Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 10

24. August 2019, 20:09:58
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unsere neue Tasse zu SpaceX - Beyond Frontiers im Raumcon-Shop
   Erweiterte Suche

Verlinkte Ereignisse

  • 20:00 (MEZ) - NASA TV - Forschungsergebnisse Maven: 05. November 2015

Autor Thema: Planet Mars  (Gelesen 423726 mal)

H.J.Kemm

  • Gast
Planet Mars
« am: 11. September 2005, 23:02:53 »
Moin,
der 4. Planet in unserem Sonnensystem, der *Rote Planet MARS*, wird ab dem 15. September 2005 gegen 22.00 Uhr MEZ im Osten aufgehen.
Durch die minimale Distanz von ~ 70 Mio. Kilometern am 30 : Oktober 2005 wird er mit Abstand der hellste Himmelskörper, natürlich nach unserem MOND, am Nachthimmel sein.
Das Besondere an der kommenden MARS-Stellung ist, daß er ab Mitternacht relativ hoch am Südhimmel steht, also zur Beobachtung günstig, da die sonst störende Luftunruhe sich bei diesem Stand nicht besonders bemerkbar macht.
Mit einem mittelgroßen Fernrohr kann man bei klarer Sicht und Höchststand schon grobe Details erkennen.
Siehe hierzu auch unter: CalSKY-Marsviewer / Simulation des teleskopischen Anblicks von MARS

allzeit klare Sicht!
« Letzte Änderung: 05. November 2015, 12:38:27 von tomtom »

H.J.Kemm

  • Gast
Planet Mars
« Antwort #1 am: 29. Oktober 2005, 21:50:26 »
Moin all Spechtler,

also, unser Nachbar, der rote Planet MARS ist heute sehr gut sichtbar.

Ich habe ihn heute im Rohr, da ich nicht weiß, was uns der Himmel am Sonntagabend beschert.

Heute hat der MARS zwar noch nicht ganz seine nächste Nähe in die Oppositionsphase, aber er ist heute zumindest nur noch o,471 AE von uns entfernt.

Ich kann tatsächlich mit meinem 114/900  und entsprechendem Okular schon einige Details gut erkennen.
 
Aber auch ein Fernglas bringt uns den MARS schon *ein Stückchen* näher.

Seht ihn Euch an, wir dürfen doch morgen 1 Stunde länger schlafen.

Ich verweise noch auf den Artikel im Raumfahrer.net von unserem Autor Martin Ollrom, der über den Mars in der jetzigen Phase sehr gut berichtet.
Ich muß ihn jedoch korrigieren: Man nehme ein Teleskop, einen Tisch mit Sessel und eine Flasche Wein und wartet bei wunderbarer Herbstluft auf den Besuch unseres kosmischen Nachbarn...
Bei uns im Norden trinkt man beim spechteln einen steifen Grog. Falls das Rezept gewünscht wird, werde ich es gern bekannt geben, es ist eine Spezialmischung!

Allzeit gute Sicht und immer einen klaren Kopf!

Jerry, im Moment Spechtler
« Letzte Änderung: 21. Oktober 2008, 20:13:51 von Kreuzberga »

H.J.Kemm

  • Gast
Re: roter Planet Mars
« Antwort #2 am: 30. Oktober 2005, 22:07:30 »
Moin,

die größte Annäherung des MARS für das Jahr 2005 ist heute am 30. Oktober 2005, 03.15 Uhr MEZ.

Sie beträgt 0,464o5 AE = 69.421.589 km

Der scheinbare Durchmesser liegt bei 20,16 ''


Jerry

H.J.Kemm

  • Gast
Re: roter Planet Mars
« Antwort #3 am: 31. Oktober 2005, 11:31:01 »
Moin,

unser Autor Michael Stein hat im Raumfahrer.net einen interessanten Bericht über den Mars gebracht, nachlesen bitte unter
 
http://www.raumfahrer.net/raumfahrt/marsaktuell/051030.shtml.

Dabei scheint sich ein kleiner Fehler eingeschlichen zu haben:

 In diesem Jahr kommen sich die beiden Planeten bis auf etwa 55,6 Millionen Kilometer nahe.

Das stimmt nicht ganz: Im Jahre 2003 betrug die kürzeste Entfernung zwischen Erde und Mars ~ 55,76 Millionen km = 0,373 AE.
In diesem Jahr beträgt die kürzeste Entfernung ~ 69,42 Millionen km = 0,464 AE.

Das nur zu Richtigstellung.

Jerry

philosoph(Guest)

  • Gast
Re: roter Planet Mars
« Antwort #4 am: 01. November 2005, 19:44:05 »
Hallo, wenn man den Mars beobachtet, dann ist sein Bahnverlauf nicht stetig. Er läuft irgendwie rückwärts oder bleibt er nur stehen? Könnt ihr in eurem Forum das klären und eine Antwort geben?
Wir meinen, dass er jetzt wieder zurückläuft. Fritz, phil-club

Offline Volker

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 915
    • Webseite
Re: roter Planet Mars
« Antwort #5 am: 01. November 2005, 21:23:16 »
Hallo Fritz,
das liegt daran, dass sich der Mars und die Erde um die Sonne bewegen. Es ist also ein Projektionsproblem. Mars bewegt sich langsamer (in Grad pro Zeit) auf seiner Bahn als die Erde. Mars wird also von der Erde 'ueberholt'. Daher erscheint es, als wenn sich der Mars am Himmel rueckwaerts bewegt. Bewegt sich die Erde dann weiter um die Sonne herum, erscheint der Mars dann wieder schnell vorwaerts zu laufen. Es gibt dazu eine huebsche Webseite: http://alpha.lasalle.edu/~smithsc/Astronomy/retrograd.html
« Letzte Änderung: 01. November 2005, 21:24:14 von Volker »
Forschung aktuell: Das Neueste aus Wissenschaft und Forschung

H.J.Kemm

  • Gast
Re: roter Planet Mars
« Antwort #6 am: 01. November 2005, 23:16:47 »
dear Fritz,

hoffe, dass alles ok ist, Bilder sind am Donnerstag fertig, gebe sie dann can. phil. Jobst.

Zu eurer Frage: Habe da noch eine Animation gefunden, die hatte ich auch mit meinen ukrain-kids durchgespielt ( 1 Medizinball, 2 Handbälle und ein Tennisball ):
 
http://www.venus-transit.de/PlanetMotion/

muß nur auf den Mars eingenordet werden.

Ansonsten hat ja Volker alles gesagt, was gesagt werden mußte.

See you soon and give my best regards to your Members at the phil-club,

your Master Jerry






philosoph-hc(Guest)

  • Gast
Re: roter Planet Mars
« Antwort #7 am: 22. Dezember 2005, 15:31:49 »
Nachdem Wissenschaftler aus dem durch den Mars-Rover "Spirit" gefundenen Mineral "Goethit" ableiten, daß dies ein eindeutiger Hinweis ist, daß es auf dem Mars Wasser gegeben hat; sagen ja andere Wissenschaftler, dass es auf dem Mars kein Wasser gegeben haben kann.
Die "Wasserbefürworter" bewerten auch die vorhandenen Sanddünen als Beweis für Wasservorkommen. Die "Gegner" dieser Theorie meinen jedoch, dass diese Dünen durch starke Vulkanausbrüche auf dem Mars bzw. durch Meteoritenniederschlag entstanden seien.
Auf unserer Erde entsteht Sand durch Wassereinwirkung, ob in Bergbächen, Flüssen oder in Meeren. Könnte das auf dem Mars vor langer Zeit auch so gewesen sein?
Fritz, phil-club

H.J.Kemm

  • Gast
Re: roter Planet Mars
« Antwort #8 am: 22. Dezember 2005, 15:42:53 »
dear Fritz,

ich habe einen Beitrag rausgenommen, der war doppelt gepostet.

Zu dieser Frage müssen wir wohl auf Martin warten, der ist Geologe und kann zur Sandentstehung wohl mehr sagen.

Ich halte diese Frage vor und gebe ihm Nachricht über PN.

Good luck,

Master Jerry


philosoph-hc(Guest)

  • Gast
Re: roter Planet Mars
« Antwort #9 am: 22. Dezember 2005, 15:59:31 »
Hi Master Jerry, thank you! Dann erweitere ich meine Frage wenn ihr einen Fachmann habt. Gibt es eigentlich verschiedene Gesteinsschichten oder Formationen auf dem Mars. Ich meine so wie in dem Steinbruch bei unserer letzten gemeinsamen Exkursion, wo Mergel, Kalksten, Mergel und Eisenoolith an der Wand zu sehen waren.
Bitte den Termin am 23. nicht vergessen, see you tomorrow, your Fritz

Offline Martin

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2904
Re: roter Planet Mars
« Antwort #10 am: 04. Januar 2006, 09:42:04 »
Hallo,

Goethit entsteht durch die Verwitterung von eisenhaltigen Mineralen und hat die Formel FeOOH, also beinhaltet eine Hydroxylgruppe, das heißt es war auf jedenfall Wasser anwesend (es ist im Grunde Rost).
Was Dünen angeht, so entstehen die auch durch Wind, man müßte sich daher mal genau die Form und Beschaffenheit des Materials (Korngröße, Rundungsgrad, Sortierung) angucken, ich bin aber kein Sedimentologe, kenne mich daher nicht ganz so gut damit aus.
Eindeutig wären die Funde von marinen Sedimenten wie Kalksteinen, Gips, Anhydrit, Salze. Oder Pillow-Laven, die entstehen, wenn basaltisches Magma unter Wasser ausfließt.
Aber nach der Topographie und vielen anderen Hinweisen gibt es wohl kein Zweifel an der einstigen Existenz von flüssigen Wasser auf dem Mars.

Martin
Dein Posting kommt ohne Sand nicht an sein Ziel. Wir sind überall. Deine Geo- & Montanwissenschaften | www.wir-sind-ueberall.de

H.J.Kemm

  • Gast
Leben auf dem Mars
« Antwort #11 am: 05. Januar 2006, 15:48:24 »
Moin,

A. Debus von der französischen Raumfahrtbehörde CNES hat erklärt, dass mindestens eine Milliarde irdischer Bakteriensporen von der Erde durch Missionen zum Mars gelangt sind.

Schuld daran ist die möglicherweise laxe Desinfektion der Raumfahrzeuge.

Nach Vorgabe der UN-Kommission für Raumforschung darf ein Mars-Landegerät höchstens 300.000 Sporen der Mikroorganismen je Quadratmeter eigener Größe als *blinder Passagier* auf den Roten Planeten mitgebracht werden.

Vor der Desinfektion gibt es ca. drei Milliarden Sporen. Roboter, die auf den Mars unterwegs sind, dürfen höchstens 300 Sporen je Quadratmeter mitbringen. Suchgeräte höchstens 30.

Die jetzt eingeschleusten Bakterien werden sich wegen der vorhandenen Temperaturen nicht weiterentwickeln, können aber in einem Schlafzustand lange Zeit verharren.

Eine Verschärfung der Desinfektionsvorschriften ist jetzt zwingend notwendig.


Jerry

Charles D.(Guest)

  • Gast
Re: roter Planet Mars
« Antwort #12 am: 05. Januar 2006, 16:08:03 »
Offensichtlich gibt es dort keine einheimischen Lebensformen, die verdrängt oder infiziert werden könnten. Tut es da Not diese Dessinfektionsvorschriften weiter aufrecht zu erhalten? Scheint so, als hätte man doch noch die Hoffnung einheimische Einzeller aufzufinden, die man dann natürlich nicht mit den "Eigenen" verwechseln will.
So einen Wüstenplaneten mit irgend einer Form des Lebens zu impfen wäre doch auch ein spannendes Experiment. Traut sich da keiner ran? Gibt es schon soetwas wie Marsschützer?

H.J.Kemm

  • Gast
Re: roter Planet Mars
« Antwort #13 am: 05. Januar 2006, 16:16:16 »
Moin,

Dessinfektionsvorschriften weiter aufrecht zu erhalten? Scheint so, als hätte man doch noch die Hoffnung einheimische Einzeller aufzufinden, die man dann natürlich nicht mit den "Eigenen" verwechseln will.

Ich würde meinen, dass das der Hauptgrund ist. Es wäre ja wohl besser, wenn überhaupt dort *Leben* vorhanden ist, dieses in *Reinkultur* vorzufinden und nicht vermischt oder sogar vernichtet.

Ich halte es für richtig, in dieser Sache sorgfältiger umzugehen, die technischen Möglichkeiten haben wir allemal.


Jerry

philosoph-hc(Guest)

  • Gast
Re: roter Planet Mars
« Antwort #14 am: 06. Januar 2006, 00:12:01 »
Dear Master Martin, besonderen Dank an Sie für diese Information. Sie gehen also davon aus, dass es auf dem Mars Wasser gab und jetzt noch gibt. Könnte das jetzt noch vorhandene Wasser so wie "Grundwasser" anzusehen sein?
Oberflächenwasser wird es ja wohl nicht geben. Wir waren auf einer Exkursion auf der deutschen Insel Norderney. An dem Wasserturm steht geschrieben, dass genau darunter eine "Wasserlinse" ist, die schon seit einigen 100 Tausend Jahren existiert. Kann es so etwas auf dem Mars geben, natürlich nur älter? Thanks for your answer, Fritz, phil-hc.

Offline Martin

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2904
Re: roter Planet Mars
« Antwort #15 am: 06. Januar 2006, 11:07:08 »
Ob es heute noch flüssiges Wasser auf dem Mars gibt, ist zweifelhaft. Aber in der Nähe von Wärmequellen (es wurde ja vermutetet, das Mars noch magmatisch aktiv sein könnte bzw. bis vor kurze Zeit (einige Ma) war) könnte es flüssiges Grundwasser geben.
auch könnte eventuelles Magma selbst Wasser freisetzen (juveniles Wasser).
Sowas herauszufinden wird aber schwierig, dazu muß man Geophysik machen oder bohren.  

Martin
Dein Posting kommt ohne Sand nicht an sein Ziel. Wir sind überall. Deine Geo- & Montanwissenschaften | www.wir-sind-ueberall.de

ILBUS

  • Gast
Re: roter Planet Mars
« Antwort #16 am: 06. Januar 2006, 19:48:25 »
Ich hätte jetzt gedacht,dass aufgrund der Gravitation solche drucke in einigen km tiefe des Mars entstehen, dass es dort ordentlich heiss wird, also auch fürs flüssiges wasser. Haben wir hier geophysicker, die da was beiträgen können?

H.J.Kemm

  • Gast
Re: roter Planet Mars
« Antwort #17 am: 07. Januar 2006, 15:20:24 »
Moin,

die hochauflösende Stereocamera HRSC der ESA Raumsonde MARS-EXPRESS lieferte eine sehr interessante Aufnahme von der Mars Oberfläche in der Region *Hesperia Planum* ( 35,3° Süd / 118,7° Ost ).

Sie zeigt einen auffallend länglichen Krater ( ~ 11 x 24 Km, maximal 650 m tief ). Diese Form könnte sich daraus ergeben haben, dass der Meteorit in einem exremen Winkel von weniger als 10° auf der Oberfläche eingeschlagen ist.






Jerry
« Letzte Änderung: 08. Januar 2006, 22:01:13 von H.J.Kemm »

Speedator

  • Gast
Re: roter Planet Mars
« Antwort #18 am: 10. Januar 2006, 17:50:38 »
Hier der Link zum kompletten Artikel mit weiteren imposanten Bildern.

H.J.Kemm

  • Gast
Re: roter Planet Mars
« Antwort #19 am: 08. Februar 2006, 11:52:32 »
Moin,

unter *Best of HRSC* habe ich nachstehendes Bild gefunden und entsprechend vergrößert.

Unter Antwort 8 vom 22.12.2005 hatte phil-hc Fritz nachgefragt, ob es Schichtungen von Gestein auf dem Mars so wie auf der Erde gibt.

Hier auf diesem Bild sind verschiedene Schichtungen ganz eindeutig zu erkennen. Um was für Schichten kann es sich da handeln?






Jerry
« Letzte Änderung: 08. Februar 2006, 11:55:15 von H.J.Kemm »

H.J.Kemm

  • Gast
Mars - Licht & Schatten
« Antwort #20 am: 18. Februar 2006, 01:27:52 »
Moin,

der Raumsondenkamera HRSC gelang wieder ein Superfoto während der laufenden Mars-Mission.

Die Kamera nahm den wandernden Schatten vom Marsmond *Phobos* auf während dessen Umkreisung um seinen Heimatplaneten.



Einen ausführlichen Bericht gibt es >>>



Jerry

Offline GG

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 7235
Re: roter Planet Mars
« Antwort #21 am: 18. Februar 2006, 16:01:39 »
Hallo Jerry,

leider gehöre ich zu der Mehrheit aller deutschen Internet-Nutzer, die über keinen DSL-Anschluss verfügen. In meinem Wohnbereich wird es eben nicht angeboten. Noch vor ein paar Wochen war es üblich, dass man in Forenbeiträgen nur die Links zu den entsprechenden Bildern gepostet hat. Mittlerweile werden aber die Bilder reinkopiert und Leute wie ich sitzen dann minutenlang tatenlos und zunehmend frustriert vor ihren Bildschirmen.

Wäre es vielleicht möglich, auf uns arme Schweine Rücksicht zu nehmen?

GG
« Letzte Änderung: 18. Februar 2006, 16:02:39 von GG »

H.J.Kemm

  • Gast
Re: roter Planet Mars
« Antwort #22 am: 21. April 2006, 09:29:37 »
Moin,

aus Yahoo! Nachrichten vom 21. April 2006:

Washington (AP) Der Mars ist nach neuesten wissenschaftlichen Forschungen vor rund 3,5 Milliarden Jahren ausgetrocknet. Zuvor hätten dort feuchte Bedingungen geherrscht, berichtete eine Gruppe internationaler Wissenschaftler am Freitag im Wissenschaftsmagazin «Science». Insgesamt könnten in der geologischen Geschichte des Roten Planeten drei Zeitabschnitte unterschieden werden. Die jüngste Phase dauere seit 3,5 Milliarden Jahren an. Die zunehmend trockene und saure Umwelt war «kein angenehmer Ort für jede Art von Leben, nicht einmal für eine Mikrobe», erklärte der US-Geologe John Mustard. An der Studie waren Wissenschaftler aus Frankreich, Italien, Russland, den USA und Deutschland beteiligt.


Jerry

Offline tobi

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 20281
  • EU-Optimist
Re: roter Planet Mars
« Antwort #23 am: 21. April 2006, 09:39:52 »
Dazu gibt es auch noch einen Artikel auf der ESA-Homepage:

http://www.esa.int/esaCP/SEM117OFGLE_index_0.html

Mars Express’s OMEGA uncovers possible sites for life
 
20 April 2006
By mapping minerals on the surface of Mars using the European Space Agency’s Mars Express spacecraft, scientists have discovered the three ages of Martian geological history – as reported in today’s issue of Science - and found valuable clues as to where life might have developed.
 
The new work shows that large bodies of standing water might only have been present on Mars in the remote past, before four thousand million years ago, if they were present at all. Within half a billion years, these conditions had faded away.

The results come from the Observatoire pour la Mineralogie, l’Eau, les Glaces et l’Activité (OMEGA) instrument on board Mars Express. In one Martian year (687 Earth days) of operation, OMEGA mapped 90 percent of the surface, allowing the identification of a variety of minerals and the processes by which they have been altered during the course of Martian history. The maps have allowed a team of scientists, led by Professor Jean-Pierre Bibring, Institut d’Astrophysique Spatiale (IAS), Orsay (France), to identify three geological eras for Mars.

Hydrated minerals as mapped by Mars Express’ OMEGA
The earliest, named by the authors as the ‘phyllosian’ era, occurred between 4.5–4.2 thousand million years ago, soon after the planet formed. The environment was possibly warm and moist at this time, allowing the formation of large-scale clay beds, many of which survive today.

The second era, the ‘theiikian’, took place between 4.2 and 3.8 billion years ago. It was prompted by planet-wide volcanic eruptions that drove global climate change. In particular, the sulphur these eruptions belched into the atmosphere reacted with the water to produce acid rain, which altered the composition of the surface rocks where it fell.

Finally, there was the ‘siderikian’, the longest lasting of the Martian eras. It began sometime around 3.8–3.5 billion years ago and continues today. There is little water involved in this era; instead, the rocks appear to have been altered during slow weathering by the tenuous Martian atmosphere. This process gave Mars its red colour.

The eras are named after the Greek words for the predominant minerals formed within them. The one most likely to have supported life was the phyllosian, when clay beds could have formed at the bottom of lakes and seas, providing the damp conditions in which the processes of life could begin.
      
However, there are still question marks. The team points out that the clay beds might have been formed underground, rather than in lakebeds.

“Hydrothermal activity below the surface, the impact of water-bearing asteroids, even the natural cooling of the planet could all have promoted the formation of clay below Mars’s surface. If so, the surface conditions may always have been cold and dry,” said Bibring.

After this initial period, water largely disappeared from the planet’s surface either by seeping underground or being lost into space. Except for a few localised transient water events, Mars became the dry, cold desert seen by spacecraft today. This new identification of clay beds on Mars provides high-priority targets for future Mars landers that seek to investigate whether Mars once harboured life.

“If living organisms formed, the clay material would be where this biochemical development took place, offering exciting places for future exploration because the cold Martian conditions could have preserved most of the record of biological molecules up to the present day,” concluded Bibring.
Jean-Yves Le Gall: "CNES: The Future of Space!", "Le CNES, The Place to Be!!!"

rolli

  • Gast
Re: roter Planet Mars
« Antwort #24 am: 21. April 2006, 14:29:05 »

Tags: Mars planet