China: Erdbeobachtungssatellit Gaofen 9 gestartet

Der chinesische Erdbeobachtungssatellit Gaofen 9 gelangte am 14. September 2015 in den Weltraum. Der Start erfolgte vom Jiuquan Satellite Launch Center (JSLC) in der Wüste Gobi in der inneren Mongolei.

Ein Beitrag von Axel Nantes. Quelle: Chinanews, CRI, mod.gov.cn, Xinhua.

2. Stufe der LM-2D für Gaofen 9. (Bild: CGTN)

Befördert wurde der Satellit von einer zweistufigen Rakete des Typs Langer Marsch 2D (LM-2D). Es war nach Angaben aus China der 209. Start einer Rakete des Typs Langer Marsch. Im Jahr 2015 war es der 6. Start eines Raumfahrtträgers aus China. Er erfolgte am 14. September 2015 um 12:42 Uhr Pekinger Zeit, das ist 6:42 Uhr MESZ.

Laut Meldungen aus China handelt es sich bei Gaofen 9 um ein Raumfahrzeug mit optischen Beobachtungsinstrumenten, das unter anderem bei der Bewältigung von Naturkatastrophen, der Beurteilung von erreichbaren und erzielten Ernteergebnissen im Landbau, der Landvermessung sowie der Stadt- und Straßennetzplanung nützlich sein soll. „Gao Fen“ bedeutet schlicht hohe Auflösung.

Die Nutzlastverkleidung mit Gaofen 9 wird zum Startplatz transportiert. (Bild: CGTN)

Wahrscheinlich handelt es sich bei Gaofen 9 um einen Satelliten, der auch Aufgaben für das chinesische Militär zu erfüllen hat. Berichte staatlicher Agenturen aus China sprechen davon, dass der Satellit auch Informationen zum Schutz der Landesgrenzen liefern solle und Bestandteil der Modernisierung der Landesverteidigung sei.

Die Bahnparameter und Startumstände von Gaofen 9 ähneln denen von Gaofen 1 sehr. Letzterer wurde auch auf einer LM-2D vom JSLC aus gestartet und ist aktuell auf rund 98 Grad gegen den Erdäquator geneigten Bahn in Höhen zwischen 630 und 660 Kilometern unterwegs.

LM-2D-Start mit Gaofen 9. (Bild: CGTN)

Gaofen 1 (NORAD 39.150, COSPAR 2013-018A) kreist seit dem 26. April 2013 um die Erde. Er basiert auf dem Satellitenbus CAST-2000 und wurde von der China Spacesat Co. Ltd. unter der Ägide der chinesischen Akademie für Weltraumtechnik (China Academy of Space Technology, CAST) gebaut.

Die Auslegungsbetriebsdauer von Gaofen 1 liegt zwischen fünf und acht Jahren. Sein Kamerasystem erreicht eine Bodenauflösung von zwei Metern bei monochromatischer Bilderfassung (Panchromatic and Multi-Spectral CCD Camera, PMS), multispektral werden bei einer Schwadbreite von 60 Kilometern (PMS) 8 Meter Bodenauflösung erreicht, bei einer Schwadbreite von 800 Kilometern (Wild Field Camera, WFV) 16 Meter.

Möglicherweise ist Gaofen 9 dazu gedacht, die Mission seines hier unterstellten Vorgängers fortzusetzen oder zu ergänzen.

Gaofen 9 ist katalogisiert mit der NORAD-Nr. 40.894 und als COSPAR-Objekt 2015-047A.

Diskutieren Sie mit im Raumcon-Forum:

Scroll to Top