Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 11

19. Mai 2019, 22:58:58
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unsere neue Tasse zu SpaceX - Beyond Frontiers im Raumcon-Shop
   Erweiterte Suche

Autor Thema: Dunkle Materie  (Gelesen 127198 mal)

Offline Pham

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1084
Re: Dunkle Materie
« Antwort #450 am: 15. April 2019, 17:03:44 »
Mir fällt aktuell weder eine theoretische Möglichkeit zu Verifikation, noch zur Falsifikation von Manes Hypothese ein. Wir würden damit allerdings genau das beobachten was wir beobachten: eine scheinbare ursachenlose Gravitation auf großen Skalen.
Meine Gedanken gehen dahin, ob man sowas auf kleinen Skalen irgendwie reproduzieren könnte. Oder zumindest etwas, das bei einer Expansion von Raum eine amorphe Strukturierung der der Raumzeit selbst zeigt. Zum Beispiel durch eine extrem genaue Vermessung eines in seinen Dimensionen bis auf den Bruchteil eines Atomdurchmesser bekannten Hohlkörpers, welcher vollkommen evakuiert ist.

Der Gedanke besticht wirklich. Was geschieht mit dem Raum und seinen Quantenfluktuationen, wenn er einer extremen Inflation ausgesetzt wird? Diese Fluktuationen dürften tatsächlich in extrem kurzer zeit bis auf intergalaktische Dimensionen aufgezogen werden.
Aber dann: weshalb sollten die sich dann über die Jahrmilliarden halten bzw. sogar noch verstärken, auch wenn sich die sichtbare Materie in diese "Beulen" gesammelt hat?
Müssten wir allein dem gesunden Menschenverstand vertrauen, so wäre die Welt noch immer eine Scheibe.

Offline m.hecht

  • Raumcon Administrator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2584
Re: Dunkle Materie
« Antwort #451 am: 15. April 2019, 18:44:30 »
Aber dann: weshalb sollten die sich dann über die Jahrmilliarden halten bzw. sogar noch verstärken, auch wenn sich die sichtbare Materie in diese "Beulen" gesammelt hat?

Tja, warum gibts die Inhomogenität der kosmischen Hintergrundstrahlung oder die Materie-Antimaterie-Asymetrie? Die Antwort ist die gleiche wie bei meiner Hypothese: Ich habe nicht die geringste Ahnung.  :-[

Vielleicht sind wir bei der Funktionsweise der Gravitation einfach noch nicht weit genug um hier befriedigende Antworten zu erhalten. Ich mein mit der "Funktionsweise" nicht die ART! Die ART beschreibt, wie die Gravitation "wirkt", nicht wie sie funktioniert. Ich meine mit der Funktionsweise z.B. sowas wie "Wie werden die Kräfte vermittelt?". Mir ist klar, dass Masse die Raumzeit krümmt und so Anziehung entsteht. Aber wie wird das vermittelt? Wie weiss ein zu Boden fallender Stein, das die Raumzeit so gekrümmt ist dass er zu Boden fallen muss?

Es gibt diese Idee des Gravitons. Aber einerseits wurde es bisher noch nicht gefunden, andererseits ist es z.B. mit Schwarzen Löchern nicht vereinbar. Da die ART aber offenbar Schwarze Löcher sehr gut zu beschreiben vermag (durch das EHT bestätigt), scheinen Gravitonen als Austauschteilchen nicht in Frage zu kommen.

Hm...


Mane

Online jdark

  • Senior Member
  • ****
  • Beiträge: 291
Re: Dunkle Materie
« Antwort #452 am: 16. April 2019, 08:52:38 »
Eine unbedarfte Frage an die Experten:

Wenn man sich die Raumzeit 3 Dimensional vorstellt wie auf diesem Bild:


sind die Linien von allen Seiten rund um die Kugel zusammengezogen.

Der Raum könnte in der nähe der Kugel kleiner (konzentrierter) sein.
Könnte hier die Gravitation bedeuten, dass ein anderes Objekt in der nähe der Kugel dem kompakteren / Konzentrierten Raum folgt weil es eine Raumungleichheit existiert (Delle=Potential)?
Oder der konzentrierte Raum ist nur eine Folge der Gravitation und das Objekt folgt, genau so wie der Raum, der Anziehung der Kugel.
Ach und vergiss nicht den Müll aus dem Orbit rauszustellen...Ja Schatz...

Offline m.hecht

  • Raumcon Administrator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2584
Re: Dunkle Materie
« Antwort #453 am: 16. April 2019, 10:14:54 »
Könnte hier die Gravitation bedeuten, dass ein anderes Objekt in der nähe der Kugel dem kompakteren / Konzentrierten Raum folgt weil es eine Raumungleichheit existiert (Delle=Potential)?

Das ist die Idee von Einstein, die er in der Allgemeinen Relativitätstheorie beschreibt. Das Vorhandensein von Masse krümmt die Raumzeit und eine andere Masse folgt dieser gekrümmten Raumzeit.

Oder der konzentrierte Raum ist nur eine Folge der Gravitation und das Objekt folgt, genau so wie der Raum, der Anziehung der Kugel.

Newton hat Gravitation als Kraft verstanden, ähnlich wie du das hier beschreibst. Eine Kugel übt auf eine andere Kugel AnziehungsKRAFT aus und die beiden ziehen sich an. Wie diese Kraft vermittelt wird, konnte Newton nicht sagen. Einstein hat dann aus einer AnziehungsKRAFT, eine KRÜMMUNG der Raumzeit gemacht. Anziehungskraft -so wie Newton sie verstand- gibt es in der Relativitätstheorie nicht mehr. Demnach folgen Objekte einfach der Krümmung der Raumzeit.

Wäre es also so, dass ein konzentrierter Raum nur die Folge der Gravitation ist, dann hatte es gar keine physikalische Bedeutung, dass der Raum gekrümmt ist. Es ist ja dann nur eine FOLGE der Gravitation. In der ART ist die Raumzeitkrümmung aber der GRUND für Gravitation.


Mane

Online jdark

  • Senior Member
  • ****
  • Beiträge: 291
Re: Dunkle Materie
« Antwort #454 am: 16. April 2019, 10:47:09 »
Danke!

Was wäre: Bei einer Kugel mit sehr großen Masse, würde ein anderes kugelförmige Objekt, das sich in der Nähe befindet auch konzentriert bzw Raumzeitgekrümmt? Würde das Objekt also  verformt werden und seine Kugelform dezent verlieren?
Wenn das der Fall ist, dann müsste die Krümmung der Raumzeit und die Gravitation die Folge der selben Kraft sein. (Sorry wenn ich hier gegen ART nachdenke)
Ach und vergiss nicht den Müll aus dem Orbit rauszustellen...Ja Schatz...

Offline Pham

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1084
Re: Dunkle Materie
« Antwort #455 am: 16. April 2019, 11:11:22 »
Danke!

Was wäre: Bei einer Kugel mit sehr großen Masse, würde ein anderes kugelförmige Objekt, das sich in der Nähe befindet auch konzentriert bzw Raumzeitgekrümmt? Würde das Objekt also  verformt werden und seine Kugelform dezent verlieren?
Wenn das der Fall ist, dann müsste die Krümmung der Raumzeit und die Gravitation die Folge der selben Kraft sein. (Sorry wenn ich hier gegen ART nachdenke)
Das wäre dann der Fall, wenn die Gravitation stärker wäre, als die Kräfte, welche den Körper zusammen halten. Das wäre in erster Linie die elektromagnetische Kraft (und starke WW im Atomkern).
Diese sind aber ca. um den Faktor 10exp40 stärker als die Gravitationskraft (Größenordnung). Eine Kugel wird aufgrund der Raumzeitverzerrung nicht seine Kugelgestallt verlieren (Gezeitenkräfte sind etwas anderes).

Außer in der unmittelbaren Nähe des Ereignishorizontes schwarzer Löcher: da toppt die Gravitationskraft irgendwann alles. Am Ereignishorizont wird aufgrund der Raumzeitkrümmung sogar Kernmaterie zerrissen.
Müssten wir allein dem gesunden Menschenverstand vertrauen, so wäre die Welt noch immer eine Scheibe.

Offline einsteinturm

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 518
Re: Dunkle Materie
« Antwort #456 am: 12. Mai 2019, 15:25:55 »
Zum Forumbericht: https://www.raumfahrer.net/news/?10052019162517.shtml
Habe ich das richtig gelesen, die Simulation zeigt, daß es so sein müsste,  man kann es aber nicht entdecken, also gilt MOND?
Eine sehr gewagte Argumentation. Ist das wissenschaftlich?

Offline aasgeir

  • Senior Member
  • ****
  • Beiträge: 261
Re: Dunkle Materie
« Antwort #457 am: 12. Mai 2019, 16:39:44 »
...Eine sehr gewagte Argumentation. Ist das wissenschaftlich?
Bisschen hart formuliert - ich lese das nicht so:
Modellrechnungen unter Einschluss von Dunkler Materie ergeben unterschiedliche Größen für primordiale Zwerggalaxien (mit DM) und Gezeiten-Galaxien (ohne DM).
Beobachtet wird das aber nicht: "Alle bislang gefundenen Zwerggalaxien weisen nämlich ähnliche Masse-zu-Radius-Verhältnisse auf".
Heisst für mich: Voraussage mit DM steht in diesem Fall im Widerspruch zu Beobachtungen;
MOND produziert diesen Widerspruch nicht (da Newton erst ausserhalb eines bestimmten Radius modifiziert werden muß)

Offline Lumpi

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2132
Re: Dunkle Materie
« Antwort #458 am: 13. Mai 2019, 18:30:59 »
Zitat
Kroupa wertet das als Hinweis darauf, dass es vielleicht gar keine Dunkle Materie gibt.
https://www.raumfahrer.net/news/astronomie/10052019162517.shtml

Der Mangel an Dunkler Materie in den ultradiffusen Galaxien NGC 1052-DF2 und NGC 1052-DF4 gilt wiederum nicht etwa als Beleg dafür, dass es keine DM gibt, sondern nur dafür, dass sie nicht zwingend an normale Materie gekoppelt sein muss.   
https://www.forschung-und-wissen.de/nachrichten/astronomie/zweite-ultradiffuse-galaxie-ohne-dunkle-materie-entdeckt-13372904
Das Bekannte ist endlich, das Unbekannte unendlich.

Tags: kosmologie