Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 7

18. Januar 2021, 12:07:22
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unser Unterforum für Rezensionen zu Büchern aus der Astronomie und Raumfahrt
   Erweiterte Suche

Autor Thema: Planet Neptun  (Gelesen 38538 mal)

cape_cookia

  • Gast
Planet Neptun
« am: 11. Mai 2006, 00:08:36 »
Zitat
Der Planet Neptun hat seinen größten Mond Triton einem anderen kosmischen Partner ausgespannt.
Quelle: http://www.stern.de/wissenschaft/kosmos/:Neptun-Mond-Kosmischer-Partnertausch/560958.html
Nette und faszinierende mögliche "Beziehungsgeschichte" Neptuns und Tritons.
« Letzte Änderung: 21. Oktober 2008, 20:22:07 von Kreuzberga »

cape_cookia

  • Gast
Re: Neptun
« Antwort #1 am: 17. Mai 2006, 01:01:20 »
weiteres...
Zitat
Für den Neptunmond Triton, der sogar größer als der Planet Pluto ist, haben jetzt Forscher der University of California in Santa Cruz und der University of Maryland in College Park eine realistische Möglichkeit gefunden, wie der Einfang erfolgt sein könnte. Ähnlich sind vermutlich auch die anderen "fremden" Monde in die Schwerefelder der Planeten geraten.
Quelle: http://www.faz.net/s/Rub6E2D1F09C983403B8EC7549AB44FA0EF/Doc~EE6811000F1804578B34A2FD91333AD1C~ATpl~Ecommon~Scontent.html

Offline Volker

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 972
    • Webseite
Re: Neptun
« Antwort #2 am: 17. Mai 2006, 16:34:04 »
Warum die Kopie lesen, wenn man das Original haben kann? Die Artikel basieren auf einem Nature Artikel den Ihr hier findet:
http://www.nature.com/nature/journal/v441/n7090/full/nature04792.html
Agnor und Hamilton schreiben hier uebrigens ausdruecklich nur ueber Triton. Die Aussage, dass aehnliches auch fuer andere Monde von anderen Planeten gilt, ist eine reine Spekulation der FAZ und hat erstmal nichts mit dem Artikel in Nature zu tun.
 
Gruss Volker

Forschung aktuell: Das Neueste aus Wissenschaft und Forschung

H.J.Kemm

  • Gast
Re: Neptun
« Antwort #3 am: 16. Juni 2006, 06:32:17 »
Moin,

in Wissenschaft.de habe ich folgenden Artikel gefunden :

Zuwachs für Neptuns Stoßtrupp

Astronomen entdecken vierten Trojaner vor dem Planeten

Amerikanische Astronomen haben einen weiteren kleinen Asteroiden entdeckt, der dem Planeten Neptun bei seiner Reise um die Sonne vorauseilt. Damit besitzt Neptun einen Stoßtrupp aus vier so genannten Trojanern, die sich auf der gleichen Umlaufbahn bewegen wie er selbst. Das neue Mitglied der Trojanertruppe ähnelt im Aussehen seinen schon länger bekannten Kollegen: Seine Oberfläche besitzt einen Rot-Ton wie die anderen drei Asteroiden, was auf einen gemeinsamen Ursprung der Gruppe hindeutet. Die Astronomen vermuten, dass Neptun insgesamt noch deutlich mehr solcher Begleiter besitzt, die bislang nur noch nicht beobachtet werden konnten.

Die ersten bekannten Trojaner waren zwei Gruppen von Asteroiden, die sich auf der gleichen Umlaufbahn wie der Gasriese Jupiter um die Sonne bewegen. Eine Gruppe eilt dem Planeten dabei um 60 Grad voraus, während die andere ihm im gleichen Abstand folgt. Die Asteroiden der beiden Gruppen besetzen damit die so genannten Lagrange-Punkte, an denen sich die Anziehungskräfte von Sonne und Planet aufheben. Mittlerweile wurden auch bei Mars, Saturn und eben Neptun einige solcher Begleiter entdeckt. Wie die Planeten zu diesem Gefolge kommen, ist bislang allerdings nicht klar. Nach den gängigsten Theorien könnte es sich bei den Trojanern entweder um Objekte aus dem Sonnensystem handeln, die schließlich von den Planeten mit ihrer Gravitation eingefangen werden, oder um Himmelskörper, die sich an Ort und Stelle aus kosmischem Staub gebildet haben.

Der neuentdeckte Neptun-Trojaner stützt die erste Theorie, schreiben die Wissenschaftler: Sein Orbit ist um 25 Grad gegen die Hauptebene gekippt, was seine Bildung vor Ort sehr unwahrscheinlich erscheinen lässt. Wo der kleine Asteroid allerdings ursprünglich herkam, können die Forscher noch nicht sagen. Die Position des Trojaners deutet ihrer Ansicht nach jedoch darauf hin, dass Neptun nicht nur von den vier bekannten Asteroiden begleitet wird. Vielmehr scheinen die bislang entdeckten Objekte Teil einer ausgedehnten Region zu sein, in denen es nach einer Hochrechnung der Forscher insgesamt 200 bis 650 Asteroiden geben könnte. Außerdem halten sie es für wahrscheinlich, dass Neptun nicht nur einen Stoßtrupp, sondern auch eine Nachhut von Trojanern besitzt, die ihm auf seiner Umlaufbahn folgen.


Hier eine weitere Information über die *Trojaner*: Die Trojaner kreisen um die Librations- oder Lagrange-Punkte L4 und L5. Diese sind die Gleichgewichtspunkte und stellen einen Sonderfall im sonst nur schwierig lösbaren Dreikörperproblem dar.


Jerry

astro112233

  • Gast
Re: Neptun
« Antwort #4 am: 12. August 2006, 12:09:16 »
Hallo Sternfreunde,
anbei zum Thema eine Aufnahme des fernen Planeten Neptun mit dem Mond Triton.

Kurz-Info
Diese Aufnahme zeigt den sonnenfernen Planeten Neptun am sommerlichen Sternenhimmel im August 2005. Trotz seines gewaltigen Durchmessers von 49 528 km ist der Planet selbst in sehr großen Teleskopen nur als ein kleines Planetenscheibchen unter den Sternen zu erkennen. Dies liegt an der Tatsache, dass Uranus 4 496 000 000 km von der Erde entfernt seine Bahn um die Sonne zieht. Das reflektierte Sonnenlicht ist 4h10m von Neptun zur Erde unterwegs. Ein Vergleich mit dem Mond verdeutlicht die immense Entfernug, von dort benötigt das reflektierte Sonnenlicht lediglich 1,3 Sekunden zur Erde. Die Helligkeit des Planeten beträgt 7.9m.

Aufnahme-Daten: 12. August 2005 - 00:56 Mesz. - Instrument: Skywatcher Newton 200mm auf modifizierter EQ-6 Montierung - Webcam Vesta Pro SC2 - 4x40s - Ort: Anselfingen / Engen - Bild: T. Dietrich http://www.newtonianer.de/

Mehr Infos zum Bild: http://www.sternwarte-singen.de/webcam_neptun_120805to1vss.htm



H.J.Kemm

  • Gast
Re: Neptun
« Antwort #5 am: 19. September 2007, 20:53:21 »
Moin,



Warmer Neptun-Südpol im Infrarot
Wärmebilder des Planeten Neptun, aufgenommen Anfang September 2006 mit dem VISIR-Kamera/Spektrometer am 8,2-Meter-VLT der Südsternwarte. Die Durchschnittstemperatur der Atmosphäre beträgt etwa minus 200 Grad Celsius. Das Bild oben links zeigt die Temperaturverteilung in der Troposphäre - am wärmsten ist der Südpol. Unten links und rechts die Temperaturen höherer Stratosphären-Schichten. Im Normalfall ist es hier wärmer als in den tieferen Schichten, dies gilt jedoch nicht für den Südpol. Die Herkunft einiger warmer Flecken, die im Laufe der Zeit über den Planeten rotieren, ist noch nicht völlig geklärt.

Neptun ist von der Sonne aus gesehen der achte und äußerste Planet in unserem Sonnensystem. Dieser Planet ist fast dreißig Mal weiter von der Sonne entfernt als unsere Erde und so erreicht ihn nur rund ein 900stel des Sonnenlichtes, vom Neptun aus gesehen dürfte die Sonne kaum mehr als ein kleiner Lichtfleck sein. Dennoch heizt sich sein Südpol im Sommer stark auf. Ein Neptun-Sommer dauert 165 Erdjahre. Inzwischen wird er seit etwa 40 Jahren dauerhaft von unserer Sonne beschienen.

Die Temperaturen in der Südpolregion liegen derzeit etwa zehn Grad Celsius höher als irgend sonst auf dem Planeten,  wobei die mittlere Temperatur bei - 200 Grad Celsius liegt.

Informationen >>> [url]ESO[/url]

Jerry

« Letzte Änderung: 19. September 2007, 21:22:47 von H.J.Kemm »

Offline Raffi

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2280
  • Wir fliegen zum Mars
Re: Planet Neptun
« Antwort #6 am: 30. Mai 2009, 13:47:26 »
So, Zeit diesen Thread wieder zu beleben, da ich nicht weiß, wo ich sonst was über die Neptunsichtbarkeit schreiben soll, schreib ichs hier rein:
Zu dieser Zeit besteht eine gute Gelegenheit, den letzten Planeten im Sonnensystem mit einem Teleskop zu sehen, denn er hält sich in der Nähe von Jupier auf, der als Aufsuchhilfe dient und bis zum 9. juli verringert sich der abstand zwischen den beiden Planeten auf 33 Bogenminuten. Neptun ist der einzige Planet, den ich in der Realität noch nicht gesehen habe und vor einer Woche hab ich den Versuch gemacht, ihn zu sehen um 4 Uhr, aber es begann die Morgendämmerung, Jupiter und Neptun stehen nicht so hoch und die Nachtstunde ist ungünstig und ich habs nicht geschafft, Neptun mit meinem ETX-70 Teleskop zu sehen, wohl auch wegen der Lichtverschmutzung. Die Lichtverschmutzung kann schon beeinflussen, dass man viele unauffällige Sterne nicht beobachgten kann und auch das Band der Milchstraße nicht, macht die Lichtverschmutzung bei Teleskopbeobachtungen noch mehr aus als bei Beobachtungen mit bloßem Auge?
Der Regensburg-Nürnberger Raumcon Stammtisch findet regelmäßig mal in Nürnberg, mal in Regensburg statt.
Für den Moment sind alle Stammtische ausgesetzt!

Offline Raffi

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2280
  • Wir fliegen zum Mars
Re: Planet Neptun
« Antwort #7 am: 02. Juni 2009, 10:12:26 »
So, heut morgen ist es geschehen, nachdem ich es schon gestern abend geschafft habe, den Titan mit meinem ETX-70  zu sehen, habe ich gemeint, dass das nur eine Frage der Zeit ist, bis ich Neptun sehen werde, heute früh war es soweit, der Himmel war noch klar, allerdings zogen, wie schon gestern morgen, Wolken auf, das passiert irgendwie jede Nacht zuletzt, ich habe erst den Jupiter eiingestellt, auf Sternkarten ist direkt rechts vom Jupiter (verlängerung der Monde) der Stern Mu Cap mit einer Helligkeit von 5.1mag zu sehen und oberhalb von Jupiter, leicht nach rechts versetzt, der Neptun, mit einer Helligkeit von 7.9mag, die 3 Objekte bilden ein 3-Eck. Und tatsächlich hab ich den Jupiter mit seinen Monden gesehen, dann links von ihm, da das Bild im Teleskop seitenverkehrt ist, den einen Stern und links oberhalb von Jupiter gerade noch ein unscheinbares Sternchen und das war der Neptun, somit hab ich alle Planeten ds Sonnensystems mit bloßem Auge(wenns ging) oder mit Teleskop gesehen. Mühe wars schon, den Neptun zu sehen, nur wenn ich mich konzentriert habe und dabei mit meinen Händen die Augen vor den Straßenlaternen zu decken und da spielen noch Faltoren, wie Dunst oder Lichtverschmutzung mit, die die Beobachtung erschwert haben, so hab ich nur ein Sternchen gesehen und nicht einmal die dunkelblaue Farbe, das können Teleskope der Sternwarte zeigen, allerdings wird der Neptun auf meiner Sternwarte so gut wie nicht eingestellt.
Der Regensburg-Nürnberger Raumcon Stammtisch findet regelmäßig mal in Nürnberg, mal in Regensburg statt.
Für den Moment sind alle Stammtische ausgesetzt!

Offline tobi

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 20309
  • EU-Optimist
Re: Planet Neptun
« Antwort #8 am: 09. Juli 2009, 23:15:47 »
Laut einer neuen Theorie hatte Galileo Galilei bereits Neptun entdeckt:
http://www.space.com/scienceastronomy/090709-galileo-neptune.html

H.J.Kemm

  • Gast
Re: Planet Neptun
« Antwort #9 am: 05. September 2009, 10:33:35 »
Moin,

hier aus APOD ein Bild von *Despina* einem Mond von *Neptun* >>>
Bild: Despina, Moon of Neptune / NASA, JPL, Ted Stryk

Der kleine Neptun-Mond wurde 1989 auf Bildern der Raumsonde *Voyager 2* entdeckt, doch erst jetzt hat man festgestellt, das sein Schatten über Neptuns blaue Wolkenoberfläche wandert. Dies Composit von *Despina* und seinem Schatten wurde aus vier Archivbildern vom 24. August 1989 erstellt, die nur 9 Minuten auseinander liegen.

Der Kleinmond *Despina*, 180×148×128 km, umkreist *Neptun* in einem mittleren Abstand von 52.526 km in rund 8 Stunden. Seine Bahn ist 0,07° gegen den Äquator des *Neptun* geneigt.
Er bewegt sich innerhalb eines kritischen Abstandes um *Neptun* und wird irgendwann infolge von Gezeitenkräften zu einem Ring auseinander gerissen werden (Roche-Grenze) oder auf Neptuns Oberfläche stürzen.

*Neptun* steht nicht allzu weit von *Jupiter* entfernt, ist mit seiner geringen Helligkeit von 7.8 mag aber nur schwer aufzufinden; er bleibt bis März 2010 im Sternbild Steinbock.

Jerry

H.J.Kemm

  • Gast
Re: Planet Neptun
« Antwort #10 am: 08. April 2010, 05:16:05 »
Moin,

Laue Sommerlüfte auf Triton mit Methan und Kohlenmonoxid

Wie die ESO mitteilt, haben europäische Wissenschaftler den Neptunmond *Triton* mit dem *VLT* erstmals im Infrarotlicht beobachtet. Dabei haben sie in seiner dünnen Atmosphäre Kohlenmonoxid entdeckt. Die Untersuchungen haben außerdem zum ersten Mal vom Erdboden aus Methan auf dem Neptunmond nachgewiesen und gezeigt, dass auf Tritons südlicher Hemisphäre gerade Hochsommer herrscht. Die Atmosphäre des Mondes verändert sich im Laufe der Jahreszeiten: Sie wird dichter, wenn sie sich erwärmt.

Die durchschnittliche Oberflächentemperatur auf *Triton* beträgt etwa –235°C. Auf der Südhalbkugel des Neptunmondes herrscht zur Zeit Sommer und auf der Nordhalbkugel Winter. Erwärmt sich die südliche Hemisphäre, dann verdampft von ihrer Oberfläche eine dünne Schicht aus gefrorenem Stickstoff, Methan und Kohlenmonoxid. Das dabei entstehende Gas steigt in die eisig kalte Atmosphäre Tritons auf der Sommerhalbkugel auf und bewirkt dort einen Dichteanstieg.

Ein Neptunjahr dauert 165 Erdenjahre; eine Jahreszeit auf seinem Mond *Triton* dauert daher etwas über 40 Jahre. Im Jahr 2000 fand für die Südhalbkugel Tritons die Sommersonnenwende statt.

Mehr dazu >>>

Jerry

Offline redmoon

  • Portal Redakteur
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 4293
Re: Planet Neptun
« Antwort #11 am: 10. April 2010, 16:20:48 »
Hallo,

und hier dann auch unsere Portal-Meldung zu dem Thema : 
http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/10042010161500.shtml 

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Nicht ewig bleibt die Menschheit auf der Erde - Konstantin Eduardowitsch Ziolkowski

websquid

  • Gast
Re: Planet Neptun
« Antwort #12 am: 01. Juni 2010, 15:56:25 »
11 Beiträge zu einem Planeten  ??? :( :-X
Zeit für den 12., wenn selbst unwichtiger Kleinkram wie Pluto mehr hat ;)

Man hat mit Herschel den Neptun ins Visier genommen. Man hat festgestellt, dass die Atmosphäre ungewöhnlich viel Kohlenmonoxid enthält. Dafür gibt es prinzipiell 2 Erklärungsmodelle:

1. Neptun verfügt über ein großes stabiles inneres Reservoir an Kohlenmonoxid unbekannter Entstehung

2. Das Kohlenmonoxid entsteht bei Kometeneinschlägen. Bei den hohen Temperaturen wird Sauerstoff abgespalten, der zu CO weiterreagiert. Dafür spricht, dass der Anteil an CO in höheren Schichten größer ist als in tieferen. Eine solche Anreicherung hat man auch nach dem Einschlag von Shoemaker Levy 9 auf Jupiter gemessen.

Auf Basis der Daten und von Modell 2 geht man davon aus, dass vor ca 200 Jahren ein Komet mir rund 2km Durchmesser auf Neptun eingeschlagen ist. Einen solchen Einschlag erwartet man aufgrund der Nähe zum Kuipergürtel etwa alle 2000 Jahre.

Quelle: Nature

mfg websquid

H.J.Kemm

  • Gast
Re: Planet Neptun
« Antwort #13 am: 17. Juli 2010, 10:50:51 »
Moin,

Auf Basis der Daten und von Modell 2 geht man davon aus, dass vor ca 200 Jahren ein Komet mir rund 2km Durchmesser auf Neptun eingeschlagen ist. Einen solchen Einschlag erwartet man aufgrund der Nähe zum Kuipergürtel etwa alle 2000 Jahre.

Hierzu schreibt *mpe-garching.mpg* jetzt >>> Beobachtungen des Weltraumobservatoriums Herschel
deuten auf einen Aufprall vor einigen hundert Jahren hin


Jerry


Offline redmoon

  • Portal Redakteur
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 4293
Re: Planet Neptun
« Antwort #14 am: 20. Juli 2010, 23:09:54 »
Hallo,

und hier die entsprechende Meldung auf unserer Portal-Seite : 
http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/20072010224612.shtml 

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Nicht ewig bleibt die Menschheit auf der Erde - Konstantin Eduardowitsch Ziolkowski

Offline redmoon

  • Portal Redakteur
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 4293
Re: Planet Neptun
« Antwort #15 am: 13. August 2010, 23:29:58 »
Hallo,

es wurde ein weiterer Neptun-Trojaner entdeckt. Das Besondere daran ist, dass es sich um den ersten Trojaner handelt, welcher sich am Lagrange-Punkt L5 des Planeten befindet. Die Beobachtungen wurden dadurch behindert, dass das dabei zu beobachtende Gebiet des Himmels sich direkt vor dem Zentrum unserer Milchstraße befindet.

Mehr dazu findet Ihr auf unserer Portalseite : 
http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/13082010230738.shtml 

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Nicht ewig bleibt die Menschheit auf der Erde - Konstantin Eduardowitsch Ziolkowski

Offline Braunschweiger

  • Junior Member
  • **
  • Beiträge: 54
Re: Planet Neptun
« Antwort #16 am: 15. August 2010, 16:04:12 »
Sehr gut und interessant, da New Horizons 2014 am L5 von Neptun vorbeifliegen soll.  8)

Offline Martin

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2904
Re: Planet Neptun
« Antwort #17 am: 19. August 2010, 05:10:32 »
Am 23.September 1846 wurde Neptun entdeckt. Und da der Planet rund 164 Erdjahre fuer eine runde um die Sonne braucht heisst dies, das nun schon ein Neptunjahr seit seiner Entdeckung vergangen ist. Wie die Zeit verfliegt...
Dein Posting kommt ohne Sand nicht an sein Ziel. Wir sind überall. Deine Geo- & Montanwissenschaften | www.wir-sind-ueberall.de

Offline redmoon

  • Portal Redakteur
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 4293
Re: Planet Neptun
« Antwort #18 am: 21. August 2010, 22:18:54 »
Hallo Braunschweiger,

laut einer Aussage von Dr. Alan Stern, dem Principal Investigator der NH-Mission, im UMSF-Forum wird New Horizons während der Passage des L5-Punktes von Neptun wohl nicht direkt nach Neptun-Trojanern suchen. Von den bis dahin bekannten Objekten sollen allerdings Lichtkurven angefertigt werden, sofern die Trojaner hell genug sind, um von der LORRI-Kamera der Sonde abgebildet zu werden. Laut seinen Worten ist dies ein zwar kleiner, aber doch einzigartiger Beitrag zu deren Untersuchung!

http://www.unmannedspaceflight.com/index.php?showtopic=675&st=1223&start=1223 

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Nicht ewig bleibt die Menschheit auf der Erde - Konstantin Eduardowitsch Ziolkowski

H.J.Kemm

  • Gast
Re: Planet Neptun
« Antwort #19 am: 04. September 2010, 02:19:06 »
Moin,

eine neue Aufnahme von Neptun und Triton hat die CCD-Kamera LORRI aus der Pluto-Sonde New Horizons geschossen.



New Horizons Project Scientist Hal Weaver, of the Johns Hopkins University Applied Physics Laboratory sagte dazu: “This was a good test for LORRI.” 

Hier die Orginalmeldung >>> Picture-Perfect Pluto Practice

Jerry

Offline redmoon

  • Portal Redakteur
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 4293
Re: Planet Neptun
« Antwort #20 am: 05. September 2010, 21:25:31 »
Hallo,

zu dieser Aufnahme gab es übrigens bereits Ende Juli eine Meldung auf unserer Portalseite : 
http://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/30072010004415.shtml 
Unter anderem wird in diesem Bericht auch auf den wissenschaftlichen Sinn und Zweck solcher Aufnahmen von New Horizons eingegangen.

Neu an dem jetzt neu veröffentlichten Bild ist, dass diesmal aufgrund der Nachbearbeitung auch Triton erkennbar ist. Dieser war in der zuerst veröffentlichten Aufnahme noch nicht zu sehen.
Hier der Link zu dem zuerst veröffentlichten Bild : 
http://www.raumfahrer.net/news/images/lorri_neptun_2010_big.jpg

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Nicht ewig bleibt die Menschheit auf der Erde - Konstantin Eduardowitsch Ziolkowski

Online Gertrud

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 7713
Re: Planet Neptun
« Antwort #21 am: 03. Juli 2011, 02:34:57 »
Hallo Zusammen,

der Planetenforscher der University of Arizona Erich Karkoschka hat durch die Verfolgung der atmosphärischen Eigenschaften auf Neptun die genaue Rotation des Planeten bestimmt.

Die Rotationsperiode eine Planeten ist eine grundlegende Eigenschaft.
Ein Tag auf Neptun dauert genau 15 Stunden, 57 Minuten und 59 Sekunden.

Das ist die erste genaue Messung der Umlaufzeit eines Gasplaneten seit 350 Jahren, die von den Forschern gemacht wurde.

Auf Neptun kann man nur die unterschiedlich schnell oder langsam ziehenden Wolken in der Atmosphäre sehen.

Um die Anhaltspunkte  für eine Rotationbestimmung zu finden, untersuchte Karkoschka ca. 500 Bilder mit großer Entschlossenheit und unübertroffener Geduld.
Es waren Bilder von Neptun,
welche im Hubble -Archiv vorhanden waren und dann  auch Bilder von Voyager aus dem Jahre 1989.
Er untersuchte die Aufnahmen auf jedes Detail und Spuren von Besonderheiten über einen Zeitraum von 20 Jahren.
 
 Karkoschka fand zwei Merkmale in der Atmosphäre von Neptun, es war die Süden Polar-Besonderheit und der Polar Wave im Süden.

Die Regelmäßigkeit lässt darauf schließen, das sie mit dem Inneren von Neptun in irgendeiner Weise verbunden sind.

Darüber ,wie sie verbunden sind, kann nur spekuliert werden, sagte Karkoschka.
 
Ein mögliches Szenario beinhaltet Konvektion durch wärmere und kühlere Bereiche innerhalb der dichten Atmosphäre.

Durch intensiven Studien der Bilder suchte er nach irgendetwas in der Nähe dieser beiden Eigenschaften und entdeckte noch sechs weitere Merkmale, die sich mit der gleichen Geschwindigkeit drehten.
Sie waren nur schwach sichtbar in den Voyager Bildern für ein paar Monate. Aber sie waren miteinander verbunden.


Swirling Neptune
Copyright: E. Karkoschka / University of Arizona

in dem Artikel ist noch ein gutes erklärendes Bild mit drin,
es wurden die Farben und Kontraste verändert, um die atmosphärischen Eigenschaften des Neptuns besser hervor zuheben.
Die Winde auf Neptun erreichen Schallgeschwindikeit oder sogar darüber.
Der große Dunkle Fleck ist auch ein auffälliges Merkmal.
Alle Merkmale haben mitgewirkt,
das  Karkoschka genau die Rotation bestimmen konnte, und damit errechnen konnte, wie lang ein Tag auf Neptun dauert.

 http://www.astrobio.net/pressrelease/4065/clocking-neptunes-spin

http://uanews.org/node/40494

Der Planetenforscher Erich Karkoschka hat auch bei der  Entwicklung und kalibrieren Huygens -Sonde -Kamara  mitgewirkt. Die Sonde landete am 14.01.2005 auf den Saturnmond Titan.
http://de.wikipedia.org/wiki/Erich_Karkoschka

Gertrud


     
 
die Erklärung zu meinem Avatar:
http://de.wikipedia.org/wiki/NGC_2442
http://antwrp.gsfc.nasa.gov/apod/ap070315.html
***
Die Gabe des Staunens lässt uns die Welt aufgeschlossener sehen und ihre Wunder würdigen. (Richard Henry Lee)

Online Gertrud

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 7713
Re: Planet Neptun
« Antwort #22 am: 11. Juli 2011, 22:03:33 »

Hallo zusammen,

heute am 11.07.2011 um 23:48 Uhr MESZ hat Neptun seit seiner Entdeckung am 23.09.1846 nach 165 Erdenjahren zum ersten Mal die Sonne umrundet.

Die genauer Berechnung zu der Umrundung wurde in diesen Blog vorgestellt.

http://azureworld.blogspot.com/2011/07/neptune-completes-first-orbit-since.html

Gertrud
 
die Erklärung zu meinem Avatar:
http://de.wikipedia.org/wiki/NGC_2442
http://antwrp.gsfc.nasa.gov/apod/ap070315.html
***
Die Gabe des Staunens lässt uns die Welt aufgeschlossener sehen und ihre Wunder würdigen. (Richard Henry Lee)

Online Gertrud

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 7713
Re: Planet Neptun
« Antwort #23 am: 12. Juli 2011, 21:20:33 »
Hallo Zusammen,

zu dem ersten Umlauf von Neptun um die Sonne wurden mit Hubble extra diese vier Bilder während der 16 Stunden Rotation von Neptun aufgenommen.
Die  Bilder wurden am 25-26 Juni mit der Wide Field Camera 3 aufgenommen.
Sie zeigen in großer Höhe Wolken in der nördlichen und südlichen Hemisphäre.
Die Wolken sind voller Methan Eiskristalle.
Die Hubbel Bilder wird durch die Absorption von dem roten Licht von Methan in Neptuns Atmosphäre seine unverwechselbare aqua Farbe.
Die Wolken sehen Rosa aus, weil sie das Nah -Infrarotlicht reflektieren.


Credit:  NASA , ESA und das Hubble Heritage Team ( STScI / AURA )
http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035930.jpg

ein Video mit den Monden von Neptun
http://imgsrc.hubblesite.org/hu/db/videos/hs-2011-19-b-320x180_wmv.wmv

Quelle:
http://hubblesite.org/newscenter/archive/releases/2011/19

Gertrud
 
die Erklärung zu meinem Avatar:
http://de.wikipedia.org/wiki/NGC_2442
http://antwrp.gsfc.nasa.gov/apod/ap070315.html
***
Die Gabe des Staunens lässt uns die Welt aufgeschlossener sehen und ihre Wunder würdigen. (Richard Henry Lee)

Online Gertrud

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 7713
Re: Planet Neptun
« Antwort #24 am: 12. Juli 2011, 21:36:48 »
Hallo Zusammen

auch Voyager gratuliert Neptun zum Jubiläum
mit tollen Bildern.
Auch mit Bildern von den Monden,
diese Bilder wurden bei dem damaligen Besuch von Voyager 2 gemacht .

http://voyager.jpl.nasa.gov/imagesvideo/neptune.html

Gertrud
die Erklärung zu meinem Avatar:
http://de.wikipedia.org/wiki/NGC_2442
http://antwrp.gsfc.nasa.gov/apod/ap070315.html
***
Die Gabe des Staunens lässt uns die Welt aufgeschlossener sehen und ihre Wunder würdigen. (Richard Henry Lee)

Tags: Neptun planet