19.08.2003 / Autor: Michael Stein Raumfahrt > 2003 Mars Rover

Mars Exploration Rover-Statusberichte

Auf dieser Seite finden Sie die offiziellen Statusberichte der NASA in deutscher Übersetzung.

Darüber hinaus finden Sie in der chronologisch geordneten Liste auch Links zu anderen Artikeln auf Raumfahrer.net, die über den jeweils aktuellen Zustand und eventuelle Probleme der Mars-Rover Spirit und Opportunity berichten und somit die Statusberichte der NASA ergänzen.
 
 
Datum Statusbericht

5. November 2003
 
Spirit 
Flugdauer: 
148 Tage 
Ankunft: 
60 Tage 
 
Opportunity 
Flugdauer: 
121 Tage 
Ankunft: 
80 Tage 
 
Eine Testserie bei einem der wissenschaftlichen Instrumente an Bord des Mars Exploration Rover Spirit hat Ingenieuren und Wissenschaftlern die Entwicklung eines Verfahrens ermöglicht, mit der ein im August entdecktes Problem umgangen werden kann.
 
Die Tests haben jetzt ergeben, dass alle wissenschaftlichen Instrumente an Bord von Spirit und dem Zwillingsrover Opportunity in geeigneter Verfassung sind, um nach der Landung im Januar ihre gesamten Möglichkeiten voll für die Untersuchung der Landestellen auf dem Mars zur Verfügung zu stellen.
 
Das Mössbauer-Spektrometer von Spirit - ein Gerät, um eisenhaltige Mineralien in Gesteinen und dem Marsboden zu identifizieren - lieferte während der ersten In-Flight-Überprüfung vor drei Monaten Daten, die nicht den Erwartungen entsprachen. Ein Antriebssystem, dass eine Gammastrahlenquelle im Inneren des Geräts schnell vor und zurück bewegt, schien teilweise in seiner Bewegung eingeschränkt zu sein.
 
"Das Antriebssystem ist justierbar. Wir können seine Beschleunigung ändern. Wir können seine Frequenz ändern", sagte Dr. Steve Squyres von der Cornell University in Ithaca (New York), verantwortlicher Wissenschaftler für die wissenschaftliche Instrumentierung der Rover. "Wir haben einen Parameter-Satz herausgearbeitet, der uns ein gutes wissenschaftliches Arbeiten mit dem Mössbauer erlauben wird, wenn sich das Instrument auf dem Mars so verhält wie jetzt."
 
Die Korrekturmaßnahmen beinhalten eine höhere Frequenz der Vor-und-Zurück-Bewegung. "Mit diesen Einstellungen wird die Qualität der Daten, die wir von dem Instrument geliefert bekommen, nicht sinken, egal, was beim Start passiert ist", sagte Dr.  Göstar Klingelhöfer von der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz, leitender Wissenschaftler für die Mössbauer-Spektrometer der beiden Rover. "Das Instrument ist mit genügend großen Margen entwickelt worden, so dass wir diese Änderung ohne signifikanten Einfluss auf die wissenschaftlichen Ergebnisse vornehmen können."
 
Eine mögliche Erklärung für das Verhalten des Instruments seit dem Start ist, dass durch die intensive Vibration der Raumsonde während des Starts irgendetwas im Inneren des Spektrometers geringfügig aus seiner Position bewegt worden ist, so Klingelhöfer.
 
Landungen auf dem Mars sind riskant. Die meisten Versuche der letzten Jahrzehnte sind fehlgeschlagen. Und selbst wenn das Raumfahrzeug die Landung überlebt besteht die Möglichkeit, dass einzelne Komponenten beschädigt sein könnten. "Ein Thema beim Mössbauer-Spektrometer an Bord von Spirit - wie bei allen anderen Instrumenten auch - ist, dass wir nicht 100-prozentig sicher sein können das es auf dem Mars genauso wie jetzt arbeitet", sagte Squyres. "Wir werden aufatmen, wenn wir erst einmal alle unsere Überprüfungen nach der Landung hinter uns haben."
 
Ein anderes Problem, das während der In-Flight-Überprüfungen der Mössbauer-Spektrometer bei beiden Rover auftauchte ist, dass der interne Kalibrierungskanal des Mössbauer-Spektrometers von Opportunity nicht richtig funktioniert. Doch weil das Instrument über eine separate, komplett unabhängige externe Kalibrierungsmethode verfügt wird dieses Problem den Einsatz des Instruments nicht beeinträchtigen, sagte Squyres.
 
Spirit ist weiterhin unterwegs, um am 4. Januar 2004 um 04:35 Uhr (Universal Time) den Gusev-Krater auf dem Mars zu erreichen. (Dies ist eine "Erd-Empfangszeit", d.h. sie spiegelt die unvermeidliche Verzögerung des lichtschnellen Signals auf dem Weg vom Mars zur Erde wieder; auf dem Mars wird die Landung beinahe zehn Minuten eher geschehen.) Drei Wochen später wird Opportunity auf einer Tiefebene mit dem Namen Meridiani Planum auf der vom Gusev-Krater aus gesehen anderen Seite des Mars ankommen. Jeder Rover wird sein Landegebiet nach geologischen Spuren früherer Wasservorkommen untersuchen, was eine Schlüsselinformation bei der Beantwortung der Frage ist, ob die Landestellen jemals Leben beherbergt haben könnten.
 
Am 5. November um 13:00 Uhr (Universal Time) wird Spirit 367,4 Millionen Kilometer seit seinem Start am 10. Juni zurückgelegt und noch 119,6 Millionen Kilometer bis zur Ankunft beim Mars vor sich haben. Opportunity wird seit seinem Start am 7. Juli 296 Millionen Kilometer gereist sein und noch 160 Millionen Kilometer bis zur Ankunft beim Mars vor sich haben.
 
 
8. August 2003
 
 
Fehlfunktion an Bord von Opportunity
 

6. August 2003
 
Spirit 
Flugdauer: 
57 Tage 
Ankunft: 
151 Tage 
 
Opportunity 
Flugdauer: 
30 Tage 
Ankunft: 
171 Tage 
 
Die ersten In-Flight-Überprüfungen der wissenschaftlichen Instrumente sowie der Kameras an Bord der beiden NASA-Zwillingsraumsonden Spirit und Opportunity auf ihrer Reise zum Mars haben eine Übersicht des Zustands der Instrumente nach den belastenden Vibrationen des Starts geliefert.

Die vom Mars Exploration Rover Flight Team beim Jet Propulsion Laboratory (JPL) der NASA durchgeführten Instrumententests endeten mit dem Empfang von Performancedaten von zwei Spektrometern an Bord von Opportunity am Dienstag.
 
Der Satz wissenschaftlicher Instrumente jedes Rovers beinhaltet ein stereoskopisches Kamerapaar, eine mikroskopische Kamera und drei Spektrometer. Die Tests ermittelten ebenfalls die Performance der Ingenieur-Kameras jedes Rovers, bestehend aus einem Stereo-Kamerapaar für die Navigation, einem Stereo-Kamerapaar für die Gefahrenvermeidung an der Front und am Heck des Rovers und einer nach unten gerichteten Abstiegskamera des Landers, die ein System zur Reduzierung der horizontalen Bewegung unmittelbar vor der Landung unterstützt.
 
Alle zehn Kameras an Bord jeder Raumsonde - jeweils drei wissenschaftliche und sieben Ingenieur-Kameras - funktionierten gut. Eines der drei Spektrometer von Spirit lieferte Daten zurück, die nicht den erwarteten Mustern entsprachen. Die anderen beiden Spektrometer von Spirit und alle drei an Bord von Opportunity arbeiten korrekt. Verschiedene Teams sind seit Beginn der Tests vor beinahe drei Wochen damit beschäftigt gewesen, rund 200 Megabits durch jede Raumsonde erzeugte Instrumentendaten zu analysieren.
 
"Alle Ingenieur-Kameras funktionieren", sagte der mit der Bildverarbeitung befasste JPL-Wissenschaftler Dr. Justin Maki. "Wir haben zwei Bilder mit jeder Ingenieur-Kamera aufgenommen - 14 Bilder von jeder Raumsonde. Selbst wenn die Kameras im Dunkeln sind liefern die Bilder charakteristische Signaturen die uns wissen lassen, ob die Elektronik korrekt arbeitet."
 
Die wissenschaftlichen Kameras jedes Rovers - die PanCam-Kamera für farbige Panoramaaufnahmen und der Microscopic Imager - funktionierten alle reibungslos. Ein Spektrometer an Bord jedes Rovers zur Identifizierung von Mineralien aus der Entfernung, genannt Miniature Thermal Emission Spectrometer oder Mini-TES, arbeitete ebenfalls bei beiden Rovern perfekt.
 
Zwei andere Spektrometer - ein Alpha-Partikel Röntgen-Spektrometer und ein Mössbauer-Spektrometer - sind an einem ausfahrbaren Arm montiert, um die Zusammensetzung des Bodens und von Gestein aus der Nähe zu untersuchen. Beide Instrumente von Opportunity sowie das Alpha-Partikel Röntgen-Spektrometer von Spirit arbeiten korrekt. Das Mössbauer-Spektrometer von Spirit ist das Gerät, dessen Testdaten nicht den bei normaler Operation zu erwartende Mustern entsprachen.
 
"Die Mössbauer-Resultate, die wir gerade von Opportunity erhalten haben, helfen uns die Daten zu interpretieren, die wir von Spirit analysiert haben", sagte Dr. Steve Squyres von der Cornell-University in Ithaca (New York), leitender Wissenschaftler für den Satz wissenschaftlicher Instrumente an Bord von jedem Rover. "Einige der Theorien, was das anormale Verhalten des Mössbauer-Instruments von Spirit verursachen könnte, sind durch die Sichtung der Daten von Opportunity eliminiert worden."
 
Die verbleibenden Theorien konzentrieren sich auf ein offensichtliches ["apparent"?] Problem der Bewegung eines Mechanismus im Inneren des Instruments, der eine Röntgenquelle schnell vor und zurück bewegt.
 
"Das Mössbauer-Spektrometer von Spirit arbeitet, und selbst wenn wir keinen Weg finden um seine Performance zu verbessern werden wir in der Lage sein, wissenschaftliche Informationen aus den Daten zu erhalten, die es uns vom Mars sendet", sagte Squyres. "Aber es ist ein sehr flexibles Instrument, mit vielen veränderbaren Parametern. Wir haben große Hoffnung, dass wir in den kommenden Monaten exakt verstehen werden was ihm passiert ist und Anpassungen machen, die seine Performance verbessern werden. Und wenn sich das Mössbauer-Spektrometer von Opportunity auf dem Mars so verhält wie heute, dann werden wir wundervolle Daten von diesem Instrument erhalten."
 
Die beiden Spektrometer-Typen am ausfahrbaren Arm der Rover ergänzen sich gegenseitig. Das Alpha-Partikel Röntgen-Spektrometer liefert Informationen über die Elemente in einem Felsbrocken. Das Mössbauer-Spektrometer liefert Informationen über die Anordnung von Eisenatomen in der kristallinen Mineralstruktur innerhalb eines Felsbrockens.
 
Am 7. August um 06:00 Uhr (Pacific Daylight Time) wird Spirit 157,1 Millionen Kilometer seit seinem Start am 10. Juni zurückgelegt haben, und Opportunity wird seit seinem Start am 7. Juli 82,7 Millionen Kilometer gereist sein. Nach der Ankunft werden die Rover ihre Landegebiete auf geologische Belege über die Geschichte des Wassers auf dem Mars hin untersuchen.
 
 
18. Juli 2003
 
Spirit 
Flugdauer: 
38 Tage 
Ankunft: 
170 Tage 
 
Opportunity 
Flugdauer: 
11 Tage 
Ankunft: 
190 Tage 
 
NASAs Raumsonde Opportunity hat heute ihr erstes Kurskorrekturmanöver durchgeführt, eine geplante Operation um eine Feinanpassung ihrer Flugbahn Richtung Mars vorzunehmen.
 
Die Raumsonde und ihr Zwilling Spirit transportieren robotische Feldgeologen im Rahmen von NASAs Mars Exploration Rover-Projekt zur Ankunft beim Mars im Januar.
 
Für die Kursanpassung befahlen Mitglieder des Flight Teams beim Jet Propulsion Laboratory (JPL) der NASA in Pasadena Opportunity, eine vorgegebene Sequenz von Zündungen der Steuerdüsen durchzuführen, um damit die Flugbahn der Raumsonde anzupassen.
 
"Es sieht wie eine wundervolle Zündung aus", sagte Jim Erickson, Mars Exploration Rover-Missionsmanager. "Die Düsen zündeten korrekt. Wir sind auf dem Weg um beide Raumfahrzeuge zum Mars zu bringen".
 
Die Steuerdüsen-Zündsequenz bestand aus drei Hauptkomponenten. Zuerst drehte sich die gesamte Raumsonde - die mit etwa zwei Umdrehungen pro Minute rotiert - so, dass ihre Rotationsachse in Richtung der erforderlichen Kurskorrektur wies. Anschließend zündeten Steuerdüsen, die das Raumfahrzeug in Richtung dieser Achse beschleunigen, konstant für rund 54 Minuten. Danach drehte sich die Raumsonde in ihre nächste Standard-Lage für die weitere Reise. Diese Ausrichtung wird während des Fluges von der Erde zum Mars periodisch geändert, um die Antennen der Raumsonde Richtung Erde und seine Solarpaneele Richtung Sonne auszurichten.
 
Das gesamte Kurskorrekturmanöver summierte sich in einer Geschwindigkeitsänderung von 16,2 Metern pro Sekunde in Richtung von Opportunitys Flugbahn. Diese Geschwindigkeitsänderung hat zwei wesentliche Auswirkungen. Die erste ist die Vorverlegung der Ankunftszeit beim Mars um 1,48 Tage auf das vorgesehene Landedatum im Meridiani Planum am 25. Januar 2004. Der zweite Effekt ist die Bewegung des Zielpunktes beim Mars von einem Punkt, der den Mars um 340.000 Kilometer verpasst, zu einem der auf den Eintritt in die Atmosphäre zielt. Beim Start der Raumsonde war absichtlich am Mars vorbei gezielt worden, so dass die Oberstufe der Delta II-Trägerrakete von Boeing, die auf annähernd gleicher Flugbahn reist, nicht den Mars treffen würde. Ein Hauptzweck des heutigen Manövers war die Ausrichtung auf das ursprüngliche Ziel.
 
Um 06:00 Uhr (Pacific Daylight Time) am 19. Juli wird Opportunity 31,5 Millionen Kilometer seit seinem Start am 7. Juli gereist sein. Spirit, gestartet am 10. Juni, wird 106,9 Millionen Kilometer gereist sein. Spirit hat sein erstes Kurskorrekturmanöver vor drei Wochen abgeschlossen.
 
Nach der Ankunft werden die Rover ihre Landegebiete nach geologischen Hinweisen auf die Geschichte des Wassers auf dem Mars hin untersuchen.
 
 
9. Juli 2003
 
Spirit 
Flugdauer: 
29 Tage 
Ankunft: 
179 Tage 
 
Opportunity 
Flugdauer: 
2 Tage 
Ankunft: 
199 Tage 
 
NASAs Raumsonde Opportunity, der zweite der beiden Mars Exploration Rover, hat seine Drallrate erfolgreich wie geplant verringert und auf Navigation mit Hilfe eines Sternen-Scanners umgeschaltet.
 
Vor dem heutigen Manöver rotierte Opportunity mit 12,13 Umdrehungen pro Minute. Steuerdüsen an Bord wurden eingesetzt um die Drallrate auf ungefähr zwei Umdrehungen pro Minute zu reduzieren, die für die Reise zum Mars konzipierte Rate. Nachdem die Umdrehung verlangsamt war fand Opportunitys Sternen-Scanner Sterne, die als Referenz für die Ausrichtung der Raumsonde verwendet werden. Einer der hellen Punkte im ersten Sichtfeld des Sternen-Scanners war Mars.
 
Alle Systeme an Bord der Raumsonde sind in gutem Zustand. Am 10. Juli um 06:00 Uhr (Pacific Daylight Time) wird Opportunity 6,6 Millionen Kilometer seit ihrem Start am 7. Juli zurückgelegt haben. Das Mars Exploration Rover Flight Team beim Jet Propulsion Laboratory (JPL) der NASA in Pasadena, Kalifornien, bereitet sich auf das erste, für den 18. Juli geplante Kurskorrekturmanöver von Opportunity vor.
 
Opportunity wird den Mars am 25. Januar 2004 erreichen. Der Rover wird sein Landegebiet Meridiani Planum auf geologische Belege über die Geschichte des Wassers auf dem Mars hin untersuchen.
 
Opportunity Zwilling Spirit setzt ihre Reise zum Mars ebenfalls in guter Verfassung fort. Am 10. Juli um 06:00 Uhr (Pacific Daylight Time) wird sie 82,6 Millionen Kilometer seit ihrem Start am 10. Juni zurückgelegt haben.
 
 
20. Juni 2003
 
Spirit 
Flugdauer: 
10 Tage 
Ankunft: 
198 Tage 
 
NASAs Raumsonde Spirit, der erste der beiden Mars Exploration Rover, hat heute ihr erstes Kurskorrekturmanöver durchgeführt.
 
Aufgrund entsprechender Kommandos des Mars Exploration Rover Flight Team beim Jet Propulsion Laboratory (JPL) der NASA hat die Raumsonde zuerst eine Kalibrierung und Prüfung ihrer acht Steuerdüsen durchgeführt und sie anschließend gezündet, um eine Feinanpassung ihrer Flugbahn Richtung Mars vorzunehmen. Die Hauptzündung bestand aus zwei Komponenten. Zunächst zündeten Steuerdüsen, die die rotierende Raumsonde entlang der Richtung ihrer Rotationsachse beschleunigen, konstant für rund 28 Minuten. Dann zündeten Steuerdüsen, die die Raumsonde im rechten Winkel zur Rotationsachse beschleunigen, in auf die Rotation der Raumsonde abgestimmten Pulsen - mit 264 Pulsen und einer gesamten Brenndauer von etwa 22 Minuten. Das gesamte Manöver erhöhte Spirits Geschwindigkeit um 14,3 Meter pro Sekunde.
 
Am Ende der Kurskorrektur vollführte Spirit eine Lageänderung, durch die ihre Ausrichtung im Raum so angepaßt wurde, so dass eine optimale Kombination der Ausrichtung ihrer Solarpaneele zur Sonne und ihrer Niedriggewinnantenne zur Erde erreicht wurde. Die nächste Kurskorrektur der Raumsonde ist für den 1. August geplant, ihre nächste Lageänderung für den 22. Juli.
 
Alle Systeme an Bord der Raumsonde sind in gutem Zustand. Heute um 06:00 Uhr (Pacific Daylight Time) hatte Spirit 27.390.000 Kilometer seit ihrem Start am 10. Juni zurückgelegt und befand sich in einer Entfernung von 2.660.000 Kilometer zur Erde. Sie reiste mit einer Geschwindigkeit von 32,22 Kilometer relativ zur Sonne. Spirit wird den Mars am 4. Januar 2004 erreichen. Der Rover wird sein Landegebiet im Krater Gusev auf geologische Belege über die Geschichte des Wassers auf dem Mars hin untersuchen.
 
Spirits Zwilling, Opportunity, wird in der Cape Canaveral Air Force Station, Florida, auf die erste Startgelegenheit um 12:27:31 Uhr am 26. Juni, Eastern Daylight Time, vorbereitet.
 
 
12. Juni 2003
 
Spirit 
Flugdauer: 
2 Tage 
Ankunft: 
206 Tage 
 
NASAs Raumsonde Spirit, der erste der beiden Mars Exploration Rover, hat seine Drallrate erfolgreich wie geplant verringert und auf Navigation mit Hilfe eines Sternen-Scanners umgeschaltet.
 
Alle Systeme der Raumsonde sind in guter Verfassung. 48 Stunden nach dem Start am 10. Juni hatte Spirit 5.630.000 Kilometer zurückgelegt und befand sich in 610.000 Kilometer Entfernung von der Erde.
 
Nach Trennung von der dritten Stufe ihrer Delta II-Trägerrakete am Dienstag rotierte Spirit mit 12,03 Umdrehungen pro Minute. Am Mittwoch wurden kleine Triebwerke eingesetzt um die Drallrate auf ungefähr zwei Umdrehungen pro Minute zu reduzieren, die für die Reise zum Mars konzipierte Rate. Nach der Reduzierung des Dralls fand der Sternen-Scanner von Spirit Sterne, die als Referenzpunkte für die Ausrichtung der Raumsonde verwendet werden.
 
Die Navigatoren und andere Mitglieder des Flight Teams beim Jet Propulsion Laboratory (JPL) der NASA in Pasadena (Kalifornien) werden bald darüber entscheiden, wann das erste von mehreren Kurskorrekturmanövern während der siebenmonatigen Reise zwischen der Erde und dem Mars durchgeführt wird.
 
Spirit wird den Mars am 4. Januar 2004 UT erreichen (Abend des 3. Januar 2004, Eastern und Pacific Time). Der Rover wird seine Landestelle im Gusev Crater nach geologischen Belegen über die Geschichte des Wassers auf dem Mars hin untersuchen.
 

 
Diskussion zu diesem Artikel
 
Navigation
Anzeige
Anzeige

Omegon Teleskop N 76/700

Info
Spiegelteleskop für Einsteiger

bestellen

Nach oben Anzeige - Erde bei Nacht © Raumfahrer Net e.V. 2001-2018