Blick zurück zur Erde

Die Raumsonde Rosetta der Europäischen Raumfahrtagentur, die zur Erforschung von Kometen gestartet wurde, hat einen Blick zurück geworfen und aus einer Entfernung von 70 Millionen Kilometern eine Aufnahme des Erde-Mond-Systems gemacht.

Ein Beitrag von Ingo Froeschmann. Quelle: SpaceDAily, UniverseToday.

Auf dem gewundenen Kurs der Sonde ist das die größte Entfernung die Rosetta dieses Jahr von der Erde haben wird. Aber das ist nicht viel verglichen mit den 800 Millionen Kilometern die Rosetta in den nächsten zehn Jahren zurücklegen wird, bevor dasZiel, der Komet mit dem Namen Churyumov-Gerasimenko, erreicht ist. Die Aufnahme wurde mit der Navigationskamera der Sonde gemacht.

None
Erde und Mond aus einer Entfernung von 70 Millionen Kilometern (Quelle: ESA)

Die Kamera wurde am 25. Juli dieses Jahres zum ersten mal aktiviert. Sie und eine weitere Kamera dienen dazu, durch Sternbeobachtungen die Position der Sonde zu bestimmen und den Kurs zu ändern falls notwendig. Die Kamera kann aber auch dazu verwendet werden Bildaufnahmen zu machen.

Bei der Ankunft am Kometen im Jahr 2014 werden sehr genaue Messungen benötigt um die relativen Geschwindigkeiten von Sonde und Kometenkern zu bestimmen. Aufgrund der großen Entfernungen ist es nicht möglich, dies direkt von der Erde aus zu steuern.

Der Blick zurück hat TraditionIn den letzten 25 Jahren haben immer wieder Raumsonden Bilder des Planeten Erde gemacht, die die Menschen faszinieren. Die Frau des Wissenschaftlers Carl Sagan beschrieb es einmal so: „Ich kenne niemanden der ein Bild der winzigen, nur einen Pixel grossen Erde sieht und sie nicht beschützen möchten“.
Der bekannte Satz des „pale blue dot“ (etwa: schwachleuchtender blauer Fleck) wurde von Carl Sagan geprägt, als er eine Foto sah, dass die Voyager Sonde gemacht hatte.

Scroll to Top