Silberner Meridian 2019 geht an Ulrich Köhler
Silberner Meridian 2019 geht an Ulrich Köhler
Astronomie-Meldungen
Raumfahrt-Meldungen
Kurzmeldungen
News-Übersicht
News-Archiv
Alle Meldungen
RSS-Newsfeed
InSpace Magazin

Vierzehntäglich aktuelle Berichte und Meldungen via E-Mail

Autor: Christian Ibetsberger / 01. April 2004, 20:06 Uhr

Methan in Marsatmosphäre

Der europäische Mars Orbiter Mars Express konnte nun Spuren von Methan in der Marsatmosphäre nachweisen. Doch die Herkunft ist noch unklar.

ESA
Druckansicht RSS Newsfeed


ESA's Mars Express hat bisher tadellose Arbeit verrichtet und uns faszinierende Bilder geliefert.
(Bild:ESA)
Noch ist es zu früh irgendwelche Rückschlüsse auf die Herkunft des Methans zu schließen, doch es steht fest das Mars Express eine neue und interessante Entdeckung gemacht hat. Der Methangehalt konnte mit Hilfe des PFS (Planetary Fourier Spectrometer) an Bord des Orbiters nachgewiesen werden. Dieses Gerät ist darauf spezialisiert partikulare Moleküle zu entdecken und sie mit Hilfe ihres spektralen "Fingerabdrucks" zu klassifizieren.

Die Messungen wiesen einen ziemlich geringen Anteil von Methan nach. Das lässt auf eine langsame Produktion schließen. Es stellt sich also die Frage woher das Methan ursprünglich stammt? Auch wenn man davon ausgeht das es eine Quelle gibt die Methan produziert, wäre Methan nur ein paar hundert Jahre in der Marsatmosphäre nachweisbar, denn es oxidiert schnell um danach Wasser oder Kohlendioxid zu bilden. Jedoch Wasser als auch Kohlendioxid konnten als fester Bestandteil der Marsatmosphäre bestimmt werden, also muss auch eine reale Methanquelle vorhanden sein um die Atmosphäre zu speisen.

"Als erstes ist es für uns wichtig genau zu verstehen wie das Methan in der Marsatmosphäre verteilt ist. Wir müssen weitere Messungen vornehmen um an mehr Daten zu kommen. Die danach erstellten Statistiken werden uns zeigen, ob der Methananteil ein regional bedingtes Phänomen ist oder nicht" so Vittorio Formisano, Leiter rund um das PFS-Team. Erst danach werden die Wissenschafter Verbindungen zwischen den Methanvorkommen und eventueller Quellen auf der Oberfläche suchen.

Weiteres erklärt Vittorio Formisano: " Nach unseren Erfahrungen mit der Entstehung von Methan auf der Erde, der hauptsächlich von Vulkanen ausgeht, wäre es voreilig auch dem Mars vukanische Aktivitäten nachzusagen. Wir werden die HRSC zur Hilfe nehmen um mögliche Aktivitäten auf der Marsoberfläche auszumachen." Andere Hypothesen könnten auf biologische Aktivitäten hinweisen. Denn Methan ist auf der Erde auch ein Nebenprodukt von Vergärungen. Diese Hypothese setzt aber einen gewissen Anteil an Leben auf dem Mars voraus, der aber bis zum Heutigen Zeitpunkt noch nicht gefunden wurde.

In den kommenden Wochen wird Mars Express weitere Untersuchungen mit dem PFS vornehmen um dem Methan auf die Spur zu kommen. Das PFS hilft den Wissenschafter auch neue Erkenntnisse über die Isotope der Marsatmosphäre zu gewinnen, denn Elemente wie Wasser und Kohlenstoff, bergen Informationen über die atmosphärische Ausströmung von gewissen Elementen.
 
Navigation
Anzeige
Anzeige

SPACE 2019

Info
Space SF

Nach oben Anzeige - Eagle Nebula © Raumfahrer Net e.V. 2001-2019