Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 6

22. September 2018, 07:48:16
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unser Unterforum für Rezensionen zu Büchern aus der Astronomie und Raumfahrt
   Erweiterte Suche

Autor Thema: VEGA Traegerrakete  (Gelesen 72434 mal)

Offline tobi

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 19784
  • SpaceX-Optimist
VEGA Traegerrakete
« am: 28. November 2006, 20:06:37 »
Ich habe gerade nach einem Thread zu Vega, der neuen europäischen Trägerrakete gesucht und keinen gefunden. Da dachte ich mir, mach ich doch einen auf. :)

Es gibt auch gleich eine besondere Neuigkeit:

Zitat
Kourou prepares for P80 motor test
 
27 November 2006
On 30 November, the P80 motor which is to power Vega’s first stage will undergo its maiden static firing on the same test pad used to demonstrate Ariane 5’s solid booster stages in Kourou, French Guiana.
 
The Solid Booster Test Bench (BEAP) is the unique test pad at the Guiana Space Centre, Europe’s Spaceport. Since 1993, it has seen the successful testing of Ariane 5 Solid Booster Stage (EAP) motors. Of course, none was actually intended to lift off and the facility is equipped with safety systems to prevent a booster breaking loose from the test bench and leaving the ground. In this case, large blades would cut its envelope open, allowing the solid propellant to burn freely without providing any thrust.

Recently, the BEAP has been modified in order to accommodate a different kind of booster for static firing. While it shares its three metre diameter with Ariane 5's booster stages, the P80 motor is much shorter than the 31.2-metre-tall EAP – it is only 11.7 metres high. Nevertheless, it is the largest European solid rocket motor of its kind.

The largest monosegment booster
 
Unlike the EAP’s motor, whose 238-tonne propellant load is cast in three segments which are later assembled together, the P80 features only a single segment with about 88 tonnes of solid propellant. Although this is less than the biggest of the EAP segments, it is far more than any other composite single-segment solid motor ever tested. For comparison, to date the record is held by the motor of the SRB-A booster stage on Japan’s H-2A launcher, with 66 tonnes of solid propellant.

The P80’s propellant load was cast some 6 km from the BEAP, at the Guiana Propellant Plant (UPG) where the EAP’s lower segments are also loaded. In fact, the P80 used the same pit. After an initial test with inert propellant in April 2004, real propellant was poured in the first qualification model of the P80 last August.

“The propellant is not exactly the same as on the EAP’s”, explains Stefano Bianchi, Vega Programme Manager at ESA. “We adapted the propellant mix and the granulometry to increase its performance and density.”

As for the EAP segments, once the propellant’s polymer binder had solidified, the mandrel forming the exhaust canal for hot gases was extracted and the motor underwent numerous inspections to make sure that no bubbles or cracks had formed inside the binder. In a solid motor, these kinds of defects could have explosive consequences. After inspection, the motor was prepared for its test firing.

The P80 is not simply the new motor developed for the first stage of ESA’s Vega small launch vehicle. It is a multidisciplinary demonstrator to validate advanced technologies which could later be applied to Ariane 5’s boosters.
 
 
Technological advances
 
The most obvious change is to the booster casing. It is made of filament wound graphite epoxy, a technology largely used on smaller motors for civilian launchers as well as ballistic missiles. Much lighter than the stainless steel currently used on Ariane boosters, it provides a dramatic increase in payload capacity.

Other improvements in the motor include a new design of igniter with a simplified architecture, also using a carbon-fibre case.
       
The P80 nozzle looks like a shorter version of the EAP nozzle but its design was revised to achieve more simplicity, incorporate fewer elements, and reduce production costs. New thermal insulation material and a narrower throat improve the expansion ratio and overall performance. The new type of flexible joint makes it a lot easier to steer and has allowed the replacement of heavy hydraulic actuators by much lighter electromechanical ones for thrust vector control.

“There are lots of challenges on this test”, says Stefano Bianchi. “As on every maiden firing, there is also a lot to learn.”
 
 
Preparing for Vega
 
The firing test is planned for 30 November at around 15:00 UTC/GMT (12:00 local time, 16:00 CST/Paris). The timing will depend on wind conditions, to make sure the cloud resulting from the exhaust will not drift over populated areas.

The test will last about 100 seconds, with the motor delivering some 200 tonnes of average thrust.

Developed under a separate programme managed by an integrated team led by CNES, the French space agency, on behalf of ESA, the P80 is the last of Vega’s motors to undergo static firing. The Zefiro 9 and the Zefiro 23, due to power the third and second stages of ESA’s small launch vehicle, were test fired in December 2005 and June 2006 respectively, at Italy’s test centre in Salto di Quirra, Sardinia.

After the 30 November test, it is planned that each of the three motors will undergo an additional static test before the maiden flight of the Vega launcher, which will complement Ariane 5 and Soyuz in the small satellite segment of the launch market.

Auf deutsch:
Die ESA plant am 30. November 2006 um 16:00 MEZ einen Test des Triebwerks P 80, was das Triebwerk der ersten Stufe der Vega ist. Der Test wird 100 Sekunden dauern.


Quelle:
http://www.esa.int/esaCP/SEMFVWC4VUE_index_1.html


Hier noch ein paar Bilder:



« Letzte Änderung: 05. Oktober 2011, 12:24:40 von tobi »
Ein Loch in der Sojus, 6 Menschen in Gefahr: große öffentliche Aufregung.

Eine Rakete fliegt über Kourou, Tausende Leben in Gefahr. Schweigen bei ESA/CNES.

Offline Plutoman

  • Senior Member
  • ****
  • Beiträge: 374
Re: VEGA Traegerrakete
« Antwort #1 am: 28. November 2006, 23:06:17 »
Auf die VEGA bin ich auch gespannt.

Danke für die Infos.

rolli

  • Gast
Re: VEGA Traegerrakete
« Antwort #2 am: 29. November 2006, 09:44:26 »
Hallo Tobi

darf ich da noch auf Deutsch den Leitenberger "reinwerfen ?"  ;)

http://www.bernd-leitenberger.de/vega-rakete.shtml

Da ja die Miniaturisierung in allen technischen, elektronischen Bereichen vortschreitet, ist die Vega goldrichtig

 8-)

H.J.Kemm

  • Gast
Re: VEGA Traegerrakete
« Antwort #3 am: 01. Dezember 2006, 06:28:06 »
Moin,

das Feststofftriebwerk *P 80* von *VEGA*, der neuen, kleinen Schwester der *ARIANE*, wurde gestern auf dem Weltraumbahnhof Kourou erfolgreich getestet. *P 80* ist der Antrieb der ersten der 4 Stufen der von der ESA mit  € 320 Millionen geförderten neuen Kleinrakete. Weitere rund  € 250 Millionen für die ersten 5 Satellitenstarts werden ebenfalls von der ESA übernommen. Nach Fertigstellung des hauptsächlich in Italien entwickelten neuen Raketentyps können bei einem Start max. 1,5 t transportiert werden.


Bild: ESA

Mehr dazu gibt es hier >>>>>


Jerry

H.J.Kemm

  • Gast
Re: VEGA Traegerrakete
« Antwort #4 am: 01. Dezember 2006, 13:14:07 »
Moin,

hierzu noch folgendes Bild:




Jerry

Offline tobi

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 19784
  • SpaceX-Optimist
Re: VEGA Traegerrakete
« Antwort #5 am: 01. Dezember 2006, 17:46:47 »
Ein Loch in der Sojus, 6 Menschen in Gefahr: große öffentliche Aufregung.

Eine Rakete fliegt über Kourou, Tausende Leben in Gefahr. Schweigen bei ESA/CNES.

Offline dido64

  • Senior Member
  • ****
  • Beiträge: 347
Re: VEGA Traegerrakete
« Antwort #6 am: 02. Dezember 2006, 05:22:51 »
Hallo alle zusammen,

habe mir das Video angesehen.
Bin der Meinung, dass die Verbrennung irgendwie ungleichmäßig aussieht, oder täusche ich mich. Das Bild flackert stark durch die auf und zu fahrende Blende der Kamera. Vielleicht war die Blende auch nur zu empfindlich eingestellt.
Als man zuletzt ein "Test-Firing" der Shuttle-Booster beobachten konnte, war da kein Flackern zu erkennen.
Auch bei den Shuttle-Starts habe ich den Eindruck, dass die Verbrennung sehr gleichmäßig aussieht. Erst kurz vor der Trennung der Booster, sieht man ein Flackern im Abgasstrahl.

Und in diesem Zuge:
Feststoff-Booster sind und bleiben für mich die größten "Dreckschleudern" in der Raumfahrt. Wer weiß, was da alles in Luft gepustet wird.

Gruß dido
Der Weltraum. Unendliche Weiten. Wir schreiben das Jahr ...........

Offline Martin

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2904
Re: VEGA Traegerrakete
« Antwort #7 am: 12. Dezember 2006, 20:07:17 »
Zitat

Und in diesem Zuge:
Feststoff-Booster sind und bleiben für mich die größten "Dreckschleudern" in der Raumfahrt. Wer weiß, was da alles in Luft gepustet wird.

Gruß dido

Nunja, im Vergleich zu anderen Quellen halten sich Feststoffraketen noch im Rahmen. Ich schätze mal das pro Jahr irgendetwas zwischen 10 und 20 tausend Tonnen Festtreibstoff verbraucht werden, mit den beiden wichtigsten Kunden SRB und Ariane V Booster. Wahrscheinlich gibt es in Rußland oder China einzelne Alluminiumfabriken, die mehr Alluminiumstaub in die Luft pusten.

Martin
Dein Posting kommt ohne Sand nicht an sein Ziel. Wir sind überall. Deine Geo- & Montanwissenschaften | www.wir-sind-ueberall.de

Offline Mary

  • Portal Redakteur
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1323
Re: VEGA Traegerrakete
« Antwort #8 am: 12. Dezember 2006, 20:18:27 »
Zitat
*P 80* ist der Antrieb der ersten der 4 Stufen der von der ESA mit  € 320 Millionen geförderten neuen Kleinrakete.

Jerry
Wieso der ersten vier? Hier steht was von drei Feststoffstufen und einer Flüssigtreibstoff:
Vega has been designed as a single body launcher with three solid propulsion stages and an additional liquid propulsion upper module used for attitude and orbit control, and satellite release.

Offline roger50

  • Raumcon Berater
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 7430
Re: VEGA Traegerrakete
« Antwort #9 am: 12. Dezember 2006, 22:42:24 »
Hi Mary,
Ihr habt ja beide Recht.  :D

3 Feststoff-Stufen, plus eine Flüssigkeits-Stufe. So beschreibt's korrekt Dein Zitat - und was anderes sagt Jerry auch nicht. Sein Satz ist zwar etwas kompliziert aufgebaut, aber er sagt nichts anderes, als daß P80 die erste der 4 Stufen der VEGA ist, die von der ESA gefördert wird.

Gruß
roger50

H.J.Kemm

  • Gast
Re: VEGA Traegerrakete
« Antwort #10 am: 13. Dezember 2006, 03:34:19 »
Moin Mary und Roger,

jau, da habe ich mich nicht korrekt ausgedrückt , aber jetzt ist der Sachverhalt ja geklärt.

Jerry

Offline Mary

  • Portal Redakteur
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1323
Re: VEGA Traegerrakete
« Antwort #11 am: 13. Dezember 2006, 14:41:02 »
Achso, so war das gemeint. Alles klar....

Offline tobi

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 19784
  • SpaceX-Optimist
Re: VEGA Traegerrakete
« Antwort #12 am: 29. Januar 2007, 19:43:47 »
EADS führt im Auftrag der ESA eine Studie durch, ob es sinnvoll ist die Vega mithilfe von Galileo und GPS zu navigieren. Erste Ergebnisse sind für Ende 2007 erwartet.


Quelle:
http://www.flightglobal.com/articles/2007/01/30/211833/gps-navigation-may-guide-europes-vega.html
Ein Loch in der Sojus, 6 Menschen in Gefahr: große öffentliche Aufregung.

Eine Rakete fliegt über Kourou, Tausende Leben in Gefahr. Schweigen bei ESA/CNES.

Offline tobi

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 19784
  • SpaceX-Optimist
Re: VEGA Traegerrakete
« Antwort #13 am: 30. März 2007, 13:26:34 »
Es gibt Probleme mit Zefiro 9, dem Triebwerk der 3. Stufe der VEGA. Die ersten 35 Sekunden des Testlaufs verliefen noch ohne Probleme, doch dann gab es einen plötzlichen Druckabfall im Triebwerk. Die Ursache ist noch unbekannt.

Der Erststart soll nun nicht vor 2008 stattfinden. Wenn man bedenkt, dass der Erststart ursprünglich für 2006 geplant war, dann auf 2007 und nun auf 2008 verschoben wurde, dann fragt man sich was die da eigentlich treiben bei der ESA. Die VEGA befindet sich schon seit 1998 in der Entwicklung, also min. 10 Jahre Entwicklung bis zum Erstflug. Wenn man nun auch noch bedenkt, dass die VEGA viele Teile der Ariane V Boostertechnologie benutzt, lässt das die ESA in einem noch schlechteren Licht erscheinen.
Ich bin nicht sehr optimistisch was die VEGA angeht. :-/

Quelle:
http://www.esa.int/esaCP/SEMCVFT4LZE_index_0.html
Ein Loch in der Sojus, 6 Menschen in Gefahr: große öffentliche Aufregung.

Eine Rakete fliegt über Kourou, Tausende Leben in Gefahr. Schweigen bei ESA/CNES.

H.J.Kemm

  • Gast
Re: VEGA Traegerrakete
« Antwort #14 am: 31. März 2007, 11:06:08 »
Moin,

was soll man dazu sagen.
Wird das Ding überhaupt noch gebraucht; bzw. warum hat man das Ding überhaupt konzipiert?
Deutschland beteiligt sich an diesem Projekt überhaupt nicht, so sparen wir eine ganze Menge Geld. Rund 600 Millionen € werden erst einmal benötigt um den Erststart zu erreichen und wenn das geschafft sein sollte (ich zweifle dran), dann gibt es wohl nur Aufträge für die noch kommenden Studenten-Minisatelliten, alle anderen Satelliten sind ja so groß, daß sie mit der *Vega* nicht transportiert werden können.

Hauptsache ist, daß das italienische Unternehmen richtig Kohle macht.

Jerry
« Letzte Änderung: 31. März 2007, 11:07:59 von H.J.Kemm »

Offline Mary

  • Portal Redakteur
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1323
Re: VEGA Traegerrakete
« Antwort #15 am: 01. April 2007, 01:33:56 »
Zitat
dann gibt es wohl nur Aufträge für die noch kommenden Studenten-Minisatelliten, alle anderen Satelliten sind ja so groß, daß sie mit der *Vega* nicht transportiert werden können.

Die Vega hat man doch extra für so kleine Satelliten gemacht. Für Riesendinger hat man ja die Ariane.

H.J.Kemm

  • Gast
Re: VEGA Traegerrakete
« Antwort #16 am: 01. April 2007, 08:18:45 »
Moin Mary,

>>> Die Vega hat man doch extra für so kleine Satelliten gemacht. Für Riesendinger hat man ja die Ariane. <<<

gestatte mir bitte den Hinweis, daß ich das natürlich weiß.

Trotzdem stelle ich fest, daß für den Transport von Kleinst- und Kleinsatelliten z.B. die erfolgreich eingesetzten russischen Trägersysteme *Schtil*, *Rockot* und auch *Dnepr* vorhanden sind und die zu günstigen Konditionen eingesetzt werden können. Eine Neukonstruktion für einen relativ kleinen Markt bei solch einer Konkurrenz halte ich für unsinnig.

Jerry

Offline Martin

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2904
Re: VEGA Traegerrakete
« Antwort #17 am: 01. April 2007, 14:18:49 »
Zitat
, dann gibt es wohl nur Aufträge für die noch kommenden Studenten-Minisatelliten, alle anderen Satelliten sind ja so groß, daß sie mit der *Vega* nicht transportiert werden können.

Ich denke gerade bei Studentensatelliten wird de Vega nichts abbekommen, die werden sicher weiter nach den günsigsten Anbietern in Russland suchen. Vega wird sicherlich das gleiche Schicksal haben wie die amerikanischen Dela Träger: Aufträge von europäischen Regierungen, also kleine aus Steuergeldern gebaute militärische und wissenschaftliche Nutzlasten.
Auf den freien Markt (der ja ohnehin in diesem Nutzlastbereich nicht sehr groß ist) wird diese Rakete bestimmt keinen Stich machen.  
Geht man von 2 Starts pro Jahr aus und legt die 600 Mio Entwicklungskosten (ohne die Baukosten für die einzelnen Träger) mal auf 20 Jahre um, so kommt man da auf einen Summe von 15 Mio pro Start.
Also dürfte der Endpreis bei 20 Mio liegen, die Falcon 1 bekommt man für etwa 7 Mio pro Start. Dnepr dürfte auch billiger sein bei 3facher Nutzlast.

Martin
Dein Posting kommt ohne Sand nicht an sein Ziel. Wir sind überall. Deine Geo- & Montanwissenschaften | www.wir-sind-ueberall.de

Offline Schillrich

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 18024
Re: VEGA Traegerrakete
« Antwort #18 am: 01. April 2007, 14:47:38 »
Zitat
[
Also dürfte der Endpreis bei 20 Mio liegen, die Falcon 1 bekommt man für etwa 7 Mio pro Start. Dnepr dürfte auch billiger sein bei 3facher Nutzlast.

Martin

Die vorhergesagten Kosten der Falcon 1 müssen sich aber auch erst mal bewahrheiten. Nach 2 mäßig erfolgreichen Starts und noch keinen Ergebnissen über Wiederverwendbarkeit und dann real anstehenden Kosten sind das erst mal nur Marketingzahlen.

\\   //    Grüße
 \\ ///    Daniel

"Failures are ammo in your arsenal, not baggage that weighs you down." (JPL)

Offline Thien

  • Junior Member
  • **
  • Beiträge: 53
Re: VEGA Traegerrakete
« Antwort #19 am: 02. April 2007, 09:51:59 »
Gewisse technische Entwicklungen für die Vega werden auch der Ariane zu Gute kommen. Im Prinzip könnte eine Vega 1.-Stufe der neue Booster der Ariane 5 sein. Von dem her ist es nicht so einfach die Kosten dafür zu bewerten.

Offline MSSpace

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2023
Re: VEGA Traegerrakete
« Antwort #20 am: 02. April 2007, 11:20:28 »
Ich finde die VEGA gar nicht unsinnig, im Gegenteil: Den Markt für kleine Satelliten kann Europa derzeit nicht abdecken. Klar kann man bei den Russen billig einkaufen, aber da hat die europäische Wirtschaft nix davon. Außerdem sind manche der russischen Träger doch von zweifelhafter Gestalt. Schaut euch doch mal eine Dnepr an, die seit 20 Jahren in einem Silo geschlummert hat und nur deswegen Satelliten transportiert, weil der kalte Krieg vorbei ist. Und ich kann diese allgemeine Begeisterung für die Falcon nicht verstehen. Die hat doch noch nichts an die Kette bekommen und ist im Zeitplan auch weit hinterher. Abgesehen davon braucht sich die VEGA um Aufträge keine Sorgen machen: Da sind die ESA-Staaten nämlich zur Nutzung verpflichtet  :)
Gruß,
MSSpace...
Der Preis der Freiheit ist ewige Wachsamkeit!

SSRMS, EVA und SARJ???  Hier hilft das Abkürzungsverzeichnis!

H.J.Kemm

  • Gast
Re: VEGA Traegerrakete
« Antwort #21 am: 02. April 2007, 11:48:21 »
Moin,

@ KSC: Abgesehen davon braucht sich die VEGA um Aufträge keine Sorgen machen: Da sind die ESA-Staaten nämlich zur Nutzung verpflichtet.

stimmt das wirklich, bzw. wird das auch wirklich umgesetzt?

Jerry  

ILBUS

  • Gast
Re: VEGA Traegerrakete
« Antwort #22 am: 02. April 2007, 11:56:47 »
Irgendwoher kenne ich schon...Zwangswirtschaft...hat noch nie auf Dauer funktioniert. Eigentlich ein Zeichen der Fehlentscheidungen, und des fehlenden Willen es einzusehen. Ich rede nicht nur von Sovjets. Die USA haben da auch schon Paar mal was angestellt.
« Letzte Änderung: 02. April 2007, 12:01:28 von H.J.Kemm »

H.J.Kemm

  • Gast
Re: VEGA Traegerrakete
« Antwort #23 am: 02. April 2007, 12:07:19 »
Moin,

wenn wir uns mal die Starts der Träger und deren Raumfracht im RFK für 2006 und die Monate Januar bis März 2007 ansehen, dann müssen wir doch feststellen, daß nur wenige Starts mit *Kleinsatelliten* erfolgt sind. Ich meine auch, daß in der Zukunft die *größeren* Satelliten das Rennen machen werden. Also brauche ich doch dann keinen neuen Träger entwickeln der nach meiner Auffassung keine Zukunft hat.
Und eine Pflichtauslastung kann doch der Industrie nicht vorgeschriben werden; die läßt ihre Produkte mit dem Träger transportieren, der geografisch und kostenmäßig optimal ist.

Jerry

Offline MSSpace

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2023
Re: VEGA Traegerrakete
« Antwort #24 am: 02. April 2007, 14:18:07 »
Zitat
stimmt das wirklich, bzw. wird das auch wirklich umgesetzt?

Soweit ich weiß, schon. Irgendwo in den ESA-Grundsätzen war verankert, dass die Mitglieder eigene Systeme nutzen müssen, wenn diese vorhanden sind. Macht ja auch Sinn: Zwar ist der Träger teuerer als ein Russischer, dafür fließen die Gelder über Löhne, Steuern usw. ja wieder an die Mitglieder zurück. Na ja, als kleinen Haken soll erwähnt sein, dass die VEGA überwiegend auf italienischem Mist gewachsen ist, weil die die meisten Komponenten und den Großteil der Ingenierleistung eingebracht haben. Vorteilhaft ist allerdings bei VEGA noch, dass sich Synergieeffekte mit ARIANE ergeben, also gleiche Komponenten und Einrichtungen genutzt werden. Zusammen mit dem Euro-Sojus-Träger kann die ESA zukünftig das gesamte Leistungsspektrum abdecken.
Bestimmt weiß roger50 noch mehr...  ;)
Gruß,
Manuel...
« Letzte Änderung: 02. April 2007, 14:18:44 von MSSpace »
Der Preis der Freiheit ist ewige Wachsamkeit!

SSRMS, EVA und SARJ???  Hier hilft das Abkürzungsverzeichnis!

Tags: vega