ESA entwickelt neuen Antrieb

Wissenschaftler fordern schon lange neue Antriebstechnologien, da konventionelle Raketentriebwerke ineffizient arbeiten. Deswegen entwickelt unter anderem die ESA neue Antriebssysteme für zukünftige Raumfahrtmissionen. Das vielversprechendste Projekt ist der Solar-Elektrische Antrieb, besser bekannt als Ionenantrieb.

Ein Beitrag von Sven Piper, bearbeitet von Star-Light. Quelle: ESA.

SMART 1 mit Ionentriebwerk
Illustration: ESA

Der Solar-Elektrische Antrieb, ist die neue Antriebsform für die kommenden Weltraummissionen der ESA. Ein Vorteil des Ionenantrieb ist, das es keinen herkömmlichen Treibstoff verbrennt sondern Sonnenlicht in elektrische Energie umwandelt und ionisiertes Gas ausstößt.

Was zwar am Anfang eine langsamere Beschleunigung gegenüber Raketentriebwerken bedeutet, dafür aber effizienter ist und langfristig gesehen eine höhere Endgeschwindigkeit bringt, da die Beschleunigung überproportional gesteigert wird.

Zur Zeit verwendet der europäische Erbbeobachtungssatellit Artemis ein experimentelles Ionentriebwerk, ohne dieses seine Mission gescheitert wäre, da bei seinem Start, die dritte Stufe der Ariane 5 nicht gezündet hatte und erst durch den Einsatz des Ionentriebwerk, konnte der Satellit auf eine höherer Umlaufbahn gebracht werden. Der nächste Einsatz eines europäischen Ionentriebwerk, ist für die Mondsonde SMART-1 für 2003 geplant.

Scroll to Top