SolO: PHI-Generalprobe beim MPS
SolO: PHI-Generalprobe beim MPS
Astronomie-Meldungen
Raumfahrt-Meldungen
Kurzmeldungen
News-Übersicht
News-Archiv
Alle Meldungen
RSS-Newsfeed
InSpace Magazin

Vierzehntäglich aktuelle Berichte und Meldungen via E-Mail

Autor: Christian Ibetsberger / 29. Januar 2004, 23:05 Uhr

Stern haucht sein Leben aus

Bei der Beobachtung eines alten massereichen Sterns konnte nun seine Explosion zu einer Supvernova dokumentiert werden.

GEMINI
Druckansicht RSS Newsfeed


Das obere Bild zeigt die gesamte Galaxie M-74, unten links den Stern vor der Explosion und unten rechts nach der Explosion.
(Foto: GEMINI)
Wie Wissenschafter bereits wissen, explodieren massereiche Sterne, wenn sie ihren Treibstoff verbrannt haben. Sobald die zwei äußeren Hüllen, bestehend aus Wasserstoff und Helium, und die inneren Kernstoffe (Kohlenstoff, Silizium, Eisen) verbrannt sind, stirbt ein solcher massereicher Stern. Es kommt zu einem finalen Kollaps und einer gewaltigen Supernova Explosion. Diese Explosion konnte nun beobachtet werden.

Der besagte rote Stern liegt in der M-74 Galaxie im Sternbild Fisch und konnte mit dem Gemini Observatory und Hubble Space Telescope (HSC) untersucht werden. Das europäische Astronomenteam unter der Leitung von Dr. Stephen Smartt suchte schon einige Zeit nach so einem Stern. Über Jahre suchte man viele Galaxien nach Sternen ab, die kurz vor ihrem Ende standen, jedoch ohne Erfolg. Das erstaunlich an dieser Entdeckung ist, dass ein australischer Hobbyastronom den Forschern den Hinweis auf diesen Stern gab. Während einer nächtlichen Beobachtung fiel ihm das Objekt auf.

Die Forscher griffen die Entdeckung auf und fanden in ihren Archiven Fotos und Daten über den Stern. Doch gab es einen Unterschied zwischen den Archivdaten und den neusten Beobachtungen. Nun schien der Stern viel heller als damals und nach eingehender Untersuchung kamen die Forscher zu dem Schluss, dass der Stern sich in einer gewaltigen Explosion in eine Supernova verwandelt hat. Zudem war es den Wissenschaftern auf Grund der scharfen Aufnahmen möglich, die Temperatur, die Ausdehnung, Masse und Leuchtkraft des sterbenden roten Riesen Sterns zu beobachten.

Es war lediglich die dritte Supernovaexplosion neben SN 1987A und 1993J die dokumentiert wurde. Für Dr. Stephen Smartt und sein Team gibt diese Beobachtung weiteren Aufschluss über die Beschaffenheit und Lebensdauer von Supernovae. In Zukunft wird man auch die Zusammenhänge der einzelnen chemischen Stoffe die bei Sternenexplosionen vorkommen besser deuten können und Rückschlüsse auf das allgemeine Leben im Universum ziehen können.
 
Navigation
Anzeige
Anzeige

Active Sun

Info
Fine Art Print

bestellen

Nach oben Anzeige - Cat´s Eye Nebula © Raumfahrer Net e.V. 2001-2020