  • Gast
Re: Trägerrakete Angara
« Antwort #7 am: 01. März 2007, 18:11:45 »
Hi,
vielleicht hat jemand zum Projekt Angara100 noch Informationen.
Bei russianspaceweb ist dazu folgendes zu lesen (von 2005):

Known technical specifications for the Angara-100 rocket:

Number of stages 3
Payload to LEO 110 tons  
Stage I propulsion Four (4) four-chamber RD-170
Stage II propulsion Single (1) two-chamber RD-180
Stage III propulsion Single (1) one-chamber RD-0122

Angara-100

A new launch-vehicle proposed by Khrunichev in 2005 was designated Angara-100, denoting its ability to deliver a 100-ton payload into the low Earth orbit. Such capability would place the booster in the same class with US Saturn-V and the Soviet N1 "moon rockets" from the 1960s, as well as more recent Energia. If ever built, the Angara-100 would be a "high-end" addition to the Angara family of rockets, which has been under development since the early 1990s. Before Angara-100, the plans included vehicles with payloads ranging from 1 to 27 tons.

Gruß
JAKDA

Offline Martin

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2904
Re: Trägerrakete Angara
« Antwort #8 am: 29. März 2007, 02:36:17 »
Da sich das Angara-Programm so verzögert, hat Kasachstan einen Kredit über 223 Mio USD aufschieben lassen, welcher für das russisch-kasachische Startzentrum Baitarek vorgesehen ist (ich hoffe ich habe das jetzt richtig übersetzt). Dieses Projekt für das neue Startgelände wurde 2004 beschlossen.
Das ganze ist mir übrigens gänzlich neu, da ich dachte, Angara soll ausschließlich von Plesetzk starten. Aber ein südlicher Startplatz für die Rakete ist sicherlich vernünftig. Kasachstan scheint sich ja nun doch sehr auf pro-russischen Kurs zu bewegen, es will ja nun auch bei Glonass einsteigen und

http://www.spacedaily.com/reports/Kazakhstan_Delays_Major_Loan_In_Joint_Space_Project_With_Russia_999.html
Dein Posting kommt ohne Sand nicht an sein Ziel. Wir sind überall. Deine Geo- & Montanwissenschaften | www.wir-sind-ueberall.de

H.J.Kemm

  • Gast
Re: Trägerrakete Angara
« Antwort #9 am: 29. März 2007, 03:50:54 »
Moin Martin,

ich hatte im net nach *Baitarek* gesucht und unter *Baiterek Projekt* dies gefunden:

>>> Außerdem soll in Kooperation mit Kasachstan auch in Baikonur ein Startplatz für die Angara entstehen (Projekt Baiterek, russisch [ch1041][ch1072][ch1081][ch1090][ch1077][ch1088][ch1077][ch1082]), allerdings soll von dort nur die schwere Angara A5 gestartet werden. <<<

Jerry


Offline Martin

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2904
Re: Trägerrakete Angara
« Antwort #10 am: 29. März 2007, 13:51:41 »
Dein Posting kommt ohne Sand nicht an sein Ziel. Wir sind überall. Deine Geo- & Montanwissenschaften | www.wir-sind-ueberall.de

Offline paygar

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1259
  • reb00t
    • LOVE*FOR*GAMES / PICTURES*FOR*THE*WORLD
Re: Trägerrakete Angara
« Antwort #11 am: 02. April 2007, 15:27:20 »
Auf Novosti kosmonavtiki gibt es jetzt eine Gallerie zu den Fortschritten am Startplatz. Ich kann euch nur empfehlen euch die Bilder anzusehn, sie sind teilweise sehr schön und zeigen endlich mal wie weit man eigentlich ist, obwohl ich mich wundere das man denn bei solch einer Kälte überhaupt bauen kann?

http://www.novosti-kosmonavtiki.ru/content/photogallery/gallery_112/index.html

paygar
« Letzte Änderung: 02. April 2007, 15:29:31 von paygar »
"To invent an airplane is nothing. To build one is something. But to fly is everything." --Otto Lilienthal

Offline Voyager_VI

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 691
Re: Trägerrakete Angara
« Antwort #12 am: 05. April 2007, 22:47:34 »
Zitat

...

obwohl ich mich wundere das man denn bei solch einer Kälte überhaupt bauen kann?

...

paygar

Das war immer die Stärke der Russen, dass die Technik, wenn sie funktioniert, auch in "Sibirien" funktioniert. 0 °C waren noch nie ein Problem, wie bei den Shuttles.

Gruß Ingo
"Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen."
Immanuel Kant

H.J.Kemm

  • Gast
Re: Trägerrakete Angara
« Antwort #13 am: 19. Juni 2007, 14:48:35 »
Moin,

hier etwas zum Stand von *Angara* (teilzitiert aus RIA-Novosti)

*Angara* ist die Bezeichnung der neuen in Russland entwickelten Baureihe von Trägerraketen. Ihre Grundlage bildet ein universales Raketenmodul mit Sauerstoff-Kerosintriebwerken. Der Aufbau von *Angara* unterscheidet sich wesentlich von anderen Trägerraketen. Im Hauptkörper der ersten und der zweiten Stufe der Rakete befinden sich die Treibstoffbehälter. Und die überaus großen Behälter für flüssigen Sauerstoff sind an den Seiten angebracht. Da ein Gemisch von Kerosin und flüssigem Sauerstoff als Treibstoff für *Angara* dient, so ist der Träger relativ umweltverträglich.
Die Startmasse der *Angara 1.1*, Erststart 2011 von Plessezk, macht etwa 150 Tonnen aus,  *Angara 5*, die leistungsstärkste Rakete dieser Baureihe, wird mehr als 770 Tonnen wiegen.

Der Vorzug der *Angara*-Baureihe ist die vereinheitlichte Startrampe. Besonders wichtig ist, dass *Angara* Russland ermöglichen wird, schwere Raketen vom eigenen Territorium zu starten, denn bisher ist Baikonur das Hauptkosmodrom für Starts von schweren Weltraumträgern und für bemannte Flüge. Mit der Entwicklung von *Angara* wird das nördliche Plessezk zu einem vollwertigen Kosmodrom werden.

Angara*-Raketen werden auch noch weiterhin von Baikonur gestartet, dies ist im russisch-kasachischen Projekt Baiterek vorgesehen. Da Baikonur viel näher als Plessezk zum Äquator liegt, werden die Tragfähigkeit und die Konkurrenzfähigkeit der Rakete noch höher sein. Es ist besonders vorteilhaft, Weltraumgüter in eine Umlaufbahn vom Äquator zu starten.

Leider kann man zur Zeit nirgends etwas finden über *Klipper* mit *Angara*, denn der soll ja auch 2011 fertig sein.



Jerry
« Letzte Änderung: 19. Juni 2007, 14:50:29 von H.J.Kemm »

jakda

  • Gast
Re: Trägerrakete Angara
« Antwort #14 am: 19. Juni 2007, 15:53:33 »
Hallo Jerry,

irgendwo hab ich gelesen, dass Clipper die ANGARA 3P benutzen soll...
Die wird wahrscheinlich aber noch nicht 2011 starten.

Grüße
jakda

Waldi

  • Gast
Re: Trägerrakete Angara
« Antwort #15 am: 20. Juni 2007, 00:19:10 »
Zitat
Der Aufbau von *Angara* unterscheidet sich wesentlich von anderen Trägerraketen. Im Hauptkörper der ersten und der zweiten Stufe der Rakete befinden sich die Treibstoffbehälter. Und die überaus großen Behälter für flüssigen Sauerstoff sind an den Seiten angebracht
Ist ja vollkommen falsch! Siehe mal blos die Zeichnungen ganz ober auf dieser Seite. Die Common Rocket Module (CRM) haben sowohl Kerosin- als auch Sauerstofftank drinne.

H.J.Kemm

  • Gast
Re: Trägerrakete Angara
« Antwort #16 am: 20. Juni 2007, 12:34:25 »
Moin Waldi,

Ist ja vollkommen falsch!

Vorweg möchte ich klarstellen, daß es wünschenswert ist, hier in unserem Forum gegenteilige Meinungen klar und deutlich zu äussern; es ist aber nicht wünschenswert, andere Meinungen abzuqualifizieren und das nur mit einer vagen Begründung, die aus möglicherweise alten Bildern interpretiert wird.  

Die Informationen die ich habe sagen, daß die Architektur für *Angara* noch nicht abgeschlossen ist. Daraus ist natürlich dann auch abzuleiten, daß alle bisherigen Überlegungen bzw. Entwürfe noch zur Debatte stehen. Diese Information ist auch in einem Bericht vom zukünftigen Hersteller der *Angara*, GKNPZ Chrunitschew, nachzulesen.

Jerry

NS: Hatten wir beide nicht schon einmal einen kleinen internen Disput?    

jakda

  • Gast
Re: Trägerrakete Angara
« Antwort #17 am: 20. Juni 2007, 12:59:42 »
Die Informationen von Jerry #13 stehen inhaltlich genau so auf den russischen (aktuellen !!!) Seiten...

Grüße
jakda
« Letzte Änderung: 20. Juni 2007, 13:00:44 von jakda »

knt

  • Gast
Re: Trägerrakete Angara
« Antwort #18 am: 20. Juni 2007, 13:06:13 »
Zitat
Der Aufbau von *Angara* unterscheidet sich wesentlich von anderen Trägerraketen. Im Hauptkörper der ersten und der zweiten Stufe der Rakete befinden sich die Treibstoffbehälter. Und die überaus großen Behälter für flüssigen Sauerstoff sind an den Seiten angebracht.
Das ist ja ein interessantes Konzept. Was vermutet ihr als Grund für so eine Anordnung? Welche Vorteile seht ihr?

Bisher wurden "Gondeln" ja immer (okay, abgesehn von Proton) als 1. Stufe eingesetzt und nach einiger Zeit abgetrennt, wenn du Gondeln nun aber den gesamten Sauerstoff Vorrat tragen - ist das abwerfen offensichtlich nicht mehr möglich.

Wie trennt man dann die einzelnen Stufen von einander? Wird da ein Stück Gondel zusammen mit einem Stück Zentralstruktur abgeworfen? *scratch*

Habe mir gerade noch einmal die Gondeln der Proton angeschaut. Die enhalten den Oxydator Distickstofftetroxid allerdings nur für die erste Stufe. Das neuartige ist also das nun auch die 2. Stufe Gondeln bekommt. Anscheinend gibt es irendeinen Vorteil der mir noch verborgen ist...

edit: uhm, Was ich mir vorstellen könnte - wären 2 Gondel Ringe übereinander: einen für die 1te und einen für die 2Te Stufe. Das würde wohl gehn - nur was darin der Vorteil ist...
« Letzte Änderung: 20. Juni 2007, 13:21:03 von knt »

Offline Schillrich

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 18762
Re: Trägerrakete Angara
« Antwort #19 am: 20. Juni 2007, 13:19:29 »
Ich kann das auch nur so verstehen, dass die Gondeln selbst untereilt sind und somit der leere Teile jeweils mit der ausgebrannten Zentralstufe abgeworfen wird.
Aber welcher Vorteil ... das ist wirklich eine gute Frage ...
\\   //    Grüße
 \\ ///    Daniel

"We are following you ... but not on twitter." (Futurama)

jakda

  • Gast
Re: Trägerrakete Angara
« Antwort #20 am: 20. Juni 2007, 13:54:36 »
Muss auch sagen, dass zwar die Textinfo von Jerry so richtig ist, auf den Veröffentlichungen von KRUNISCHEW aber nichts in der Hinsicht erkennbar ist.
Die ANGARA 1.1 ist ja so gut wie fertig, d.h. im Moment wird schon die Technoligie für die Serienfertigung und die Starteinrichtungen in PLEZEK gebaut...

Grüße
jakda

jakda

  • Gast
Re: Trägerrakete Angara
« Antwort #21 am: 20. Juni 2007, 15:09:56 »
Hier noch ein paar Bilder von KRUNISCHEW, aber einen Hinweis auf die Info von Jerry gibt es auch nicht.










Grüße
jakda
« Letzte Änderung: 19. September 2007, 21:17:24 von H.J.Kemm »

jakda

  • Gast
Re: Trägerrakete Angara
« Antwort #22 am: 16. Juli 2007, 08:20:36 »
NOVOSTI KOSMONAVTIKI 14.07.2007 / 11:04

Die "Flugtests" auf dem Startkomplex ANGARA in PLESEZK beginnen im 4. Quarteal 2010.
Die Infrastruktur wird im Juli-August 2010 fertig sein.
Im September soll dann die erste Fahrt und das Aufstellen der ANGARA beginnen. Danach laufen die technologischen Tests der Startdurchführung, die etwa ein halbes Jahr andauern.
Der erste Flug soll Ende 1. Quartel 2011 erfolgen.
Alle Bauearbeiten liegen im Zeitplan.

Grüße
jakda
    

H.J.Kemm

  • Gast
Re: Trägerrakete Angara
« Antwort #23 am: 19. September 2007, 21:19:00 »
Moin,

MOSKAU, 19. September (RIA Novosti). Russland beginnt im nächsten Jahr mit der Erprobung seiner neuen Weltraumrakete Angara.

Zuerst soll die erste Stufe der Rakete getestet werden, teilte das Chrunitschew-Zentrum mit, das an der Angara-Rakete baut. Zuvor hatte der Befehlshaber der russischen Weltraumtruppen, Wladimir Popowkin, bekannt gegeben, dass die erste Angara-Rakete im ersten Quartal 2011 ins All starten soll.

Bei Angara handelt es sich um eine Serie von leichten, mittleren und schweren Raketen. Bei einer maximalen Startmasse von 773 Tonnen kann eine Angara-Rakete bis zu 24,5 Tonnen Nutzlast auf 200 Kilometer hohe Umlaufbahnen bringen.


Jerry

jakda

  • Gast
Re: Trägerrakete Angara
« Antwort #24 am: 20. September 2007, 09:53:54 »
In der letzten Ausgabe des Journals "NOVOSTI KOSMONAVTIKI" gibt es ein Interview, welches auch auf die ANGARA eingeht. Ich habe hier versucht, die entsprechneden interessanten Passagen zu übersetzen.
Entschuldigt bitte - wenn es nicht immer "ganz rund" ist....

Gtüße
jakda



Auf die Fragen des Redakteurs «NOVOSTI KOSMONAVTIKI» I.Afanas'eva antwortet der erste Stellvertreter des Generalkonstrukteures von KRUNISCHEW – der Vorgesetzte(Leiter) KB (Konstruktionsbüros) "Salut" J.O.Bahvalovs.

– Jurij Olegovich, wir werden mit der "Angara" beginnen. Vor allem interessiert de´r Zustand der Arbeiten.

– Wie Sie wissen, realisieren wir das Projekt entsprechend der Anordnung der Regierung der Russischen Föderation vom 26. August 1995 zur Bildung des Raketenkomplexes "ANGARA", in welchen KRUNISCHEW eine Reihe "ökologisch rein" vereinheitlichter Raketenmodule URM-1 und URM-2 entwickelt.
Die ANGARA ist die Familie von vier Typen Raketenträgern der leichten bis zur schweren Klasse. im Bereich zwischen 1,5 T und 30 T in niedrige Umlaufbahnen.


Die unterer (1.) Stufe RN der leichten Klasse ANGARA 1.1 und ANGARA 1.2 wird ein, die schwere Klasse ANGARA-A5 fünf Module URM-1 verwenden. Es wird auch die Möglichkeit der Anwendung von 3 Modulen betrachtet. Für die 2. und 3. Stufe der ANGARA 1.2 und ANGARA A-5 wird das Modul URM-2 verwendet.
.....


 Zur Zeit werden unabhängig voneinander die Anlagen der Raketenmodule und die Test erarbeitet. Das Programm der Tests ist mit 70 %, Die Anlagen / Module zu 40 % erfüllt.
Am 30. Juli wurde im Rahmen der Vorbereitung der Test ein Modul URM-1 in das Forschungsinstitut Sergiev-Posadskogo-Posadskogo des Bezirkes Moskau abgesendet. Ab August (2007) werden die Beförderung, Beladung-Ausladung und die Anlagen des Geräte auf dem (Prüf-)Stand erfolgen.

....

Nach Abschluss dieser Arbeiten wird das Modul URM-1 wieder abgebaut und zurückgesand. Während dieser Zeit, unter Berücksichtigung der Bereitstellung des Raktetnmotores RD-0124, planen wir im Februar das Modul URM-2 zu liefern und die Tests durchzuführen. Gleich darauf wird auch URM-1, ausgestattet mit dem Motor, für die Tests zurückkehren.

Betreffend der Systeme, die andere Unternehmen entwickeln, ist das wesentliche natürlich der Motor der 1. Stufe RD-191. im Juli 2007 sind bei "ENERGOMASCH" eine Reihe von 7 Tests sehr erfolgreich zu Ende gegangen.

Die Tests des neuen Motors RD-0124A für URM-2 sind auch beendet. Wenn man betrachtet, das die Basis für diesen neuen Motor der ANGARA das Triebwerk RD-124 ist, welches schon in der SOJUS 2-B eingesetzt wird, sind prinzipiell kaum Probleme zu erwarten. Im September wird der Motor fertig sein.


Die Steuerung (SU) entsteht auf der Basis der ZENIT. Dieses "SU" wird auf RN bei PROTO-M erstellt und bei ANGARA verwendet.
Das System ist seht komplex - und wird schon seit einiger Zeit entwickelt. Die 1. Etappe der Durcharbeitung ist beendet und ein Stand erreicht, bei welchen der gemeinsame Test der Geräte begonnen wird. Es wird die Programm-Software erarbeite




Die Hauptprobleme, die alle interessieren, sind mit der Bildung des Startkomplexes auf dem Raumfahrtzentrum PLESZEK verbunden. Es ist die Dokumentation für fast alle Systeme des Startkomplexes (SK), des technischen Komplexes und die Gräte der Beförderung fertiggestellt.
Jetzt wird die Arbeit für die Lieferung /Installation (?Verpackung?) RN im SK aktiv geführt. Ich hoffe, dass zum September wir diese Probleme entscheiden werden, und die Dokumentation bis zum Ende 2007 fertig sind. In diesem Jahr fängt die Montage der technologischen Systeme in den Bauten SK an.

Ich glaube, dass wir den Plan bis 2010 einhalten werden. Wenigstens gibt es keine prinzipiellen Probleme, die stören können.


– Sogar vom Gesichtspunkt der Finanzierung?

– In 2004 war die Frage der Finanzierung entschieden. Es ist der langfristige Vertrag mit dem Ministerium der Verteidigung für die Bildung des Komplexes abgeschlossen. Das Geld gewährleistet den Anfang der Flugteste in 2010. Bei uns es gibt keine Zweifeln daran, dass dieses Geld wir auch bekommen werden, um die gestellte Aufgabe zu erfüllt.


– Und vom Gesichtspunkt der Zulieferbetriebe? Ich hörte, dass die Fragen der Finanzierung, insbesondere bei ENERGOMASCH für der Bestellung des Motors RD-191 sehr kritisch ist.

– Alle Fragen, die die Erarbeitung des Motors RD-191 betreffen, sind entschieden. Es ist richtig, die Kosten für seine Entwicklung sind im Vergleich zu den Planungen gewachsen. Aber das berücksichtigen wir bei der Planung schon . Jetzt ist sicher, dass alle Kosten  in der Gesamtsumme enthalten sind.


– Welche Nutzungsdauer RD-191 ist notwendig, um den Motor zu zertifizieren? ....

– Das komplexe Programm experimentalen Durchführung sieht ungefähr 100 Serien auf 10 Exemplare des Motors vorsieht. Das ist genügend für die notwendige Nutzungsdauer.
Unter Berücksichtigung der gewählten Finanzierung und der eingeplant die Durchführung der Teste RD-191 bis 2009 soll die Lieferung für das Modul zum Anfang 2010 erfolgen, so dass wir noch einigen Vorrat an Zeit haben.


– Welcher Träger aus der Reihe des "Angaras" ist dem Besteller am wichtigsten?

– Am anfang, für den unabhängigen Zugang in den Kosmos vom Territorium(Gebiet) Russlands, interessiert das Verteidigungsministerium am meisten der schwere Träger "Angara-A5". Aber jetzt ist auch der leichten Träger nötig. Berücksichtigend, dass die "Angara-A5" das komplizierteste Erzeugnis und die Zuverlässigkeit beim ersten Starts noch ungenügend ist, gibt es den Beschluss, den leichten Träger zuzulassen (zuerst zu starten).


– Der erste Start  in die Konfigurationen der "Angara-1.2" oder-1.1?

– Die Hauptaufgabe besteht, den SK (Startkomplex) für den Start der schweren Träger vorzubereiten. Deshalb werden wir die "Angara-1.2" in der Konfiguration, die maximal dem "Angara-5" angenähert ist, verwenden, und die zweite Stufe RN wird der "Angara-1.2", die dritte Stufe der "Angaras-5" vollständig entsprechen. Es ist nicht das ganz optimale Schema. Im Folgenden planen wir, die zweite Stufe für die "Angara-1.2" zu optimisieren.


– Der erste Start erfolgt mit der "Kampflast" oder mit dem Modell?

– Wir vermuten, mit dem Modell KA.

« Letzte Änderung: 20. September 2007, 10:01:27 von jakda »

Tags: