Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 7

17. September 2019, 18:20:24
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unser Unterforum für Rezensionen zu Büchern aus der Astronomie und Raumfahrt
   Erweiterte Suche

Verlinkte Ereignisse

  • 20:00 MEZ: Vorstellung NASA Budget 2013: 13. Februar 2012
  • 20:00 MEZ - Vorstellung NASA Budget 2015 auf NASA TV: 04. März 2014
  • Vorstellung NASA Budget 2017: 09. Februar 2016
  • NASA-Budget 2019 - Kongress Hearing 16:00 MEZ: 07. März 2018

Autor Thema: NASA - Budget  (Gelesen 120195 mal)

Offline tomtom

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 5667
  • Real-Optimist
Re: NASA - Budget
« Antwort #225 am: 10. April 2013, 21:04:28 »
Der Budgetplan ist raus, Obama plant mit 17,7 Mrd $ für 2014.
http://www.nasa.gov/pdf/740512main_FY2014%20CJ%20for%20Online.pdf

Bolden stellt das Budget jetzt im einzelnen vor:
http://www.nasa.gov/news/media/newsaudio/index.html

Offline tomtom

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 5667
  • Real-Optimist
Re: NASA - Budget
« Antwort #226 am: 10. April 2013, 22:44:37 »
Inhaltlich scheint am interessantesten, dass die NASA nunmehr eine "Asteroid Retrieval Mission" verfolgen will, für die 100 Mio. vorgesehen sind. Die Präsentation erweckt den anschein, dass das Geld aus dem Bereich "Space Technology" kommt.
http://www.nasa.gov/pdf/740427main_NASAFY2014SummaryBriefFinal.pdf

In der Detailausführung gibt es dafür jedoch keine FY14-Maßnahmen/Ziele.

Das scheint mir also noch etwas unklar zu sein. Man möchte zwar gerne, aber die Gelder dazu sind in irgendwelchen Posten, wie mir scheint.

Ansonsten auffällig:
- Mond-Forschung geht auf 0.0 $
- Orion geht von 1,3 auf 1,0 Mrd $, der Abort Test verschiebt sich von 2015 auf 2018

Offline MR

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2060
Re: NASA - Budget
« Antwort #227 am: 10. April 2013, 23:45:06 »
- Orion geht von 1,3 auf 1,0 Mrd $, der Abort Test verschiebt sich von 2015 auf 2018
´

Scheint mir logisch. Solange es noch nicht mal einen Träger für Orion (das SLS soll ja eh nicht vor 2018 zum ersten Start bereit sein) kann man die Entwicklung ruhig strecken.

Offline tul

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 656
Re: NASA - Budget
« Antwort #228 am: 11. April 2013, 15:38:35 »
Eine sehr gute Nachricht ist, dass das Discovery-Programm aufgestockt wird. Wenn die nächste Mission bereits im Frühjahr 2014 ausgewählt wird, könnte Hoffnung für eine Enceladus Sample-Return Mission bestehen. Ein solche muss bis spätestens 2019 starten oder es gibt Probleme.

Offline Schillrich

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 18515
Re: NASA - Budget
« Antwort #229 am: 11. April 2013, 15:43:36 »
In dem Budgetvorschlag gibt es aber offenbar eineklare Aussage gegen Missionen ins äußere Sonnensystem:
Zitat
NASA is not able to support development of an Outer Planets Flagship mission in the foreseeable future. Instead ... available funding supports a future Mars program that is consistent with the first priority of the National Academies' decadal survey for planetary research
Für NASA ist es nicht möglich eine Großmission zu den äußeren Planeten in der absehbaren Zukunft zu entwickeln. Stattdessen reichen die Mittel für ein fortgesetztes Marsprogramm, was zu den Prioritäten aus dem National Academies' decadal survey for planetary research passt.

Quelle:
http://www.planetary.org/blogs/guest-blogs/van-kane/20130410-proposed-nasa-planetary-science-budget.html
\\   //    Grüße
 \\ ///    Daniel

"Failures are ammo in your arsenal, not baggage that weighs you down." (JPL)

Offline tul

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 656
Re: NASA - Budget
« Antwort #230 am: 11. April 2013, 16:57:44 »
Live Investigation for Enceladus (LIFE) würde um die 500 Millionen Dollar kosten, und wäre demnach keine Großmission.  Mit dem vorgeschlagenen Budget könnte man demnach bereits etwas tun.

http://futureplanets.blogspot.de/2012/12/life-sample-return-for-enceladus.html

Offline tomtom

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 5667
  • Real-Optimist
Re: NASA - Budget
« Antwort #231 am: 11. April 2013, 17:44:57 »
Das scheint mir also noch etwas unklar zu sein. Man möchte zwar gerne, aber die Gelder dazu sind in irgendwelchen Posten, wie mir scheint.

Die 100 Mio $ sind gefunden worden in:
- 20 Mio $ im Science Mission Directorate (SMD) für die Identifizierung möglicher Kandidaten.
- 45 Mio $ im Technology Mission Directorate (STMD) für solar-elektrischen Antrieb
- 40 Mio $ im Human Exploration (HEOMD) im Orion-Budget für Rendevouz-Technik

Sehr weit wird man damit aber noch nicht kommen, es ist nur ein Anfang.

http://www.spacepolicyonline.com/news/nasas-fy2014-budget-request-includes-asteroid-retrieval-mission-earth-science-and-STEM-changes

Offline tomtom

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 5667
  • Real-Optimist
Re: NASA - Budget
« Antwort #232 am: 13. April 2013, 19:58:44 »
Zunächst wäre noch zu erwähnen, dass die Obama-Administration mit ihrer Budget-Anforderung versucht, den Sequester (die automatischen Budgetkürzungen) wieder durch großzügigere Budgets zu ersetzen. Daher der Anstieg von zb. 16,6 auf 17.7 Mrd $ im NASA-Budget wie auch in anderen Politikbereichen. Natürlich wird die Anforderung wahrscheinlich wieder vom Kongress korregiert werden, aber der Budgetplan zeigt schonmal die Priorisierung der Obama-Adminstration.

Eine kleine Gegenüberstellung:

Vize-Chefin Lori Garver findet den Budgetansatz natürlich ganz toll und schreibt darüber in ihrem Blog/Twitter. Und wie man das so gerne macht, wird aufgezählt, welchen Anteil einzelne Bereiche bekommen:
- 8 Mrd $ für HSF; (50% vom Gesamtbudget)
- 5 Mrd $ für Robotic
Strategische Ziele:
- Verbesserung des Lebens auf der Erde
- Steigerung der US Wettbewerbsfähigkeit
- Sicherung der US-Führung
http://blogs.nasa.gov/cm/newui/blog/viewpostlist.jsp?blogname=garver

Die ESA veröffentlichte ein Interview mit Dordain, der folgende Aussagen machte:
Aufteilung des ESA-Ministerratsbeschlusses von 2012 über 10 Mrd € für 2-3 Jahre:
- 20 % Erdbeobachtung
- 17 % Navigation
- 14 % Trägerentwicklung
- 12 % Science
- 10 % bemannte Raumfahrt
- 8,2 % Telekommunikation
Strategische Ziele:
- Wissenschaft
- Förderung von Innovation und Wettbewerbsfähigkeit
- Schaffung von weltraumbasierten Services
http://www.esa.int/About_Us/DG_s_News_and_Views/Making_space_for_Europe_-_Pan_European_Networks_March_2013

Offline Major Tom

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2356
Re: NASA - Budget
« Antwort #233 am: 13. April 2013, 20:18:26 »

Strategische Ziele:
- Verbesserung des Lebens auf der Erde
- Steigerung der US Wettbewerbsfähigkeit
- Sicherung der US-Führung

 :o
Und was hat das mit Raumfahrt zu tun?  ::)
„Die Erde ist die Wiege der Menschheit, aber der Mensch kann nicht ewig in der Wiege bleiben. Das Sonnensystem wird unser Kindergarten.“ K. E. Ziolkowski

-

Stolzer Träger einer Raumconverwarnung wegen Schreibens unbequemer Wahrheiten.

Offline tomtom

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 5667
  • Real-Optimist
Re: NASA - Budget
« Antwort #234 am: 13. April 2013, 20:50:47 »
Die Frage ist zwar durchaus berechtigt, allerdings muss man sich im klaren sein, dass keine Gesellschaft die Raumfahrt um ihrer Selbst betreibt, sondern das immer gesellschaftliche Ziele dahinter stehen.

Und umgekehrt kann man überlegen, welche gesellschaftlichen Herausforderungen durch Raumfahrt positiv beeinflusst werden können.

Offline runner02

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2724
Re: NASA - Budget
« Antwort #235 am: 14. April 2013, 21:05:45 »
Genau das selbe wollte ich grade schreiben!!

Zitat
Strategische Ziele:
- Verbesserung des Lebens auf der Erde
- Steigerung der US Wettbewerbsfähigkeit
- Sicherung der US-Führung

Sagen wir mal, die USA fliegen wieder auf den Mond.

-Dann wird die Wirtschaft stark angekurbelt. - Steigerung der US Weetbewerbsfähigkeit
-Damit ist die US #1 -> US-Führung
-Damit studieren mehr Leute Engineering -> indirekt Verbesserung des Lebens auf der Erde.


Ohne ein klares Ziel, wie soll man das Leben auf der Erde verbessern? Den Armen gleich das Geld geben?
Forschungspreise ausschreiben (dann machen die Projekte andere)?

Wie will man die US-Führung sichern mit einem/vielen Satelliten im LEO?
(über Musk) “He wants to make people a multi-planet species, and he’s not going to quit. He’ll change the model, or he’ll spend more of his own money—he’ll do something. He’s not in it to build the rockets; that’s a means to an end. It’s a religion for him.”

Offline tomtom

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 5667
  • Real-Optimist
Re: NASA - Budget
« Antwort #236 am: 24. April 2013, 18:18:07 »
Gerstenmaier sagt in dem gestrigen Hearing mit Senator Nelson, dass die NASA zwar im FY2013 auf den Sequester vorbereitet war, wenn aber die Budgetkürzungen 2014 anhalten, die NASA nicht mehr das liefern kann, wozu sie sich mal verpflichtet hat.

http://www.usatoday.com/story/news/politics/2013/04/23/sequestration-threatens-nasa-deadlines/2107585/

Das ist wohl leicht nachvollziehbar, stellt aber faktisch die meisten Programme und Zeitziele in Frage !
Da fragt man sich schon, was die NASA überhaupt noch hinbekommt.


Heute um 20:00 Uhr wird NASA-Chef Bolden in einem Ausschuß des Kongresses zum Budget-Entwurf 2014 befragt.
http://science.house.gov/hearing/subcommittee-space-hearing-overview-national-aeronautics-and-space-administration-budget

Offline tomtom

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 5667
  • Real-Optimist
Re: NASA - Budget
« Antwort #237 am: 24. April 2013, 21:59:01 »
Auch NASA-Chef Bolden sagt, dass ein fortgesetzter Sequester umfassenden Impact auf die Programm hätte:
- Commercial Crew würde sich weiter verzögern
- Asteroid Retrieval Mission könne wohl nicht länger weiterverfolgt werden.
- SLS/Orion liegt derzeit gut im Plan, würde sich dann aber wohl verzögern
- andere Projekt auch.

An einer anderen Stelle äußerte er sich noch zu der Kostenschätzung der Keck-Studie (2,6 Mrd. für die Retrieval Mission). Er meinte, dass der Altair Lander mit 8-10 Mrd geschätzt wurde und somit die Asteroid Retrievel Mission doch um das 3-fache günstiger sei.

Das wundert mich, er müßte es doch eigentlich besser wissen!

Offline tobi

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 20281
  • EU-Optimist
Re: NASA - Budget
« Antwort #238 am: 24. April 2013, 22:50:47 »
Ja er weiß, dass Altair eher 16-20 Milliarden kosten würde und die Asteroidenmission 5 Milliarden, also stimmt das Verhältnis doch wieder. ;)
Jean-Yves Le Gall: "CNES: The Future of Space!", "Le CNES, The Place to Be!!!"

Offline tomtom

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 5667
  • Real-Optimist
Re: NASA - Budget
« Antwort #239 am: 25. April 2013, 19:00:38 »
NASA-Chef Bolden sagte heute, wenn die 820 Mio $ im FY2014 für CCDev nicht genehmigt werden, dann verschiebt sich CCDev auf 2018.

Damit dürfte auch das Argument, Commercial sei schneller als eine NASA-Lösung (früher Ares I, jetzt Ares 5) gefallen sein, denn SLS/Orion sei ja noch on-track. ;)


Offline odo

  • Junior Member
  • **
  • Beiträge: 66
Re: NASA - Budget
« Antwort #240 am: 26. April 2013, 08:47:32 »
Elon & Co. werden dennoch schneller sein als die NASA, denn mit dem Regierungs- und Budgethickhack kann letztere niemals so straight-forward sein wie sie sollte....
was ich außerdem nicht kapiere (bin aber auch kein USA-Politikkenner), wieso wollen ausgerechnet in den USA und bei den Republikanern soviele auf die klassische Schiene
(und zwar offenbar wirklich gegen und ersatzweise zu commerical, nicht parallel) setzen, d.h. Staatsaufträge an die Industrie rather than commercial...das ist doch eigentlich Sozialismus.... 8)

Führerschein

  • Gast
Re: NASA - Budget
« Antwort #241 am: 26. April 2013, 09:09:51 »
Es geht da nicht um Raumfahrt, es geht um Wahlkampfspenden, die man von Boeing und Lockheed Martin bekommen kann. Wahlkampfspenden sind dabei die milde Ausdrucksweise. Wenn man die ISS und als Nebennutzen Commercial Space abschaffen könnte, dann wäre mehr Geld da, das in die Taschen dieser beiden Konzerne fließen könnte. Und wenn die Entwicklung von Orion und SLS dann abgeschlossen ist, fließen ca. 2 Mrd. Dollar pro Jahr an die Konzerne, um "die Infrastruktur dafür aufrechtzuerhalten". Da wird die Nutzung dieser Geräte völlig überflüssig.

Offline odo

  • Junior Member
  • **
  • Beiträge: 66
Re: NASA - Budget
« Antwort #242 am: 30. April 2013, 09:21:14 »
eine Frage: wann wird eigentlich klar sein, wie das FY2014-Budget endgültig aussieht bzw. wann wissen wir ob die Asteroid retrieval Planung wirklich Geld erhält und startet?
kann es sein, dass das Ganze in den nächsten Wochen wieder gekillt wird oder wird man da weitere Monate drüber diskutieren?

Offline tomtom

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 5667
  • Real-Optimist
Re: NASA - Budget
« Antwort #243 am: 30. April 2013, 12:37:32 »
Das FY2014 wird so schnell nicht endgültig verabschiedet werden (FY2013 ist auch erst seit kurzem durch den Sequester einigermaßen klar).

Die gute Nachricht lautet: die Asteroid Retrieval Mission ist bereits gestartet und hat im FY2014 Budgetantrag den offiziellen Segen, viele haben sich dazu schon Gedanken gemacht und geäußert.

Die schlechte Nachricht lautet: Wenn es beim Sequester bleibt (und es gibt keine anderen Anzeichen dazu), dann ist sowieso alles Makulatur.

Bolden hat jetzt für diesen Fall auch Nachverhandlungen beim CRS -Auftrag mit SpaceX und Orbital angekündigt. (Auch ein Kompromiss - Sequester bleibt, aber mit 1% mehr Geld vom Senate) wird daran nichts ändern.) - also JWST, SLS/Orion, Commercial Crew, CRS /ISS alles würde nur weiter geschoben.

Zum 1.10. würde der Sequester voll greifen, incl. Beurlaubungen von NASA-Personal.

http://www.aviationweek.com/Article.aspx?id=/article-xml/asd_04_29_2013_p04-01-574140.xml

Offline tomtom

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 5667
  • Real-Optimist
Re: NASA - Budget
« Antwort #244 am: 12. Juni 2013, 23:23:05 »
Die NASA veröffentlicht jedes Jahr auf ihrer Budget-Seite auch einen Performanceplan, in dem die Ziele, Jahresziele und Zielabweichungen beschrieben werden.

Grundlage des Performanceplans sind die sechs strategischen Ziele der NASA, die Ende 2010 formuliert wurden und zum Strategieplan 2011 führten. Ein Ziel davon befaßt sich mit HSF+Exploration.

Theoretisch könnte man aus dem Performanceplan herauslesen, was die NASA im nächsten Jahr machen will und wo es aktuell klemmt (mit Status grün/gelb/rot). Der Performanceplan ist aber etwas sperrig zu lesen und wohl nur für den lesenswert, der sich für sowas interessiert.

Interessanterweise hat man darin den Statusreport 2012 und die Ziele für 2014 zusammengelegt.

Aufgefallen ist mir, dass man zwischen den Strategischen Zielen (1-6) und den Jahreszielen noch die sogenannten "Agency Priority Goals" hat, die für einen Zeitraum bis zu 5 Jahren gelten sollen (die gab es 2011 so noch nicht).

Diese Agency Priority Goals 2012-2013 lauten:
1. nachhaltiger Betrieb und Nutzung der ISS
2. Entwicklung von HSF und Reisen jenseits von LEO
3. Nutzung von Curiosity Rover
4. Forschung und neue Technologien für Regierung und Industrie

Der Status der Jahresziele ist überwiegend grün. Wer dagegen erwartet, das die NASA angesichts von Budgetproblemen, Unterauslastung und ungewissen Zeitplänen im CCDev eher auf rot stehen sollte, der sieht hier doch ein anderes Bild. Erklären läßt sich das, weil es hier um NASA-interne Ziele, die ja politisch nun auch nicht gerade ambitioniert ausgelegt sind. Aber ob das so der Wirklichkeit entspricht?
 
Quellen:

http://www.nasa.gov/news/budget/index.html
Einführung
http://www.nasa.gov/pdf/754112main_2-NASA_FY14_M%26P508-pt2intro.pdf
Ziele und Status HSF:
http://www.nasa.gov/pdf/754113main_3-NASA_FY14_M%26P508-pt2-sg1.pdf

Erläuterungen Zielmethodik
http://www.nasa.gov/pdf/754111main_1-NASA_FY14_M%26P508-pt1.pdf

www.nasa.gov/pdf/516579main_NASA2011StrategicPlan.pdf

McFire

  • Gast
Re: NASA - Budget
« Antwort #245 am: 24. Juli 2013, 13:50:56 »
Was soll dabei außer schädlichem und unproduktivem Hickhack herauskommen, wenn jede "Gruppierung" dort ihre eigenen Wissenschaftler hat?
Gibt es eigentlich auch Leute da, die diese ganze Unproduktivität und Verzögerung mal öffentlich in Geld umrechnen dürfen?

Offline tomtom

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 5667
  • Real-Optimist
Re: NASA - Budget
« Antwort #246 am: 24. Juli 2013, 18:14:09 »
NASA Finanz-Chefin Beth Robinson verläßt die NASA und wurde von Obama ins Energieministerium berufen.

Das kann man wohl so interpretieren, dass die Transition der NASA in finanziell-administrativer Hinsicht vollzogen ist und wohl keine besondere Gestaltung mehr erfordern soll.

http://nasawatch.com/archives/2013/07/nsa-cfo-robinso.html

Offline Rori

  • Portal Redakteur
  • Full Member
  • *****
  • Beiträge: 225
Re: NASA - Budget
« Antwort #247 am: 06. August 2013, 20:53:32 »
NASA-Vize-Chefin Lori Garver verlässt die Behörde am 6. September mit Ziel General Manager der Pilotengewerkschaft ALPA (Air Line Pilots Association). Dort ist sie für das Tagesgeschäft zuständig.

Ein ganz schöner Themensprung, der noch der Erklärung bedarf. War sie vielleicht der ewigen Budget-Diskussionen überdrüssig? Bei der Verteidigung der geplanten Asteroiden-Mission gegenüber den ablehnenden Republikanern im US-Repräsentantenhaus wirkte sie bereits erstaunlich defensiv: „Ich denke“, so wurde sie bei Spaceflightnow zitiert, „dass wir in der Lage sind, den Nutzen einer solchen Mission aufzuzeigen.“


http://www.nasa.gov/press/2013/august/statements-on-nasa-deputy-administrator-lori-garvers-announced-departure/#.UgE-zm3wKzM

http://spaceref.com/news/viewpr.html?pid=41280


wg. Garver-Zitat: http://www.spaceflightnow.com/news/n1306/19house/#.UgFFq23wKzM


Viele Grüße

Roland

Offline tomtom

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 5667
  • Real-Optimist
Re: NASA - Budget
« Antwort #248 am: 20. September 2013, 09:43:47 »
Die NASA hat zum Ende des FY2013 einen Operating Plan veröffentlicht, in dem die schon bekannten Zahlen auf eine Ebene drunter detailiert wurden.

spacepolicyonline sagt dazu, dass da nicht viel veröffentlicht wurde, im Vergleich zu 2005 und auffällig ist, dass MAVEN eine 41% Kürzung erfahren hat.

http://www.spacepolicyonline.com/news/nasa-releases-more-fy2013-operating-plan-data

Interessant find ich auch, dass nach dem Shuttle-Ende die ISS-Transportkosten bei gut 1 Mrd. $ liegen.
(das Shuttle-Programm hatte zuletzt 1,6 Mrd $ gekostet).

Offline user234

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 181
Re: NASA - Budget
« Antwort #249 am: 24. September 2013, 12:41:14 »
Wie würde sich der jetzt im Oktober drohende "government shutdown" für die NASA auswirken?

http://podcast-mp3.dradio.de/podcast/2013/09/20/dlf_20130920_1825_931607f4.mp3

Gruß an alle

Tags: NASA USA