Koronas-Photon liefert erste Bilder

Mit Hilfe des abbildenden Spektrometers, einem von zehn wissenschaftlichen Instrumenten des Sonnenobservatoriums, wurden erste Bilder der Sonne im Röntgenspektrum übertragen und veröffentlicht.

Ein Beitrag von Günther Glatzel. Quelle: RIA Nowosti.

Roskosmos
Aufnahme der Sonnenkorona im Röntgenbereich
(Bild: Roskosmos)

Koronas-Photon wurde am 30. Januar 2009 von Plesetzk aus gestartet. Bei dem Satelliten handelt es sich um ein hochentwickeltes russisches Sonnenobservatorium, das dritte seiner Art nach Koronas I (1994 – 2001) und Koronas F (2001-2005). Aufgabe des Messkomplexes ist die Erforschung der Sonnenstrahlung vor allem im Gamma-, Röntgen und Ultraviolett-Bereich, die Ermittlung der Temperaturverteilung und -schichtung in Korona und Oberflächenschichten unseres Zentralgestirns sowie die Messung der Energieverteilung und statistischen Häufigkeit der von der Sonne emittierten energiereichen Teilchen (Elektronen, Protonen, Neutronen, Alphateilchen und weitere Kerne). Dadurch will man mehr über die Vorgänge im Inneren der Sonne lernen und bessere Vorhersagen für zukünftige Ausbrüche ermöglichen.

Die in der vergangenen Woche veröffentlichte Aufnahme stammt vom Observatorium TESIS, einem Instrument an Bord von Koronas-Photon, das am russischen Labor für Röntgenastronomie der Sonne entwickelt wurde und zeigt die von der Sonne abgegebene Röntgenstrahlung.

Scroll to Top