Russland: Sojus-Start mit GloNaSS-M 756
Russland: Sojus-Start mit GloNaSS-M 756
Raumfahrt-Meldungen
Astronomie-Meldungen
Kurzmeldungen
News-Übersicht
News-Archiv
Alle Meldungen
RSS-Newsfeed
InSpace Magazin

Vierzehntäglich aktuelle Berichte und Meldungen via E-Mail

Autor: Ingo Froeschmann / 04. Januar 2005, 18:44 Uhr

SpaceShipTwo macht Fortschritte

Die Zuschauermassen sind längst aus der Mojave Wüste verschwunden, nun arbeiten Burt Rutan und sein Team fieberhaft an der nächsten Version des privaten Raumschiffes.

BBC News
Druckansicht RSS Newsfeed
Rutan arbeitet an Designstudien, die bis zu acht Passagiere pro Flug zulassen und dem Raumschiff eine Ausstattung geben, die einen Preis von etwa 200 000 Dollar pro Ticket rechtfertigt. "Statt engen Gurten wollen wir einen Sicherheitsgurt ähnlich wie in einer Achterbahn, der in der Schwerelosigkeit aus dem Weg geklappt werden kann", sagt Rutan.
 
Die Mission für das Unternehmen Scaled Composites lautet, pro Jahr 3000 Astronauten ins All zu bringen. "Und zwar pro Schiff", fügt Rutan hinzu. Insgesamt sollen fünf Raumschiffe gebaut werden. "Mojave wird nicht der einzige Ort auf der Erde sein, von dem aus die Schiffe starten."
 


Der Blick über die kalifornische Küste während des zweiten Preisfluges von SpaceShipOne, aufgenommen vom Piloten Brian Binnie.
(Quelle: Scaled Composites)

Der erste zahlende Kunde für Rutan ist Richard Branson, der für seine neues Unternehmen Virgin Galactic fünf Schiffe geordert hat, die auf dem zukünftigen Design von SpaceShipTwo basieren werden. Branson rechnet mit fünf bis acht Passagieren pro Flug. Der dreistündige Flug beinhaltet einige Minuten Schwerelosigkeit. Die Vorbereitung auf den Flug wird für jeden Passagier etwa eine Woche dauern.
 
SpaceShipTwo wird sich deutlich von seinem Vorgänger unterscheiden. Zum einen muss Rutan ein Stabilitätsproblem der hohen, geschwungenen Flügel lösen. Zum anderen ist ein Luxusschiff geplant, dass mindestens den Service und die Annehmlichkeiten bietet, die es auch in der ersten Klasse von Virgin Atlantic gibt. Und das fängt mit Beinfreiheit an.
 
Das neue Schiff wird etwa den Durchmesser eines Gulfstream V-Business Jets haben, also etwa 1,9 Meter hoch und 2,2 Meter breit. Die Sitze werden sich komplett zurückstellen lassen, damit auch ältere Passagiere – Rutan und Branson wollen beide ihre Väter fliegen lassen – die Kräfte von sechs G, die bei der Rückkehr auftreten werden, verkraften können.
 
Die auftretenden Kräfte sind höher als bei ScpaceShipOne, da Rutan eine größere Höhe von 135 bis 140 Kilometer erreichen will. Für den Gewinn des Ansari-X-Prize waren nur 100 Kilometer notwendig.
 
Die zusätzliche Höhe verlängert die Zeit, in der die Passagiere die Schwerelosigkiet genießen können, um 90 Sekunden. Genug Zeit für die Passagiere, um selbst im All zu schweben.
 
In Burt Rutans Worten: "Das Erlebnis soll möglichst wenig Restriktionen unterliegen. Jeder Passagier unternimmt die Reise zum Spaß, und jeder hat eine andere Meinung darüber, was Spaß eigentlich ist. Der eine wird seine Experimente auspacken können, der nächste mit seiner Katze spielen. Auf Kosten von etwa 30 Sekunden Schwerelosigkeit kann das Schiff auch an einem Ort, zum Beispiel Las Vegas, starten, und schließlich in Mojave landen."
 
Navigation
Anzeige
Anzeige

Dark Cloud

Info
Leinwanddruck

bestellen

Nach oben Anzeige - The Twin Light Echoes Of Supernova 1987A © Raumfahrer Net e.V. 2001-2018