Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 7

25. September 2018, 06:51:48
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unser Unterforum für Rezensionen zu Büchern aus der Astronomie und Raumfahrt
   Erweiterte Suche

Autor Thema: Mond  (Gelesen 161985 mal)

Offline Lumpi

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1888
Re: Mond
« Antwort #500 am: 13. Januar 2017, 16:31:25 »
Das Neue Alter des Mondes basiert auf die Analyse des Minerals Zircon, das durch die Apollo 14 Mission 1971 zur Erde gebracht wurde.
Der Mond soll danach mindestens 4,51 Milliarden Jahre alt oder 40 Millionen bis 140 Millionen Jahre älter sein, als die Wissenschaftler es zuvor annahmen.

Naja, lt. Wikipedia sei der Mond sogar 4,527 Mrd. Jahre alt mit Bezug auf Forschungsergebnisse aus dem Jahr 2005...
https://idw-online.de/de/news138356
Das Bekannte ist endlich, das Unbekannte unendlich.

MaxBlank

  • Gast
Re: Mond
« Antwort #501 am: 23. Februar 2017, 18:09:09 »
Origineller Blog-Beitrag von Phil Stooke (der ja immer die Karten der Fahrstrecke der Mars.-Rover so gut up-to-date hält!) auf Planetary Society über seine (erfolgreichen) Versuche, die Einschlagspuren von diversen Mondmissionen auf der Oberfläche in späteren Aufnahmen zu identifizieren, mit vielen Beispielaufnahmen:

http://www.planetary.org/blogs/guest-blogs/2017/0207-finding-spacecraft-impacts-on-the-moon.html

Offline Gertrud

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 6766
Re: Mond
« Antwort #502 am: 24. April 2017, 20:34:58 »
Hallo Zusammen,

Die volle Umdrehung des Mondes wurde von dem Lunar Reconnaissance Orbiter (LRO) aufgenommen.


https://www.youtube.com/watch?v=sNUNB6CMnE8

Mit den besten Grüßen
Gertrud
die Erklärung zu meinem Avatar:
http://de.wikipedia.org/wiki/NGC_2442
http://antwrp.gsfc.nasa.gov/apod/ap070315.html
***
Die Gabe des Staunens lässt uns die Welt aufgeschlossener sehen und ihre Wunder würdigen. (Richard Henry Lee)

Offline Lumpi

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1888
Re: Mond
« Antwort #503 am: 01. Juni 2017, 17:37:32 »
Neue Beweise für Eis auf der Mondoberfläche

Wissenschaftler haben durch die Auswertung von Daten des Lunar Reconnaissance Orbiters Bereiche in Kratern in Südpolnähe identifiziert, die kalt genug sind um Wassereis auf der Oberfläche beherbergen zu können. Dafür wurden Daten von Oberflächentemperaturen mit denen der Albedo kombiniert. Es wurde festgestellt, dass die kältesten Orte in Südpolnähe auch die hellsten Bereiche sind, heller als es vom Boden allein zu erwarten gewesen wäre, was auf das Vorhandensein von Oberflächenfrost hindeutet. Die eisigen Ablagerungen scheinen lückenhaft und dünn zu sein und es ist möglich, dass sie mit dem Regolith der Oberfläche vermischt sind. Im Vergleich zu unserem Mond scheint es auf dem sonnennächsten Planeten Merkur ca. 400x mehr Eis zu geben.
https://www.nasa.gov/feature/goddard/2017/nasa-orbiter-finds-new-evidence-of-frost-on-moons-surface


https://www.youtube.com/watch?v=BsSe5qpKsIk


Das Bekannte ist endlich, das Unbekannte unendlich.

Offline Gertrud

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 6766
Re: Mond
« Antwort #504 am: 25. Juli 2017, 19:03:07 »
Hallo Zusammen,

es gibt zwei Berichte zu Wasser- und Eisvorkommen auf dem Mond.

Wissenschaftler finden neue Beweise für Wasser im Inneren des Mondes

Mit Hilfe von Satellitendaten haben die Forscher der Brown Universität zum ersten Mal weit verbreitetes Wasser in den antiken explosiven vulkanischen Ablagerungen auf dem Mond gefunden, was darauf hindeutet, dass sich im Inneren erhebliche Mengen  Wasser befinden.
Eine neue Studie der Satellitendaten ergibt, dass zahlreiche vulkanische Ablagerungen, die über die Oberfläche des Mondes verteilt sind, ungewöhnlich hohe Mengen an gefangenem Wasser im Vergleich zu den umliegenden Terrains enthalten. Die Entdeckung des Wassers in diesen alten Ablagerungen, von denen angenommen wird, dass sie aus Glasperlen bestehen, die durch den explosiven Ausbruch des Magmas aus dem tiefen Mondinneren gebildet werden, stärkt die Vorstellung, dass der Mondmantel überraschend wasserreich ist.

Die Wissenschaftler sind seit Jahren davon ausgegangen, dass das Innere des Mondes weitgehend an Wasser und anderen flüchtigen Verbindungen arm war. Das begann sich im Jahr 2008 zu ändern, als ein Forscherteam mit dem Brown University Geologen Alberto Saal Spuren von Wasser in einigen der vulkanischen Glasperlen, die von der Apollo 15 und 17 Missionen vom Mond zurückgebracht wurden, entdeckten. Im Jahr 2011 zeigte eine weitere Untersuchung von winzigen kristallinen Formationen in diesen Perlen, dass sie tatsächlich ähnliche Mengen an Wasser enthalten, wie einige Basalte auf der Erde. Das deutet darauf hin, dass der Teile des Mondmantel zumindest so viel Wasser wie die Erde enthalten könnte.

"Die Schlüsselfrage ist, ob diese Apollo-Proben die Massenverhältnisse des Mondinneren darstellen oder stattdessen in einem ansonsten" trockenen "Mantel ungewöhnliche oder vielleicht anomale wasserreiche Regionen darstellen", sagte Ralph Milliken, Leiter der neuen Forschung. "Wenn wir uns die Orbitaldaten anschauen, können wir die großen pyroklastischen Ablagerungen auf dem Mond untersuchen, die von den Apollo- oder Luna-Missionen niemals abgetastet wurden. Die Tatsache, dass fast alle von ihnen Signaturen von Wasser zeigen, deutet darauf hin, dass die Apollo-Proben nicht anomal sind, so kann es sein, dass ein Großteil des Innenraum des Mondes wasserreich ist. "

Die Erkennung des Wassergehalts der Lunar vulkanischen Ablagerungen mit orbitalen Instrumenten ist keine leichte Aufgabe. Wissenschaftler benutzen Orbital-Spektrometer, um das Licht zu messen, das von einer Planetenoberfläche abprallt. Durch die Betrachtung, welche Wellenlängen des Lichts von der Oberfläche absorbiert oder reflektiert werden, können Wissenschaftler eine Vorstellung davon bekommen, welche Mineralien und andere Verbindungen vorhanden sind.
Das Problem ist, dass sich die Mondoberfläche im Laufe eines Tages erwärmt, vor allem in den Breiten, in denen sich diese pyroklastischen Ablagerungen befinden. Das bedeutet, dass neben dem, von der Oberfläche reflektierten Licht auch das Spektrometer die Messwärme beendet.
"Diese thermisch emittierte Strahlung passiert bei den gleichen Wellenlängen, die wir verwenden müssen, um nach Wasser zu suchen", sagte Milliken. "Um also mit dem Vertrauen zu sagen, dass Wasser vorhanden ist, müssen wir zuerst die thermisch emittierte Komponente berücksichtigen und entfernen."

Um dies zu tun, benutzten Li und Milliken Labor-basierte Messungen von Proben, die von den Apollo-Missionen zurückgebracht wurden, kombiniert mit einem detaillierten Temperaturprofil der interessanten Bereiche auf der Mondoberfläche. Mit der neuen thermischen Korrektur betrachteten die Forscher Daten aus dem Mond-Mineralogie-Mapper, einem bildgebenden Spektrometer, das an Bord von Indiens Chandrayaan-1-Mond-Orbiter flog.

Die Forscher fanden in fast allen großen pyroklastischen Ablagerungen, die zuvor über die Oberfläche des Mondes abgebildet worden waren, Beweise für Wasser, einschließlich Ablagerungen in der Nähe der Apollo 15 und 17 Landeplätze, wo die wasserführenden Glasperlenproben gesammelt wurden.

Die Verteilung dieser wasserreichen Ablagerungen ist die Schlüsselsache ", sagte Milliken. "Sie sind über die Oberfläche verteilt, was uns sagt, dass das Wasser, das in den Apollo-Proben gefunden wird, kein einmaliges Vorkommen ist. Mondpyrokastik scheinen universell wasserreich zu sein, was darauf hindeutet, dass das gleiche für den Mantel zutreffen kann. " Die Idee, dass das Innere des Mondes wasserreich ist, wirft interessante Fragen über die Entstehung des Mondes auf. Die Wissenschaftler glauben, dass der Mond aus Schutt bildete, nachdem einem Objekt mit der Größe von Mars in der Erde sehr früh in der Sonnensystemgeschichte schlug. Einer der Gründe, in denen die Wissenschaftler davon ausgegangen waren, dass der Innenraum des Mondes trocken sein sollte, ist, dass es unwahrscheinlich erscheint, dass der Wasserstoff, der zur Bildung von Wasser benötigt wird, die Hitze dieses Aufpralls überlebt hätte.

Der wachsende Beweis für Wasser im Mond deutet darauf hin, dass Wasser irgendwie überlebt hat oder dass es kurz nach dem Aufprall von Asteroiden oder Kometen gebracht wurde, bevor der Mond sich vollkommen verfestigt hatte. Der genaue Ursprung des Wassers im Mondinneren ist immer noch eine große Frage.
Neben der Abwägung der Wassergeschichte im frühen Sonnensystem könnte die Forschung auch Auswirkungen auf die zukünftige Mondforschung haben. Die vulkanischen Perlen enthalten nicht viel Wasser ,etwa 0,05 Gewichtsprozent, sagen die Forscher , aber die Ablagerungen sind groß, und das Wasser könnte möglicherweise extrahiert werden.

Nach Angeben der Forscher haben andere Studien die Anwesenheit von Wassereis in schattigen Regionen auf den Mondpolen vorgeschlagen, aber die pyroklastischen Ablagerungen sind an Orten, die leichter zugänglich sind. Alles, was hilft, für künftige lunare Entdecker  Wasser auf dem Mond zu haben, ist ein großer Schritt vorwärts, und die  Ergebnisse deuten auf eine neue Alternative hin.

Farbige Bereiche zeigen erhöhten Wassergehalt im Vergleich zu den umliegenden Terrains. Gelb und Rot zeigt den reichsten Wassergehalt an.
Kredit: Milliken lab / Brown Universität
Quelle:
http://news.brown.edu/articles/2017/07/moonwater
http://www.nature.com/ngeo/journal/vaop/ncurrent/full/ngeo2993.html?foxtrotcallback=true

Daten von dem indischen Chandrayaan-1 Mond Orbiter gibt Hinweise auf wesentliches Wasser im Mondinneren.

Die riesigen Ablagerungen von Wassereis, die wahrscheinlich in den Kratern des Mondes verborgen sind, könnten dazu beitragen, eine nachhaltige wirtschaftliche und industrielle Expansion in den Raum zu bringen, sagen die Forscher. Die Mondpole haben eine einzigartige Umgebung, die Wasser-Eis in super-kalten Kratern beherbergen und dauerhaft beschatteten, kann. Der Lunar Reconnaissance Orbiter (LRO) prüfte dieser Standorte mit Radar, wie den Shackleton Krater, der auf dem Südpol  des Mondes liegt. Die Gipfel entlang des Randes von Shackleton sind fast ununterbrochenem Sonnenlicht ausgesetzt, während das Innere für immer im Schatten ist.
"Für eine lange Zeit war die Debatte, was los ist in Shackleton", sagte Paul Spudis, leitende Mitarbeiter Wissenschaftler am Lunar und Planetary Institute in Houston. Er ist ein Teammitglied auf LRO's Miniature Radio Frequency Projekt (Mini-RF).

Bei der 43. Mond- und Planetenwissenschaft-Konferenz letzte Woche erläuterte Spudis,
was die Forscher bei der Analyse der Reflexionen von Shackleton Krater gefunden haben. Sie sahen, dass das radar-transparentes Material aussieht wie Eis. Spudis sagte, dass Eis wahrscheinlich im Krater vorhanden sein könnte. Wieviel es sein könnte, wissen die Forscher nicht, da der Krater nicht ganz ausgefüllt ist. Aber Shackleton ist ein wirklich interessanter Krater, fast 4,5 Kilometer tief und 20 Kilometer im Durchmesser. Es ist der tiefste Krater für die Größenordnung, die die Forscher auf dem Mond kennen.
Im Jahr 2009 haben die Wissenschaftler zum Beispiel angekündigt, dass ein Instrument an Bord von Indiens Chandrayaan-1-Raumfahrzeug einen Beweis für Wassermoleküle auf der Oberfläche gefunden habe. Darüber hinaus flog Chandrayaan-1's Moon Impact Probe (MIP) anscheinend durch eine exospheric Wasserwolke, während der Sonde 2008 in die Mondoberfläche stürzte. Das Instrument  MIP hat eigentlich Wasser in Konzentration in den lunaren "kalte Fallen"(“cold traps”) kalten, dauerhaft beschatteten Mondkrater beobachtet. Spudis war der Hauptforscher auf einem Chandrayaan-1-Radar-Experiment, das den Mond von 2008 bis 2009 abbildete. Das bildgebende Radar zeigte die dunklen Regionen der Pole und fand Reflexionsdiagnostik von Wassereis in dauerhaft beschatteten Kratern.

Dann gab es im Jahr 2009 der Lunar Crater Observation and Sensing Satellite (LCROSS) Beobachtungen, die Wasserdampf und Eispartikel erkannten, nachdem der LCROSS-Impaktor in den Cabeus-Krater des Mondes zertrümmerte.

Nach der Mindestschätzung allein aus den Mini-RF-Daten ist auf dem Nordpol des Mondes eine dort befindliche Eismenge von 600 Millionen Tonnen ersichtlich.
 "Wenn Sie das in flüssigen Wasserstoff und flüssigen Sauerstoff umwandeln, um eine Rakete zu starten, das ist das Äquivalent eines Space Shuttle starten jeden Tag für 2.200 Jahre", sagte Spudis. "Und genau das können wir sehen. Ich denke, die tatsächliche Menge ist mindestens eine Größenordnung größer als die vorhergesagte Menge. Es gibt also viel Wasser. Das Wasser ist da. Wir können es nutzen, um die Raumfahrt-Infrastruktur tatsächlich zu booten. Das ist die wahre Bedeutung." Der Mond der Erde enthält die notwendigen Material- und Energieressourcen, um ein dauerhaftes, wieder verwendbares und erweiterbares Raumtransportsystem zu schaffen, fügte Spudis hinzu.

Die jüngsten Hinweise von dem Messenger-Raumfahrzeug von Eis in Bereichen von permanenten Schatten auf sonnengebackenen Merkur helfen, die frostige Mondtheorie zu unterstützen. Messenger erforschte die Anwesenheit von Eis an den Polen die Prozesse, die Wasser in dauernd dunklen Gebieten ansammeln und binden können. Es spricht nicht für dem Mond an sich, aber es erlaubt Glauben an die Idee, dass die Forscher die Monddaten korrekt interpretieren.
Um die "Kaltfalle" aus Eis auf dem Mond weiter zu festigen, hat sich das Mini-RF-Team von LRO mit dem Radar-Arecibo-Radioteleskop in Puerto Rico zusammengetan. Während der Mini-RF-Sender mit dem LRO aufgeschlagen ist, kann die Hardware immer noch Signale empfangen. In Testaufnahmen im vergangenen Jahr und einem aktuellen Datenerhebungslauf  taucht Arecibo den Mond in Radarstrahlen. Die Mini-RF-Ausrüstung hörte auf die gesendeten Impulse, die von der Mondoberfläche reflektiert wurden, um einen Bildstreifen aufzubauen.
Die Technik wird als bistatische Radarbeobachtung bezeichnet. Die Daten werden von Spezialisten bei Sandia National Laboratories, einer US-Abteilung für Energie-Anlage in New Mexico analysiert.
http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0019103516301750

Spudis sagte, dass angesichts der Go-Ahead und die Finanzierung für eine LRO erweiterte Mission, eine Kampagne der bistatischen Datenerfassung getan werden kann.
Laut Ben Bussey, Senior-Mitarbeiter-Wissenschaftler des Applied Physics Laboratory in Laurel, Md., kann das Mini-RF-Team bistatische Radar-Messungen erwerben, die die Hypothese prüfen, dass dauerhaft beschattete Bereiche in der Nähe der Mondpole Wassereis enthalten.
Darüber hinaus können diese Messungen für Untersuchungen der Zusammensetzung und Struktur von pyroklastischen Ablagerungen, Stoßauswurf  und Schmelzen von den Lunar Regolith erfolgen, erklärten Bussey und seine Mitforscher auf der Sitzung letzten Woche. Diese Daten werden ein einzigartiges neues Stück Beweis liefern, um festzustellen, ob die Mond-Polarkrater Eis enthalten. Was bisher gezeigt wurde, ist ein völlig neuer Instrumentenmodus, der zu spannenden und ganz anderen Wissenschaften fähig ist. Dies ist noch nicht für andere Planeten getan worden und liefert Informationen über Polareis, Mondoberflächenrauheit und andere Eigenschaften, berichteten Bussey und seine Teamkollegen.

https://www.scientificamerican.com/article/scientists-spot-water-rich-rocks-on-moon/

Mit den besten Grüßen
Gertrud
die Erklärung zu meinem Avatar:
http://de.wikipedia.org/wiki/NGC_2442
http://antwrp.gsfc.nasa.gov/apod/ap070315.html
***
Die Gabe des Staunens lässt uns die Welt aufgeschlossener sehen und ihre Wunder würdigen. (Richard Henry Lee)

Offline Gertrud

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 6766
Re: Mond
« Antwort #505 am: 21. Oktober 2017, 15:13:49 »
Hallo Zusammen,

die Beiträge habe ich in den neuen Thread unter den Titel

Bewohnbarkeit des unterirdischen Hohlraumsystem auf dem Mond
verschoben.


Mit den besten Grüßen
Gertrud
die Erklärung zu meinem Avatar:
http://de.wikipedia.org/wiki/NGC_2442
http://antwrp.gsfc.nasa.gov/apod/ap070315.html
***
Die Gabe des Staunens lässt uns die Welt aufgeschlossener sehen und ihre Wunder würdigen. (Richard Henry Lee)

Offline -eumel-

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 12841
Re: Mond
« Antwort #506 am: 13. März 2018, 23:49:25 »
Nächster Berliner Stammtisch am Freitag, dem 28. September 2018 ab 19:30 Uhr in der Bar Gagarin.

Offline -eumel-

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 12841
Re: Mond
« Antwort #507 am: 13. April 2018, 01:55:25 »
Erdaufgang über der Mond-Oberfläche
Aufgenommen vom Lunar Reconnaissance Orbiter (LRO):
Credit: NASA                                                Foto vom 12. Oktober 2015
Nächster Berliner Stammtisch am Freitag, dem 28. September 2018 ab 19:30 Uhr in der Bar Gagarin.

Offline -eumel-

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 12841
Re: Mond
« Antwort #508 am: 13. April 2018, 02:07:27 »
Der Lunar Reconnaissance Orbiter (LRO) sollte für mindestens ein Jahr die Mondoberfläche kartieren.
LRO wurde am 18. Juni 2009 gestartet und begann am 18. September 2009 mit den Aufnahmen.
Dabei näherte er sich der Mond-Oberfläche bis zu 20 km.
Erstmals gelangen Fotos von den Apollo Landestellen.

Aus den umfangreichen Material dieser erfolgreichen Mission wurde jetzt ein atemberaubendes Video erstellt:


https://www.youtube.com/watch?v=nr5Pj6GQL2o

Seht Euch dieses Video auf einen möglichst großen 4k-Bildschirm an! :D
Nächster Berliner Stammtisch am Freitag, dem 28. September 2018 ab 19:30 Uhr in der Bar Gagarin.

Offline MpunktApunkt

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1754
  • DON'T PANIC - 42
Re: Mond
« Antwort #509 am: 13. April 2018, 19:42:44 »
Hallo,

ich wollte gerade das Video für den USB-Anschluss meines absolut un-smarten 4K TV runterladen und habe dabei festgestellt, dass zumindest bei mir gar keine 4K Auflösung bei Youtube angeboten wird. :( Die höchste die ich finde (auch in den Videoeinstellungen direkt) ist 1080p was ja "nur" FullHD ist.

Mache ich etwas falsch oder suggeriert die Quelle nur ein höchstauflösendes Video?

Verwirrte Grüße

Mario
Wenn Du heute morgen schon sechs unmögliche Dinge getan hast, warum dann nicht als siebentes zum Frühstück ins Milliways, das Restaurant am Ende des Universums?

Offline Nitro

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 5021
Re: Mond
« Antwort #510 am: 13. April 2018, 20:01:43 »
Mache ich etwas falsch oder suggeriert die Quelle nur ein höchstauflösendes Video?

Online läuft es in 4K. Vielleicht kann man es nur maximal in Full HD runter laden.  ???
Bevor man einen Beitrag letztendlich abschickt sollte man ihn sich noch ein letztes Mal durchlesen und sich dabei überlegen ob man ihn genau in diesem Wortlaut auch Abends seinem Partner und/oder Kindern ohne Bedenken vorlesen würde.

Offline Gertrud

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 6766
Re: Mond
« Antwort #511 am: 13. April 2018, 20:12:38 »
Hallo MpunktApunkt,

vielleicht hilft dieser Link weiter.?
Dort kann man verschiedene Versionen runterladen.
https://svs.gsfc.nasa.gov/4619

Hoffentlich kannst Du es runterladen,
Gruß Gertrud
die Erklärung zu meinem Avatar:
http://de.wikipedia.org/wiki/NGC_2442
http://antwrp.gsfc.nasa.gov/apod/ap070315.html
***
Die Gabe des Staunens lässt uns die Welt aufgeschlossener sehen und ihre Wunder würdigen. (Richard Henry Lee)

Offline MpunktApunkt

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1754
  • DON'T PANIC - 42
Re: Mond
« Antwort #512 am: 14. April 2018, 10:12:46 »
Hallo MpunktApunkt,

vielleicht hilft dieser Link weiter.?
Dort kann man verschiedene Versionen runterladen.
https://svs.gsfc.nasa.gov/4619

Hoffentlich kannst Du es runterladen,
Gruß Gertrud

Hallo,

vielen Dank @Gertrud. Ich konnte es runterladen und werde es mir bei Gelegenheit wahrscheinlich mit dem VLC Player auf meinem PC über HDMI auf den 4K TV beamen. ;)

Mache ich etwas falsch oder suggeriert die Quelle nur ein höchstauflösendes Video?

Online läuft es in 4K. Vielleicht kann man es nur maximal in Full HD runter laden.  ???

Bei mir gab es auch keine 4K Option online. Nachdem das Herunterladen des 4K Videos mit wirklich maximaler W-LAN Speed allerdings auch ca. 30 Minuten gedauert hat, könnte es sein, dass Youtube erkennt, dass ein Streaming in 4K bei der Verbindung keinen Sinn macht. Ich müsste den Youtube Link mal im Büro mit LAN testen. Da sollte die Bandbreite auf jeden Fall ausreichen.

Viele dankbare und gespannte Grüße

Mario
Wenn Du heute morgen schon sechs unmögliche Dinge getan hast, warum dann nicht als siebentes zum Frühstück ins Milliways, das Restaurant am Ende des Universums?

Offline MpunktApunkt

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1754
  • DON'T PANIC - 42
Re: Mond
« Antwort #513 am: 16. April 2018, 21:04:25 »
Hallo,

WOW!!!, Das Video auf dem 4K Bildschirm ist echt episch. ;D Vielen Dank nochmal für den Download Link. Dass ich das Video auf Youtube nicht in 4K erhalten habe, lag wohl wirklich am W-LAN. Im Büro mit LAN wurde mir das Video heute in 4K angeboten.

Viele Grüße

Mario
Wenn Du heute morgen schon sechs unmögliche Dinge getan hast, warum dann nicht als siebentes zum Frühstück ins Milliways, das Restaurant am Ende des Universums?

Offline Schillrich

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 18025
Re: Mond
« Antwort #514 am: 03. August 2018, 09:35:50 »
Ich lese gerade einen Artikel in Spektrum der Wissenschaft über das "Große Bombardement" auf der jungen Erde, dessen Spuren man auf dem Mond in dessen Gesteinen und zahllosen Kratern nachweist.

Ein interessanter, kritischer Punkt zu den bisherigen Analysen des Mondgesteins durch Apollo- und Luna-Proben: Man vermutet heute, dass ein großer Teil der Mondoberfläche mit Auswurfmaterial aus dem Mare Imbrium kontaminiert ist. Die durch Apollo und Luna aus anderen Bereichen geholten Proben sind damit nicht mehr unabhängig, sondern wiederholen quasi nur die Geschichte des Mare-Imbrium-Einschlags, anstatt für andere, große Einschläge zu stehen.
Damit gerät offenbar so langsam das Modell des "Großen Bombardements" ins Wanken ...
\\   //    Grüße
 \\ ///    Daniel

"Failures are ammo in your arsenal, not baggage that weighs you down." (JPL)

Offline Lumpi

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1888
Re: Mond
« Antwort #515 am: 21. August 2018, 17:23:45 »
An den Polen sei nun der direkte Nachweis von Oberflächeneis gelungen. Das meiste Eis befindet sich in den Kratern am Südpol, am Nordpol gibt es nur spärliche Eisvorkommen.
https://www.jpl.nasa.gov/news/news.php?release=2018-195
http://www.pnas.org/content/early/2018/08/14/1802345115
Das Bekannte ist endlich, das Unbekannte unendlich.

Offline Gertrud

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 6766
Re: Mond
« Antwort #516 am: 11. September 2018, 21:53:53 »
Hallo Zusammen,

Mysteriöse "Mondwirbel" deuten auf die vulkanische, magnetische Vergangenheit des Mondes hin.

Durch stark magnetisierte Lava könnte die einzigartigen Muster entstanden sein.
Eine gemeinsame Studie der Rutgers University und der University of California in Berkeley könnte das Geheimnis der  Mondwirbel endlich gelöst haben. Die Lösung weist auf die Dynamik der antiken Vergangenheit des Mondes als Ort mit vulkanischer Aktivität und einem intern erzeugten Magnetfeld hin.

Die Mondwirbel ähneln hellen, schlangenartigen Wolken, die auf der dunklen Oberfläche des Mondes gemalt sind. Der berühmteste Wirbel, Reiner Gamma, ein heller Fleck inmitten des sonst dunklen  Oceanus Procellarum Mare, ist ungefähr 40 Meilen lang und ist bei Astronomen sehr beliebt. Zwei Wirbel auf dem Mond liegen direkt gegenüber den benachbarten Einschlagbecken (Mare Imbrium und Mare Orientale), was darauf hindeutet, dass ihre Formation und die der lokalisierten Magnetfelder mit den Einschlägen der Becken zusammenhängen.

Die Mondwirbel sind Sammlungen von fein strukturierten, hellen und dunklen Oberflächenmarkierungen, die sich über Längenskalen von 1 bis 5 km abwechseln. Es wird angenommen, dass sich Wirbel dort bilden, wo lokale Magnetfelder Teile der Mondoberfläche vor der Einwirkung des Sonnenwindes schützen oder wo diese Magnetfelder zur Sortierung einiger der feinsten Mondböden führen. 

Die Ursache dieser Magnetfelder und damit auch der Wirbel selbst war lange Zeit ein Rätsel. Um es zu lösen, mussten die Forscher herausfinden, welche Art von Geologie diese Magnetfelder erzeugen könnten und warum ihr Magnetismus so stark ist.

Mit mathematische Modelle für die geologischen "Magnete" fanden die Forscher heraus, dass jeder Wirbel über einem magnetischen Objekt stehen muss, das in der Nähe der Mondoberfläche vergraben ist.

In einer Studie, die letztes Jahr veröffentlicht wurde, fand  Sonia Tikoo heraus, dass das alte Magnetfeld des Mondes 1 Milliarde bis 2,5 Milliarden Jahre länger dauerte, als es bisher angenommen wurde. Vielleicht gleichzeitig mit der Schaffung von Lavatunneln oder Deichen, deren hoher Eisengehalt beim Abkühlen stark magnetisch geworden wäre.
Niemand hatte über diese Reaktion in Bezug dieser ungewöhnlich starken magnetischen Merkmale auf dem Mond auf eine Erklärung nachgedacht. Dies war das letzte Stück im Puzzle, um den Magnetismus zu verstehen, der diesen Mondwirbeln zugrunde liegt.
Der nächste Schritt wäre, einen Mondwirbel zu besuchen und ihn direkt zu studieren. Sonia Tikoo arbeitet in einem Team, das eine Rover-Mission vorschlägt, um genau das zu tun.

Quellen:
https://news.rutgers.edu/mysterious-%E2%80%9Clunar-swirls%E2%80%9D-point-moon%E2%80%99s-volcanic-magnetic-past/20180905#.W5f7x-QnbL9

https://agupubs.onlinelibrary.wiley.com/doi/abs/10.1029/2018JE005604

https://news.rutgers.edu/moon%E2%80%99s-magnetic-field-lasted-far-longer-once-believed/20170801#.W5gTHeQnbL9

Die Animation zoomt auf ein LRO-Weitwinkel-Kamera-Mosaik von „Reiner Gamma“ und neigt dann den Blick, um zu zeigen, dass dieser große Wirbel vollständig zweidimensional ist. Es ist kein Gebirge oder Tal, sondern sieht auf die Oberfläche gemalt aus. Die LOLA-Daten zeigen, dass die Region relativ flach ist. Das Konturintervall in diesem Bild beträgt 0,2 km. Der Blick von LRO aus der Umlaufbahn zeigt Ranken und Tochterwirbel, die sich über mehrere hundert Kilometer erstrecken.
Image credit: NASA/Goddard, NASA LRO WAC science team


https://www.youtube.com/watch?v=gXeUA_Pw9dY

https://svs.gsfc.nasa.gov/4468

https://www.nasa.gov/mission_pages/LRO/multimedia/lroimages/lola-20100520-lunarswirl.html

Mit den besten Grüßen
Gertrud
die Erklärung zu meinem Avatar:
http://de.wikipedia.org/wiki/NGC_2442
http://antwrp.gsfc.nasa.gov/apod/ap070315.html
***
Die Gabe des Staunens lässt uns die Welt aufgeschlossener sehen und ihre Wunder würdigen. (Richard Henry Lee)

Tags: Mond