Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 12

15. November 2019, 23:39:36
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unsere neue Tasse zu SpaceX - Beyond Frontiers im Raumcon-Shop
   Erweiterte Suche

Autor Thema: Wissenschaftskommunikation  (Gelesen 721 mal)

Offline tomtom

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 5768
  • Real-Optimist
Wissenschaftskommunikation
« am: 22. Juli 2018, 21:41:05 »
Hier sind wir zwar nur ein kleiner und spezialisierter Teil der öffentlichen Kommunikation von wissenschaftlichen und technologischen Themen, befassen uns jedoch zwangsläufig gelegentlich mit dem Thema, wie Forschung funktioniert und wie die Dinge in den Medien/der Öffentlichkeit erklärt werden und zumindestens ich hab da einige überraschende Erkenntnisse gewinnen können.

Z.B. gab es ja zuletzt einen Vortrag auf dem Raumcon-Treff: "Warum ist der Journalismus so schlecht."

Was unsere Forschungsministerin unlängst im Spektrum der Wissenschaften von sich gegeben hat, ist einerseits ermutigend, andererseits schockierend bis peinlich.

Ermutigend zumindestens in soweit, dass sie dafür plädiert, die Öffentlichkeit besser zu informieren und besser zu erklären.

Peinlich wird es eher, wenn sie bemängelt, dass von Forschern und Akademikern Begriffe wie "Algorithmus" benutzt aber nicht erklärt werden. Weiterhin erklärt sie, dass es bei der Künstlichen Intelligenz um Wissensgenerierung aus Algorithmen geht. (Nein, das mag zwar seine Bedeutung haben, ist aber nicht KI).

Auch sonst ein lesenswerter Artikel. Frau Karliczek scheint mir zu businessorientiert zu sein. Da würde ich mir eine gute Erklärung wünschen, wie man Geschäfte macht.

https://www.spektrum.de/news/mich-aergert-dass-ein-tag-schnell-rum-ist/1569848

Offline tomtom

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 5768
  • Real-Optimist
Re: Wissenschaftskommunikation
« Antwort #1 am: 26. September 2019, 14:06:54 »
Interessantes Interview mit Pressesprecher Andreas Schütz vom DLR über die DLR-Kommunikation und die Entwicklung im Journalismus in Zeiten des Zeitungssterbens.

- Das DLR wünscht sich mehr Aufmerksamkeit zb. beim Thema regenerative Energien (da können wir wohl nicht helfen, weil offtopic).

- Zeitungen gehen zurück, es gibt nur noch wenige Fach-Journalisten

("Es ist keinem damit gedient, das Pressemitteilungen des DLR eins-zu-eins übernommen werden und meine Mitarbeiter dann als Autoren in Online- und Print-Medien genannt werden.")

- Zielgruppen werden zunehmend spezialisierter, was die PR anspruchsvoller macht.

- Kommunikation wird zunehmend schneller

https://www.pressesprecher.com/nachrichten/die-jagd-nach-informationen-wird-immer-schneller-1534474004

Tags: