Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 8

28. Mai 2020, 16:48:55
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unsere neue Tasse zu SpaceX - Beyond Frontiers im Raumcon-Shop
   Erweiterte Suche

Verlinkte Ereignisse

  • 20:00 MEZ: Vorstellung NASA Budget 2013: 13. Februar 2012
  • 20:00 MEZ - Vorstellung NASA Budget 2015 auf NASA TV: 04. März 2014
  • Vorstellung NASA Budget 2017: 09. Februar 2016
  • NASA-Budget 2019 - Kongress Hearing 16:00 MEZ: 07. März 2018
  • NASA Budget 2021 - Was wird die Mondlandung kosten? - 19:00: 10. Februar 2020

Autor Thema: NASA - Budget  (Gelesen 130394 mal)

Offline runner02

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2724
Re: NASA - Budget
« Antwort #175 am: 25. Februar 2012, 19:01:20 »
Um das Marsprogramm neu zustarten, nimmt die NASA jetzt das Geld vom "Outer Planets Program", also von Jupiter, Saturn und Co:
http://www.spacenews.com/civil/120224-nasa-raids-outer-planets-budget-fund-mars.html

Was heißt das konkret?

Alle Studien und Pläne für äußere Planetenforschung absagen, und mit dem Marsprogramm so weiter, als wäre nichts geschehen??
(über Musk) “He wants to make people a multi-planet species, and he’s not going to quit. He’ll change the model, or he’ll spend more of his own money—he’ll do something. He’s not in it to build the rockets; that’s a means to an end. It’s a religion for him.”

websquid

  • Gast
Re: NASA - Budget
« Antwort #176 am: 25. Februar 2012, 20:28:05 »
Großartige Entscheidung >:(

Nichts gegen die Marsforschung, aber die interessanteren Ziele finden sich doch wirklich weiter draußen im Sonnensystem. Da sollte endlich mal konsequenter hinter gestanden werden und dementsprechend die Finanzierung verteilt werden

Offline spacer

  • Chat Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2649
    • raumfahrtinfos.de
Re: NASA - Budget
« Antwort #177 am: 26. Februar 2012, 12:57:10 »
Nun, in Zeiten knapper Kassen kann man eben nicht alles auf einmal machen...
Ich finde die Entscheidung, sich zunächst auf den Mars zu konzentrieren, nicht schlecht.
Keine Frage, die Gasplaneten und ihre Monde sind auch sehr interessant, aber manchmal kann man eben nur eins zur Zeit machen, und mit der Marsforschung sind wir schon relativ weit. Wenn wir den Mars ausführlich erforschen können wir damit - und durch Vergleiche mit der Erde- auch etwas Allgemeines über Planeten lernen. Ich es besser, zunächst einen Planeten genauer zu erforschen, als alle Planeten des Sonnesystems ein bisschen.
Gruß, spacer
Raumcon-Chat

Offline Besucher

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 151
Re: NASA - Budget
« Antwort #178 am: 26. Februar 2012, 18:53:28 »
Um das Marsprogramm neu zustarten, nimmt die NASA jetzt das Geld vom "Outer Planets Program", also von Jupiter, Saturn und Co:
http://www.spacenews.com/civil/120224-nasa-raids-outer-planets-budget-fund-mars.html

Das ist wirklich nicht mehr zu fassen. :(
Die wichtigste und spannendste Frage der Planetenforschung ist doch zweifellos ob es nun unterirdische Ozeane auf Europa, Ganymed etc. gibt. Der wissenschaftliche Impact wäre doch ungleich höher als wenn man den x-ten Rover oder Orbiter zum Mars schickt um irgendwelche Detailfragen zu klären.

Offline Haus Atreides

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 836
Re: NASA - Budget
« Antwort #179 am: 26. Februar 2012, 19:49:36 »
Wahrscheinlich erhofft sich die NASA auch von Mars Missionen mehr Publicity.

Offline Schillrich

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 18735
Re: NASA - Budget
« Antwort #180 am: 26. Februar 2012, 20:15:16 »
Am Mars möchte man eine gewisse Kontinuität sichern, sowohl in der Wissenschaft als auch in der Technik. Die Erfahrungen der letzten Jahre/Jahrzehnte sollen nicht verloren gehen. Bei insgesamt begrenztem Budget kann man am Mars auch mehr machen und hat höhere Erfolgschancen, als bei den äußeren Planeten, wo man eh keine Kontiuität hinbekommt.
\\   //    Grüße
 \\ ///    Daniel

"We are following you ... but not on twitter." (Futurama)

Offline runner02

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2724
Re: NASA - Budget
« Antwort #181 am: 26. Februar 2012, 20:51:37 »
Wahrscheinlich erhofft sich die NASA auch von Mars Missionen mehr Publicity.

Das erreichen sie bei mir auch :D

Naja, auch wenn ein Titan-Mare-Explorer oder eine Eismond-Lander eine Klasse für sich wären!!

Ach ja und, denkt mal so:

Die Europäer haben auch zuerst Amerika erobert und die Antarktis ist  heute noch fast ohne Bevölkerung.
Zuerst werden die Gebiete erforscht, die zugänglich und am freundlichsten für Leben (und Roboter) sind.
Und der Mars ist bei Weitem das lebensfreundlichste, was unser Sonnensystem zu bieten hat! Wir können viel über terrestrische Planeten (=unser Lebensraum) lernen.


___
P.S. Könnte man hier vlt folgende Funktion einbauen:
Wenn man etwas in den Texteditor eingegeben hat und (man verklickt sich am Laptop mit dem unnötigen Fingerpad) will die Seite verlassen, dass dann ein Dialogfeld kommt, wo man mit 'OK' bestätigen muss...
A la "Sie haben Text in den Editor eingegeben und noch nicht gepostet. Sind Sie sicher, dass Sie die Seite verlassen wollen? OK - Zurück"

das wär echt ein Hit, weiß aber nicht wie programmatorisch aufwändig das wäre. Passiert mir immer wieder, und dann ist alles weg.
(über Musk) “He wants to make people a multi-planet species, and he’s not going to quit. He’ll change the model, or he’ll spend more of his own money—he’ll do something. He’s not in it to build the rockets; that’s a means to an end. It’s a religion for him.”

Offline tobi

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 20276
  • EU-Optimist
Re: NASA - Budget
« Antwort #182 am: 26. Februar 2012, 21:04:37 »
Also Bilder von einem Methansee auf Titan wären sicherlich interessanter für die Öffentlichkeit als das 100.000ste Marsfoto... ;)

Eine Mission mit dem Ziel Leben auf dem Mars auszusetzen wäre nochmal sehr spannend, aber das geht ja nicht wegen "Planetary Protection".  :( Bemannte Missionen scheinen aber kein Problem zu sein, wer erkennt den Widerspruch... ::)
Jean-Yves Le Gall: "CNES: The Future of Space!", "Le CNES, The Place to Be!!!"

Offline runner02

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2724
Re: NASA - Budget
« Antwort #183 am: 27. Februar 2012, 11:41:23 »
Eine Mission mit dem Ziel Leben auf dem Mars auszusetzen wäre nochmal sehr spannend, aber das geht ja nicht wegen "Planetary Protection".  :( Bemannte Missionen scheinen aber kein Problem zu sein, wer erkennt den Widerspruch... ::)

Naja, Menschen gehen ja nur auf der Oberfläche. Etwas, das nach Leben sucht, wird sich wahrscheinlich eingraben und dabei mit dem Bohrer kontaminieren (eig wird der Bohrer ja heiß, das müsste doch alles killen?)

Zitat
Also Bilder von einem Methansee auf Titan wären sicherlich interessanter für die Öffentlichkeit als das 100.000ste Marsfoto... ;)

Ja. Aber es geht auch um Wissenschaft. Der geplante Marsbohrer wird sicher höchst interessante Dinge zu Tage bringen.
(über Musk) “He wants to make people a multi-planet species, and he’s not going to quit. He’ll change the model, or he’ll spend more of his own money—he’ll do something. He’s not in it to build the rockets; that’s a means to an end. It’s a religion for him.”

Offline T.D.K.

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 556
Re: NASA - Budget
« Antwort #184 am: 27. Februar 2012, 12:11:45 »
Und der Mars ist bei Weitem das lebensfreundlichste, was unser Sonnensystem zu bieten hat!

Irgendwo hab ich mal gelesen das es noch einen lebensfreundlicheren Planten als Mars in unserem Sonnensystem geben soll.
Leider habe ich den Namen vergessen.   ;)
Ist denn der Mond auch da wenn niemand hinsieht? ::)

Online Petronius

  • Senior Member
  • ****
  • Beiträge: 482
Re: NASA - Budget
« Antwort #185 am: 27. Februar 2012, 12:37:27 »
Und der Mars ist bei Weitem das lebensfreundlichste, was unser Sonnensystem zu bieten hat!

Irgendwo hab ich mal gelesen das es noch einen lebensfreundlicheren Planten als Mars in unserem Sonnensystem geben soll.
Leider habe ich den Namen vergessen.   ;)

Ich glaube der Planet fing mit "E" an - E...; E...; ach ich kaum auch nicht drauf!   ;)

Offline runner02

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2724
Re: NASA - Budget
« Antwort #186 am: 28. Februar 2012, 16:02:00 »
Braucht die Nasa mehr Geld?

http://cosmiclog.msnbc.msn.com/_news/2012/02/27/10521226-does-nasas-budget-need-a-boost



P.S. auf Enceladus gibts zwar nen Haufen Wasser, aber dort ist es zu kalt.  :D
(über Musk) “He wants to make people a multi-planet species, and he’s not going to quit. He’ll change the model, or he’ll spend more of his own money—he’ll do something. He’s not in it to build the rockets; that’s a means to an end. It’s a religion for him.”

Offline tomtom

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 6008
  • Real-Optimist
Re: NASA - Budget
« Antwort #187 am: 28. Februar 2012, 17:20:53 »
Hallo runner02,

es wäre nett, wenn du den Inhalt deiner Links zusammenfassen könntest!

Bei dem Artikel wird Astrophysiker Neil deGrasse Tyson zitiert, der für eine Verdoppelung des NASA-Budgets plädiert.

Er hält das derzeitige Budget für so unzureichend, dass er, Mitglied im NASA Advisory Council von 2005-08, sich aus dem Meeting entschuldigen würde, nichtmal ins Weiße Haus gehen würde.

btw: das nächste Meeting findet am 8.3. statt - das erste mal wieder nach 7 Monaten.

Offline tomtom

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 6008
  • Real-Optimist
Re: NASA - Budget
« Antwort #188 am: 01. März 2012, 21:09:06 »
Die Forderung nach Verdoppelung des Budgets (von <0,5% auf <1,0 % der öffentlichen Ausgaben) wurde von Paul Spudis dahingehend kommentiert, dass das Problem eigentlich nicht das Geld ist. Stünde mehr Geld zur Verfügung, würden nur mehr Aktivitäten erfolgen und alle NASA Mißstände blieben erhalten.

Vielmehr betont er, dass es keine Strategie und kein Ziel gibt und der sogenannte "flexible Path" das Problem sei, bei dem man mit generischen Systemen, theoretisch, überall hin käme. Ob dies geschieht oder ob COTS je funktionieren wird, sei unklar und man bleibt auf Russland angewiesen.

http://lunarnetworks.blogspot.com/2012/03/schematic-of-cislunar-space-where.html

Währenddessen liefern sich Abgeordnete mit John Holdren vom Weißen Haus eine Auseinandersetzung, in der dieser für die Kürzungen verantwortlich gemacht wird. Er wird aufgefordert, stattdessen Einsparungen im Commercial Crew Programm und anderen NASA Positionen vorzunehmen.

Obwohl es in der Paneldiskussion um den Gesamthaushalt ging, wurde insbesondere der NASA-Haushalt thematisiert.

http://news.sciencemag.org/scienceinsider/2012/03/house-panel-pummels-holdren-over.html?rss=1

Offline runner02

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2724
Re: NASA - Budget
« Antwort #189 am: 02. März 2012, 11:32:40 »
Obwohl es in der Paneldiskussion um den Gesamthaushalt ging, wurde insbesondere der NASA-Haushalt thematisiert.

Wieso fackelt man so lange bei etwas, das nur 0,5% hat??!!?? Gebt halt 0,55% her!!


Zitat
Stünde mehr Geld zur Verfügung, würden nur mehr Aktivitäten erfolgen und alle NASA Mißstände blieben erhalten.

Sagen wir, die Misstände verschlingen 1 Mrd Dollar, 16 bleiben über.
Wäre das Budget 34 Mrd. Dollar, und die Misstände blieben 1 Mrd., wäre das Verhältnis besser!!

1/17 Verschwendung zu 1/34.
(über Musk) “He wants to make people a multi-planet species, and he’s not going to quit. He’ll change the model, or he’ll spend more of his own money—he’ll do something. He’s not in it to build the rockets; that’s a means to an end. It’s a religion for him.”

Offline Schillrich

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 18735
Re: NASA - Budget
« Antwort #190 am: 02. März 2012, 12:10:48 »
Was sind das für Zahlenspiele? Einfach in den Raum gestellt ... ???

Mal ganz grundlegend:
Mein heilt eine Krankheit nicht einfach durch "mehr". Indem man einfach mehr ausgibt, wird vielleicht eine willkürliche Kennzahl (Verschwendung/Budget) besser, aber das ist reine Statistiktrickserei. Würdest du das Spielchen bei anderen öffentlichen Ausgaben akzeptieren? Man muss strukturelle Probleme angehen, das System refomierene, alte Zöpfe abschneiden. Dann passt's auch mit der Kennzahl ...
Außerdem, alles was man "einfach so" gibt ("Gebt halt 0,55% her!!"), fehlt an anderer Stelle. Deswegen muss jede Veränderung geprüft, argumentiert und verhandelt werden.

Sorry ... solche einfach mal raus posaunten, pauschalen "Lösungen" ... da kann ich nur den Kopf schütteln.

\\   //    Grüße
 \\ ///    Daniel

"We are following you ... but not on twitter." (Futurama)

Offline runner02

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2724
Re: NASA - Budget
« Antwort #191 am: 02. März 2012, 19:28:50 »
http://video.foxbusiness.com/v/1483676909001/the-costs-of-cutting-nasas-budget/


Hier nochmal ein Video zum Link oben.
''Von und mit'' Neil deGrasse Tyson.
(über Musk) “He wants to make people a multi-planet species, and he’s not going to quit. He’ll change the model, or he’ll spend more of his own money—he’ll do something. He’s not in it to build the rockets; that’s a means to an end. It’s a religion for him.”

Offline tomtom

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 6008
  • Real-Optimist
Re: NASA - Budget
« Antwort #192 am: 07. März 2012, 18:14:14 »
Heute wieder zwei Hearings mit NASA-Chef Bolden vor dem Senate und House in Washington.

Auch Neil deGrasse Tyson wurde als Zeuge befragt, was Sen. Nelson die Gelegenheit gab, die Bedeutung zu thematisieren.

http://commerce.senate.gov/public/index.cfm?p=Hearings&ContentRecord_id=a2593bd3-8859-4e7d-869d-7e670a654664&ContentType_id=14f995b9-dfa5-407a-9d35-56cc7152a7ed&Group_id=a06730c4-d875-4fde-97db-9e2be611840e

Neues dürfte aber nicht dabei gewesen sein, eher eine Stimmungslage.

Offline tomtom

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 6008
  • Real-Optimist
Re: NASA - Budget
« Antwort #193 am: 07. März 2012, 22:28:42 »
Im zweiten Hearing gab es aus meiner Sicht eine interessante Stelle. Nachdem Bolden mit dem Vorwurf, die NASA würde zuviel Budgetüberschreitungen in Projekten wie JWST zulasssen, zunächst etwas weichgekocht wurde, fragte Mrs Edwards nach den Kosten für Commercial Crew und wundert sich, dass es dazu keine unabhängigen Schätzungen gibt. Bolden meinte, dass es von der Industrie Schätzungen gibt und die NASA dazu Planungen hat, die zu den 850 Mio $ und dem Planungsziel 2015 bzw. 2017 geführt haben.

Das ist im Prinzip neu, denn bisher hieß es, dass die NASA lediglich die Industrie fördern will, die Kostenkontrolle und Zielerreichung jedoch Sache der Industrie sei.

http://science.house.gov/hearing/full-committee-hearing-overview-nasa-fy13-budget

Edit: Wäre schön, wenn der Punkt nochmal offiziell von der NASA aufgegriffen wird.

Offline runner02

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2724
Re: NASA - Budget
« Antwort #194 am: 21. März 2012, 20:22:18 »
http://www.penny4nasa.org/Penny4NASA/Home.html

Eine Petition, einen Cent (statt bisher nbicht mal einen Halben) für jeden Steuerdollar an die NASA zu geben.
(über Musk) “He wants to make people a multi-planet species, and he’s not going to quit. He’ll change the model, or he’ll spend more of his own money—he’ll do something. He’s not in it to build the rockets; that’s a means to an end. It’s a religion for him.”

Offline tomtom

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 6008
  • Real-Optimist
Re: NASA - Budget
« Antwort #195 am: 22. März 2012, 00:46:41 »
NASA-Chef Bolden wurde zum Budget 2013 vom Repräsentantenhaus gegrillt. Einen großen Teil der Diskussion nahm die Absage von EXOMARS und das stark gekürzte Planetary Science Budget ein.

Bolden versuchte, das NASA-Mars Programm als ambitioniert darzustellen und die Probleme kleinzureden. Auch die internationale Zusammenarbeit würde nicht darunter leiden, da auch Europa nach wie vor mit der NASA zusammenarbeiten wolle.

Man war dann einig, dass man sich nicht einig ist.

http://www.spacepolicyonline.com/news/house-appropriators-fight-for-planetary-science
http://thomas.loc.gov/video/house-committee/hsap/21258872

Offline runner02

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2724
Re: NASA - Budget
« Antwort #196 am: 22. März 2012, 11:57:54 »
Zitat
Bolden versuchte, das NASA-Mars Programm als ambitioniert darzustellen

Da gehört auch ordentlich Mut dazu.

sicher, das bisherige Marsprogramm war toll. Das ist aber nicht der Verdienst von Bolden&Obama.

Nämlich das, was jetzt genehmigt hätte werden können, das ist ihr Verdienst. Das sehen wir (oder eben halt nicht  :-X  :-\ ) erst in vielen Jahren.


Zitat
Auch die internationale Zusammenarbeit würde nicht darunter leiden, da auch Europa nach wie vor mit der NASA zusammenarbeiten wolle.

 = "Haha. das haben die dummen Europäer eh nach einem Tag wieder vergessen"


__________

Alles, was einzigartig an der NASA ist, alles, in dem nur sie erfolgreich ist /war, wird zusammengestrichen.
Zuerst Human Exploration, dann Mars Exploration. Wieso lösen sie sie nicht gleich auf?


_____

Zitat aus http://www.spacepolicyonline.com/news/house-appropriators-fight-for-planetary-science

Zitat
He also admitted that he had not known that the 2016 and 2018 missions with ESA would not actually have returned a sample to Earth.

Das nenne ich mal eine qualifizierte Führungskraft   >:(  >:(  >:(

Und er wollte eine Probenrückführung streichen?? ?? ?? ?? ?  >:(  >:(  >:(  >:(  >:(  >:(  >:(  >:(


Zitat
Bolden said that everyone apparently knew that but him.
Jeder, der sich ein kleines bisschen für Planetary Science interessiert (und das ist schließlich Teil seines Jobs!!!), sogar der Straßenkehrer am NASA-Gelände hat das gewusst.
Eine Probenrückführung wäre die Weltraummission des Jahrhunderts!!
(über Musk) “He wants to make people a multi-planet species, and he’s not going to quit. He’ll change the model, or he’ll spend more of his own money—he’ll do something. He’s not in it to build the rockets; that’s a means to an end. It’s a religion for him.”

Offline tomtom

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 6008
  • Real-Optimist
Re: NASA - Budget
« Antwort #197 am: 22. März 2012, 16:17:27 »
Zitat aus http://www.spacepolicyonline.com/news/house-appropriators-fight-for-planetary-science

Zitat
He also admitted that he had not known that the 2016 and 2018 missions with ESA would not actually have returned a sample to Earth.
also das habe ich doch etwas anders verstanden als in dem spacepolicy-Artikel widergegeben. Den Schlagabtausch kann man bei etwa 1:08 im Video nachverfolgen. Zwei andere Dinge sind aber bemerkenswert:
1. Bolden nimmt die Entscheidung, EXOMARS zu streichen, auf seine Kappe. Dagegen hieß es bisher dazu immer, dass die Top-Prioritäten aus dem White House / OMB / der Politik kommen ( und die lauten nunmal ISS, JWST und SLS/Orion ).
2. Bolden sagt, das es nie eine Zusage der NASA zu EXOMARS gegeben habe und das er mit Dordain schon seit 2009, insbesondere aber 2011, im Gespräch war, die Unterstützung für EXOMARS aus finanziellen Gründen in Frage zu stellen. Damit bringt er allerdings Dordain m.E. in Schwierigkeiten, der sich jetzt fragen lassen müßte, ob die Voraussetzungen für die Entwicklung dieser Mission überhaupt gegeben waren. Andererseits sagt Bolden, dass die NASA mit der ESA an EXOMARS entwickelt habe, um eine spätere Sample Return Mission vorzubereiten.

Die Erläuterungen werden dann etwas umständlich komisch, weil Bolden argumentieren will, dass EXOMARS aus seiner Sicht keine adequate Vorbereitung einer Sample Return Mission sei, jedoch eine evtl. neue NASA-Mission für 2020 diese ermöglichen könnte, und das, obschon diese dann keine Flagship-Mission sein dürfte. (Wobei es Experten gibt, die dann sagen, eine Nicht-Flagship-Mission könne keine Priorität haben und müsse mit anderen möglichen Missionen im Wettbewerb stehen.)

Mit anderen Worten, eine sehr merkwürdige Darstellung, die aus europäischer Sicht eine Menge Fragen aufwerfen dürfte.

Offline runner02

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2724
Re: NASA - Budget
« Antwort #198 am: 31. März 2012, 17:00:03 »
http://www.washingtontimes.com/news/2012/mar/30/obama-shoots-down-mars-exploration/

Um wieder mal Leben in den Thread zu bringen, ein guter Artikel... Nichts Neues steht halt drinnen...


Interessante Feststellung:
Zitat
Indeed, what is truly remarkable about the Obama administration’s NASA management is that it has managed to wreck both the human-spaceflight program and the robotic planetary exploration effort without saving any money. In 2008, NASA’s spending was $17.4 billion; this year’s budget is $17.7 billion. Yet in 2008, NASA was running an active space shuttle program, preparing for the critical mission to save the Hubble Space Telescope, developing systems for returning astronauts to the moon by 2019, building the Curiosity and Maven Mars probes and planning an orbiter for Jupiter’s moon Europa. Toda,y the shuttles are gone, the moon program is gone, and this decade’s Mars and Jupiter probes are gone - all without saving a nickel. In terms of damage done per dollar cut, it may be a world’s record.

Ohne weniger Geld zu verbrauchen, spart man das ein, wofür die NASA steht...
(über Musk) “He wants to make people a multi-planet species, and he’s not going to quit. He’ll change the model, or he’ll spend more of his own money—he’ll do something. He’s not in it to build the rockets; that’s a means to an end. It’s a religion for him.”

Offline Haus Atreides

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 836
Re: NASA - Budget
« Antwort #199 am: 31. März 2012, 20:25:17 »
Na ja, imo. heult Zubrin wieder nur, daß es mit dem Marsflug wieder nix wird.
(Zubrin hat imo. in den letzten Jahren etwas an Glaubwürdigkeit eingebüßt...)

Sagt er überhaupt im Artikel wofür das Geld stattdessen ausgegeben wird?

Edit: Ok, tut er nicht wirklich. Stattdessen gibt er einem wachstumskritschen Obamaberater die Schuld an den Kürzungen. (Und was Zubrin von Wachstumskritikern hält, hat er ja in seinem vorjährigen Buch genau beschrieben...  ::))

Ansonsten ist es sein gleiches Geheule wie immer.
« Letzte Änderung: 31. März 2012, 21:51:38 von Haus Atreides »

Tags: NASA USA