Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 6

24. Januar 2020, 10:26:19
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unser Unterforum für Rezensionen zu Büchern aus der Astronomie und Raumfahrt
   Erweiterte Suche

Autor Thema: Falsche Nachrichten in der Presse  (Gelesen 212440 mal)

Online Schillrich

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 18624
Re: Falsche Nachrichten in der Presse
« Antwort #350 am: 12. August 2011, 07:33:37 »
Hallo Berliner,

Zitat
Der typische Raumcon-Fan ist eben

"der typische Raumcon-Fan"? Den kenne ich nicht. Über den urteile ich auch nicht. Kennst du ihn?
\\   //    Grüße
 \\ ///    Daniel

"Failures are ammo in your arsenal, not baggage that weighs you down." (JPL)

Offline KSC

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 7826
Re: Falsche Nachrichten in der Presse
« Antwort #351 am: 12. August 2011, 07:39:55 »
Och  das ist nun nicht ganz fair. Die DGLR ist ein Interessenverband in dem außer privaten Mitgliedern auch Industrie, Forschungsinstitute und sogar Ministerien vertreten sind. Die haben ganz andere Mittel und Möglichkeiten als wir. Die können es sich leisten, Zeitschriften und Bücher heraus zu geben und große Veranstaltungen durchzuführen (was gut und wichtig ist).
Wir sind hier völlig unabhängig, wir sind Privatpersonen mit großem Interesse an der Sache, wir machen hier alle in unsere Freizeit mit, ohne Bezahlung und aus rein ideellen Motiven mit, wir profitieren auch nicht finanziell vom Erfolg der Raumfahrt, hinter uns stehen keine kommerziellen Firmen.
.
Bei der DGLR gibt es übrigens auch ein Forum, die haben 358 Themen, hier gibt es 4.258, also fast 12-mal mehr.
Jeder tut was er kann, die DGLR hat ihren Schwerpunkt und wir haben unseren.
Es gibt durchaus DGLR Mitglieder, die auch bei uns mit machen, das eine schließt doch das Andere nicht aus, in der Vielfalt liegt die Stärke.

Wir haben hier einen qualitativ hochwertigen Redaktionellen Teil mit aktuellen Artikeln, unser Forum wurde im Jahr 2011 bisher  7.922.702-Mal aufgerufen.
Vor diesem Hintergrund ist es geradezu abstrus zu behaupten, hier würde keinen Ehrgeiz entwickelt, sich für das Ideal der Raumfahrt auch gegenüber der Öffentlichkeit einzusetzen.
Im Gegenteil, ich glaube wir tun im Rahmen unserer Möglichkeiten eine ganze Menge dafür, das Thema Raumfahrt für die Öffentlichkeit bewusst, interessant und aktuell zu machen.

Gruß,
KSC


Offline sf4ever

  • Portal Redakteur
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2337
Re: Falsche Nachrichten in der Presse
« Antwort #352 am: 12. August 2011, 12:14:28 »
Leider scheint sich die Diskussion hier zu einer reinen Besserwisserei zu entwickeln.

Ich finde diese Aussage ist übertrieben. Klar, manchmal ist schon ein bisschen Besserwisserei drinnen, aber ich finde es genauso schlimm wenn sich die Reporter nicht die Mühe geben sich richtig mit dem Thema beschäftigen. Fox würde so etwas doch z.B. nicht während des US-Wahlkampfes solche falschen Informationen über die Republikaner bringen.

Zitat
Anstatt bei der Öffentlichkeit und in den Medien für mehr Verständnis für die Raumfahrt zu werden, begrenzen sich die Aktivitäten hier bei vielen Teilnehmern auf die reine Abgrenzung vom Mainstream und auch das Ausleben von politischen Animositäten.

Wie KSC schon gesagt hat, wir haben nicht die gleichen Mittel wie die DGLR. Trotzdem geben wir uns Mühe, dass wir bekannter werden. Zum Beispiel hat aber jetzt sogar das DLR uns zum 10-Jährigen gratuliert, und das soll mal was heißen. Bei diversen Veranstaltungen war Raumfahrer.net mit einem oder mehreren Redakteuren oder Mitgliedern dabei, und wir haben uns dort auch einen Namen gemacht. Ich finde das also auch übertrieben, dass wir nichts in Sachen Öffentlichskeitsarbeit machen.
MfG
sf4ever

Kommt doch auch mal in den Chat

Offline klausd

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 11420
    • spacelivecast.de
Re: Falsche Nachrichten in der Presse
« Antwort #353 am: 12. August 2011, 12:57:37 »
Vor diesem Hintergrund ist es geradezu abstrus zu behaupten, hier würde keinen Ehrgeiz entwickelt, sich für das Ideal der Raumfahrt auch gegenüber der Öffentlichkeit einzusetzen.

Dem stimme ich aber mal sowas von zu. Auch mit dem spacelivecast (auch damit verdiene ich bislang nicht einen cent, ich zahle eher drauf) versuchen Thomas und ich neue Menschen zu begeistern was durchaus auch schon gelungen ist. Und das ohne den Opportnunity Phoenix zu nennen mit Bildern vom MSL  ;)

Gruß, Klaus

Offline -eumel-

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 14137
Re: Falsche Nachrichten in der Presse
« Antwort #354 am: 12. August 2011, 13:20:45 »
Das ganze Forum ist Öffentlichkeitsarbeit!
Freiwillig, leidenschaftlich und oft mir erstaunlicher Kompetenz.
Über das Internet sind wir einfach und kostenlos für jedermann zu erreichen.
Jeder kann hier aktiv teilnehmen, Informationen sammeln und austauschen, diskutieren, Fragen stellen und sich umfassend informieren.
Bei unseren Treffen und Stammtischen bieten wir jedem die Möglichkeit zu persönlichen Gesprächen und Aktivitäten.
Wer bietet mehr? Die Presse? Die ESA? Das DLR?
Nächster Berliner Stammtisch am Freitag, dem 31. Januar 2020 ab 19:30 Uhr in der Bar Gagarin.

Offline Berliner

  • Senior Member
  • ****
  • Beiträge: 403
Re: Falsche Nachrichten in der Presse
« Antwort #355 am: 12. August 2011, 16:59:58 »
Das ganze Forum ist Öffentlichkeitsarbeit!
Freiwillig, leidenschaftlich und oft mir erstaunlicher Kompetenz.
Über das Internet sind wir einfach und kostenlos für jedermann zu erreichen.

Ich möchte natürlich nicht die große Arbeit und das Engagement in Abrede stellen, die Du und die anderen Aktiven hier erbringen. Insofern waren meine Worte vielleicht ungeschickt gewählt.

Ich möchte nur dafür plädieren, dass man hier mehr Verständnis entwickelt für die Medien, die naturgemäß nicht die technischen Details so genau kennen, wie Insider oder Fachspezialisten. Wichtig ist doch, dass die Medien überhaupt über die Raumfahrt berichten. Solange dies in einer positiven, oder zumindest objektiven Art und Weise erfolgt, ist doch alles in Ordnung. Wir wollen doch schließlich unser Anliegen in der Öffentlichkeit bekannt machen, auch und gerade über die Boulevardmedien.

Und dabei finde ich, dass die Berichterstattung in den letzten Jahren durchaus sachlicher geworden ist. Die Aufklärungsarbeit gegenüber den Medien zeigt Wirkung. Deshalb sollte man eher die positiven Beispiele herausstellen, anstatt sich zu beschweren, dass Journalisten und Medienagenturen manchmal die Begriffe verwechseln. So viel Fairness sollte sein.
Wenn die Chance für einen erfolgreichen Start der Rakete bei 1 zu einer Million liegt,
dann lasst uns schnell die 999999 Fehlschläge hinter uns bringen.

Offline Gertrud

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 7280
Re: Falsche Nachrichten in der Presse
« Antwort #356 am: 13. August 2011, 01:47:58 »
Hallo Berliner,

zu deinen Worten möchte ich doch etwas zu äußern.

Zitat
Ich möchte nur dafür plädieren, dass man hier mehr Verständnis entwickelt für die Medien, die naturgemäß nicht die technischen Details so genau kennen, wie Insider oder Fachspezialisten


dazu ist meine persönliche Meinung,
wenn ich als Redakteur über etwas schreibe und veröffentliche,
egal ob im Fernsehen, Zeitungen oder Magazine,
würde ich erst sehr gründlich nachforschen,
ob es korrekt ist, (Hand und Fuß hat) was ich da in die Öffentlichkeit stelle.
Sie sind ausgebildet und keine Laien, wie viele von uns,
die sich in der Freizeit damit vergnügen. ;)
Sie wissen sehr gut, wie sie sich Infos besorgen können,
so denn es gewollt ist.!
So erwarte ich von diesen Journalisten fachlich einwandfreie Arbeit.
Wenn es nicht so ist,
gehe ich persönlich davon aus,
das sie es mit den korrekten Infos auf ihren Fachgebieten zu andern Themen auch nicht ernst nehmen und auch da schludern.

Zitat
Deshalb sollte man eher die positiven Beispiele herausstellen, anstatt sich zu beschweren, dass Journalisten und Medienagenturen manchmal die Begriffe verwechseln.

Wenn wir als "Laien" so fachlich schlechte Arbeit abliefern würden,
hätte das Sprichwort "sich in Grund und Boden schämen"
bestimmt hochkonjunktur.

Da sich viele Leser  oder Zuschauer nach dem orientieren,
was ihnen von den Medien vorgesetzt wird,
sollten schon Fehler öffentlicht gemacht werden.

Es gibt das geflügelte Wort von Adenauer,
...was kümmert mich mein Geschwätz von gestern...
... etwas unwahres zurückholen ist selten einfach.

Als Konsument erwarte ich korrekte Arbeit.
Da ich mich früher sehr oft über einen Raumfahrtjournalisten fürchterlich aufgeregt habe,
da er immer wieder im Fernsehen,(damals gab es kaum Internet) falsche Dinge zu den Mondlandungen und Shuttleflügen von sich gab,
kann ich sehr wohl die Bedenken von den vorhergehenden Beiträgen verstehen.
Wir haben damals schon vorher gewettet,
welchen Unsinn er wieder von sich gibt.!

Von Fachleuten erwarte ich sachliche und fachlich gute Arbeit.!

mit den besten Grüßen
Gertrud
 

die Erklärung zu meinem Avatar:
http://de.wikipedia.org/wiki/NGC_2442
http://antwrp.gsfc.nasa.gov/apod/ap070315.html
***
Die Gabe des Staunens lässt uns die Welt aufgeschlossener sehen und ihre Wunder würdigen. (Richard Henry Lee)

GG

  • Gast
Re: Falsche Nachrichten in der Presse
« Antwort #357 am: 13. August 2011, 11:08:30 »
... wenn ich als Redakteur über etwas schreibe und veröffentliche, egal ob im Fernsehen, Zeitungen oder Magazine, würde ich erst sehr gründlich nachforschen, ...

Leider greift auch in der Presselandschaft unter enormem Kostendruck das Prinzip, dass alles schnell gehen muss, vor allem bei privaten Zeitungen und sonstigen Medien. Da bekommen Redakteure Fachgebiete zugeordnet, für die sie nicht ausgebildet sind und müssen soundsoviele Zeilen pro Tag schaffen oder werden gar nach Zeilen bezahlt. Lektoren werden auch eingespart, es gibt ja die Rechtschreibprüfung. Da ist so ein kleiner Redakteur froh, wenn er was findet, was er zügig verarbeiten kann.

Das ist natürlich nicht der eigentliche Sinn des Journalismus aber ein Wesen des gegenwärtigen Gesellschaftssystems. Das soll die schlampigen Recherchen nicht rechtfertigen, sorgt aber vielleicht für ein wenig Verständnis. Deutlich anders sollte es bei den (sehr) gut bezahlten öffentlich-rechtlichen Medien sein.

Trotzdem sollten wir natürlich weiterhin auf Fehler aufmerksam machen, sie aber nicht unbedingt "anprangern" oder darüber herziehen.

Gruß, Günther.

P.S.
Zitat
Als Konsument erwarte ich korrekte Arbeit.

Gäbe es mehr zahlende Konsumenten, würde Qualität auch wieder eine stärkere Bedeutung bekommen. Leider ist es bei vielen Leuten heute schon so, dass ihnen die Überschrift und der erste Absatz ausreichen. In die Tiefe gehen wird der breiten Masse zunehmend uninteressant.

Offline KSC

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 7826
Re: Falsche Nachrichten in der Presse
« Antwort #358 am: 13. August 2011, 11:30:15 »
Ein schönes Beispiel, dass auch private Medien ab und an durchaus an guter Qualität interessiert sind findet sich hier:
http://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=4959.0
Da hat mal jemand vom Privatfernsehen (pro7) Hilfe bei der Übersetzung des „Tech Talks“ eines amerikanischen Films zur Apollo 11 Landungen gesucht.
Damals ist mit unserer Hilfe eine sehr gelungene Synchronfassung entstanden.

Gruß,
KSC

Offline Excalibur

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 215
Re: Falsche Nachrichten in der Presse
« Antwort #359 am: 13. August 2011, 13:25:54 »
Ich möchte nur dafür plädieren, dass man hier mehr Verständnis entwickelt für die Medien, die naturgemäß nicht die technischen Details so genau kennen, wie Insider oder Fachspezialisten.

Sehr geehrter Berliner,

ist denn wirklich Verständnis (und - so klingt es zwischen den Zeilen - Nachsicht) für Journalisten angemessen? Der Beruf des Journalisten wird freiwillig gewählt. Der Journalist erhält ein Entgeld für seine Tätitgkeit. Die Arbeit des Journalisten vereint nicht unerheblichen Abwechslungsreichtum mit der Chance, das eigene Ego zu pflegen, in dem der Journalist sich klar macht, wie viel Macht er besitzt und wie gut es tut, seinen eigenen Namen respektive sein eigenes Gesicht in den Medien präsentieren zu können. In meinen Augen einer der potenziell wirklich "guten" Berufe, der auch ohne monetäre Entlohnung sehr dankbar sein kann.

Alleine schon aufgrund des oben Beschriebenen habe ich nicht unbedingt Verständnis und Nachsicht mit Journalisten. Ein Kanalarbeiter in Berlin verdient dafür umso mehr davon.

Um aber nochmal kurz auf einen Punkt näher einzugehen: Gerade die Macht des Journalismus ist es, die ein ganz besonderes Maß an Verantwortung für objektive und sachlich korrekte Berichterstattung mit sich bringt. Medien können mit Ihrer Berichterstattung Menschenleben zerstören und ganze Staaten stürzen. Sie können (insbesondere in der globalisierten Welt, in der wir Leben) in einem Maße die Entwicklung der menschlichen Gesellschaften beeinflussen, wie es die Politik inzwischen gar nicht mehr vermag.

Menschen sind von Natur aus oftmals faul und dementsprechend dankbar für geistige Arbeit, die von anderen verrichtet und somit nicht in Eigenleistung erbracht werden muss. Zeitungs- und Fernsehmeldungen werden durch den Menschen viel zu wenig hinterfragt, sondern völlig unkritisch konsumiert. Eigentlich noch nicht weiter schlimm... wenn denn die Zeitungs- und Fernsehmeldungen inhaltlich korrekt und eben so objektiv wie möglich gestaltet wären. Dies ist jedoch nicht der Fall. Tatsächlich ist es viel mehr so, dass ich in allen Bereichen, in denen ich über Fachwissen verfüge, eine erschreckend hohe Anzahl an faktisch falscher Berichterstattung in den Medien feststellen muss.

Ich sehe keinen Grund, warum die Medien ausschließlich in jenen Bereichen, in denen ich mich zufällig auskenne, falsch berichten. Vermutlich ist es vielmehr so, dass die schlechte Qualität der Berichterstattung in allen Formen und Bereichen vorzufinden ist, lediglich jedoch nicht auffällt, weil beim Konsument (also auch bei mir) das entsprechende Fachwissen fehlt.

Ich kann da einfach kein Verständnis aufbringen. Wenn Ihnen das gelingt, beneide ich Sie darum. Es sollte ein etwas sorgenfreieres Leben ermöglichen.

Mit freundlichen Grüßen
Excalibur
Wenn Du mit dem Finger auf jemand anderen zeigst, schaue Dir Deine Hand an. Du wirst feststellen, dass drei Finger auf Dich selbst gerichtet sind.

Offline vostei

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 854
Re: Falsche Nachrichten in der Presse
« Antwort #360 am: 20. August 2011, 11:40:20 »
http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/0,1518,781183,00.html SPON 19.08.2011 "Forscher können Sonnenstürme präzise vorhersagen"

Der Artikel ist nicht unbedingt falsch, aber - naja - etwas arg optimistisch.

Zwecks der aktuellen Disk über Journalismus sollte man auch einen Blick in das Newsforum dort werfen - aber einen vorsichtigen, nicht auf nüchternen Magen. Knackpunkt ist imho der Kunde. Gerade Online generiert der Verlag Geld mit Visits - könnte es also nicht auch daran liegen, dass man mit etwas Übertreibung, oder geschickt gesetzten Buzzwords eben das Interesse erzeugt, womit u.A. Onlinejournalisten bezahlt werden können und Gewinne fließen? ;)

Ich denke mal, dass man durchaus Verständnis aufbringen kann, wenn man das Thema Journalismus dreiteilt - online, schnell, sagen wir krachledern / Printmedien im Idealfall etwas besser recherchiert und Fachpuplikationen - letztere sollten dann schon perfekt sein...

Zum Forenthread: Dort fällt öfters das Wort "Dummheit" - ich würde es eher mit Ignoranz umschreiben - worin liegt also dann noch der Anreiz für einen Onlinejournalisten sich richtig reinzuhängen?? (ohne depressiv zu werden :D)

Lieber fünf vor Zwölf, als keins nach Eins

Offline vostei

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 854
Re: Falsche Nachrichten in der Presse
« Antwort #361 am: 02. September 2011, 19:08:02 »
"Am Dienstag wurde dieses Gerücht vom stellvertretenden Leiter der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos, Vitaly Davydov, in einer Videokonferenz gegenüber Journalisten bestätigt. Möglicherweise werde man das Programm einer bewohnten Raumstation einstellen und die ISS stattdessen unbemannt weiterfliegen lassen (Ist die Raumstation bald menschenleer?). Astronauten würden die Raumstation dann nur noch gelegentlich besuchen. "Vielleicht ist der ununterbrochene Aufenthalt von Kosmonauten im Weltraum nicht nötig", so Davydov."
Quelle: telepolis "Russlands Raumfahrt-Industrie wankt" Ulrich Heyden 02.09.2011  u.a. - andere melden das auch http://www.heise.de/tp/artikel/35/35415/1.html
Roscosmos Vize Vitaly Davydovs Äußerungen bezogen sich auf die künftige Ausrichtung bemannter russ. Missionen, nicht auf die ISS. Die SZ hatte das auch schon so gemeldet, wie telepolis jetzt und ich war darauf hereingefallen... ^^
http://www.interfax.com/newsinf.asp?pg=2&id=269744
Lieber fünf vor Zwölf, als keins nach Eins

Offline pikarl

  • Raumcon Administrator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 4862
    • AstroGeo: Podcast und Blog
Re: Falsche Nachrichten in der Presse
« Antwort #362 am: 13. Oktober 2011, 08:22:46 »
Habt ihr gewusst, dass es in Chile einen Weltraum-Nacktscanner gibt?
http://www.freitag.de/wissen/1141-nacktscanner-f-rs-weltall

websquid

  • Gast
Re: Falsche Nachrichten in der Presse
« Antwort #363 am: 13. Oktober 2011, 18:15:50 »
Habt ihr gewusst, dass es in Chile einen Weltraum-Nacktscanner gibt?
http://www.freitag.de/wissen/1141-nacktscanner-f-rs-weltall
Klingt zwar doof, aber ich finde, prägnanter kann man nicht "erklären", was ALMA ist ;)

Offline tomtom

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 5842
  • Real-Optimist
Re: Falsche Nachrichten in der Presse
« Antwort #364 am: 29. Dezember 2011, 22:28:13 »
ZEIT ONLINE scheint zu wissen, dass die Marssonde Curiosity mitsamt Gesteinsproben zur Erde zurückkehren soll und beruft sich dabei auf das Science Magazin.

http://www.zeit.de/wissen/2011-12/science-ausblick-2012

Online Schillrich

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 18624
Re: Falsche Nachrichten in der Presse
« Antwort #365 am: 29. Dezember 2011, 22:54:24 »
Im nächsten Satz steht zu Hayabusa dann auch ein Unding. Zu hart aufgesetzt? Wo? Etwa auf dem Mars? Und dadurch Instrumente verloren?

Sehr schwache Leistung des Redakteurs.
\\   //    Grüße
 \\ ///    Daniel

"Failures are ammo in your arsenal, not baggage that weighs you down." (JPL)

Offline vger

  • Senior Member
  • ****
  • Beiträge: 356
Re: Falsche Nachrichten in der Presse
« Antwort #366 am: 30. Dezember 2011, 00:17:08 »
Die Ausführungen über die Elementarteilchen stimmen auch nicht, denn Neutronen und Protonen bestehen ja aus Quarks, also wenn die Quarks elementar sind, dann sind es Neutronen und Protonen nicht.

Andererseits findet man Quarks nicht frei, kann sie also so gesehen auch nicht als Elementarteilchen ansehen....

websquid

  • Gast
Re: Falsche Nachrichten in der Presse
« Antwort #367 am: 30. Dezember 2011, 00:19:00 »
Vom Standpunkt des Chemikers aus ist die Aussage allerdings völlig korrekt ;)

Offline vger

  • Senior Member
  • ****
  • Beiträge: 356
Re: Falsche Nachrichten in der Presse
« Antwort #368 am: 30. Dezember 2011, 00:21:26 »
Nee, auch Chemiker haben die Grundlagen der Physik im Studium zu lernen und dazu gehört auch das man schon mal was von Quarks gehört hat.

[Edit:] Hat eigentlich keinerlei Relevanz, es geht ja um eine Meldung für die Öffentlichkeit. Die sollte korrekt sein.

Offline rakrak

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 10
Re: Falsche Nachrichten in der Presse
« Antwort #369 am: 18. Januar 2012, 22:09:06 »
"Phobos Grunt ist eine unbemannte, russische Marssonde, die am 9. November 2011 in Baikonur gestartet war. Sie sollte auf dem Mars landen und dort in einer zweieinhalbjährigen Mission Bodenproben entnehmen. Allerdings scheiterte der Austritt aus der Erdumlaufbahn."

Leider gefunden bei:
http://www.fraunhofer.de/de/fraunhofer-forschungsthemen/schutz-sicherheit/infrastruktur-schuetzen/phobos-grunt.html

Beste Grüße
Ralph

Offline tobi

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 20280
  • EU-Optimist
Re: Falsche Nachrichten in der Presse
« Antwort #370 am: 11. Februar 2012, 16:19:22 »
golem.de IT-News für Profis... man sollte sich auf IT News bschränken und nichts über das NASA Budget schreiben:
http://www.golem.de/news/nasa-moegliche-etatkuerzungen-gefaehrden-mars-erforschung-1202-89717.html

Zitat
Danach erhalte die Nasa im kommenden Jahr 1,2 Milliarden US-Dollar. 2012 sind es 1,5 Milliarden US-Dollar.

Da hat man wohl das Budget für das NASA Marsprogramm mit dem gesamten NASA-Budget verwechselt...
Jean-Yves Le Gall: "CNES: The Future of Space!", "Le CNES, The Place to Be!!!"

Offline klausd

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 11420
    • spacelivecast.de
Re: Falsche Nachrichten in der Presse
« Antwort #371 am: 19. April 2012, 23:54:30 »

Bei der tagesschau ist die Discovery leider einfach nur zu Alt für Marsmissionen. Verdammt, nun ist's also zu spät. Hätte man es mal früher gemacht...  ;D

http://www.tagesschau.de/ausland/discovery230.html

Gruß, Klaus

Offline Dr. Rush

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 44
  • In Stasis
Re: Falsche Nachrichten in der Presse
« Antwort #372 am: 20. April 2012, 15:22:43 »

Man lese die Kommentare zu diesem Video. Da stehen einem die Haare zu berge.
Sich im Kreis zu bewegen ist erstrebenswert... wenn es sich um den Erdorbit handelt......

Online jok

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 6220
Re: Falsche Nachrichten in der Presse
« Antwort #373 am: 20. April 2012, 19:04:40 »
Hallo,

Auf SAT-1 waren sie heute Früh auch nicht besser.Man freude sich das jetzt die ausgediente Discovery Nase an Nase mit dem Schwesterschiff Enterprise ausgestellt ist.

gruß jok

Offline berni

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 816
Re: Falsche Nachrichten in der Presse
« Antwort #374 am: 28. Mai 2012, 08:41:28 »
servus!

evtl falscher thread...

kennt ihr diese banken werbung, die im saturn5 center am KSC gedreht wurde? da ist ein shuttle zu sehen. ist das neu in der ausstellung?! oder wurde da der aufwand betrieben, ein shuttle reinzuretuschieren? da war doch gar nicht so viel platz zwischen halleneingang und saturn, um da noch ein shuttle unterzubringen?

bei 0:01 - 0:02 sieht man sogar den STS-135 patch...


Werbeclip

ciao,
berni

Tags: