INSAT 3E mit Problemen

Der indische Kommunikationssatellit INSAT 3E hat nach Angaben der Indischen Raumfahrforschungsorganisation (ISRO) am Morgen des 22. September 2012 seine Orientierung Richtung Erde verloren.

Quelle: ISRO.

INSAT 3E im All - Illustration
(Bild: ISRO)
INSAT 3E im All – Illustration
(Bild: ISRO)

Die über INSAT 3E gesendeten Dienste wurden unterbrochen. Insbesondere betroffen war davon Indiens größter Telekommunikationsanbieter Bharat Sanchar Nigam Limited (BSNL). Ein Sprecher der ISRO gab an, üblicherweise hätte man in einem solchen Fall für BSNL Verbindungen über andere Satelliten geschaltet, was im aktuellen Fall aber unterblieb. Auch die Nutzer zahlreicher VSAT-Kommunikationsterminals waren von dem Ausfall betroffen. Das Ausbleiben der Zurverfügungstellung geeigneter Ersatzverbindungen kann als Resultat der besorgniserregenden Knappheit an nutzbaren Transpondern im System indischer geostationärer Satelliten gewertet werden.

Die über INSAT 3E etablierten Verbindungen brachen gegen 9.50 Uhr IST am 22. September 2012 ab (6.20 Uhr MESZ), als der Satellit seine Ausrichtung zur Erde nicht mehr einhielt. Im MCF für Master Control Facility bezeichneten Satellitenkontrollzentrum im indischen Hassan begannen intensive Bemühungen, den Satelliten wieder in eine nützliche Betriebsposition zu bringen. Nach vielen Stunden konzentrierter Arbeit hatte sich die Situation am Abend des 22. September soweit normalisiert, das ab 20.45 Uhr IST (17.15 Uhr MESZ) die über INSAT 3E verbreiteten Dienste wieder bereitgestellt werden konnten.

INSAT 3E befindet sich seit dem 27. September 2003 im All, das er im Rahmen des Flugs Nr. 162 an Bord einer Ariane-V-Rakete erreichte. Der in Indien gebaute, auf dem Satellitenbus I-2K (I-2000) basierende Erdtrabant ist mit 24 Transpondern für das C-Band und 12 Transpondern für das erweiterte C-Band ausgestattet. Positioniert ist der Satellit mit einer Startmasse von ca. 2.750 kg im Geostationären Orbit bei 55 Grad Ost.

Hinsichtlich der Auslegungsbetriebsdauer von INSAT 3E gibt es unterschiedliche Informationen. Die ISRO gab im Oktober 2003 an, der Satellit besitze eine Auslegungsbetriebsdauer von mehr als 12 Jahren. In aktuellen Meldungen zum Ausfall am 22. September 2012 heißt es, der Satellit befände sich jetzt 9 Jahre im All und habe eine Auslegungsbetriebsdauer von 15 Jahren. Zusätzlich wurde verschiedentlich darauf hingewiesen, dass ISROs Satelliten ihre Auslegungsbetriebsdauer oft übertreffen. Das darf man angesichts der zahlreichen Schwierigkeiten, die es mit in Indien gebauten Kommunikationssatelliten gab und gibt, getrost als Marketingbehauptung auffassen.

INSAT 3E ist katalogisiert mit der NORAD-Nr. 27.951 bzw. als COSPAR-Objekt 2003-043E.

Scroll to Top