Wie europäische Raumfahrt funktioniert
Wie europäische Raumfahrt funktioniert
Raumfahrt-Meldungen
Astronomie-Meldungen
Raumfahrer.net bei

Raumfahrer.net bei Twitter

Nachrichten und Updates vom Portal
Kurzmeldungen
News-Übersicht
News-Archiv
Alle Meldungen
RSS-Newsfeed
InSpace Magazin

Vierzehntäglich aktuelle Berichte und Meldungen via E-Mail

Autor: Thomas Weyrauch / 28. November 2009, 19:50 Uhr

Japanischer Aufklärungssatellit gestartet

Am 28. November 2009 wurde ein weiterer japanischer Aufklärungssatellit ins All gebracht.

Quelle: JAXA, Kyodo News, NASA, NHK, SPN
Druckansicht RSS Newsfeed
JAXA

Bild vergrößernH-IIA im Flug
(Bild: JAXA)
Der Start erfolgte am 28. November 2009 um 2:21 Uhr MEZ zu Beginn eines 14 Minuten breiten Startfensters von der Startrampe 1 des Yoshinobu-Startkomplexes an der Südküste der japanischen Insel Tanegashima. Die H-IIA-Rakete von Mitsubishi Heavy Industries (MHI) setzte den von Mitsubishi Electric (MELCO) gebauten Satelliten mit der Bezeichnung IGS 5 nach rund zwanzig Minuten Flug im Weltraum ab.

Es war der sechzehnte Flug einer H-IIA-Rakete, und der vierte Flug, bei dem ein optischer Aufklärungssatellit aus der Reihe der IGS-Raumfahrzeuge ins All transportiert wurde. IGS steht für Information Gathering Satellite, übersetzt: Satellit zum Sammeln von Informationen. Die Raumfahrzeuge gibt es in Ausführungen mit optischen Bilderfassungsystemen und als Radarsatelliten.

Im Regelbetrieb sollen jeweils ein optischer und ein Radaraufklärer auf gleicher Umlaufbahn hintereinanderfliegend Gebiete anderer Staaten, wo für Japan möglicherweise gefährliche Aktivitäten stattfinden könnten, wie zum Beispiel Nordkorea, überfliegen, um Informationen über die jeweilige Situation zu erfassen und weiterzuleiten. Neben der militärischen Nutzung wie der Feststellung gegnerischer Raketenstarts sollen die Satelliten auch für die zivile Fernerkundung eingesetzt werden. Sie bewegen sich auf annähernd polaren Umlaufbahnen in Höhen zwischen 480 und 500 Kilometern über der Erdoberfläche.

Das erste Satellitenpaar aus IGS 1A und IGS 1B war am 28. März 2003 in den Weltraum gelangt. Im selben Jahr, am 29. November, ging ein zusätzliches Satellitenpaar aus IGS 2A und IGS 2B bei der fehlgeschlagenen Mission der H-IIA mit der Flugnummer F6 verloren, weil sich ein ausgebrannter Feststoffbooster nicht wie vorgesehen von der Rakete löste. Die Rakete kam dabei soweit von der vorgesehenen Flugbahn ab, dass sie zerstört werden musste. Die Düse des von Nissan gebauten Boosters war durchgebrannt, und eine für die Boostertrennung benötigte Einrichtung beschädigt worden. Am 11. September 2006 gelang der Start des optischen Aufklärungssatelliten IGS 3A, und am 24. Februar 2007 konnten IGS 4A und IGS 4B ins All gebracht werden.

IGS 5 soll im Unterschied zu den vorher gestarteten optischen Aufklärungssatelliten ein verbessertes Bilderfassungssystem besitzen. Der Satellit soll Objekte am Boden mit einer von einem Meter auf 60 Zentimeter verbesserten Mindestgröße registrieren können. Bevor der Satellit volle Einsatzbereitschaft erlangt, soll er in einer etwa drei Monate dauernenden Periode im Orbit intensiv getestet werden.

Wenn es wie derzeit geplant im Finanzjahr 2011 gelingt, einen weiteren Radaraufklärer in den Weltraum zu bringen, und kein Satellit bis dahin versagt, wird Japan ab diesem Zeitpunkt wieder jeden Tag einmal die gesamte Erdoberfläche von dann vier aktiven IGS-Raumfahrzeugen abtasten lassen können. Der Radarsatellit IGS 1B war am 25. März 2007 wegen Problemen seiner Stromversorgung ausgefallen.

Gestartete und geplante IGS-Raumfahrzeuge:
  • IGS 1A (IGS O-1), H-2A F5, optisch 850 kg, NORAD Nr. 27698, Objekt 2003-009A, ersetzt wegen technischer Probleme
  • IGS 1B (IGS R-1), H-2A F5, Radar 1.200 kg, NORAD Nr. 27699, Objekt 2003-009B, ausgefallen am 25. März 2007
  • IGS 2A (IGS O-2), H-2A F6, optisch, Fehlstart
  • IGS 2B (IGS R-2), H-2A F6, Radar, Fehlstart
  • IGS 3A (IGS O-2, IGS 2AR), H-2A F10, optisch 850 kg, NORAD Nr. 29393, Objekt 2006-037A, Ersatz für IGS 1A
  • IGS 3B Bezeichnung verschiedentlich für IGS 4A+B verwendet
  • IGS 4A (IGS R-2), H-2A F12, Radar 1.200 kg, NORAD Nr. 30586, Objekt 2007-005A
  • IGS 4B (IGS O-3V), H-2A F12, optisch Test 850 kg, NORAD Nr. 30587, Objekt 2007-005B, sechsmonatige Testmission, Leistung unterhalb der Erwartungen
  • IGS 5(A) (IGS O-4), H-2A F16, optisch, NORAD Nr. 36104, Objekt 2009-066A
  • IGS (IGS R-3) Radar, Start geplant im Finanzjahr 2011
  • IGS (IGS O-_V) optisch Test, Start geplant im Finanzjahr 2012
  • IGS (IGS O-5) optisch, Start geplant im Finanzjahr 2014, optische Auflösung weiter verbessert 40 Zentimeter
Raumcon:
 
Navigation
Anzeige
Anzeige

Light Echo from a Star

Info
Fine Art Print

bestellen

Nach oben Anzeige - Whirlpool Galaxy © Raumfahrer Net e.V. 2001-2018