Zweite Chance für Galileo-Satelliten
Zweite Chance für Galileo-Satelliten
Raumfahrt-Meldungen
Astronomie-Meldungen
Kurzmeldungen
News-Übersicht
News-Archiv
Alle Meldungen
RSS-Newsfeed
InSpace Magazin

Vierzehntäglich aktuelle Berichte und Meldungen via E-Mail

Autor: Günther Glatzel / 09. Juni 2012, 19:31 Uhr

Sherpa dirigiert Zusatznutzlasten der Falcon 9

Space Exploration Technologies (SpaceX) hat bereits mehrere Verträge abgeschlossen, die den Transport kleinerer Satelliten in verschiedene Erdumlaufbahnen vorsehen. Diese könnten ab 2014 als Sekundärnutzlasten bei Dragon-Missionen gestartet werden.

Quelle: Flightglobal, NASAspaceflight, Raumcon
Druckansicht RSS Newsfeed
Spaceflight Inc.

Sherpa 400 führt im Freiflug eine Bahnänderung aus. Kleinsatelliten sollen so in individuellen Bahnen abgesetzt werden können.
(Bild: Spaceflight Inc.)
Einen entsprechenden Vertrag haben SpaceX und Spaceflight Inc. (beide USA) geschlossen. Dazu kommt zunächst mit dem Spaceflight Secondary Payload System (SSPS) ein ringförmiger Aufsatz für die zweite Stufe der Falcon 9 zum Einsatz. Dieser bleibt mit der Raketenstufe verbunden und versorgt die an ihm angebrachten Kleinsatelliten mit Energie und Datenleitungen. Im Zielorbit können die Satelliten dann nacheinander in unterschiedliche Richtungen abgestoßen werden.

Aus dem SSPS soll anschließend ein unabhängiges System namens Sherpa entwickelt werden und in zwei Versionen zum Einsatz kommen. Sherpa 400 ist für niedrige Erdumlaufbahnen (LEO für Low Earth Orbit) gedacht, soll mit eigenem Antriebssystem eine Geschwindigkeitsänderung von 400 m/s ermöglichen und damit die Nutzlasten in leicht veränderten Bahnen gegenüber Dragon absetzen können.

Sherpa 2200 soll gar eine Geschwindigkeitsänderung um 2,2 km/s schaffen, was den Transport von Nutzlasten aus einem Geosynchronen Transfer-Orbit (GTO) in die Geostationäre Erdumlaufbahn (GEO) ermöglichen soll. Der erste Test von Sherpa 400 ist gegenwärtig für einen Falcon-9-Start Anfang 2014 vorgesehen. Dabei kommt bereits die schubstärkere Falcon 9 v1.1 zum Einsatz. Ziel ist ein sonnensysnchroner Orbit mit einer Bahnneigung von mehr als 90 Grad. Der erste kommerzielle Satellitentransport wird für Ende 2014 eingeplant.

Die Möglichkeit, zusätzliche, kleine Nutzlasten bei Dragon-Missionen zu transportieren, wird von SpaceX bereits seit einiger Zeit diskutiert und vorbereitet. Auch bei der Mission COTS C2+ im Mai 2012 war eine kleine Zusatznutzlast an der zweiten Stufe der Trägerrakete montiert. Dabei handelt es sich um Celestis 11, eine Kapsel, die Asche von insgesamt 308 Verstorbenen enthielt. Zu ihnen gehörten der US-Astronaut Gordon Cooper und der Schauspieler James Doohan, der in der Fernsehserie Star Trek als Chefingenieur Montgomery Scott (Scotty) eine tragende Rolle spielte.

Für den ersten Einsatzflug einer Dragon zur ISS (CRS 1) im Sommer ist der Transport eines von 18 Orbcom-Satelliten vorgesehen. Jeder dieser Satelliten hat eine Masse von 155 kg. Bis zum Einsatz von SSPS oder Sherpa, könnten die sekundären Nutzlasten beim Start im Rumpfteil der Dragon befestigt sein und von dort aus abgesetzt werden.

Diskutieren Sie mit:
Twitter: @Raumfahrer_netFacebook Seite Dieser Beitrag ist mir etwas wert: Flattr? | Spenden
 
Navigation
Anzeige
Anzeige

The Twin Light Echoes Of Supernova 1987A

Info
Poster

bestellen

Nach oben Anzeige - Drehbare Himmelskarte © Raumfahrer Net e.V. 2001-2018