Ein Schatten auf Mimas

Mitte Mai konnten die Instrumente der Saturnsonde Cassini einen flüchtigen Blick auf eine Mimasfinsternis werfen. Verursacht wurde sie durch den Nachbarmond Enceladus.

Ein Beitrag von Günther Glatzel. Quelle: CICLOPS.

NASA/JPL
Der Saturnmond Mimas – unbeschattet .
(Bild: NASA/JPL)

Viele Saturnmonde umlaufen ihren Planeten in derselben Bahnebene wie die Saturnringe. Dadurch kommt es zu häufigen Begegnungen dieser Trabanten. Finsternisse sind allerdings eher selten, da die Sonne selbst nur kurze Zeit direkt auf die Kante dieser Bahnebene scheint. Dies aber ist eine wesentliche Voraussetzung dafür, dass der Schatten eines Mondes der Bahnebene auf einen anderen fallen kann.

Im Augenblick ist dies aber der Fall und so hatte man am 13. Mai das Glück, eine durch Enceladus verursachte Finsternis auf Mimas abzulichten. Cassini war dabei 1,3 Millionen Kilometer von Mimas entfernt und machte mittels Teleobjektivkamera insgesamt 7 Bilder im Abstand von jeweils 30 Sekunden. Diese wurden später zu einem Minifilm kombiniert.

Diesen Film gibt es hier als Flash-Animation des Cassini Imaging Central Laboratory for Operations CICLOPS zu sehen.

Scroll to Top