Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 7

04. Juli 2020, 08:18:55
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unsere neue Tasse zu SpaceX - Beyond Frontiers im Raumcon-Shop
   Erweiterte Suche

Autor Thema: Vision for Space Exploration  (Gelesen 1697 mal)

spacetime

  • Gast
Vision for Space Exploration
« am: 24. August 2005, 15:08:50 »
Was haltet ihr von den Plänen der NASA (oder Bushs) spätestens 2020 Menschen zum Mond zu bringen und stäter zum Mars. Viele sind der Meinung das Geld reicht für eine Realisierung nicht aus. Der neue Schwerlastträger ist schon extrem teuer und eine Mondbasis würde doch so krass ins Geld gehen, dass da kein Platz ist für so eine ''Vision'' wäre...
Da müsste man doch das Budget der NASA viel mehr steigern, oder?
2010 soll das NASA-Budget 18 Milliarden US-Dollar betragen. Im Moment liegt es bei ca. 16,2 Milliarden.
Steht es nun eigentlich fest wann die Space Shuttle Flotte eingestellt wird?

MfG spacetime

Offline Frankyk

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 221
Re: Vision for Space Exploration
« Antwort #1 am: 24. August 2005, 18:47:01 »
definitv fix ist, 2010 steht die shuttle flotte still. ob die iss fertig wird steht im warsten sinn noch in den sternen, aber das ist ein anderes thema.

das cev (crew exploration vehicle),die endgültige version steht noch nicht fest geschweige wurde mit der entwicklung begonnen. das gleiche gilt für den schwerlastträger.

dann ist da noch der kongress, welche falls bush nicht mehr im amt ist, evtl. die mittel der nasa streicht (wär ja nicht das erste mal)..

und wenn man die probleme der nasa jetzt anguckt, dann sind die perspektiven der amerikanischen raumfahrt alles andere als rosig.
« Letzte Änderung: 24. August 2005, 18:50:44 von Frankyk »

Offline MR

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2076
Re: Vision for Space Exploration
« Antwort #2 am: 24. August 2005, 19:34:30 »
Man darf hier nicht vergessen: Die Probleme der NASA kommen von den Shuttles. Die Technik ist immerhin 30 Jahre alt und nur noch schwer in Schuss zu halten. Dazu kommen konstruktionsbedingte Schwächen, die kaum zu beseitigen sind (wie der abfallende Schaumstoff). Ich habe meine Zweifel, ob die Shuttle noch bis 2010 fliegen. Sollte es beim nächsten Flug wieder Probleme geben, kann es sein, das man die Shuttles dann sofort aus dem Verkehr zieht. Denn man braucht die Shuttles nur noch für die ISS und an der hat die NASA kein Interesse mehr.

Die Clinten Regierung hat bei ihrem Abtritt Raumfahrt mäßig ein einziges Trümmerfeld hinterlassen. 100 Milliarden wurden für eine politisch gewollte Raumstation ausgegeben, aber Investitionen in ein neues Trägersystem gab es nicht. Stattdessen baute man Luftschlösser wie den Venture Star. Als man nach über 1 Milliarde Kosten bemerkte, das die nötige Technologie einfach noch nicht zur Verfügung stand und das System nicht mal ohne Nutzlast einen Orbit erreichen würde, stand die NASA komplett ohne Nachfolger für ihre Shuttles da.

Auch wenn Bush als Präsident eine Niete ist und mir seine Eroberungspolitik schwer gegen den Strich geht, so hat er doch im US Raumfahrtprogramm neue Impulse gesetzt. Eine Rückkehr zum Mond und ein Flug zum Mars werden weitaus mehr Menschen begeistern als die ISS, die eh kaum noch beachtet wird.

Die Idee, den nötigen Schwerlastträger aus der Shuttle Technik zu adaptieren, ist dabei gar nicht mal so übel. Hier steht bei geringem Entwicklungsaufwand ein Träger mit einem Potenzial von bis zu 200 Tonnen zur Verfügung.

Offline Frankyk

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 221
Re: Vision for Space Exploration
« Antwort #3 am: 24. August 2005, 20:50:55 »
die ideen von bush find ich ja auch nicht schlecht. die frage bleibt, wenn die projekte finanziell übers ziel hinausschiessen ist die nasa eine von den ersten, wo die mittel emfindlich gestrichen werden.ein evtl. nachfolger von bush wird vielleicht sagen, dass die usa jetzt andere probleme haben als die bemannte raumfahrt.
man erinnere sich an nixon und dem apollo programm.
wenn die nasa jetzt so schnell auch die shuttle flotte einstellt, steht sie mit noch mehr problemen da als vorher,schon alleine wenn aus bush´s visionen, welche ich ehrlich gesagt zu diesem zeitpunkt mehr als unrealistisch einschätze, nichts wird.

« Letzte Änderung: 24. August 2005, 20:54:51 von Frankyk »

spacetime

  • Gast
Re: Vision for Space Exploration
« Antwort #4 am: 25. August 2005, 19:53:11 »
Stimmt, der Zeitraum ist viel zu groß. Ich meine es kommen doch in der Zeit wider einige Präsidenten, einer von denen ist mit sicherheit gegen die bush visionen. Schade für die NASA wärs ja, weil bis dahin schon sehr, sehr viel Geld in den Kram gesteckt wurde. Oder hat die NASA da eine Absicherung damit nicht wieder Milliarden verloren gehen???!

Tags: