Raumfahrer.net im Museum: DTM Berlin
Raumfahrer.net im Museum: DTM Berlin
Raumfahrt-Meldungen
Astronomie-Meldungen
Raumfahrer.net bei

Raumfahrer.net bei Twitter

Nachrichten und Updates vom Portal
Kurzmeldungen
News-Übersicht
News-Archiv
Alle Meldungen
RSS-Newsfeed
InSpace Magazin

Vierzehntäglich aktuelle Berichte und Meldungen via E-Mail

Autor: Ralf Möllenbeck / 27. Juli 2010, 19:14 Uhr

Erster Weltraumausstieg der ISS-Langzeitbesatzung 24

Heute wurde der 25. russische Weltraumausstieg einer ISS-Besatzung erfolgreich durchgeführt.

Quelle: NASA, Raumfahrer.net, Roskosmos
Druckansicht hören RSS Newsfeed
NASA

Bild vergrößernDer russische Teil der ISS während des Weltraumausstieges
(Bild: NASA)
In Vorbereitung auf den Ausstieg begaben sich Kommandant Alexander Skworzow und Tracy Caldwell-Dyson in das Docking- und Schleusenmodul Poisk (MRM 2) und schlossen die Luken zum Transfertunnel von Swesda. Dies war notwendig, damit sie während der EVA (EVA = Extra-Vehicular Activity) Zugang zu ihrem Raumschiff Sojus-TMA 18 haben und der Transfertunnel von Swesda als Notluftschleuse genutzt werden kann. Gesetzt den Fall, dass das Schleusenmodul Pirs (DC 1) aus einem technischen Grund nicht wieder unter Druck gesetzt werden kann, wäre diese Notluftschleuse zum Einsatz gekommen. Bei dieser EVA blieb der Transfertunnel jedoch druckbeaufschlagt.

Mit etwas Verspätung um 6:11 Uhr MESZ öffneten die Kosmonauten Fjodor Jurtschichin und Michail Kornijenko die Luken von Pirs zu ihrem ca. sechsstündigen Weltraumausstieg. Beide trugen Orlan-MK-Raumanzüge mit blauen Streifen als Erkennungsmerkmal und absolvierten heute den 147. Außeneinsatz zur Ausrüstung der ISS. Die anstehenden Arbeiten führten sie zum Swesda-Modul, dem Sarja-Modul und dem neuen Docking- und Forschungsmodul Rasswjet.

NASA

Bild vergrößern Fjodor Jurtschichin und Michail Kornijenko arbeiteten am Heck von Swesda
(Bild: NASA-TV)
Vier Aufgaben hatten die beiden Kosmonauten heute außerhalb der ISS zu erledigen. Zuerst begaben sie sich an das Heck der Station, zum hinteren Andockstutzen von Swesda. Dort angekommen tauschten sie eine Videokamera aus, welche die Rendezvous- und Ankopplungsmanöver der nächsten europäischen Raumtransporter (Automated Transfer Vehicle ATV) aufzeichnen soll. Diese Arbeit dauerte etwas mehr als eine Stunde und wurde erfolgreich abgeschlossen. Der kurz darauf erfolgte Test der neuen Kamera durch die Bodenstation bestätigte die gute Arbeit.

Die nächsten beiden Aktionen galten dem neuen russischen Docking- und Forschungsmodul Rasswjet. Rasswjet, auch als Mini Research Module 1 oder Docking Cargo Module bezeichnet, wurde während der letzten Space-Shuttle-Mission STS 132 an der ISS angebracht. Teilweise innen schon in Funktion, wird es nun von außen komplettiert. Es wurden neue Kommando- und Datenkabel sowie Ethernet-Kabel zwischen Rasswjet, Sarja und Swesda verlegt, befestigt und angeschlossen. Dadurch wird das neue Modul vollständig in das Datennetz der ISS eingebunden.

NASA

Bild vergrößernHier Kabelpakete, welche heute zum Einsatz kamen.
(Bild: NASA)
Danach erfolgte der Anbau von Komponenten und Kabeln des automatisierten Rendezvous-Systems KURS P. Damit können an Rasswjet in Zukunft auch unbemannte russische Raumfahrzeuge automatisch anlegen. Insgesamt wurden 90 Meter Kabel an dem russischen Teil der ISS verlegt. Während der Arbeiten wurden zwei von der Station wegtreibende Gegenstände gesichtet. Einen davon konnte man als Kabelklammer einer vorhergegangenen russischen EVA ausmachen, der andere blieb unidentifiziert. Beide Objekte stellten keine Gefahr für den Orbitalkomplex und die beiden Außenarbeiter dar.

Als letzte Tätigkeit vor dem Einschleusen hatte Fjodor Jurtschichin die Aufgabe, die alte deinstallierte ATV-Kamera gezielt in den Weltraum zu werfen. Es wurde befürchtet, das sich beim Einschleusen Fasern der gealterten Thermalisolierung der Kamera lösen könnten und dadurch die Atemluft verschmutzt würde. Die Kamera bewegte sich planmäßig nach hinten unten in Richtung Erde und wird in ungefähr 120 Tagen in die Erdatmosphäre eintreten und verglühen. Nach sechs Stunden und 43 Minuten, um 12:54 Uhr MESZ, wurde die Luke von Pirs geschlossen und der Weltraumausstieg beendet. Für Fjodor Jurtschichin war dies der vierte Außeneinsatz, Michail Kornijenko hingegen befand sich zum ersten mal frei im All. Alle Ziele wurden nach Angabe der russischen Bodenkontrolle erreicht.

Mittlere Bahnhöhe der ISS am 27.07.2010:
355,0 km bei einem Höhenverlust von 41 Metern in den letzten 24 Stunden

Zukünftige Ereignisse:
  • 05. August, amerikanischer Weltraumausstieg Nr. 15 von Doug Wheelock und Tracy Caldwell-Dyson
  • 18. August, Bahnanhebung durch Progress-M 06M
Verwandte Meldung:
Raumcon:
 
Navigation
Anzeige
Anzeige

Omegon Teleskop N 76/700

Info
Spiegelteleskop für Einsteiger

bestellen

Nach oben Anzeige - Raumlabor Kolumbus © Raumfahrer Net e.V. 2001-2018