Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 9

24. September 2018, 17:36:35
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unsere neue Tasse zu SpaceX - Beyond Frontiers im Raumcon-Shop
   Erweiterte Suche

Autor Thema: Dorf auf dem Mond  (Gelesen 19830 mal)

Offline Lumpi

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1888
Re: Dorf auf dem Mond
« Antwort #25 am: 17. Oktober 2015, 12:26:16 »
Jeb Bush, der für die Republikaner ins Rennen um die nächste US-Präsidentschaft gehen will, fände ein Dorf auf dem Mond "ziemlich cool". Dabei bezieht er sich auf Pläne für eine Mond-Kolonisierung von Newt Gingrich.
http://www.spacepolicyonline.com/news/jeb-bush-wants-aspirational-goals-for-nasa
Das Bekannte ist endlich, das Unbekannte unendlich.

Offline Zenit

  • Portal Redakteur
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 973
  • Optimistischer SLS/Orion Verfechter
Re: Dorf auf dem Mond
« Antwort #26 am: 17. Oktober 2015, 15:05:27 »
Die Begeisterung für den Mond scheint wohl in der Familie zu liegen. ;) George wollte mit der Vision for Space Exploration dorthin, George W. mit Constellation. Man darf natürlich skeptisch sein, ob Jeb es überhaupt zum Kandidaten oder gar zum Präsident schafft (schade eigentlich. Anders als sein Bruder scheint er für einen Republikaner recht vernünftig drauf zu sein.)

Gruß
Martin
http://www.raumfahrer.net/raumfahrt/exploration/home.shtml

Avatar von sp-studio.de

Genießt den Kapitalismus, der Kommunismus wird fürchterlich! -frei nach K.-R. Röhl

Offline DK

  • Junior Member
  • **
  • Beiträge: 95
Re: Dorf auf dem Mond
« Antwort #27 am: 17. Oktober 2015, 23:06:07 »
[...] Tunnelbohrmaschinen können im Verhältnis zu ihrer Größe gewaltige Strukturen erschaffen und benötigen als Rohstoff im Wesentlichen nur leicht in Serie zu fertigende Tunnelauskleidung, die man möglicherweise auch aus Regolith herstellen könnte.Es könnte zumindest für Teile einer Station günstiger kommen einmal eine Tunnelbohrmaschine mit austauschbaren Rollenmeißeln dort hoch zu bringen als Modul für Modul hoch zu fliegen.

Das ist im Prinzip zwar richtig, allerdings muss man auf dem Mond ja nicht sonderlich tief unter die Oberfläche. 1-2m Bedeckung reichen ja schon und da wäre eine Tunnel in Vortriebsbauweise doch ein bisschen viel des Guten.

Das Einfachste ist sicher die offene Bauweise (https://de.wikipedia.org/wiki/Tunnelbau#Offene_Bauweise). Die dazu benötigten Geräte (Bagger, Bulldozer, etc.) sind vergleichsweise klein, leicht und vor allem vor Ort mit deutlich weniger Expertise zu betreiben als eine Tunnelbohrmaschine.

Auch ist mir nicht klar, warum man unbedingt ein aufwändiges 3D-Druckverfahren benutzen sollte, wenn man eine mitgebrachte Druckhülle einfach nur bedecken will. 3D-Druck vor Ort macht in meinen Augen nur Sinn, wenn ich die statische Druckhülle daraus anfertige und sie von ihnen nur noch mit einer vergleichsweise dünnen Folie gasdicht auskleide.
Aber auch hier würde man sinnvollerweise die 1-2m Bedeckung mit Oberflächenmaterial nicht durch 3D-Druck erzeugen, sondern einfach mit dem Bulldozer....

Ich glaube manche Leute denken einfach viel zu kompliziert. Erfahrung mit der offenen Tunnelbauweise gibt es zur Genüge, nur die bisher vorhandenen Geräte sind natürlich nicht weltraumtauglich. Hier läge sicher ein Entwicklungsschwerpunkt.

Offline Lumpi

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1888
Re: Dorf auf dem Mond
« Antwort #28 am: 18. Oktober 2015, 10:42:20 »
Vision der ESA von einer Mondbasis...


Auf dem Weg zum "Monddorf" wollen die ESA und Russland offensichtlich ein Landfahrzeug zum Südpol vom Mond schicken. Luna 27, so der Name des Projektes, könne in 5 Jahren starten und am Südpol zunächst nach Wasser und Rohstoffen suchen.
http://www.bbc.com/news/science-environment-34504067
http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/flug-zum-mond-landefahrzeuge-sollen-suedpol-erkunden-a-1058311.html
Das Bekannte ist endlich, das Unbekannte unendlich.

NotTheAndroidYouSearching

  • Gast
Re: Dorf auf dem Mond
« Antwort #29 am: 18. Oktober 2015, 12:32:31 »
Ich finde eine dauerhafte Basis auf dem Mond definitiv nicht schlecht, auch wenn Mars das langfristige Ziel sein sollte kann man auf dem Mond Technologien erproben und die Reaktionszeit von der Erde ist deutlich kürzer falls es mal "brennt".

Sowas wie in der vorangegangenen Grafik stelle ich mir auch vor nur vielleicht etwas modularer gedacht damit man das ganze erweitern kann.

Offline Major Tom

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2355
Re: Dorf auf dem Mond
« Antwort #30 am: 18. Oktober 2015, 13:15:54 »
Eine Basis auf dem Mond wäre natürlich nicht schlecht.  :D
Zur Erprobung von Technologien für den Mars wäre die aber nur eingeschränkt geeignet, die Bedingungen dort sind doch sehr verschieden. Tests hier auf der guten alten Erde sind da im Vergleich wesentlich einfacher.
„Die Erde ist die Wiege der Menschheit, aber der Mensch kann nicht ewig in der Wiege bleiben. Das Sonnensystem wird unser Kindergarten.“ K. E. Ziolkowski

-

Stolzer Träger einer Raumconverwarnung wegen Schreibens unbequemer Wahrheiten.

Offline tomtom

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 5101
  • Real-Optimist
Re: Dorf auf dem Mond
« Antwort #31 am: 20. Oktober 2015, 13:04:29 »
ESA-Chef Wörner stellt in seinem Blog klar, dass mit "Moon Village" keine Häuser gemeint sind, sondern "die Beteiligung verschiedener wissenschaftlicher Missionen, die die Ziele und Bedarfe mit der Möglichkeit globaler Kooperation verbindet."

http://blogs.esa.int/janwoerner/2015/10/19/iac-2015/

Schön, schön ;) trotzdem stellen sich die Fragen - wie soll das gehen und was macht Europa.

Offline Lumpi

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1888
Re: Dorf auf dem Mond
« Antwort #32 am: 20. Oktober 2015, 13:56:03 »
Bei der auf dem Weg zur Mondbasis geplanten Mission "Lunar 27" ist die ESA Juniorpartner von Russland, soll Steuerungssoftware und Messtechnik für die Mondsonde liefern.
http://www.wdr5.de/sendungen/leonardo/rueckkehr-zum-mond-100.html
Das Bekannte ist endlich, das Unbekannte unendlich.

Offline tobi

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 19786
  • SpaceX-Optimist
Re: Dorf auf dem Mond
« Antwort #33 am: 20. Oktober 2015, 14:03:39 »
Das eigentlich interessante an Wörner Blogbeitrag ist, dass die Bilder creative commons sind (und damit auf Wiki dürfen z.B.), während auf der normalen ESA-Seite das weiter nicht der Fall ist...

Was isn da mal wieder los? Ich tippe mal auf Kompetenzstreiterei... ::)
Ein Loch in der Sojus, 6 Menschen in Gefahr: große öffentliche Aufregung.

Eine Rakete fliegt über Kourou, Tausende Leben in Gefahr. Schweigen bei ESA/CNES.

Offline Major Tom

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2355
Re: Dorf auf dem Mond
« Antwort #34 am: 20. Oktober 2015, 15:27:41 »
Ein geheimer Entwurf des Monddorfs wurde geleakt:  :P

https://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=426.msg343923#msg343923
„Die Erde ist die Wiege der Menschheit, aber der Mensch kann nicht ewig in der Wiege bleiben. Das Sonnensystem wird unser Kindergarten.“ K. E. Ziolkowski

-

Stolzer Träger einer Raumconverwarnung wegen Schreibens unbequemer Wahrheiten.

Offline tomtom

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 5101
  • Real-Optimist
Re: Dorf auf dem Mond
« Antwort #35 am: 20. Oktober 2015, 23:22:14 »
Bei der auf dem Weg zur Mondbasis geplanten Mission "Lunar 27" ist die ESA Juniorpartner von Russland, soll Steuerungssoftware und Messtechnik für die Mondsonde liefern.
http://www.wdr5.de/sendungen/leonardo/rueckkehr-zum-mond-100.html

In deiner Formulierung fehlt mir der Konjunktiv II, dass Ganze ist eine Möglichkeit, ob es zur Zusammenarbeit bei Luna 27 kommt, kann man erst Ende 2016 beurteilen.

Offline tomtom

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 5101
  • Real-Optimist
Re: Dorf auf dem Mond
« Antwort #36 am: 04. November 2015, 00:12:45 »
Jeff Foust berichtet über das Moon Village.

Leider übernimmt bisher niemand die Führung zu dieser Idee, die ESA wohl kaum, sie habe das noch nicht mal in ihrer Policy. (Anm: Das stimmt zwar genau genommen nicht, die ist existent, aber es fehlt in der Tat an Unterstützung durch Mitgliedsstaaten.)

http://www.thespacereview.com/article/2857/1

Bemerkenswerter als der Inhalt ist, dass bereit 68 Diskussionsbeiträge gepostet wurden. Das liegt aber wohl weniger an der Attraktivität der Idee und vielmehr an der Kontroverse des Themas.

Offline tomtom

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 5101
  • Real-Optimist
Re: Dorf auf dem Mond
« Antwort #37 am: 11. Dezember 2015, 20:31:57 »
COMSTAC, also die kommerzielle US-Raumfahrtindustrie findet den Vorschlag gut und empfiehlt, sich direkt an die ESA zur Unterstützung des Konzepts zu wenden, mit dem Ziel, dass sich US-Unternehmen an der Planung und Erstellung beteiligen.

https://twitter.com/SpcPlcyOnline/status/675314573877059584/photo/1

Offline Duncan Idaho

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1401
Re: Dorf auf dem Mond
« Antwort #38 am: 29. März 2016, 01:28:29 »
Was tut sich denn da?  :D

Wörner ist unterwegs und macht Werbung.
Zitat
Peter B. de Selding ‏@pbdes
Heard at IAF spring meet: As ESA's Woerner travels world, alone, promoting Moon Village concept, shouldnt he visit SpaceX's Musk, & Bigelow?
https://twitter.com/pbdes/status/714396711268040705

Wörner will zum Südpol. (Min. 2:35)

https://www.youtube.com/watch?v=amYK5voqLSkVeröffentlicht am 22.03.2016

Und die wollen zum Nordpol.
Hier eine Info die zumindest ich nicht gesehen habe:
https://www.reddit.com/user/peterabbit456
und hier:
http://www.thesundaytimes.co.uk/sto/news/article1682341.ece

Es geht um ein Projekt von einem Tycoon eine Station mittels SpaceX Träger 2026 zu bauen.
Ich bin da für eine Synergie.
Die Jungs sorgen für den Transport, und "wir" für die wissenschaftliche Hardware und Aufschüttung der Bigelow Habitate.  ;)
Ich will da oben auch ein Radioteleskop stehen sehen. 8)
Und welchen Pol hätten wir dann gerne?

ich bin gespannt.
Marcus
#I NEVER WANT TO HOLD/SCRUB AGAIN.

Offline Jakub93

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 32
Re: Dorf auf dem Mond
« Antwort #39 am: 30. Juni 2016, 14:02:52 »
Ich selber bin im Bauunternehmen für Spezialtiefbau tätig und finde die Idee mit dem Modularen Aufbau Anhand einer Rohrvortriebsmaschine einen "guten Gedanken.

Es gibt viele Vor und Nachteile (und Problematiken) die ich hier gerne aufzählen würde.

"Einfach eine Vortriebsmaschine und paar Wekzeuge mitnehmen" funktioniert nicht.
Man braucht viel mehr Equipment als man glaubt.

Zunächst wäre da mal das Wiederlager an dem Sich die Maschine während des Bohrvorgangs abstützen muss. Hier auf der Erde ist das meist eine Stahlplatte mit min. 2x2m (bei größeren Rohrdimensionen noch größer) und einem Trapezförmigen Betonwiederlager. Es gibt auch ander Varianten wie das Pipe Thrust verfahren, jedoch bräuchte man hier schon komplett vorgefertigte Elemente die man "einschiebt".

Dann wäre da noch die Steuerung. Die ist bei uns in der Firma in einem Schiffscontainer untergebracht.

Die Vortriebsmaschine gibt es als Voll- und Teilschnitt. Beim Vollschnitt (Microtunnel-Bohranlagen) steuert nur einer (auf der Oberfläche) den Abbau, zwei weitere Arbeiter sind für die Koppelvorgänge da.
Teilschnitt würde in so einer Umgebung komplett wegfallen, da ein Arbeiter selber am Abbauwerkzeug sitzen muss ,was den Vorteil hat das man auf unvorhergesehene Geologie schneller reagieren kann, jedoch bei "Mondbedingungen" Lebensgefährlich ist.

Jetzt kommt noch das Abgebaute Gut dran.
Wie soll man das wegtransportieren? im Teilschnitt wird er über eine Lohre heraustransportiert. Beim Vollschnitt wird eine Bentonit-Wasser Suspension zum Bohrschild geführt, dort spült sie das Bohrgut mit, wird wieder hinausgepumt und mit einer Separationsanlage in Bentonit und Gut getrennt.
Wenn dann müsste man eine Art Vaakum erzeugen um das Gut abzutransportiern. Oder ein Kolloidmehl (sehr fein geriebenes Material, verhält sich fast wie Wasser) benutzen.

Die Kühlung müsste man auch andersweitig Umsetzen. Durch die hohe Mantelreibung der Module und Scherkräfte am Abbauwerkzeug würde man nicht allzu weit kommen. (Dazu ist dieses Wasser-Bentonit Gemisch ebenfalls da).

Zudem bräuchte man eine art Kran, der die Lasten in die Baugrube hinunterlässt.

Es gibt aber auch viele Vorteile:

Man müsste die einzuführenden Mudule nicht mit dicken speziellen schutzfolien, die gegen Makrometeoriten und Strahlung schützen, "einwickeln" was Zeit, Geld und Last spart.
Des weiteren müsste man sich über die Wärmestrahlung kein allzu großen Kopf machen. Die über den Modulen liegende "Monderde" würde diese größtenteils absorbieren. komplexe Kühlsysteme braucht man also nicht.
Das Material wäre nur gering den "Umweltfaktoren" und Temperaturunterschieden ausgesetzt, somit wären die Module Langlebiger als die auf der Mondoberfläche.

Man könnte allerdings eine größere Dimension einer "Erdrakete" bauen, dann würden fast alle o.g. Nachteile entfallen. https://de.wikipedia.org/wiki/Bodenverdr%C3%A4ngungsverfahren

Auf langfristiger Sicht wäre ein "Mond-Modul-Vortrieb" Ergiebeiger und Günstiger als die konventionellen Methoden.

Gruß Jakub
Aktuelle Modellarbeiten:
Heller 1:125 Internationale Raumstation
Space Shuttle mit Crawler und MLP 1:144
Saturn V Startrampe mit Crawler und MLP 1:300
Ariane 5 Startrampe mit Crawler 1:125
Apollo 11-17 Landeanflug Diorama 1:300

Offline McPhönix

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1919
Re: Dorf auf dem Mond
« Antwort #40 am: 30. Juni 2016, 14:57:59 »
Das ist doch mal eine Betrachtung, die realitätsnäher ist als "Wir nehmen einen großen 3D Drucker und bauen ein Habitat". Und da wären ja auch die entdeckten "Gruben", die man evtl. seitlich anbohren könnte...

Und warum man tonnenschwere Maschinen und Material mit nehmen und landen (!) will, anstatt für den Anfang eine massive überschwere "Nutzlastverkleidung" zu verwenden, die ja ohnehin eine günstige Form zur Abweisung von Meteoriten hat und auch genug Abschirmmaterial haben kann - ist mir nicht klar. Warum kann man einen (z.B.) Bagger richtig herum landen, aber keine granatenähnliche Form?
Ich habe keine Angst vor Aliens. Solange sie über uns lachen wegen dem kleinkarierten Raketengefummel auf der Erde, tun sie uns nix.

Offline Lumpi

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1888
Re: Dorf auf dem Mond
« Antwort #41 am: 05. April 2018, 18:25:05 »
Bevor ein Dorf auf dem Mond gebaut wird, soll zunächst südlich von Köln (beim Europäischen Astronautenzentrum) die europäische Trainingsanlage "Luna" (halbkugelförmiges Gebäude mit 34 m Durchmesser) nebst Habitat-Modul "Flexhub" errichtet werden.
Zitat
Seinen Boden werden 40 Lastwagenladungen groben Sandes bedecken, der aus einem Steinbruch in der Eifel stammt und dem Material der Mondoberfläche ("Regolith") sehr ähnlich ist. "34 Meter im Durchmesser, einen halben Meter tief mit Regolith gefüllt, der an bestimmten Stellen sogar drei Meter tief ist, damit wir Bohrungen simulieren können."
http://www.zeit.de/2018/15/mondmission-raumfahrt-roboter-private-firmen-infrastruktur/komplettansicht

Künftige europäische Trainingsanlage "Luna" im Modell:

© ESA


Das Bekannte ist endlich, das Unbekannte unendlich.

Tags: