Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 6

23. Juni 2018, 04:54:22
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unser Unterforum für Rezensionen zu Büchern aus der Astronomie und Raumfahrt
   Erweiterte Suche

Autor Thema: Planet Neptun  (Gelesen 31229 mal)

Offline Lumpi

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1814
Re: Planet Neptun
« Antwort #50 am: 12. November 2016, 14:48:15 »
Beim Subaru Teleskop auf dem Mauna Kea/ Hawaii wurde jetzt erfolgreich der neue "Coronagraphic High Angular Resolution Imaging Spectrograph" CHARIS getestet. Mit ihm ist es möglich das Licht von Exoplaneten, die größer als Jupiter sind, direkt zu analysieren.
http://www.princeton.edu/main/news/archive/S47/82/89C62/?section=topstories
Der Spektrograph wurde auch am Planeten Neptun getestet. Das Sichtfeld von CHARIS ist so klein (2 Bogensekunden), dass Neptun nicht in seiner ganzen Größe ins Bild gepasst hat. Man kann deutlich interessante Wolkenstrukturen erkennen und weil Neptun ja nicht so oft in Szene gesetzt wird, dieses Bild hier:


Credit: N. Jeremy Kasdin and the research team
 
Das Bekannte ist endlich, das Unbekannte unendlich.

Offline Gertrud

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 6662
Re: Planet Neptun
« Antwort #51 am: 03. August 2017, 21:39:01 »
Hallo Zusammen,

Ein neuer Sturm auf Neptun.

Die Aufnahmen von dem großen, hellen Sturmsystem in der Nähe des Äquator von Neptun, der "Wolkenkomplex" links in der oberen Bildreihe, wurde noch nie von den Astronomen in der Region gesichtet. Der Sturmkomplex hat eine ungefähre Größe von 9000 Kilometer oder ein Drittel des Neptun Radius. Er überspannt  mindestens 30 Grad der Breiten- und Längengrade. Die Beobachtung des Sturmkomplexes wurde von  Ned Molter, ein Student an der University of California, Berkeley, beim  WM Keck Observatory auf Maunakea, Hawaii  während eines Testlaufes der "Dämmerung-Beobachtung (Twilight Observing)" beobachtet.

Historisch gesehen sind gelegentlich sehr helle Wolken auf Neptun gesehen worden, aber gewöhnlich in Breitengraden näher an den Polen, etwa 15 bis 60 Grad nördlich oder südlich. Noch nie wurde eine so helle Wolke so nah am Äquator gesehen. Der Sturm erhellt sich zwischen dem 26. Juni 2017 und dem 2. Juli 2017 erheblich, wie es in der logarithmischen Skala am 2. Juli 2017 aufgenommenen Bilder zu sehen ist.

Die Wissenschaftler erwarten, dass sich Methanwolken auf Neptun bilden. Der große lang anhaltender Wirbel direkt am Äquator ist nach Aussage der Forscher schwer zu erklären. In der Region fällt die Luft insgesamt, anstatt zu steigen. Es könnte vielleicht ein vielleicht ein saisonales Wetterereignis sein, dass nur alle paar Jahrzehnte passiert. Es zeigt auch, welche äußerst drastische Veränderungen es in der Dynamik der Neptun-Atmosphäre gibt.

Neptun ist der windigste Planet in unserem Sonnensystem, mit den schnellsten beobachteten Windgeschwindigkeiten am Äquator bis zu 1000 Meilen pro Stunde. Um dies in die Perspektive zu bringen, hat ein Hurrikan der Kategorie 5 Windgeschwindigkeiten von 156 Meilen pro Stunde. Neptun umkreist die Sonne alle 160 Jahre und eine Jahreszeit beträgt etwa 40 Jahre.

Ned Molter und Professor Imke de Pater von UC Berkeley's Astronomy Department werden weiterhin ihre Daten analysieren und mehr Dämmerungs-Beobachtungszeit am Keck Observatorium in diesem Herbst vorschlagen, damit sie mehr über die Natur dieses Sturms erfahren und eine Vorstellung davon bekommen können, wie er sich im Laufe der Zeit verändert. Ein besseres Verständnis von Neptuns Atmosphäre wird dazu beitragen, den Astronomen ein klareres Bild von der globalen Zirkulation zu geben.
Dies ist im Exoplanetenbereich immer wichtiger geworden, da die Mehrheit der bisher gefundenen Exoplaneten fast die Größe von Neptun haben. Während Wissenschaftler ihre Größe und Masse berechnen können, ist derzeit nicht viel über die Atmosphäre der Exoplaneten bekannt.
Kredit: N. MOLTER / I. DE PATER, UC BERKELEY / C. ALVAREZ, W. M. KECK OBSERVATORY
http://www.keckobservatory.org/recent/entry/new_storm_makes_surprise_appearance_on_neptune

Mit den besten Grüßen
Gertrud
die Erklärung zu meinem Avatar:
http://de.wikipedia.org/wiki/NGC_2442
http://antwrp.gsfc.nasa.gov/apod/ap070315.html
***
Die Gabe des Staunens lässt uns die Welt aufgeschlossener sehen und ihre Wunder würdigen. (Richard Henry Lee)

Offline Lumpi

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1814
Re: Planet Neptun
« Antwort #52 am: 17. Februar 2018, 12:27:48 »
Der in #49 erwähnte Sturm ist inzwischen wieder verschwunden. Entgegen ursprünglicher Annahmen hatte er sich nicht zum Äquator, sondern in Richtung Südpol bewegt. Wie solche Stürme auf Neptun entstehen ist, genau wie deren Rotationsgeschwindigkeit, noch nicht geklärt. Man nimmt aber an, dass die Stürme aus einer Instabilität heraus durch Scherwinde entstehen.
Zitat
We have no evidence of how these vortices are formed or how fast they rotate,” said Agustín Sánchez-Lavega from the University of the Basque Country in Spain. “It is most likely that they arise from an instability in the sheared eastward and westward winds.
https://www.nasa.gov/feature/goddard/2018/hubble-sees-neptunes-mysterious-shrinking-storm

Das Bild habe ich von png in jpg umgewandelt:

Credits: NASA, ESA, and M.H. Wong and A.I. Hsu (UC Berkeley)


https://www.youtube.com/watch?time_continue=2&v=iKHtx5y6C4M
Das Bekannte ist endlich, das Unbekannte unendlich.

Tags: Neptun planet