2 Planeten in einem Doppelsternsystem

Im Doppelsternsystem NN Serpentis haben Astronomen zwei Exoplaneten aufgefunden.

Ein Beitrag von hanskemm. Quelle: spacedaily.com.

Das Sternsystem NN Serpentis (PG 1550+131), 1.700 Lichtjahre von der Erde entfernt, besteht aus einem heißen aber kleinen Weißen Zwerg und einem größeren und kälteren Stern. Sie haben 0,1 bzw. 0,5 Sonnenmassen und bewegen sich auf einer engen Umlaufbahn.

Beide werden von 2 jupiterähnlichen Gasplaneten umkreist. Der äußere Planet mit etwa 6 Jupitermassen befindet sich in einer Entfernung von 6 AE (Astronomischen Einheiten) und umrundet das Doppelsternsystem in 15,5 Jahren. Der innere Planet besitzt nur 1,6 Jupitermassen und braucht für einen Umlauf 7,75 Jahre.

Für Wissenschaftler ist NN Serpentis interessant, weil unklar ist, wie dieses System entstanden sein kann, denn es steht nicht fest, ob die Gasplaneten die Bildung des weißen Zwerges überlebt haben oder, ob sie erst durch den Vorablauf entstanden sind. Möglich ist, dass beide Planeten erst in der Phase des Sternentods gebildet wurden, als der Rote Riese große Mengen Materie bei der Nova an die Umgebung abgegeben hat. Diese könnte dann eine protoplanetarische Scheibe gebildet haben, aus der dann die jetzt sichtbaren Exoplanten entstanden sind. 

Falls die beiden Exoplaneten jedoch schon vorher vorhanden waren, dann muss das komplette System eine gewaltige Änderung des Gravitationverhältnisses durchgemacht haben, denn eigentlich hätten beide Gasriesen aus ihren Bahnen gestoßen werden müssen und wären somit nicht mehr Teil dieses Quartetts.
Astro-Wissenschaftler nehmen an, dass die Exoplaneten durch nicht stabile Bewegungsabläufe der Stern-Duopartner aus ihren Bahnen geraten. Bleibt dann die Frage ungeklärt, wie bzw. warum konnten sie in diesem System bleiben?

Da die wenigsten der bisher aufgefundenen Exoplaneten ihre Heimat in Doppelsternsysten haben, können die Astronomen auch nicht aus einem Erfahrungsschatz schöpfen.

Raumcon:

Scroll to Top