InSight: Diagnoselauf für den Maulwurf
InSight: Diagnoselauf für den Maulwurf
Raumfahrt-Meldungen
Astronomie-Meldungen
Kurzmeldungen
News-Übersicht
News-Archiv
Alle Meldungen
RSS-Newsfeed
Autor: Thomas Weyrauch / 02.12.2008, 11:36:40 Uhr

Am 2. Dezember 2008 um 06:00 Uhr MEZ (08:00 Uhr Moskauer Zeit) wurde auf einer Molnija-M-Rakete der Frühwarnsatellit Kosmos 2446 von der Startrampe 16/2 in Plesetsk im Norden Russlands aus gestartet. Es soll sich dabei um einen Satelliten des Typs US-K/Oko alias 73D6 handeln.

russianforces.org, itar-tass, wikipedia
Druckansicht RSS Newsfeed
GW_Simulations via Wikipedia

Molnija-M
(Grafik: GW_Simulations via Wikipedia)
Der Satellit wurde in einen hochelliptischen Orbit mit einem Apogäum von etwa 39.000 Kilometern über der Erdoberfläche und einem Perigäum von rund 600 Kilometern sowie einer Inklination von 62,8 Grad gebracht. Für einen Umlauf soll Kosmos 2446 702 Minuten, also etwas unter 12 Stunden, benötigen. Um 8:56 Uhr Moskauer Zeit wurde der Satellit im Zielorbit ausgesetzt.

Die Masse des Satelliten wird auf rund 2.400 Kilogramm geschätzt, etwa die Hälfte davon soll mitgeführter Treibstoff ausmachen. Der dreiachstabilisierte Satellit soll vier Triebwerke für Orbitmanöver und sechzehn Lageregelungstriebwerke besitzen. Die Entwicklung dieses Satellitentyps sowie des Frühwarnsystems und erste Starts erfolgten bereits in den 1970ern.

Seit Beginn der 1980er Jahre werden Satelliten des Typs US-K regelmässig eingesetzt, um Raketenstarts, insbesondere solche der Vereinigten Staaten von Amerika, festzustellen und zu orten. Für eine sinnvolle Beobachtung rund um die Uhr werden mindetens vier Satelliten benötigt, da sie auf ihren hochelliptischen Bahnen nur etwa sechs Stunden die Landmasse der USA beobachten können.

Der letzte Molnija-M-Start erfolgte am 23. Oktober 2007, als mit Kosmos 2430 ein gleichartiger Frühwarnsatellit transportiert wurde. Im Jahre 2006 erfolgte ebenfalls ein Start eines entsprechenden Satelliten (Kosmos 2422), davor wurden im Jahre 2002 zwei entspechende Satelliten gestartet, die aber nicht mehr in Betrieb sind. Ob so zur Zeit eine vollständig eigenständig funktionsfähige Konstellation von ausreichend vielen Satelliten dieses Frühwarnsystems vorhanden ist, kann nicht mit Sicherheit gesagt werden. Russland setzt wie die Vereinigten Staaten von Amerika auch Frühwarnsatelliten im geostationären Orbit ein (aktuell Kosmos 2379 und Kosmos 2440), wodurch ergänzende Überwachungsmöglichkeiten gegeben sind.

Kosmos 2446 ist als Objekt 2008-062A bzw. mit der NORAD-Nr. 33447 katalogisiert.

Raumcon:
 
Navigation
Nach oben © Raumfahrer Net e.V. 2001-