Nachlese: Raumfahrttage Morgenröthe-Rautenkranz 2019
Nachlese: Raumfahrttage Morgenröthe-Rautenkranz 2019
Raumfahrt-Meldungen
Astronomie-Meldungen
Raumfahrer.net bei

Raumfahrer.net bei Twitter

Nachrichten und Updates vom Portal
Kurzmeldungen
News-Übersicht
News-Archiv
Alle Meldungen
RSS-Newsfeed
InSpace Magazin

Vierzehntäglich aktuelle Berichte und Meldungen via E-Mail

Autor: Günther Glatzel / 02. April 2009, 17:46 Uhr

Europäische Konferenz zum Weltraumschrott

Die viertägige Konferenz fand zum fünften Mal statt. In Darmstadt diskutierten etwa 300 Spezialisten die Lage und suchten nach Wegen aus der Misere.

DLF, dpa
Druckansicht RSS Newsfeed
Nicht nur für die bemannte Raumfahrt stellt der ständig zunehmende Weltraumschrott eine Bedrohung dar. Im Gegenteil: Satelliten in Bahnen um 800 Kilometer sind besonders gefährdet. Diese Flughöhe wird von vielen Erderkundungssatelliten auf sogenannten sonnensynchronen Bahnen genutzt. Da die Bahnneigung um 98° liegt, die Flugbahn also praktisch über beide Pole geht, kreuzen diese Satelliten alle anderen Bahnen und sind damit von viel mehr gefährlichen Objekten bedroht.

ESOC

Die Erde ist von einer Wolke aktiver Satelliten und Schrotteile umgeben.
(Bild: ESOC)
Gegenwärtig kennt man etwa 600.000 solcher Objekte mit Abmessungen ab 1 Zentimeter und davon 13.000 mit Abmessungen ab 10 Zentimetern. Aufgrund ihrer Relativgeschwindigkeiten von bis zu 50.000 Kilometern pro Stunde zueinander, hat selbst so ein klein erscheinendes Teil eine durchschlagende Wirkung. Schlimmer noch, könnten weitere Trümmerteile entstehen und so innerhalb einer kurzen Periode zu einem Kaskadeneffekt führen.

Aber schon jetzt hat der Schrott auch wirtschaftliche Auswirkungen. Satelliten müssen häufiger Ausweichmanöver durchführen, was ihren Treibstoff schneller verbraucht als geplant. Dadurch wird die Funktionsdauer verkürzt.

Den vorhandenen Weltraummüll zu beseitigen, stellt sich als sehr kompliziert dar. Kaum zwei Teile haben dieselbe Bahn, ein Einsammeln wäre extrem treibstoffintensiv, unbezahlbar und damit nicht praktikabel. Daher soll vor allem neuer Müll in den Umlaufbahnen vermieden werden. Maßnahmen dazu sind das Ausstoßen von nicht verbrauchtem Treibstoff zum Funktionsende eines Satelliten und das vollständige Entladen seiner Batterien. Auf diese Weise könnten Explosionen bei längst ausgedienten Satelliten oder Raketenoberstufen verhindert werden. Dabei entsteht extrem viel Schrott.

Als gänzlich unverantwortlich wird die absichtliche Zerstörung von Satelliten durch Geschosse angesehen. Im vergangenen Jahr haben China und die USA jeweils einen Antisatellitenwaffentest durchgeführt.

 
Navigation
Anzeige
Anzeige

SPACE 2019

Info
Space SF

Nach oben Anzeige - Planet Mars © Raumfahrer Net e.V. 2001-2019