Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 9

25. Mai 2020, 23:39:57
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unser Unterforum für Rezensionen zu Büchern aus der Astronomie und Raumfahrt
   Erweiterte Suche

Autor Thema: Gamma Ray Bursts (GRBs)  (Gelesen 38485 mal)

Gundela(Guest)

  • Gast
Gamma Ray Bursts (GRBs)
« am: 20. Januar 2006, 22:07:52 »
  ;) Ich möchte gern mehr über den gigantischen Gammastrahlenausbruch eines Magnetars in den Galaxien M81 oder M82 wissen. Wo kann ich darüber mehr erfahren? Ich sehe einer Antwort gespannt entgegen.

H.J.Kemm

  • Gast
Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
« Antwort #1 am: 23. Mai 2006, 00:16:22 »
Moin,

zur Beantwortung dieser Anfrage hat sich wohl kein Experte gefunden.

Hier ist ein interessanter Bericht über den Mikroquasar LS I +61 303 und dessen Gammastrahlenausbrüche >>>>>



Jerry






Albert

  • Gast
Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
« Antwort #2 am: 23. Mai 2006, 09:50:05 »
Hallo

hier sind die Experten für Gammastrahlen vom Max Planck Institut:

http://www.mpe.mpg.de/gamma/gamma-d.html

und auch hier kann man Fragen stellen:

http://www.astronews.com/glossar/eintraege/grb.html

 ::)
« Letzte Änderung: 23. Mai 2006, 09:51:34 von Albert »

Offline Volker

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 947
    • Webseite
Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
« Antwort #3 am: 24. Mai 2006, 21:34:54 »
Magnetar Ausbruch November 2005 in M81 oder M82? Meinst Du SGR 1806-20? Und was ist Deine Frage? Was ein Magnetar ist oder wo Du mehr Daten ueber den speziellen Ausbruch bekommen kannst?

Und Gerry,

Zitat
Hier ist ein interessanter Bericht über den Mikroquasar LS I +61 303 und dessen Gammastrahlenausbrüche

Das ist aber verwirrend als Antwort - ein Magnetar ist was ganz anderes als ein Mikroquasar. Ein Magnetar ist eine spezielle Art von Neutronenstern, ein Mikroquasar eine spezielle Art von Roentgendoppelsternsystem.

Gruss Volker


« Letzte Änderung: 24. Mai 2006, 21:40:28 von Volker »
Forschung aktuell: Das Neueste aus Wissenschaft und Forschung

H.J.Kemm

  • Gast
Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
« Antwort #4 am: 24. Mai 2006, 21:44:16 »
Moin Volker,

no Sir, *Das ist aber verwirrend als Antwort * war nicht als Antwort gemeint, sondern ich wußte nicht, wo ich etwas über Gammastrahlenausbrüche unterbringen sollte.

Jerry

iblis

  • Gast
Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
« Antwort #5 am: 16. Juli 2006, 18:03:08 »
hi alle zusammen,

es gibt zwei verschiedene Ansichten zur Ursache von Gamma-Bursts:

die einen sagen, es wäre das Ergebnis bei der Kollision von zwei Neutronensternen,

die anderen meinen, es ist eine super-super-nova: eine hypernova

wer hat recht?

Weiß man das schon, oder streiten sich die Experten immer noch?

Vielleicht hat jemand einen link zu einer aktuellen website,

oder wir könnten mal ganz allgemein darüber diskutieren?

gruß von iblis
« Letzte Änderung: 14. Oktober 2008, 14:24:16 von Kreuzberga »

jps-fan

  • Gast
Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
« Antwort #6 am: 16. Juli 2006, 18:43:02 »

Zitat
Weiß man das schon, oder streiten sich die Experten immer noch?

Nach meiner Kenntnis sind sich die Experten noch nicht einig. Das wäre wohl auch verfrüht, denn über dieses Phänomen
weiß man noch viel zu wenig.


jps-fan

rolli

  • Gast
Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
« Antwort #7 am: 17. Juli 2006, 09:26:02 »
« Letzte Änderung: 17. Juli 2006, 09:32:33 von rolli »

iblis

  • Gast
Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
« Antwort #8 am: 17. Juli 2006, 17:22:22 »
Danke für die links, rolli.

In dem Artikel bei „Abbenteuer universum“ ist ja nun schon durch die Klassifizierung eine Ursache zugeordnet:
Lange GRBs – Hypernovae
Kurze grb  - verschmelzung von neutronensternen

Besorgniserregend aber ist (im extrasolarplanets-artikel) die Möglichkeit, daß durch einen GRB in unserer Nähe das Leben auf der Erde vernichtet wserden könnte (Beteigeuze, eta carinae  ??).

Zitat
Zitat:
Ein Gamma-Ray Burst innerhalb von 6.000 Lichtjahren Entfernung hätte katastrophale Folgen für das Leben auf der Erde“ so Dr. Adrian Melott von der University of Kansas. „Wir wissen nicht genau wann einer kam, aber wir sind uns sicher das einer kam - und seine Spuren hinterlassen hat. Aber das Überraschendste für uns war, das ein 10 Sekunden Ausbruch für Jahre die Ozonschicht zerstören kann.“

Vielleicht aber hat jps recht, und es ist verfrüht, sich solche Sorgen zu machen.

Gruß von Iblis

Offline Volker

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 947
    • Webseite
Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
« Antwort #9 am: 18. Juli 2006, 21:45:49 »
Hi,

tatsaechlich geht man davon aus, dass kurze Gammastrahlungsausbrueche (die weniger energetisch sind als die langen) durch Verschmelzung von einem Neutronendoppelsternsystem verursacht werden. Die langen GRBs werden vermutlich durch SuperNovae von sehr massereichen Sternen (ca. 50-100 Sonnenmassen) verursacht. Diese Theorien werden dadurch gestuetzt, dass man lange GRBs vor allem in jungen Galaxien mit einer hohen STernentstehungsrate beobachtet (je groesser die Masse eines Sternes desto kuerzer sein "Leben", ein besonders massereicher Stern existiert nur fuer einige zehn Millionen Jahre). Kurze GRB erscheinen in Galaxien mit niedriger Sternentstehungsrate und auch weit ausserhalb der Galaxienzentren - Neutronendoppelsterne haben eine lange Lebenszeit, bevor sie schliesslich verschmelzen.
Das gute an der ganzen Geschichte: Ein energiereicher Gammastrahlungsausbruch ist in der Milchstrasse recht unwahrscheinlich, da es sich bei unserer Galaxie um ein System mit niedriger Sternentstehungsrate handelt. Kurze GRB setzen sehr viel weniger Strahlung frei, und zudem ist die Strahlung wahrscheinlich stark gebuendelt, d.h. man muss schon direkt in der Strahlrichtung sein, um einen kurzen GRB ueberhaupt sehen zu koennen (das gilt uebrigens wahrscheinlich auch fuer lange GRBs). Also, selbst wenn so ein kurzer GRB in der Milchstrasse irgendwann einmal auftreten sollte, muss das nicht heissen, dass wir viel davon mitbekommen.

Gruss
Volker
Forschung aktuell: Das Neueste aus Wissenschaft und Forschung

rolli

  • Gast
Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
« Antwort #10 am: 19. Juli 2006, 08:43:42 »
Hallo Volker

Zitat
Also, selbst wenn so ein kurzer GRB in der Milchstrasse irgendwann einmal auftreten sollte, muss das nicht heissen, dass wir viel davon mitbekommen.

tief aufschnauf, da sind wir ja alle einigermassen beruhigt!

Wir haben uns halt doch die richtige Galaxis zum Wohnen ausgesucht... ;)

iblis

  • Gast
Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
« Antwort #11 am: 22. Juli 2006, 18:43:17 »
danke für die Antwort, volker, aber so hundertprozentig sorglos bin ich deshalb noch nicht. :-[
Ich komme nochmal später auf meine Bedenken zurück.

Bis dahin
 Grüße von iblis

Offline Volker

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 947
    • Webseite
Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
« Antwort #12 am: 24. Juli 2006, 15:34:16 »
Zitat
danke für die Antwort, volker, aber so hundertprozentig sorglos bin ich deshalb noch nicht.

Musst Du auch nicht sein. Umweltverschmutzung, kommende Energiekrise, Krieg in Irak, Nahostkonflikt, sinkendes Bildungsniveau, Treibhauseffekt, Guantanamo, rechtsextreme Gewalt in Deutschland, Arbeitslosigkeit... Wenn Du Dir um diese Dinge erfolgreich Sorgen gemacht hast, kannst Du Dich meinetwegen auch um die Dinge sorgen, die erstens wohl nicht eintreffen werden und die man dann zweitens nicht verhindern koennte. So wie GRBs und Meteoriteneinschlaege.

Gruss
Volker
Forschung aktuell: Das Neueste aus Wissenschaft und Forschung

iblis

  • Gast
Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
« Antwort #13 am: 24. Juli 2006, 23:00:20 »
Zitat
Wenn Du Dir um diese Dinge erfolgreich Sorgen gemacht hast, kannst Du Dich meinetwegen auch um die Dinge sorgen, die erstens wohl nicht eintreffen werden und die man dann zweitens nicht verhindern koennte. So wie GRBs und Meteoriteneinschlaege

ach weisst Du, Volker, ich mache mir auch Sorgen um "diese Dinge", die meisten Sorgen mache ich mir über das grösste Problem der Menschheit: die Bevölkerungsexplosion, die Hunger, Elend, Umweltzerstörung zur Folge hat.
Wenn dann noch religiöser Fanatismus dazu kommt....

Wir wollen aber mal davon ausgehen,dass die Vernunft siegt und eines Tages eine begrenzte Population des homo sapiens nicht mehr ums tägliche Überleben kämpfenund in Angst vor dem Terror leben muß.

Dann werden solche Probleme wie kosmische Bedrohungen der gesamten Menschheit in den Vordergrund rücken.

wir beide können weder etwas dagegen tun, dass in Afrika die Wüste auf dem Vormarsch ist, weil immer mehr hungrige Menschen durch Abholzung und Überweidung ihre Lebensgrundlage zerstören,
noch können wir kosmische Katastrophen verhindern.
Das erstere ist ein Thema für politische Foren.
Die Leute, die dort die Frage diskutieren, ob und wie man verhindern kann, dass Terroristen Massenvernichtungswaffen bekommen, die sind über die Gefahren aus dem Kosmos meist nicht im geringsten informiert.

Ich will also damit sagen, die Sorgen, die Du hier als vordergründig aufzählst, die diskutiere ich in einem anderen Forum.

Die Menschen erscheinen mir wie Kampfhähne, die verbissen aufeinander einhacken und nicht auf das Auto achten, das auf sie zu rast.

philosophierende Grüsse von Iblis

jps-fan

  • Gast
Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
« Antwort #14 am: 06. August 2006, 08:15:33 »
Da habe ich zwei interessante Beiträge gefunden, die zu diesem Thema passen:

Eine Supernova zum Zuschauen http://www.astronews.com/news/artikel/2006/02/0602-019.shtml
Einfache Statistik, rätselhaftes Ergebnis http://www.astronews.com/news/artikel/2006/08/0608-003.shtml

jps

Junior

  • Gast
Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
« Antwort #15 am: 23. November 2006, 02:52:16 »
Zu diesem Thema gibt es hier einen interessanten Artikel (Auszug / Zitat unten):

Himmelskarte der Region um LS5039 im Gammastrahlen-Licht. Die Farben geben die Intensität der Gammastrahlung an. Der grüne Stern zeigt die Position von LS5039, wie sie mit Radioteleskopen bestimmt wurde, und die weiße Ellipse das Zentrum der Gammastrahlung. In der oberen linken Ecke des Bildes ist eine weitere von H.E.S.S. entdeckte Quelle hochenergetischer Gammastrahlung sichtbar, das Objekt HESS J1825-137. Bild:  HESS-Kollaboration



Zitat
Mit Hilfe der europäischen H.E.S.S.-Teleskope in Namibia entdeckten Forscher nun eine pulsierende Gammastrahlenquelle in unserer Milchstraße. Die Gammastrahlung, die von diesem Doppelsternsystem ausgeht, ändert sich regelmäßig und ist somit die erste am Himmel aufgespürte Gammastrahlen-Uhr. Aus den Beobachtungen hoffen die Forscher mehr über die Vorgänge in der Nähe eines Schwarzen Lochs oder Pulsars erfahren zu können.
Mehr darüber > http://www.astronews.com/news/artikel/2006/11/0611-017.shtml

rolli

  • Gast
Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
« Antwort #16 am: 22. Dezember 2006, 20:39:35 »
Und wieder Neuigkeiten von den "Gamma-Bursts":

Zwei junge Astrophysiker am Zentrum für Astronomie der Universität Heidelberg haben an der Entdeckung zweier kosmischer Gammastrahlen-Ausbrüche (auf Englisch Gamma-ray Bursts, oder kurz GRBs) mitgewirkt, die entgegen der Erwartung nicht von einer Supernova-Explosion begleitet wurden. Diese Beobachtung stellt eine Herausforderung dar für das klassische Modell dieser hochenergetischen Phänomene, deren Strahlung von weit entfernten Galaxien zu uns kommt.

http://www.astronews.com/news/artikel/2006/12/0612-017p.html

Also die GRBs entwickeln sich wirklich langsam zum Tophit der Astronomie

 8-)

H.J.Kemm

  • Gast
Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
« Antwort #17 am: 10. Juli 2007, 03:02:42 »
Moin,


Bild ESO / Shot at 2007-07-09

Dies Bild zeigt den 12 Lj entfernten Quarsar *PKS 1251-407*, aufgenommen mit *GROND* am MPG/ESO Teleskop, mit 3 von 7 verschiedenen Filtern - ein erfolgreicher Test.

Gammastrahlenexplosionen (abgekürzt GRB) sind gewaltige Energieausbrüche im Universum von kurzer Dauer  mit denen große Mengen an Gammastrahlen einhergehen. Sie setzen in zehn Sekunden mehr Energie frei als die Sonne in Milliarden von Jahren. Für die Dauer seines Leuchtens ist ein Gammablitz heller als alle übrigen Gammastrahlenquellen am Himmel.

Da die GRB´s nur kurz sichtbar sind, die großen Teleskope benötigen zur Aufnahme aber die Entfernungsangabe, wurde jetzt *GROND* entwickelt; eine Camera mit 7 verschiedenen Filtern, vier Bänder im sichtbaren und drei im nahen Infrarotbereich. Dadurch können jetzt die Entfernungen von solch einem *GRB* schneller errechnet werden.

*GROND* wurde vom Projektleiter J. Greiner vom MPI für extraterrestrische Physik in Garching in Zusammenarbeit mit der Sternwarte Tautenberg für das La Silla Observatorium entwickelt.

Satelliten wie *Chandra* und *SWIFT* stöbern die *GRB´s* auf und geben die Daten an das ESO-Teleskop in La Silla. Durch *GROND* kann jetzt die Entfernung von den *GRB´s* sehr schnell ermittelt werden und Informationen dem Teleskop geben, in welchem spektroskopischen Bereich der *GRB* aufgenommen werden kann.

Jetzt wartet *GROND* nur noch auf die Positionsdaten eines Gammastrahlenausbruchs, angezeigt von einem Röntgen-Weltraumteleskop, und dann beginnt das oben aufgezeigte Prozedere.  

Mehr dazu >>>

Jerry
  









H.J.Kemm

  • Gast
Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
« Antwort #18 am: 19. Dezember 2007, 11:45:00 »
Moin,

bitte beachten; unser Raumcon-Berater Daniel Schiller hat im Raumfahrer.net-Portal einen Bericht über *Sternenexplosion in der Tiefe des Alls* gebracht, siehe hier >>>

Jerry

H.J.Kemm

  • Gast
Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
« Antwort #19 am: 21. März 2008, 09:36:27 »
Moin,

dieser Aufruf hat mich interessiert: Now a call is out whether someone by chance photographed this sky field at the right time - and observers with larger telescopes are encouraged to take deep exposures even now.

Es geht hier um den *GRB 20080319B* im Sternbild Bootes, der für eine kurze Zeit ein mag 5,8 erreichte und das bei einer Entfernung von ~ 7,5 Mrd Lj. Die scheinbare Helligkeit von unserem Mitplaneten *Uranus* liegt bei 5,5 mag und das in einer Entfernung von nur 19 AE (Mittel), das bedeutet, dass dieser GRB  22 x 1015 heller als unsere Sonne war.

Jerry

 

H.J.Kemm

  • Gast
Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
« Antwort #20 am: 21. März 2008, 19:17:09 »
Moin,

hier Bilder dazu >>>



Das extrem helle Nachglühen des *GRB 080319B* von *Swift`s X-ray Telescope* (links) und Optical / UV-Teleskop (rechts). Dies war mit Abstand der hellste *gamma-ray burst* der je gesehen wurde.

Jerry
« Letzte Änderung: 21. März 2008, 19:25:37 von H.J.Kemm »

Hansjuergen

  • Gast
Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
« Antwort #21 am: 21. März 2008, 22:04:54 »
Hierzu gibts : Pi of the Sky- *GRB 20080319B* Aufzeichnung  
siehe hier:http://grb.fuw.edu.pl/pi/ot/grb080319b/normal.html
und das in 7,5 Milliarden Lichtjahre Entfernung *mangels Smily: Staun*

Hansjürgen

Hansjuergen

  • Gast
Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
« Antwort #22 am: 21. März 2008, 22:51:57 »
Das Las Campanas Observatory welches die Swift-Bilder empfangen hat, erstellte nachfolgende vorläufige Licht-Kurve:
Hansjürgen



Hansjuergen

  • Gast
Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
« Antwort #23 am: 25. März 2008, 22:10:49 »
WANTED - Wer hat GRB 080319b gesehen?

von Helmut Dannerbauer, 22. März 2008, 16:00
Am 19. März 2008 um 7:12 MEZ detektierte der NASA Satellit Swift eine gewaltige Explosion, die sich vor ungefähr 7,5 Milliarden Jahre (Rotverschiebung z=0,94) ereignete. Mit erstaunen erfuhr ich, dass diese Explosion für etwa 30 Sekunden mit bloßem Auge von der Erde aus zu sehen war! Die Helligkeit in dieser kurzen Zeitspanne soll etwa zwischen 5. und 6. Magnitude betragen haben. Wir können bei dunklem Himmel astronomische Objekte bis zu 6. Magnitude mit bloßem Auge sehen. Dieses Ereignis - genannt GRB080319b - ist somit das weitentfernteste Objekt des Universums welches mit bloßem Auge zu sehen war.

Mehr darüber hier: http://www.kosmologs.de/kosmo/blog/galaxienentwicklung/entdeckungen-und-methoden/2008-03-22/wanted-wer-hat-grb-080319b-gesehen
Hansjürgen

RainerU

  • Gast
Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
« Antwort #24 am: 01. April 2008, 02:25:34 »
Zitat: "Am 19. März 2008 hat der NASA-Satellit Swift einen gewaltigen Gammablitz entdeckt, welcher mit bloßem Auge sichtbar war. Der Ursprungsstern war damit kurzzeitig das am weitesten entfernte Objekt, welches man mit bloßem Auge sehen konnte."

 :-? Da war ich aber echt erstaunt, dass man Gammablitze mit bloßem Auge sehen kann. Im Beitrag weiter unten kam dann die Aufklärung mit entsprechender Erklärung: Zu sehen war natürlich nicht der Gammablitz selbst, sonder das so genannte "Nachleuchten", welches - wie im Beitrag (fast) richtig dargestellt - entsteht, wenn die beim Objektkollaps enstehenden hochenergetischen Teilchenströme mit fast Lichtgeschwindigkeit auf das umgebende interstellare Medium treffen und abgebremst werden. Dabei ensteht eben auch sichtbares Licht. Und das konnte gesehen werden, nicht der (gerade schon gestorbene) Stern selbst.

Und das in 7,5 Milliarden (!) Lichtjahren Entfernung. Als dieser RiesenMegaRums stattfand, war das Universum noch nicht mal halb so alt wie jetzt. Leider war's nicht in Mitteleuropa sichtbar, die Sonne war schon aufgegangen.

Das am weitesten entfernte mit bloßem Auge sichtbare Objekt ist wohl tatsächlich der Dreiecksnebel M33, eine Galaxie mit ca. 20 Milliarden Sternenmassen (2 % unserer Galaxis). Allerdings ist sie  "nur" 2,9 Millionen Lichtjahre entfernt und nicht Milliarden, wie im Beitrag verdruckteufelt wurde. Allerdings braucht man selbst für einen Feldstecher einen sehr dunklen Himmel, um sie zu sehen. Mit bloßem Auge wäre das wohl eher eine Ausnahme.

Aber man stelle sich mal vor, welche Energien bei diesem Sternentod frei wurden: Nur das Nachleuchten war heller als 20.000.000.000 Sterne, welche zudem noch rund 2.000 mal näher dran waren !!!

RainerU

Tags: