Ein neuer Auftrag für Arianespace

EUMETSAT beauftragte heute Arianespace, den Satelliten MetOp-C zu starten. Der Direktor von EUMETSAT, Dr. Lars Prahm, und Jean-Yves Le Gall für Arianespace unterzeichneten einen entsprechenden Vertrag.

Ein Beitrag von Ralf Möllenbeck. Quelle: Arianespace, EUMETSAT.

ESA - AOES Medialab
Metop-Satellit im All
(Bild: ESA – AOES Medialab )

Die europäische Organisation für die Nutzung meteorologischer Satelliten EUMETSAT hat Arianespace gewählt, um ihren neuen Satelliten MetOp-C zu starten. Metop-C soll im letzten Quartal 2016 auf eine polare Bahn durch eine Sojus-Trägerrakete vom Raumfahrtzentrum in französisch Guayana gestartet werden. Das MetOp-Programm – Meteorological Operational Polar Satellite – ist ein gemeinsames Projekt von EUMETSAT, der Europäischen Weltraumorganisation (ESA), der französischen Raumfahrtbehörde (CNES) und der National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA).

Es umfasst drei Satelliten, die entworfen werden, um eine kontinuierliche Menge ständig kalibrierter meteorologischer Daten zur Verfügung zu stellen. MetOp-A wurde im Oktober 2006 durch Starsem, einer Tochtergesellschaft von Arianespace, mit einer Sojus von Baikonur gestartet. MetOp-B wird ebenfalls durch Starsem im zweiten Quartal 2012 gestartet werden.

Gebaut von Astrium, wird der MetOp-C-Satellit 4.250 kg beim Start wiegen. Er wird mit einem Dutzend Instrumenten ausgerüstet sein, die entworfen wurden, um atmosphärische Werte (Druck, Feuchtigkeit, Temperatur, Ozon-Konzentration usw.) in verschiedenen Höhen zu ermitteln und außerdem Temperaturen und Winddaten auf der Ozeanoberfläche kartografisch darzustellen. MetOp-C ist der 13. Satellit, für den EUMETSAT einen Arianespace-Start gewählt hat.

Scroll to Top