Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 10

17. Dezember 2018, 18:19:15
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unsere neue Tasse zu SpaceX - Beyond Frontiers im Raumcon-Shop
   Erweiterte Suche

Verlinkte Ereignisse

  • 23:32 Uhr MESZ LRO/LCROSS-Start (Atlas V): 18. Juni 2009
  • 18:00 MESZ: Neue Bilder von den Mondlandestellen: 06. September 2011

Autor Thema: LRO (Lunar Reconnaissance Orbiter) auf Atlas V 401 AV-020 vom LC41 CCAFS  (Gelesen 214316 mal)

Offline Duncan Idaho

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1563
Der LRO wurde anscheinend von einem kleinem Objekt getroffen.

NAC -> NarrowAngelCamera



Zitat
Clearly there was a brief violent movement of the left NAC. The only logical explanation is that the NAC was hit by a meteoroid! How big was the meteoroid, and where did it hit? The physical properties and vibration modes of the NAC are very well known – during development a detailed computer model was made to ensure the NAC would not fail during the vibrations caused by the launch, which are severe. The computer model was tested before launch by attaching the NAC to a vibration table that simulates launch. The model was solid, both NACs survived the test, and launch.
http://lroc.sese.asu.edu/posts/973



Quelle: https://twitter.com/coreyspowell/status/868705965440344065

Nachtrag:
Das Objekt war ca. 0.8mm groß und mit 7km/s unterwegs.
https://www.theverge.com/2017/5/28/15706756/lunar-reconnaissance-orbiter-nasa-micrometeoroid-moon

#I NEVER WANT TO HOLD/SCRUB AGAIN.

Online -eumel-

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 13150
Der Lunar Reconnaissance Orbiter (LRO) sollte für mindestens ein Jahr die Mondoberfläche kartieren.
LRO wurde am 18. Juni 2009 gestartet und begann am 18. September 2009 mit den Aufnahmen.
Dabei näherte er sich der Mond-Oberfläche bis zu 20 km.
Erstmals gelangen Fotos von den Apollo Landestellen.

Aus dem umfangreichen Material dieser erfolgreichen Mission wurde jetzt ein atemberaubendes Video erstellt:


https://www.youtube.com/watch?v=nr5Pj6GQL2o

Seht Euch dieses Video auf einem möglichst großen 4k-Bildschirm an! :D 


Lunar Reconnaissance Orbiter
Nächster Berliner Stammtisch am Freitag, dem 28. Dezember 2018 ab 19:30 Uhr in der Bar Gagarin.

Offline Lumpi

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1965
Spektakuläre Schrägansicht des jungen, 3,4 km großen Hell-Q-Kraters (benannt nach den ungarischen Astronomen Maximilian Hell) aus 46 km Höhe. Man kann sehr gut die Impaktschmelzen an Kraterwand und Boden erkennen.  :)  http://lroc.sese.asu.edu/posts/1003 

Das Bild habe ich von png in jpg umgewandelt:

Credit: NASA/GSFC/Arizona State University

Screenshot vom Kraterboden:

Credit: NASA/GSFC/Arizona State University
Das Bekannte ist endlich, das Unbekannte unendlich.

Offline Terminus

  • Portal Redakteur
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 4155
Wirklich ein starkes Bild :D . Der Krater ist noch herrlich unverwittert. Auf der Webseite ist ja auch eine "Zoomify"-Version des Bildes, in die man stufenlos hineinzoomen kann und darin quasi herumwandern kann, das lohnt sich auch, da gibt es Details zu entdecken. Zum Beispiel diese schwarzen "Zungen" aus Impaktschmelze, die anscheinend über den Rand ein Stück weit den Kraterhang hinabgeflossen sind, ehe sie zu "Glas" erstarrt sind. Oder die im Text angesprochene Grenze aus hellerem und dunklerem Boden, auf der der Krater (zufällig) liegt, und die sich auch in der Tiefe fortsetzt, also auf dem Kraterhang wiedergefunden werden kann. :)

Ich habe mal versucht herauszukriegen, wie jung der Krater nun wirklich ist, und bin dabei erstmal auf die Information gestoßen, dass er jünger als Tycho sei (in dessen Umgebung er ja liegt). Somit ist er jünger als 108 Millionen Jahre.

Dann war da noch eine Fundstelle bezüglich einer "age map" rings um Hell-Q, wonach die unmittelbare Umgebung des Kraters "1-2 Ma", also 1-2 Millionen Jahre alt sein soll. Jedenfalls steht das so im Abstract des Textes. Der volle Text erfordert mindestens eine Registrierung, dazu hatte ich gerade keine Lust.

Offline 15062018

  • Junior Member
  • **
  • Beiträge: 50
Re: LRO (Lunar Reconnaissance Orbiter) auf Atlas V 401 AV-020 vom LC41 CCAFS
« Antwort #704 am: 13. Oktober 2018, 22:33:29 »
Der mond hat ja keine störende Atmosphäre, In welche höhe ist dann eigentlich die niedrigste mögliche Mondumlaufbahn?

Offline Plutoman

  • Senior Member
  • ****
  • Beiträge: 375
Re: LRO (Lunar Reconnaissance Orbiter) auf Atlas V 401 AV-020 vom LC41 CCAFS
« Antwort #705 am: 13. Oktober 2018, 23:34:22 »
wie tief ist er, würde mich interessieren.

Online -eumel-

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 13150
Re: LRO (Lunar Reconnaissance Orbiter) auf Atlas V 401 AV-020 vom LC41 CCAFS
« Antwort #706 am: 14. Oktober 2018, 03:06:30 »
Richtig, ohne bremsende Atmosphäre können niedrigere Orbits angeflogen werden.
Dann sind viel schönere Fotos mit besserer Auflösung möglich.
Auch andere wissenschaftliche Daten können aus kürzerem Abstand präziser ermittelt werden.

Allerdings: Je niedriger die Orbits, umso instabiler werden sie.
Denn dann kommen Störfaktoren auf.

Keine Atmosphäre ist nicht ganz korrekt.
Auch der Mond hat eine extrem dünne Atmosphäre (3 · 10 hoch-10 Pa).
Sie besteht aus Helium, Neon, Wasserstoff, Argon und Spuren von Methan, Ammoniak und CO².

In ganz niedrigen Orbits werden natürlich auch Berge zum Problem.  :D

Die Gestalt des Mondes gleicht mehr der eines dreiachsigen Ellipsoids als der einer Kugel.
An den Polen abgeplattet, am Äquator etwas größer.
Ungewöhnlich groß ist der Äquatorwulst an der erdabgewandten Seite des Mondes.
Dort fällt auch die Dichte der Kruste massiver aus.
Die Dichte des Materials in der Mondkruste ist unterschiedlich.
Das führt zu einem ungleichmäßigen Schwerefeld des Mondes:

Image credit: NASA/JPL-Caltech/GSFC/MIT
Karte des Schwerefeldes des Mondes
Daten ermittelt von der GRAIL Mission der NASA
Einheit: MilliGalileos, (1 Galileo = 1 Zentimeter pro Quadratsekunde)
Rot: Bereiche höherer lokaler Schwerkraft
Blau: Bereiche mit niedrigerer lokaler Schwerkraft

2011 startete die NASA die GRAIL Mission (Gravity Recovery and Interior Laboratory),
um des Schwerefeld des Mondes genau zu vermessen.
Die beiden Zwillingssonden flogen dabei in einem Orbit von nur 50 km Höhe.
Später senkte man den Orbit auf 23 km, um noch genauere Messwerte zu erzielen.
Zum Missions-Ende senkte man den Orbit weiter, bis die Sonden kontrolliert mit einem unbenannten Berg kollidierten:

Image credit: NASA/JPL-Caltech/GSFC/ASU
Animation wurde aus Daten vom Lunar Reconnaissance Orbiter erstellt.

Kurz vor dem Aufschlag nahm einer der GRAIL Orbiter noch dieses Video aus 10 km Höhe auf:


https://www.youtube.com/watch?v=PODCa9sA34A&list=UUryGec9PdUCLjpJW2mgCuLw&index=1

Da geht es schon ziemlich rasant zu!  8)
Nächster Berliner Stammtisch am Freitag, dem 28. Dezember 2018 ab 19:30 Uhr in der Bar Gagarin.

Offline Terminus

  • Portal Redakteur
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 4155
Re: LRO (Lunar Reconnaissance Orbiter) auf Atlas V 401 AV-020 vom LC41 CCAFS
« Antwort #707 am: 14. Oktober 2018, 11:16:10 »
Kurz vor dem Aufschlag nahm einer der GRAIL Orbiter noch dieses Video aus 10 km Höhe auf:

[...]

Da geht es schon ziemlich rasant zu!  8)

Faszinierende Videos, danke dafür, kannte ich noch nicht. :)

In dem vorher eingeblendeten Text heißt es allerdings auch:

Zitat
The playback occurs at 6 times of the spacecaft's true orbital motion.

Die Videos sind also gegenüber den wahren Verhältnissen um das 6fache beschleunigt.

Offline 15062018

  • Junior Member
  • **
  • Beiträge: 50
Re: LRO (Lunar Reconnaissance Orbiter) auf Atlas V 401 AV-020 vom LC41 CCAFS
« Antwort #708 am: 14. Oktober 2018, 11:57:57 »
@-eumel-

Vielen Dank für deine Antwort.

Wie hoch ist eigentlich die Bahngeschwindigkeit eines Orbiter in einer Mondumlaufbahn?

Offline Schillrich

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 18155
Re: LRO (Lunar Reconnaissance Orbiter) auf Atlas V 401 AV-020 vom LC41 CCAFS
« Antwort #709 am: 14. Oktober 2018, 12:10:46 »
Das sind ca. 1600 m/s in den typischen, niedrigen Höhen.

Von den Apolloastronauten gibt es die Aussage, dass die Berge so hoch erschienen (und so schnell über den Horizont herankamen), dass sie sich "fragten", wann der Berg kommt, der "zu hoch" ist ...
\\   //    Grüße
 \\ ///    Daniel

"Failures are ammo in your arsenal, not baggage that weighs you down." (JPL)