Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 8

12. November 2019, 09:01:06
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unsere neue Tasse zu SpaceX - Beyond Frontiers im Raumcon-Shop
   Erweiterte Suche

Autor Thema: Russen zum Mars...?!  (Gelesen 20951 mal)

rolli

  • Gast
Russen zum Mars...?!
« am: 15. März 2007, 11:48:16 »
Puh, da wird aber ganz schön optimistisch (wie halt immer..) geplant, von den Russen:

Zitat:
EHRGEIZIGES VORHABEN

Russen wollen Menschen zum Mars schicken

Russland will in das Wettrennen zum Mars eingreifen: Moskau hat konkrete Pläne für eine bemannte Mission zum Roten Planeten. Schon 2017 könnten optimistischen Schätzungen zufolge die Kosmonauten starten.

Berlin/Moskau - Eigentlich haben die Russen immer die Ansicht vertreten, Flüge zu anderen Planeten seien wegen der enormen Kosten nur in internationaler Zusammenarbeit zu stemmen. Doch angesichts des geplanten nationalen Alleingangs der Amerikaner und anderer Nationen zum Mars bereiten nun auch die Russen eine eigene bemannte Mission zum Roten Planeten vor. Der Zeitpunkt steht allerdings noch nicht fest.

Optimisten peilen die Jahre 2017/2018 an, wenn sich das nächste sogenannte ballistische Fenster zwischen Erde und Mars öffnet. Pessimisten halten den Termin allerdings wegen der gewaltigen technischen Voraussetzungen, die dafür erst geschaffen werden müssen, für unrealistisch. Schließlich braucht man ein riesiges, hunderte Tonnen schweres Raumschiff mit völlig neuem Antrieb. Eines ist für Russland jedoch klar: Der Flug wird stattfinden und dauert hin und zurück unter optimalen Bedingungen 700 Tage plus 20 bis 30 Tage Aufenthalt auf dem Mars. Auch die Finanzierung scheint gesichert, denn das Projekt ist im Föderalen Raumfahrtprogramm (FKP) verankert.

Ein erster Entwurf wurde 2005 unter dem Titel "Bemannte Expedition zum Mars" erstellt. Dabei schälte sich heraus, dass Zeitpunkt und Kosten der Mission im wesentlichen vom Triebwerkstyp abhängen, wie Chefkonstrukteur Witali Semjonow vom Moskauer "Keldysch"-Forschungszentrum sagte, der zu den Vätern des Projekts gehört. Nach dem derzeitigen Stand der Dinge erhält das Raumschiff elektroreaktive Motoren, die mit Sonnenenergie gespeist werden. In der ersten Etappe des Projekts sind fünf unbemannte Expeditionen zum Mars geplant. Dabei soll auch ein mehrfach verwendbarer Bugsierer zum Einsatz gekommen.

Suche nach Platz für eine Marsbasis

Der Bugsierer muss die Voraussetzungen für eine Landung und den Rückstart erfüllen. Ferner soll es am geplanten Landungsort nach Möglichkeit unterirdische Wasservorräte geben. Die Wissenschaftler wünschen sich zudem ein Gebiet mit den größten Chancen für die Entdeckung von Lebensspuren.

Doch bevor es losgehen kann, müssen neben den technischen auch medizinische und biologische Probleme gelöst werden. Denn der Mensch ist das schwächste Glied in dem Jahrhundertvorhaben. Zwar hat der russische Arzt Waleri Poljakow 1994/95 in der Raumstation MIR bei einem Selbstversuch mit seinem 438-Tage-Flug schon den prinzipiellen Beweis erbracht, dass es offenbar keine Grenzen für Langzeitmissionen im All gibt. Allerdings bereitet auf dem langen Weg zum Mars die kosmische Strahlung den Experten Kopfzerbrechen. Dieser Gefahr soll damit begegnet werden, dass man die Treibstoff- und Wassertanks rund um die Wohnsektion gruppiert.

Ernähren werden sich die Mars-Fahrer weitgehend wie Kosmonauten: Sie bereiten ihre Trockennahrung mit Wasser auf, das aus einem geschlossenen Kreislauf kommt. Ergänzt wird der Speiseplan durch frische Vitamine aus einem "kosmischen Gemüsegarten", dessen Prototyp im Moskauer Institut für Medizinsch-Biologische Probleme (IMBP) entwickelt wurde.

Die psychologischen Aspekte des 530-Tage-Abenteuers sollen ab Herbst bei der Mission "Mars-500" realitätsnah auf der Erde durchgespielt werden. Sechs Kandidaten, darunter auch von der Europäischen Weltraumorganisation Esa, imitieren den Flug in hermetisch abgeschlossenen Modulen. Dabei soll vor allem herausgefunden werden, wie Menschen unter normalen wie außergewöhnlichen Bedingungen auf eine solche Strapaze reagieren.

90 Bewerber aus 19 Staaten wurden bereits ausgewählt. Darunter sind lediglich sechs Frauen und ein Ehepaar. Die Russen räumen Frauen nur geringe Chancen ein, als erste ihre Fuß auf den Mars zu setzen - aus "physiologischen und psychologischen" Gründen, wie sie sagen.
Zitatende.

Quelle:

http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/0,1518,druck-471889,00.html

 ::)
« Letzte Änderung: 07. Oktober 2008, 10:40:40 von MSSpace »

Offline KSC

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 7826
Re: Russen zum Mars...?!
« Antwort #1 am: 15. März 2007, 12:14:00 »
Kurz mal nachrechnen...2017...ah ja, das wäre ja dann in 10 Jahren... ;)
Vorsichtig gesprochen: Ich habe da „leichte“ Zweifel  :D :D

Gruß,
KSC

knt

  • Gast
Re: Russen zum Mars...?!
« Antwort #2 am: 15. März 2007, 14:12:34 »
schade, ich hatte gehofft das es mehr internationale Raumfahrt Projekte gibt, nicht weniger. Ich möchte ehrlich gesagt keine russische, us-amerikanische, oder europäische Kolonie auf dem mond oder sonst wo sehn.

rolli

  • Gast
Re: Russen zum Mars...?!
« Antwort #3 am: 15. März 2007, 16:03:24 »
Hi knt

Zitat
schade, ich hatte gehofft das es mehr internationale Raumfahrt Projekte gibt, nicht weniger. Ich möchte ehrlich gesagt keine russische, us-amerikanische, oder europäische Kolonie auf dem mond oder sonst wo sehn.

Na ja, wie wärs denn mit einem:

russisch/amerikanisch/europäisch/chinesisch/indisch/japanischen Mars-Projekt ?

 ;D
« Letzte Änderung: 15. März 2007, 16:04:31 von rolli »

knt

  • Gast
Re: Russen zum Mars...?!
« Antwort #4 am: 15. März 2007, 16:24:26 »
Wie wärs den mit einem UNO-Marsprojekt? ja lacht nur - bin halt der Meinung das Nationen und nationale Interessen im Weltraum nichts zu suchen haben sollten.
« Letzte Änderung: 15. März 2007, 16:25:49 von knt »

rolli

  • Gast
Re: Russen zum Mars...?!
« Antwort #5 am: 15. März 2007, 16:33:59 »
Lieber knt

Zitat
Wie wärs den mit einem UNO-Marsprojekt? ja lacht nur - bin halt der Meinung das Nationen und nationale Interessen im Weltraum nichts zu suchen haben sollten.

Hier lacht gar NIEMAND über dich.
Selbstverständlich wäre auch ein UNO-Projekt hochwillkommen. Nur haben die dort.... ganz andere Probleme zu lösen: Kriege, Kriege, Kriege :-[ :-[ :-[

Da bleibt nischt mehr für Weltraumforschung (oder nur gaaaaanz wenig..)

Ernüchtert :-/

Offline Mary

  • Portal Redakteur
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1323
Re: Russen zum Mars...?!
« Antwort #6 am: 15. März 2007, 19:02:35 »
Wow, 2017...äh, ob das was wird? Etwas knapp.
Aber wenn sie es wirklich ernsthaft versuchen, wäre das ja super. Es würde vielleicht die Amerikaner auch etwas anspornen.

In dem Artikel steht über das geplante Raumschiff: elektroreaktiver Antrieb- ist damit Ionenantrieb gemeint?
Zitat
Optimisten peilen die Jahre 2017/2018 an, wenn sich das nächste sogenannte ballistische Fenster zwischen Erde und Mars öffnet
Ist damit gemeint, das Mars un Erde sich am nähesten sind, oder was?
Außerdem:
Zitat
Die Russen räumen Frauen nur geringe Chancen ein, als erste ihre Fuß auf den Mars zu setzen - aus "physiologischen und psychologischen" Gründen, wie sie sagen
Das finde ich wiederum nicht so gut  [smiley=thumbdown.gif] >:(


Eine internationale Mission würde ich natürlich auch bevorzugen, aber da kommt ja leider nichts zu stande.

knt

  • Gast
Re: Russen zum Mars...?!
« Antwort #7 am: 15. März 2007, 22:43:43 »
Zitat
Ist damit gemeint, das Mars un Erde sich am nähesten sind, oder was?
Nicht wirklich. Aus verschiedenen Gründen fliegt man nicht direkt zum Mars sondern auf eine sogenannte Hohmann Bahn die eine bestimmte Konstellation zwischen Erde und Mars voraussetzt. Diese Konstellation tritt aller etwa 780 Tage ein bleibt 2 bis 6 Wochen offen. Auf dieser Bahn braucht ein Raumschiff zwar viel länger (~250 Tage), braucht aber auch nur eine kleinere Fluchtgeschwindigkeit erreichen als auf einer hyperbolische Bahn und sparrt damit ne irre menge an energie=treibstoff=masse > http://www.bernd-leitenberger.de/planetare-bahnen.shtml

Zitat
Das finde ich wiederum nicht so gut  [smiley=thumbdown.gif] >:(
Die Russen haben schlechte Erfahrungen mit Mixed-Teams in Isolation gemacht. Bei einem Isolations-Test haben sich wohl einmal ein Russe und ein Kanadier um ein Frau gekatzbalgt. Immer hin reden wir von einer Missionsdauer von ~2 Jahren. Aber aktuell läuft ja eine größerer Versuch mit glaub 90 Leuten.

Ich bin zwar auch der Meinung das ein ausgeglichenes Mixed-Team das besser wäre als ein reines Männer o. Frauen Team, nur muss das ebend auf allen zwischenmenschlichen Ebenen mit einander auskommen - sowas ist schwer zu finden. Denk nur mal dran wie viele Ehen zerbrechen: und da ist es nur ein Mixed-Team von 2!

« Letzte Änderung: 15. März 2007, 22:45:23 von knt »

Offline Halbtoter

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 563
Re: Russen zum Mars...?!
« Antwort #8 am: 15. März 2007, 22:51:40 »
Mit ballistische Fenster ist gemeint das wenn man auf der Hohmann Kurve, die die wenigste Energie benötigt, dieses Startfenster nehmen mus. Das Startfenster ist zirka alle zwei Jahre wenn ich mich af die schnelle nicht irre.

Weshalb knapp? Von 25.5.1961 bis 20. Juli 1969 war es noch kürzer.
« Letzte Änderung: 15. März 2007, 22:52:34 von Halbtoter »

Offline Schillrich

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 18562
Re: Russen zum Mars...?!
« Antwort #9 am: 16. März 2007, 06:31:04 »
Zitat
Weshalb knapp? Von 25.5.1961 bis 20. Juli 1969 war es noch kürzer.

Damal haben es die Sowjets ja auch nicht geschafft  ;)
\\   //    Grüße
 \\ ///    Daniel

"Failures are ammo in your arsenal, not baggage that weighs you down." (JPL)

Offline KSC

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 7826
Re: Russen zum Mars...?!
« Antwort #10 am: 16. März 2007, 07:01:08 »
Zitat
Weshalb knapp? Von 25.5.1961 bis 20. Juli 1969 war es noch kürzer.

Der Weg den es damals zurückzulegen galt war ja auch etwas kürzer ;) :D :D :D

Gruß,
KSC


ILBUS

  • Gast
Re: Russen zum Mars...?!
« Antwort #11 am: 16. März 2007, 08:21:18 »
Laut Energias Homepage bestehen solche Studien schon länger (50 Jahren?). Ich denke auch nicht,s dass man es in 10 Jahren schaft, da fehlt einfach einiges, schon ein leistungsfächiges Trägersystem ist noch gar nicht vorhanden.

Ich denke es handelt sich wieder mal um einen internen Anreiz, um den Studien neue Motivation zu geben. Eigentlich um generel den Spezialisten der Raumfahrt einen Ziel zu geben.

Jemand hat hier schon es mal richtig gemerkt gehabt, dass Russland sehr viele hochqualifizierte Spezialisten verlohren hat, und immer noch verliert. Das betrifft die Raumfahrt genau so. Ich vermutte man möchte durch sollche Aussagen die noch gebliebenen Leute durch Binden an solche Projekte das Bleiben atraktiver zu machen.

Offline Halbtoter

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 563
Re: Russen zum Mars...?!
« Antwort #12 am: 16. März 2007, 09:22:11 »
@Schillrich
Die Sowjets haben es damals nicht geschafft aber andere deshalb ist es möglich.

@KSC
Die km sind zwar mehr geworden aber der Technologie Sprung kleiner. Man ist schon im Weltall hat schon Langzeiterfahrung und ist schon am Mars gelandet.

Offline Mary

  • Portal Redakteur
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1323
Re: Russen zum Mars...?!
« Antwort #13 am: 16. März 2007, 14:20:23 »
Zitat
Weshalb knapp? Von 25.5.1961 bis 20. Juli 1969 war es noch kürzer.
Knapp wird es trotzdem. War es damals allerdings auch, aber meiner Meinung etwas weniger. Das heißt aber nicht, das man es nicht versuchen soll.

knt

  • Gast
Re: Russen zum Mars...?!
« Antwort #14 am: 16. März 2007, 15:56:08 »
Zitat
Ich denke auch nicht,s dass man es in 10 Jahren schaft, da fehlt einfach einiges, schon ein leistungsfächiges Trägersystem ist noch gar nicht vorhanden.
Ich bin zwar auch sehr skeptisch das das was wird, aber vielleicht braucht man gar kein leistungsfähigeres Trägersystem? Einigen Gerüchten zu Folge überlegt man den einzelnen ACTS  Modulen Dockingringe zugeben - was zur Folge hätte das sie das ACTS im Weltraum "zusammen stecken" lässt - was zur Folge hätte das man die Module einzeln in den Orbit schießt.

Offline Mary

  • Portal Redakteur
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1323
Re: Russen zum Mars...?!
« Antwort #15 am: 16. März 2007, 16:12:55 »
Das erinnert mich an die Pläne für einen Mondflug mit der Sojus. Da habe ich unlängst etwas gelesen: Man plante, mehrere Module zusammensetzten, ein Sojus-Raumschiff, eine leere Raketenstufe und einige Versorgungsschiffe, die die Raketenstufe auftanken und danach wieder abdocken sollten. Ziemlich aufwändig, diese Methode, aber für eine Marsmission eine Möglichkeit.

ILBUS

  • Gast
Re: Russen zum Mars...?!
« Antwort #16 am: 16. März 2007, 19:22:41 »
Stimmt so währe es machbar. Ich frage mich nur, wie Russland neben der Versorgung der ISS noch Startkapazitätten für eine solche Mission haben kann. :-/

Wahrscheinlich hat sich bis dahin auch diese Frage erledigt. Vielleicht rechnet man damit fest mit dem Klipper die ISS mit Personal zu versorgen, die ATVs kommen auch noch als Laster, da sind noch auch Japaner in Sicht. So, dass einige Sojus-Träger pro Jahr für eine Sollche Mission verfügbar wären. Ich kenne leider den Stand der Dinge mit der Angara nicht. Vielleicht passiert da gerade was vielversprechendes auch, weswegen man sollche Aussagen macht.

Oh man, so viele Spekulationen verdrehen einem den Kopf ;)

knt

  • Gast
Re: Russen zum Mars...?!
« Antwort #17 am: 16. März 2007, 23:13:59 »
Zitat
Stimmt so währe es machbar. Ich frage mich nur, wie Russland neben der Versorgung der ISS noch Startkapazitätten für eine solche Mission haben kann. :-/

Kourou wird gebaut, die Entscheidung zu einem neuem Weltraumbahnhof in Russland steht an (Baikonur will man ja wohl leider aus politischen gründen langfristig aufgeben, und Plesk ist zu weit im Norden). Da mach ich mir wenig Sorge.

Aufgrund von Kourou steigt auch der Bedarf an Sojus Raketen - was wohl zu einer Vergrößerung der Produktionsbetriebe führen wird. Einzige Frage ist eigendlich: Haben sie das Geld und den politischen Willen? Aber der Bericht sagt ja das Programm ist schon im Budget enthalten. Na mal gucken - wenn irgendwann im Laufe des nächsten Jahres wirklich Pläne dazu auftauchen - zutrauen würde ichs ihnen schon..

Manuel

  • Gast
Re: Russen zum Mars...?!
« Antwort #18 am: 16. März 2007, 23:17:15 »
Ich glaube auch dass das eher wieder nur optimistisches Gerede ist. Das ist ja von den Russen bekannt. Aber lieber optimistische Pläne haben als gar keine. Das ist meine Devise  ;)

Manuel

Offline binkurzweg

  • Junior Member
  • **
  • Beiträge: 76
Re: Russen zum Mars...?!
« Antwort #19 am: 16. März 2007, 23:26:25 »
Nur mal so eine theoretische Frage, ist es eigentlich a) möglich und wäre es b) sinnvoll für eine solche Mission die Energija wieder aufleben zu lassen ????

Habe gerade gestern wieder die Energija/Buran Bilder und Videos angesehen, dieses System ist einfach nur schön...

jakda

  • Gast
Re: Russen zum Mars...?!
« Antwort #20 am: 17. März 2007, 10:08:39 »
Hallo,

die Energia ist einfach "zu groß".
100 t in LEO, und, ich glaube, knapp 30 t zum Mars - wäre zwar gut, aber die Nutzlast
muss für einen Transport mit Energia relativ kompakt sein.
Ein "Fluggerät" zum Mars wird aber wahrscheinlich aus mehreren Komponenten bestehen müssen -
Lander, Flugaufenthaltbereich, Versorgungsteil ...
Also doch eher "filigran" - und erst Montage im Obit.

Grüße
JAKDA

jakda

  • Gast
Re: Russen zum Mars...?!
« Antwort #21 am: 17. März 2007, 10:09:55 »
... meine natürlich Orbit

Grüße

ILBUS

  • Gast
Re: Russen zum Mars...?!
« Antwort #22 am: 17. März 2007, 10:18:01 »
Bei dem Vorschlag NPO-ENERGIA für eine Marsmission kam man auf drei bis 4 Starts des Energia-trägers.

Montage im Orbit ist für so eine Mission sowieso unumgänglich...

...sorry aber kann deine Einwände nicht nachvollziehen

Wie dem auch sei. Ich gehöhre zwar zu den Leuten die Energie liebend gerne wieder Starten sehen würden, aber bin mittlerweile davon überzeugt worden, dass es nicht mehr möglich ist. Es ist viel realistischer mit der Angara zu rechnen. Soll in der schwersten Version 24t in LEO befördern können.

Anbei die voraussichtliche Angarafamilie (gefunden auf ESA):
« Letzte Änderung: 17. März 2007, 10:23:29 von ILBUS »

Offline Schillrich

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 18562
Re: Russen zum Mars...?!
« Antwort #23 am: 17. März 2007, 11:01:16 »
Das Problem der Engeria ist ihre geringe Flexibilität. Für Schwerlastmissionen (also auch Marsmissionen) ist sie gut. Aber auch nur dafür. Für alles unterhalb dieser Missionen ist sie zu groß und damit unwirtschaftlich. Sie wäre also ein sehr spezieller Träger mit nur sehr begrenzten Einsatzmöglichkeiten.
Andere Ideen (z. B. Angara) haben ein modulares Familienkonzept und können damit vielfältiger eingesetzt werden.

Deswegen sehe ich erst mal keine Zukunft für die Energia.
\\   //    Grüße
 \\ ///    Daniel

"Failures are ammo in your arsenal, not baggage that weighs you down." (JPL)

jakda

  • Gast
Re: Russen zum Mars...?!
« Antwort #24 am: 18. März 2007, 12:16:23 »
Hallo ILBUS,

türlich würde ich liebend gern die Energia wieder "fliegen" sehen, zumal sie von der Antriebstechnik ein
sehr moderner Träger war, aber....

Zur Angara hab ich hier schon irgendwo in einem Thread was gelesen, finde es aber nicht.
Einige Infos gibts hier:
http://www.russianspaceweb.com/angara.html
Grüße
JAKDA

Tags: