PTScientists: Ikarus oder Phönix?
PTScientists: Ikarus oder Phönix?
Astronomie-Meldungen
Raumfahrt-Meldungen
Kurzmeldungen
News-Übersicht
News-Archiv
Alle Meldungen
RSS-Newsfeed
InSpace Magazin

Vierzehntäglich aktuelle Berichte und Meldungen via E-Mail

Autor: Raumfahrer.net Redaktion / 02. März 2005, 20:48 Uhr

Neues vom Mars-Meteoriten

Ein Objekt auf dem Boden des Meridiani Planum auf dem Mars überrascht die Marsforscher.

NASA
Druckansicht RSS Newsfeed
Diese Meldung wird mit freundlicher Genehmigung der "Arbeitsgemeinschaft Raumfahrt und Astronomie e.V." Köln veröffentlicht. Autor ist Dr. Norbert Gasch.

Ähnlich wie auf der Erde fallen auch auf dem Mars Meteorite vom Himmel, und was nicht verglüht, landet irgendwo auf der Marsoberfläche. Der seit über einem Jahr aktive Mars-Rover Opportunity fand durch reinen Zufall einen (auf der Erde) etwa zentnerschweren Block metallischen Eisens. Er misst etwa fünfzig Zentimeter und liegt einfach so auf der weiten Ebene des Meridiani Planum und ist der erste jemals auf einem anderen Himmelskörper gefundene Meteorit. Vermutlich liegt er dort schon seit rund zwei Milliarden Jahren und müsste sich bei seinem Absturz mit etwa Schallgeschwindigkeit in den Boden gegraben haben. Nur wurde im Laufe der Äonen der Boden langsam abgetragen, so daß der Meteorit wieder zum Vorschein kam, weil er deutlich widerstandsfähiger ist.

Und wo kommt der Meteorit her? Er stammt aus dem Asteroidengürtel und entstand vor sehr langer Zeit beim Zusammenstoß zweier Asteroiden, deren Inneres sich in einen metallischen Kern und eine gesteinshaltige Kruste differenziert hatte. Der Meteorit ist ein ehemaliger Bestandteil des metallischen Kerns.

Die beiden Fotos zeigen den Meteoriten in Echtfarben, also so, wie er dem Betrachter auf dem Mars auch erscheinen würde. Sie entstanden durch Kombinationen von Fotos der beiden Panoramic Cameras. Bild 1 zeigt den Meteoriten aus Sicht der linken Kamera, Bild zwei aus Sicht der rechten.

Die eigenartigen etwa fünf Millimeter großen Perlen im Bild bestehen aus dem Eisenoxid-Mineral Hämatit und sind, genau wie der dunkle Staub, ein Verwitterunsgprodukt des Untergrundes.

Metallisches Eisen kommt in vielen hundert Milliarden Tonnen in dieser Form im Asteroidengürtel vor. Da es nicht erst mühsam aus einem Erz zu gewinnen ist, würde sich der Abbau im großen Stil eigentlich lohnen. Dazu kommt, dass in dem Eisen wertvolle Edelmetalle wie Nickel, Kobalt, Palladium und Platin neben Gold enthalten sind.



Aufnahme des Meteoriten auf dem Marsboden
(Bild: NASA)




Aufnahme des Meteoriten auf dem Marsboden
(Bild: NASA)
 
Navigation
Anzeige
Anzeige

Der Mond

Info
Poster

bestellen

Nach oben Anzeige - Celestron SkyScout Hand-Planetarium © Raumfahrer Net e.V. 2001-2019