Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 7

04. April 2020, 10:32:38
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unsere neue Tasse zu SpaceX - Beyond Frontiers im Raumcon-Shop
   Erweiterte Suche

Autor Thema: "Decadal survey" für Planetenmissionen  (Gelesen 6824 mal)

Offline tomtom

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 5934
  • Real-Optimist
Re: "Decadal survey" für Planetenmissionen
« Antwort #25 am: 27. Oktober 2011, 22:08:47 »
Hier kommt auch schon die Reaktion von Jim Green, Direktor der NASA Planetary Science Devision. Man sehe unter großen Budgetzwängen, aber es ist immer noch das weltweit beste Programm.

Das Problem der Zusammenarbeit zwischen NASA und ESA wird benannt.

Nächste Woche wirds ein NAC Meeting dazu geben.

http://spacepolicyonline.com/pages/index.php?option=com_content&view=article&id=1966:green-nasas-planetary-science-program-still-best-in-the-world&catid=67:news&Itemid=27

websquid

  • Gast
Re: "Decadal survey" für Planetenmissionen
« Antwort #26 am: 27. Oktober 2011, 22:10:02 »
es ist immer noch das weltweit beste Programm.
Betonen wir den Satz mal richtig ;)

Offline tobi

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 20280
  • EU-Optimist
Re: "Decadal survey" für Planetenmissionen
« Antwort #27 am: 29. Oktober 2011, 10:00:19 »
Es gibt nicht nur wenige neue Planetenmissionen, die Amerikaner wollen jetzt auch Laufende beenden, wenn das Wissenschaft zu Dollar Verhältnis nicht mehr stimmt. Auch Cassini ist davor nicht geschützt:
http://www.spacenews.com/civil/111028-budget-pressures-planet-mission-extensions.html
Jean-Yves Le Gall: "CNES: The Future of Space!", "Le CNES, The Place to Be!!!"

Offline Schillrich

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 18690
Re: "Decadal survey" für Planetenmissionen
« Antwort #28 am: 29. Oktober 2011, 10:13:07 »
Ich ordne diesen Bericht so ein, dass da jemand absichtlich den Teufel an die Wand malt ... um Druck zu erzeugen. Ich glaube nicht, dass man ernsthaft Cassini abschalten würde. Es wird hier nur vordergründig erwähnt/betont.
\\   //    Grüße
 \\ ///    Daniel

"Failures are ammo in your arsenal, not baggage that weighs you down." (JPL)

Offline tobi

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 20280
  • EU-Optimist
Re: "Decadal survey" für Planetenmissionen
« Antwort #29 am: 11. November 2011, 15:53:36 »
Die Amis starten dieses Jahr die letzte große Sonde für lange Zeit, Russlands planetare Wiedergeburt muss noch mindestens 5 Jahre warten, die chinesische Marssonde ist auch verloren, obs Akatsuki noch zur Venus schafft ist fraglich, Chandrayaan-2 auch frühstens 2014, Exomars in kritischem Zustand, es sieht in der Tat nicht gut aus für die Planetenforschung in den nächsten Jahren. :o

Die nächsten Sonden sind LADEE 2013, MAVEN Ende 2013 und Bepi Colombo 2014, wenn ich das richtig sehe. 2013 wollen die Chinesen noch Chang'e 3 auf dem Mond landen, wobei ich aber nicht weiß ob der Termin noch aktuell ist. Also nächstes Jahr ist bis auf die MSL Landung glaub ich nichts.
Jean-Yves Le Gall: "CNES: The Future of Space!", "Le CNES, The Place to Be!!!"

Offline tul

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 677
Re: "Decadal survey" für Planetenmissionen
« Antwort #30 am: 11. November 2011, 17:42:05 »
2 Asteroidenmissionen, Hayabusa 2 und Osiris-Rex, folgen 2014-15 und 2016. New Frontiers 4 für 2018 oder so ist nicht vom Tisch. Eine neue Discovery-Mission wird nächstes Jahr für 2016 ausgewählt. Unter den drei Kandidaten ist auch eine Mars-Mission sowie der Titan Mare-Explorer. Luna-Glob kommt 2014-2015. Die Chancen für MoonNext der ESA stehen nicht schlecht. Bei Selene-2 muss man sehen.

Offline tul

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 677
Re: "Decadal survey" für Planetenmissionen
« Antwort #31 am: 17. November 2011, 16:57:20 »
Die Erforschung des Jupiter Mondes Europa ist keineswegs tot. Vielmehr soll die Mission in zwei Teile aufgespalten werden. Ein Orbiter und eine Fly-by Mission. Ein Vorteil ist, dass in dem Fall weniger Daten auf einmal zur Erde schicken muss. Auch muss die Fly-by Mission wesentlich weniger strahlungsresistent sein. Beide Missionen kosten jeweils 1,5 Mrd. US-Dollar vs. nicht ganz 5 Mrd. US-Dollar für den Europa-Orbiter. Allerdings wird nur eine Mission ausgewählt.

http://futureplanets.blogspot.com/2011/10/europa-new-options.html

Tags: